Augenblicke

Teil eins für den April

Augenblicke in Wort und Bild, quer durch meine Stadt,
einem besonderen Viertel in Augsburg, mit Fokus auf meinen Alltag...

Wie lange dauert ein Augenblick?

Durch die vergangene Woche pulste das Leben. So empfand ich es gefühlsmäßig und intensiv. Neben den üblichen Arbeiten und Vorbereitungen für das Tägliche, verlangte es Geschenke für zwei Geburtstage zu fertigen. Ich häkelte wieder. Und nicht zuletzt fanden diverse Arztbesuche statt und uns ereilte die Trauer: ein langjähriger guter Freund war verstorben.

So spielt das Dasein spricht die Vernunft: hier den Ehrentag meiner Freundin feiern, - sie wurde von mir mit einem selbst gefertigten Kosmetikpad beschenkt - und einer Creme. Sie bedankte sich hellauf begeistert! Dann auch das Sterben, der Tod mit Erlösung nach qualvoller Krankheit. Den Tod, den wir von einem anderen Freund aus der Schafkopfrunde erfahren haben.
Das Herz dagegen ist schwer geworden.

Ich häkele weiter... Das andere Pad bekommt demnächst die Tante vom Lieblingsmenschen, die nach ihrer Rückkehr von der Reise im Familienkreis ihren 75. Geburtstag begehen will.

Monatsmotto April „Zeit und Zeiten

bei der Zitronenfalterin



Daneben mein Warten beim Nephrologen, ödes Herumsitzen beim Hausarzt und auch erfreulich sofortiges Drankommen bei der Mammographie - alles in dieser vergangenen Woche. Diese Untersuchung, die ebenfalls durch sehr, sehr nette Damen bei der Aufnahme, wie bei der Untersuchung selbst im Josefinum von mir wahrgenommen worden war. Es ist gemäß der Einladung zur Kontrolle im Kampf gegen den Brustkrebs, eine alle zwei Jahre stattfindende Aufnahme der Brüste.

Geteilt mit Mosaik Monday
- Mosaic Monday a weekly meme where we get together to share our photo mosaics -

Das Josefinum.

Während des Ersten Weltkrieges gründete Josef Mayer, ein Oberlehrer an der Kapellenschule in Oberhausen, im Jahr 1916 unter dem Eindruck vieler verarmter Kriegswaisen zusammen mit dem Stadtpfarrer Johann Blödt einen Kinderkrippenverein. In der Folge nahm zwei Jahre später eine Krippentagesstätte an der Kapellenstraße ihre Arbeit auf, die unter das Patronat des Heiligen Josef gestellt wurde. Wenig später wurde an die Tagesstätte eine Säuglingsstation angegliedert. Die Betreuung der Kinder erfolgte durch Ordensschwestern aus dem Kloster der Franziskanerinnen von Maria Stern. Die Trägerschaft der Krippe übernahm 1923 die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg, die das Krankenhaus bis heute betreibt.

Den Namen „Josefinum“ erhielt die Einrichtung übrigens erst 1952 anlässlich des 80. Geburtstages ihres Gründers Josef Mayer.

Die geburtshilfliche Abteilung des Krankenhauses wurde 1957 eröffnet, die Frauenklinik 1969. Im selben Jahr wurden auch die internistischen pädiatrischen Stationen eingerichtet, die Neonatologie und Kinderchirurgie waren schon in den vorhergehenden Jahren Schwerpunkte des Josefinums geworden. 1978 beauftragte der Bezirk Schwaben das Krankenhaus mit der kinder- und jugendpsychiatrischen Versorgung, die am Ende des Jahrhunderts durch die Gründung von Außenstellen in Kempten (Allgäu) und Nördlingen noch zusätzlich intensiviert wurde. Die Abteilung für pädiatrische Psychosomatik im Josefinum folgte im Jahr 2000. Seit 2011 erfährt das Josefinum eine Rundum-Erneuerung, die 2020 abgeschlossen sein soll.


