Nebelschwaden...

...tauchen die Umgebung in ein milchiges Licht -
Nebel, der auch über unserer Zukunft liegt

  1. Abschied
  2. Auf zu neuen Ufern
  3. Wochenrückblick


Das beste Mittel, jeden Tag gut zu beginnen,
ist, beim Erwachen daran zu denken,
ob man nicht wenigstens
einem Menschen an diesem Tag
eine Freude machen könne.

_ Friedrich Wilhelm Nietzsche

1844 - 1900, deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller
Quelle: Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches. Ein Buch für freie Geister, 1878-1880
Erster Band. Neuntes Hauptstück. Der Mensch mit sich allein


Abschied

...passt doch in diese Zeit des Jahres dachte ich bei mir, darüber ein
paar Worte zu verlieren,  darüber zu posten. Der Monat November mit
Gräberpflege und Gedenken, der Zeitumstellung, Nebel der vom
benachbarten Lech herüber wabert, die Sommergarderobe wird endgültig
weggepackt, der dicke Schal, der Rollkragenpullover ziehen stattdessen
im Schrank ein. Nein, es ist keine Melancholie,  die mich umfangen hält...

Einmal darüber nachzudenken, zu posten mich vom Herbst speziell von dem goldenen Oktober
zu lösen, gehört jetzt hierher - wie ein Kerzenlicht am Frühstückstisch. Also kein Clickbaiting,
es ist mir viel mehr eine Herzensangelegenheit.

Doch wie fühlt sich das Abschied nehmen an?
Das war der persönliche Einstieg in diese brisante
Thematik.

In manchen Gesprächen mit Freunden, mit Bekannten kristallisierte sich für mich spürbar heraus: es ist individuell unterschiedlich, mitunter wird verdrängt und nur wenige gehen bewusst in diese Situation gefühlsmäßig hinein.

Abschied nehmen?

Von wem beziehungsweise von was?
Wie gehst Du damit um?!


Es geht mir im Übrigen heute hier vornehmlich nicht alleine um geliebte Menschen,
deren Gräber jetzt vermehrt besucht werden.

Das ist ein anderes Thema.

Es geht nochmals um unser Leben in 2040 und darüber hinaus. In der Ausstellung im TIM wurden viele Bereiche unseres Alltags diesbezüglich hinterfragt, meine Aufmerksamkeit auf bestimmte und gewohnte Dinge gelenkt, die es bald nicht mehr geben dürfte.

Wer weiß!


Muss frau sich in absehbarer Zeit von bekannten Dingen abwenden?



▪︎ ▪︎ ▪︎ ▪︎ ▪︎


Geteilt mit MosaicMonday

- MosaicMonday a meme where we get together to share our photo mosaics -

▪︎ ▪︎ ▪︎ ▪︎ ▪︎



Auf zu neuen Ufern

Zum Beispiel Abschied von der obligatorischen StraBa. Die sogenannte
Mobilitätsdrehscheibe (= abgekürzt MDA) ist weit und  breit das größte
Verkehrsvorhaben in Schwaben. Mit dieser MDA kommt in die Stadt
Augsburg nämlich eine spezielle Optimierung des öffentlichen
Personennahverkehrs mit direkter Verbindung zum Regional- und
Fernverkehr zustande.

Sie funktioniert aus mehreren Einzelprojekten, die gemeinsam diesen
Vorteil bringen. Das gezielte Zusammenspiel der Züge. Das Herzstück
des Projekts stellt zunächst die Modernisierung und Untertunnelung
des Hauptbahnhofs dar, was mich seid geraumen Monaten schwer strapaziert.

Werde ich die Fertigstellung noch erleben? Stuttgart 21 in Augsburg!
Da sieht es übrigens auch wüst, ich hebe es gesehen.

Unser Hauptbahnhof hier in Augsburg erfüllt dann als Bestandteil der
europäischen Hochgeschwindigkeitsstrecke Paris – Augsburg – Budapest
einen wesentlichen Schwerpunkt für Reisende.

Was habe ich davon?!

Durch diese funktionale Anbindung soll an die sogenannte Magistrale
angebunden  werden, es können sich viele Touristen Kurzflüge sparen.
Was gut für die Umwelt ist und die Region für Gewerbe und Handel
attraktiv werden lässt.

Wir werden sehen.

Es dürfte damit auf jeden Fall ein anderes Miteinander im Alltag werden.



 Man muss die Zukunft abwarten
und die Gegenwart genießen
............ oder ertragen.

_Wilhelm von Humboldt
1767 - 1835, Friedrich Wilhelm Christian Karl Ferdinand von Humboldt,
deutscher Philosoph, Philologe und preußischer Staatsmann, Mitbegründer der Universität Berlin
(heute Humboldt-Universität zu Berlin)



Weiterhin...

Der Zufall wollte es, dass meine Aufmerksamkeit auch auf das sogenannte Bitcoin gelenkt worden . Eine Krypotwährung, die peu à peu von sich Reden macht. Was soll frau davon halten!? Heißt es zukünftig nicht mehr Euro & Co., sondern Stellar und Ether? Müssen wir uns von der gewohnten Währung verabschieden?

Ein heißes Eisen auf jedem Fall.

Und es passt in die persönlichen Gedanken, Nachwehen
der letzthin besuchten Ausstellung im TIM.





Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte,
durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann.

_ Christian Morgenstern
1871 - 1914, deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Journalist und Übersetzer
Quelle: Morgenstern, Stufen. Eine Entwicklung in Aphorismen und Tagebuch-Notizen,
1918 (posthum)



Biiiiiiiiiitte eine Fabel...

...also gut!

Eine Gesellschaft Stachelschweine drängte sich, an einem kalten Wintertage,
recht nahe zusammen, um, durch die gegenseitige Wärme, sich vor dem
Erfrieren zu schützen. Jedoch bald empfanden sie die gegenseitigen Stacheln;
welches sie dann wieder von einander entfernte.

Wann nun das Bedürfnis der Erwärmung sie wieder näher brachte, wiederholte
sich jenes zweite Übel; so dass sie zwischen beiden Leiden hin und her
geworfen wurden, bis sie eine mäßige Entfernung herausgefunden hatten,
in der sie es am besten aushalten konnten.

- So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie
des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zu einander; aber
ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen
Fehler stoßen sie wieder von einander ab. Die mittlere Entfernung, die sie
endlich herausfinden, und bei welcher ein Beisammensein bestehen kann,
ist die Höflichkeit und feine Sitte.

Dem, der sich nicht in dieser Entfernung hält, ruft man in England zu:

keep your distance!

(Wahren Sie den Abstand!)

- Vermöge derselben wird zwar das Bedürfnis gegenseitiger Erwärmung
nur unvollkommen befriedigt, dafür aber der Stich der Stacheln nicht
empfunden. - Wer jedoch viel eigene, innere Wärme hat bleibt lieber aus
der Gesellschaft weg, um keine Beschwerde zu geben, noch zu empfangen.

_ Arthur Schopenhauer

1788 - 1860, deutscher Philosoph

Quelle: Schopenhauer, Parerga und Paralipomena, 2 Bde., 1851. Zweiter Band.
Kapitel 31. Gleichnisse, Parabeln und Fabeln



Wochenticker

+++ äußerst erfreulich trotz dem Schichtdienst am Sonntag von meinem Göttergatten, die Tatsache, dass er allmählich wieder gesundet, was eine große Erleichterung für mich bedeutet +++ weiterhin, allerdings von amüsanter Qualität, war mein Treffen gleich  zu  Wochenbeginn : ein Highlight dieser Tage sozusagen. Ich traf mich mit den Thierhauptener Mühlenfreunden beim Kesselfleischessen und wir saßen entspannt und aufgeräumt gemütlich zusammen. Das war im Übrigen auch eine kulinarische Herausforderung, der ich mich entzog und konsequent etwas Leichteres bestellt hatte. Den Weg, die Fahrt in schwärzester Nacht war allerdings eine enorme Anstrengung für mich +++ ein Augenarzttermin zur weiteren Kontrolle musste absolviert werden und ich hatte  Ergotherapie. Während mein AquaFit buchstäblich ins Wasser gefallen war wegen der Herbstferien  +++ ein Friseurbesuch, zum Aufhübschen am Ende der Woche  +++





...und abschließend wieder ein Schwank aus meinem Alltag...