In Wartehaltung...



Am Dienstag buk ich für den Strickkreis in Stadtbergen und verbrachte lustige Stunden gemeinsam mit den strickwütigen Teilnehmerinnen.

Ein Auf und Ab, ein Kommen und Gehen...
...gerade noch jung, gleiten die Stunden,  Tage, Jahre vorbei.


Sehnsucht nach Licht ist des Lebens Gebot. 
Henrik Ibsen
1828 - 1906, norwegischer Dramatiker


Ein Film, der mich beeindruckte. Paula!
Der Film behandelte das Leben und Wirken der Paula Modersohn-Becker. Mit "Paula" (2016) erzählt Regisseur Christian Schwochow das faszinierende Leben einer hochbegabten Künstlerin und radikal modernen Frau zu Beginn des 20. Jahrhunderts.
Carl Woldemar Becker ist gekommen, um seiner Tochter Paula ins Gewissen
zu reden.
Der Vater spricht den Satz, den Paula widerlegen wird: „Frauen können keine Malerinnen werden!“
Sie macht sich von Bremen aus auf in die nahe gelegene Künstlerkolonie Worpswede, um Künstlerin zu werden. Gerade Fritz Mackensen, der nicht viel von Frauen hält und den malerischen Realismus predigt, wird hier ihr Lehrer. Die Wirklichkeit mit Präzision und Genauigkeit abzubilden, ist, was für ihn zählt. Doch Fräulein Becker malt, was SIE sieht, geht mit Staffelei, Farben und Pinsel ins Moor und ins Armenhaus, fragt Mütter, ob sie mit ihren Kindern Modell stehen würden. In der Bildhauerin Clara Westhoff findet Paula ihre beste Freundin. Die jungen Frauen saugen das Leben in Worpswede auf...

Daneben: das Stunden-Buch, der Gedichtzyklus von Rainer Maria Rilke. Die 1899 bis 1903 in drei Teilen entstandene, erst 1905 im Insel Verlag in Leipzig veröffentlichte Sammlung gehört mit ihrem träumerisch-melodischen Ausdruck und der neuromantischen Stimmung neben dem Cornet zum wichtigsten Teil seines Frühwerks.

Das Lou Andreas-Salomé gewidmete Werk ist sein erster durchkomponierter Zyklus, der seinen Ruf als religiöser Dichter begründete, wodurch es mit den Duineser Elegien verbunden ist.

In einer noch der Jugendstil-Ästhetik der Jahrhundertwende verhafteten Sprache präsentierte Rilke eine große Bandbreite seines poetischen Instrumentariums. Die suggestive Musikalität seiner Verse entwickelte sich zum Kennzeichen seiner Lyrik und wurde vielfältig und kontrovers rezipiert.

Das Werk umfasst die Teile: Das Buch vom mönchischen Leben, Das Buch von der Pilgerschaft und Das Buch von der Armut und vom Tode.

Die Künstlerin Paula gehörte für Rilke zum Kreis in Worpswede. Er hatte dort für eine Weile (1900 - 1902) Heimat gefunden und sah sich selbst als Mitglied der Künstlerkolonie. Er widmete den Künstlern sein 1902 erschienenes Buch "Worpswede". Allerdings hat er in diesem Buch nur die männlichen Künstler charakterisiert. Er hat Paula eben so wenig wie seine Frau Clara, die ja als Bildhauerin tätig war, erwähnt. Wahrscheinlich war der Ruf der beiden Frauen noch nicht so stark ausgeprägt wie in späterer Zeit, dass Rilke auf sie hätte eingehen müssen. Die Anregung, ein neues Buchprojekt über Rodin in Angriff zu nehmen, stammte übrigens von den beiden Frauen. Paula hatte Rodin schon 1900 kennen gelernt und Clara war seine Schülerin.