Neulich, beim Einkauf im Drogeriemarkt bog ich gedankenverloren
um die Ecke. Im Geiste ging ich meine Einkaufsliste durch, die zwar
sorgfältigst geschrieben dann doch beim Gehen aus dem Hause auf dem
Küchentisch vergessen worden war. Seitlich rechts von mir stand ein altes
Ehepaar vor dem Regal  - die ich gerade noch im äußersten Augenwinkel
wahrgenommen hatte - die nach bestimmten Kerzen oder eben nach
Grablichtern (?) suchten.

Mit flottem Schritte eilte ich an den beiden vorbei und schnappte gerade
noch den Ruf auf: "Das gehört aber auch nicht hier herein!"

Jetzt verhielt ich meine Eile und drehte mich halb herum.

Die Dame hielt eine Packung Slipeinlagen in der Hand und monierte lautstark
über die Entdeckung, diesem unglaublichen Act einer Mitmenschin, die diesen
Hygieneartikel zu den Kerzen geworfen haben mochte.

Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen und schritt zur Kasse durch...




- unbezahlte Werbung  -

▪︎ ▪︎ ▪︎ ▪︎ ▪︎ ▪︎

Habt es fein & ein schönes Wochenende
und eine angenehme Woche

Heidrun



Verlinkt mit Nova`s ZiB,

Kommentare

  1. Das, liebe Heidrun, ist ein lebensführender Aufruf, den du herausgesucht hast,
    man sollte ihn befolgen, dann strahlt im Inneren die Sonne in jenem der
    ihn beherzigt und bei jenem der die Freude empfangen kann.
    Ein Abschiednehmen ereignet sich täglich in vielen Situationen. Manchmal
    trennt man sich in Freude, das andere mal in Trauer. Jeden Tag geht ein Stückchen
    unseres Lebens verloren, ein Abschiednehmen, dass uns manchmal nicht direkt
    bewußt wird. Ein Dankesagen, eine Freude bereiten,ein Lächeln verschenken
    und den Glauben an die Herrlichkeit nicht verlieren, läßt das Abschiednehmen
    leichter ertragen.
    Liebe Grüße zu dir, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du beschreibst es von verschiedenen Seiten, ein Abschied eine Trennung kann tatsächlich auch eine Erleichterung sein. Die Verarbeitung ist trotzdem elementar von Bedeutung, in jeder Hinsicht.

      Danke sehr für Deine Stellungnahme!
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Hihiii liebe Heidrun, ein Schmunzler am Morgen,
    Slipeinlagen bei den Kerzen.
    Uff, da kann man assoziieren. :-))
    Solche Entdeckungen kann man manchmal auch machen.

    Wie fühlt sich Abschied an? Was ist Abschied, kommt darauf an, was für ein Abschied.
    Tod, Trauer, Trennung!
    Da gibt es ja den Schlager "Abschied ist ein scharfes Schwert!".

    Nun, was in 2040 sein wird, liebe Heidrun, darüber mache ich mir im Moment keine Gedanken, da lebe ich hoffentlich nicht mehr. Deshalb geniese ich jetzt mein Leben.

    Dass wir in Punkto Entwicklung von Euro und so uns warm anziehen müssen und dass sich die Welt im nächsten Jahr um einiges verändern wird, sei es wirtschaftlich und auch politisch, das sollte doch uns allen klar sein.
    Ganz liebe Grüße an dich und gute Besserung an dich und deinen Mann.
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch Dir, liebe Eva, danke ich für Deine persönliche Meinung. Den genannten Schlager kenne ich jedoch nicht.

      Brexit & Begleiterscheinungen werden die nähere Zukunft prägen, definitiv. Allerdings mache ich mir um die globale Erwärmung mehr Sorgen...