Auszug aus Requiem für Paula Modersohn Becker

Komm her, wir wollen eine Weile still sein.
Sieh diese Rose an auf meinem Schreibtisch.
Ist nicht das Licht um sie genauso zaghaft wie über dir;
sie dürfte auch nicht hier sein.
Im Garten draußen, unvermischt mit mir,
hatte sie bleiben müssen oder hingehn -
nun währt sie so: was ist ihr mein Bewusssein?




…der Moment allein gehört dem Menschen, im Momente lebt er,
drum kauft er um der Zukunft teuren Preis des Augenblickes rasch entflohne Lust.
Es kann die Zukunft auch ein Traum nur sein.


1781 - 1838, eigentlich Louis Charles-Adélaïde de Chamisso de Boncourt,
deutsch-französischer Dichter und Naturforscher
Quelle: Chamisso, Gedichte. Aus: Faust. Eine Tragödie in einem Akt.
Ein Versuch, 1801. Faust zum Guten Geist





Wie lange dauert ein Augenblick?!

Es gibt meines Erachtens definitiv keine eindeutige Antwort darauf.
Den Moment erlebt jeder Mensch individuell anders.
Der Augenblick kann zur Ewigkeit generieren oder subjektiv ein Bruchteil
der Sekunde währen und trotzdem in Erinnerung bleiben, das
Zeitgeschehen verändern.



Am Samstag ruft die Thierhaupter Museumsmühle, während der Lieblingsmann zuhause bleibt, tummele ich mich auf einem Workshop.

Mehr davon zum nächsten Samstagsplausch.


- Mit unbezahlter Werbung -
__________


Habt es fein & ein angenehmes Wochenende

Heidrun



Verlinkt mit Nova`s ZiB,

Kommentare

  1. Wenn man deinen Wochenrückblick liest hast du deine Zeit unterschiedlich genutzt mit schönem, traurigen, nützlichem und auch angenehmen. Geniess deine Zeit heute beim Workshop und nimm dir morgen viel Zeit zum ausruhen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidrun, was für ein schöner und beeindruckender Post. Wie so oft liegen Leid und Freud dicht beieinander. Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft.
    Ja die Mammografie liegt auch noch vor mir. Als nächstes kommt erst mal der Zahnarzt.
    Genieße das sonnige Wochenende. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidrun,

    ja, den Augenblick den empfindet wirklich jeder anders aber man sollte wirklich jeden schönen Augenblick richtig genießen und nicht schon auf den nächsten Augenblick schauen. Für traurige Augenblicke brauchen wir viel Kraft und die wünsche ich Dir!!

    Liebe Sonntagsgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidrun,
    manches stimmt doch sehr nachdenklich was Du so schreibst. Der Augenblick ist auf jeden Fall eindeutig kostbar und gerade weil wir ihn alle unterschiedlich erleben, so wertvoll.
    Hoffentlich hattest Du einen feinen Besuch in der Museumsmühle und durftest einige gute Augenblicke erleben.
    Hab einen angenehmen Wochenstart,
    liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidrun,
    du hast dir viel Zeit und Mühe gemacht für so viele berührende Augenblicke!
    Die Kunstwerke von Paula Modersohn-Becker finde ich wunderschön. Von wegen Frauen können keine Malerinnen werden. Sie hat das Gegenteil bewiesen.
    Wünsche dir einen schönen Abend und eine gute Woche und grüße herzlich
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  6. "dem Augenblick das Sein geben" - fällt mir ganz spontan zu deinem Beitrag ein liebe heidrun,
    du hast dem April schon ein Gesicht damit gegeben, mit Büchern, einem wundervollen Film der auch mich tief beeindruckt hat, deinen Ausflügen und den Begegnungen im Augenblick verweilen und ihm Raum geben..
    ein schöner tiefgründiger Post zum sonnig - freundlichen Sonntag, ich danke dir dafür...
    lieben Gruß angelface.