      Dankeschön auch für die guten Wünsche.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Es gibt Abschiede die nicht schwer fallen, aber das sind die von ungeliebten Dingen oder Menschen....ansonsten kann ich sagen dass ich sowas meist für mich allein verarbeite und selten nach aussen trage. Ausgenommen Fotos die ich von meinen Lieben hinstelle und aufhänge, und auch wenn die Trauer sich nie ganz verliert so zaubern die schönen Erinnerungen ein Lächeln.

    Ich bin jedenfalls froh dass ich nicht mehr jung bin und all was noch kommen wird nicht "mitleben" werde,m denn so einige Zukunftsfilme zeigen genau das was kommen wird. Davon bin ich jedenfalls überzeugt....angefangen von "Mother" und einer handvoll Menschen welche die Menschheit bestimmen, auch die Klassengesellschaften. ....ach, da könnte ich stundenlang drüber diskutieren^^

    Für heute ist es aber genug, ich danke dir fürs ZiB und dass du wieder mit dabei bist. Wünsche dir noch ein schönes Wochenende und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, es geht immer irgendwie weiter, so war bislang meine optimistische Haltung auch in sorgenbehafteter Lage. Doch was sich nun allmählich am Horizont zeigt, wird mehr als eine Herausforderung für die kommenden Generationen sein - kein Zweifel. Und ja, diesbezüglich denke ich ähnlich, froh zu sein, dies nicht mehr in vollem Umfang erleben zu müssen. Wobei es jetzt bereits heftig geworden ist, wenn ich an die vergangenen 3-4 Sommer erinnere.

      Danke Dir sehr für Deine Meinung.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Liebe Heidrun,
    Dein Wochenrück- bzw. -ausblick hat es wieder in sich ;-)
    Überall will sich "Europa" modernisieren, anpassen, Lösungen schaffen.
    Sei es im Verkehr - in meiner Stadt ebenso täglicher Stau und keine Möglichkeit "zwingende" Maßnahmen umzusetzen, obwohl nötig.

    Der Währung, die Du angesprochen hast, würde ich tunlichst aus dem Wege gehen, denn die Sicherheit, die uns Papiergeld geben kann - und das nur bedingt - die würde mit der Kryptowährung nie erreicht werden.
    Ich selbst habe im vergangenen Jahr einen Beitrag über Bitcoin gepostet und dabei in erster Linie auf den exorbitanten Stromverbrauch dieses Systems hingewiesen. Vielleicht magst Du diesem Link folgen:
    http://www.bund-rvso.de/bitcoin-strom-energie-verbrauch-umwelt-gier.html

    Abschied: ein Thema mit dem wir jeden Tag/Abend konfrontiert sind und das schon sehr nachdenklich macht und oft weh tut, besonders wenn es um liebe Menschen geht, die einen durch das Leben begleitet haben.
    Was materielle Dinge oder Gewohnheiten anbelangt, da bin ich ganz locker, was ich selbst nicht bestimmen kann, das nehme ich hin - nicht mit Begeisterung, aber was soll's. Was im Jahr 2040 sein wird, das beißt mich gar nicht mehr, weder in der Umwelt noch für mich selbst. ;-)
    So einfach kann Leben sein *g*

    Dir wünsche ich ein schönes Wochenende und ich freue mich, dass es Deinem Göttergatten wieder besser geht und Du im Kreise Deiner Freunde die "ernsten, nicht so erfreulichen" Themen besprechen und gut verarbeiten kannst.
    Liebe Grüße aus dem nebelverhangenen Graz
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant was Du über die Kryptowährung schreibst und ich lese es mir entsprechend durch...

      ...der Abschied von Deiner Seite beleuchtet liest sich bodenständig, will sagen, hier spricht viel Lebenserfahrung aus Deinen Sätzen. Gut ist es jedenfalls, dass Du verschiedenes locker betrachtest - was mir mitunter vom Temperament her schwer fällt. Und je älter ich werde, lassen sich bestimmte Dinge weniger leicht wegstecken. Danke auch Dir für Deine Gedanken, Deine Stellungnahme.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. Liebe Heidun,
    ja, Abschied nehmen ist meistens schwierig. Ich gehöre da auch eher zu denjenigen, die verdrängen und einfach weiter machen. gerade wenn es um den Tod geliebter Menschen geht. Ich fürchte nur, dass mich das von Zeit zu Zeit einholt und dass das nicht die richtige Art und Weise ist, um damit umzugehen. Wovon ich inzwischen halbwegs gut Abschied nehmen kann sind Dinge. Ausmisten fällt mir mit jedem Mal leichter, wenn ich es tue.

    Ich wünsche dir ein wunderbares Wochenende
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach weitermachen, ja auch dazu gehört eine gehörige Portion Kraft. Das Leben geht ja nun mal weiter und wie wir uns drehen und wenden, wir haben zunächst zu funktionieren. Der Beruf fordert, wie auch die Familie, Kinder oder alte Eltern. Trotzdem ist es für die seelische Balance gesünder zwischendurch Pausen einzulegen und sich mit dem eigenen Empfinden auseinanderzusetzen...

      ...danke Dir sehr für Deine persönliche Meinung.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  6. Liebe Heidrun,
    es liest sich alles so kurzweilig und angenehm, aber es stecken auch viele Einsichten und Erfahrungen in Deinem kleinen Rückblick. Speziell die ausgesuchten Zitate sind besonders nachdenkenswert.
    Abschied nehmen lernen wir alle erst im Laufe des Lebens und versuchen, damit weiter zu leben.
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein wunderschönes Wochenende und schicke
    herzliche Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidrun,

    das Zitat von Nietzsche finde ich toll und so sollte man auch in den Tag starten.
    Ein wenig schmunzeln muss ich dabei. Sitze ich Auto, gewähre einem anderen Fahrer die Vorfahrt, sage ich mir selbst immer vor: "Das war heute wieder eine gute Tat!"
    Wer weiß, vielleicht habe dem anderen wirklich eine Freude bereitet.

    Ich glaube, wir nehmen jeden Tag ein bisschen Abschied, das allein fordert unser begrenztes Lebensdasein.
    Aber es ist auch gut, Abschied zu nehmen von Dingen, die unserer momentanen Lebenssituation nicht mehr dienlich sind. Abschied nehmen, hat etwas mit loslassen zu tun.

    Was die Zukunft uns bringen wird, wissen wir heute noch nicht, dennoch sind die Aussichten in vielerlei Hinsicht nicht gerade rosig, sei es in Sachen Umwelt, Arbeitsmarkt oder was auch immer.

    Liebe Grüße und ich hab ein feines Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  8. Nebelschwaden...
    ...was für ein schönes Wort. Es gibt keine passendere Überschrift für all das, worüber du heute geschrieben hast, liebe Heidrun. Denn in dem Nebel ist alles, der Abschied und der Anfang. Auch alles Ungewisse. Hab Dank für deine nachdenklichen Zeilen.
    Es grüßt von Herzen
    die Mira

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Heidrun, ich gehöre wohl eher zu den Bewahrern. Deshalb schaue ich, dass es einfach nicht zu viel wird. Ich hänge auch an Freundschaften, nehme mir immer mal wieder vor, mich nicht mehr zu melden und zu warten, bis die andern sich melden. Aber dann finde ich es schade und gebe doch ein Lebenszeichen. Wirklich schlecht bin ich noch nie damit gefahren, aber trotzdem ... LG von Regula