    AntwortenLöschen
  7. Das passt ja sehr gut, liebe Heidrun, denn kürzliche habe ich eine Biographie über Paula Modersohn-Becker gelesen :) Und wunderbar, wie liebevoll Du schenkst - da kann ich die Freude der Beschenkten absolut nachvollziehen! Ganz begeistert bin ich natürlich von Deiner grünen Hose!
    Hab eine glückliche, neue Woche!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  8. Hello, beautiful flowers. So sorry for the loss of your friend. Sending my prayers for you and the family.
    Life has so many ups and downs. Wishing you happy times ahead. Happy Monday, enjoy your day! Wishing you a happy new week!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Heidrun,
    ein sehr beeindruckender und nachdenklicher Post. Manchmal liegen Freud und Leid ganz dicht beeinander. Jeder schöne Augenblick ist so kostbar und jeder erlebt ihn anders, deshalb sollten wir ihn festhalten und genießen.
    Aber leider müssen wir auch mit den traurigen Augenblicken leben.

    Ich wünsche Dir eine schöne neue Woche und genieße den herrlich bunten Frühling.
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidrun,
    auch ich fine deine worte gut gewählt zum Thema Zeit.
    Und ja, den Augenblick den empfindet wirklich jeder anders ,
    das ist interessant bei den anderen Beiträgen nach zu lesen.
    Mein Beitrag wäre das :
    https://kreativ-im-rentnerdasein.blogspot.com/2019/04/zeit-und-zeiten.html
    Übrigens, ich habe leider Probleme mit deiner Schrift,
    sie ist arg klein und ich finde es anstrengen zu lesen.
    Zumindest für ältere Leutchen mit Brille, wie ich es bin ;-)
    Das wollte ich noch loswerden .
    ♥liche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. einen Tipp hab ich da für dich
      stell den Bildschirm etwas größer ein 110 bis 120 %
      dann kannst du gut lesen ;)
      LG
      Rosi

      Löschen
  11. Heidrun - I am sorry to hear that you lost a friend. Such a moment is a reminder to all of us to cherish each moment that we have, for soon enough our numbered moments will be up. Thank you for sharing your architecture pictures with us, but my favorites this time are the close-ups of the forsythia. Gorgeous. Always glad to see you at Mosaic Monday!

    AntwortenLöschen
  12. Yellow is my favourite flower colour. - Margy

    AntwortenLöschen
  13. I am stopping back to say thank you for linking up and sharing your post. Enjoy your day!

    AntwortenLöschen
  14. As yes there' joy there's sorrow. Wishing you more joy
    Have a good week

    Much💛🌻💛love

    AntwortenLöschen
  15. Freud und Leid
    Licht und Schatten ..
    beides liegt dicht besammen .. sind zwei Seiten einer Medaille

    und: alles hat seine Zeit
    wobei wir beim Thema sind ;)
    ja.. sie kann rasen und sich auch endlos lange dahinschleppen
    wer kennt das nicht..
    gerade Termine beim Arzt ziehen sich meist
    aber du hast es ja gut hinter dich gebracht

    ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Rosi

    AntwortenLöschen
  16. So sorry for your loss.
    Great colors of spring in your world :)
    I appreciate you linking up to make My Corner of the World a success!

    AntwortenLöschen
  17. I’m so sorry for the loss of your friend. Beautiful words and beautiful pictures. Forsythia is a great favorite of mine .., I am fond of yellow flowers.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und sage: Herzlichen Dank ♥️

Lt. Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Blog-Website einverstanden.

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in Deinem eigenen Profil von Google angegeben hast.

Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir das in einer separaten Nachricht übermittelt. Durch das Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich zusätzlich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Bitte beachtet auch die aktuelle Datenschutzerklärung.

ACHTUNG: Es steht immer wieder einmal unbezahlte Werbung in meinem Blog!