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Heidrun,

    da hast du dir viele Gedanken gemacht und sie für uns niedergeschrieben. Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Aber haben das nicht auch unsere Altvorderen immer wieder erleben müssen? Die Welt ist ständig im Wandel, wenn auch heute schneller als früher. Und irgendwie werden wir auch nicht wirklich gefragt. Können aber vielleicht manchen Neuerungen, die eher negativ als positiv sind, mutig entgegensteuern. Trotzdem ist Flexibilität wichtig. Wir hatten am Mittwoch nach fast dreißig Jahren ein Klassentreffen. Da fiel mir auf, wie unterschiedlich die Denkweisen doch im gleichen Jahrgang sein können. Ich für mich behaupte mal, dass man bereit sein muss, mit der Zeit zu gehen, wenn man nicht auf der Strecke bleiben will.
    Herzliche Grüße - Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  11. Manchmal kommen Abschiede auch unverhofft. So war ich so im Reinen mit mir und freute mich auf die Rente - und dann fühlte es sich ganz anders an, das fällt mir jetzt spontan dazu ein! Normalerweise lebe ich Abschiede sehr bewusst - weil ich denke es ist wichtig ab zuschließen und los zu lassen. Manchmal fällt es leichter, der Abschied durch den Tod lieber Menschen finde ich manchmal schon etwas beschwerlicher. Und der November ist sowohl durch sein Grau und die Kälte wie auch durch die entsprechenden Feiertage immer etwas bedrückend - auch noch in der Erinnerung an die Kindheit. Aber Abschied ist sehr wichtig um sich auf die Veränderung einlassen zu können und offen dafür zu sein!
    Ich wünsche Dir einen entspannten und schönen Sonntag
    Liebe Grüße - Liz

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Heidrun, ein schöner sehr nachdenklich stimmender Post. Abschied egal wovon auch immer ist nie einfach und macht sehr nachdenklich. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  13. Moin liebe Heidrun,
    ein sehr schönes Zitat, da ist viel wahres dran.

    Abschied... wie fühlt er sich an? Es kommt darauf an... von geliebten Familienangehörigen fühlt es sich schrecklich an, vom Expartner fühlt es sich befreiend an. Abschied nehmen gehört zu unserem Leben und wir müssen lernen damit umzugehen.

    Was im Jahr 2040 sein wird, ich sags mal so... ich bin froh das ich nicht mehr jung bin, die Zeiten sehen allgemein nicht rosig aus.

    Über den Bitcoin habe ich schon mal etwas gelesen, aber davon halte ich nichts.

    Schön auch zu lesen das es Deinem Mann besser geht.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich Dir.
    Biggi

    AntwortenLöschen
  14. Aufgrund meines Berufes, habe ich schon so viele Male Abschied nehmen müssen. da wird man irgendwie "hart" im Kopf. Das ist eben so. Was Freundschaften angeht, da tu ich mich manchmal schwer und nehme es persönlich. Der Wandel der Stadt und das alltägliche erstaunt mich zwar manchmal, macht mir aber keine Kopfzerbrechen. Es wandelt sich halt.
    Mach dir einen schönen Sonntag
    Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Da hast Du ja ordentlich was in Deinen Post reingepackt. Beim Thema Abschied kann man wahrscheinlich so viele Betrachtungsweisen geben wie es Betrachter gibt. Spannend ist es allemal. Ich wünsche Dir eine gute Woche.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Heidrun,
    Abschiede gehören zum Leben - ich setze mich regelmäßig bewusst damit auseinander und nicht nur deswegen versuche ich, jeden Tag in meinem Leben so gut es nur geht mit meinen Mitmenschen zu genießen ...
    Hast Du auf das Kesselfleisch nur aus gesundheitlichen Gründen verzichtet? Ich bin ehrlich, mir sträuben sich alleine bei dem Gedanken daran, das zu essen, die Haare, aber vermutlich einfach deswegen, weil ich Fleisch nicht besonders gerne mag :)
    Deinem Gatten weiterhin gute Besserung und Euch eine glückliche neue Woche.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Heidrun,
    danke für deine lieben Worte. Hab' mich sehr darüber gefreut. Noch mehr hat mich gefreut, zu lesen, dass es deinem Mann wieder besser geht. Ich drücke weiterhin die Daumen und wünsche euch eine wundervolle Zeit
    Liebste Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  18. ...I have said farewell to our leaves for another year. How quickly time passes. Enjoy your week Heidrun.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und sage: Herzlichen Dank ♥️

Lt. Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Blog-Website einverstanden.

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in Deinem eigenen Profil von Google angegeben hast.

Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir das in einer separaten Nachricht übermittelt. Durch das Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich zusätzlich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Bitte beachtet auch die aktuelle Datenschutzerklärung.

ACHTUNG: Es steht immer wieder einmal unbezahlte Werbung in meinem Blog!