23. Februar 2018

Marienkäfer...

...möchte ich jetzt gerne sein!

Geteilt u.a. für den Samstagsplausch bei Andrea


Eisblumen blühen romantisch aktuell auf dem Kuhsee in Augsburg, der sich winterlich ruhig zeigt.
Vom Kuhsee berichtete ich bereits in mehreren Posts > Hier und Hier...

Der kleine See, der im Südosten liegt war Ziel von dem Augsburger Thomas Lis, der die
Eisblumen mit seiner Drohne entdeckte und damit in die bayerische Abendschau
dieser Tage zu einem Auftritt kam.

Es folgen jedoch keine bildhafte Eindrücke vom besagten Kuhsee sondern noch von meinem
Aufenthalt in Windach, die ich in zwei Teilen posten möchte.




Man forschte aufgrund dessen nach diesem Phänomen der Eisblumen, befragte einen hiesigen Professor. Eine erstaunliche Antwort fand sich: Die Eisblumen entstehen nämlich nur bei bestimmten klimatischen Bedingungen erklärt Thomas Schneider vom Institut für Geographie an der Universität Augsburg: "Es sind sogenannte Dampflöcher." Die entstehen, wenn es schnell sehr kalt wird und auf dem See kein Schnee liegt. Das wärmere Wasser, das unten im See ist, steigt ungleichmäßig nach oben  - und somit kommt es zu der genannten Eisblütenbildung. Eine spannende Geschichte, finde ich - und freue mich bei einem Spaziergang durch die Kälte allmählich wieder hier zurück zu kehren und an den Alltag zu gewöhnen.

Alles andere als eisig fand die - teilweise tränenreiche - Verabschiedung in Windach durch die Mitpatienten statt, was mir lebhaft in Erinnerung bleiben wird.
Ein Aufenthalt, der sich trotz verschiedener Therapieausfälle tatsächlich für mich lohnen dürfte, wenn ich es schaffe meine gewonnenen Erkenntnisse in den Alltag zu integrieren!



Ja, es ist richtig, richtig kalt geworden und steigert sich nach dem Wetterbericht in der kommenden Woche sogar weiter in den zweistelligen Bereich. Vor circa vierzehn Tagen lockte noch ein gefühlter Vorfrühling. Der Garten muss also weiterhin warten bestellt zu werden...

Ätsch! Das war wohl nix.

Und ich wünschte mir, ein Marienkäfer zu sein.

Ein Marienkäfer, der eine Art von Frostschutz in seinem Körper selbst entwickeln kann. Einige Insektenarten wenden einen ganz besonderen Trick gegen das Erfrieren an: Sie haben ein Frostschutzmittel in ihrer Körperflüssigkeit. Unter Baumrinden und Laubhaufen überwinternde Marienkäfer beispielsweise, kühlen bei Kälte aus und fallen in Winterstarre. Die Körpertemperatur kann dabei unter null Grad Celsius sinken, ohne dass sie erfrieren. Sie produzieren nämlich körpereigenes Glycerin, das den Gefrierpunkt ihrer Körperflüssigkeit senkt. So kann der Marienkäfer auch bei Frost trotzdem überleben.


Winterrätsel

Ich falle vom Himmel
in wirrem Gewimmel.

Ich schimmre
und flimmre
und decke das Land
zahllos wie Sand.

Doch unversehens
im Sonnenschein
schleich ich
und weich ich
und schlüpf ins Dunkel
der Erde hinein

Friedrich Wilhelm Güll




Meine Spaziergänge führten mich während meiner Schmerztherapie öfter an der Windach vorbei, die sich - oben in den Bildern - malerisch durch die Landschaft schlängelt.

Der Fluß

Die Windach entspringt der hügeligen Moränenlandschaft westlich des Ammersees. Der rechte Hauptstrang-Oberlauf Hasenschorngraben entsteht etwa 2,9 km nordöstlich von Rott auf etwa 709 m ü. NHN im feuchten Vilgertshofener Forst, läuft westwärts aus diesem aus und berührt dann den am linken Ufer liegenden, von Entwässerungsgräben durchzogenen Hasenschorn in seiner Rechtswende auf nordnordwestlichen Lauf. Er ist etwa 2,8 km lang.

Der linke Oberlauf entsteht in einem sumpfigen Wäldchen im Gemeindegebiet von Reichling zwischen dem Dorf Gimmenhausen im Norden und dem Pfarrdorf Ludenhausen im Westen auf etwa 695 m ü. NHN und fließt etwa 1,8 km südostwärts bis zur Vereinigung mit dem Hasenschorngraben auf etwa 684 m ü. NHN, die wenig nördlich der Gemeindegrenze zu Rott liegt.

Der Ort

Windach ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Landsberg am Lech und bildet zusammen mit den Gemeinden Finning und Eresing die Verwaltungsgemeinschaft Windach, deren Sitz sich im Schloss Windach befindet.

1157 wurden die Herren von Windach erstmals urkundlich erwähnt. Windach gehörte zum Kurfürstentum Bayern. Es handelte sich um eine geschlossene Hofmark, die später in Besitz der Freiherren von Füll gelangte und deren Sitz Unterwindach war.

Quelle:Wikipedia



Will sehen, was ich weiß, vom Büblein auf dem Eis

- späte Fassung 1827 -

Gefroren hat es heuer 
Noch gar kein festes Eis. 
Das Büblein steht am Weiher 
Und spricht zu sich ganz leis: 
Ich will es einmal wagen, 
Das Eis, es muß doch tragen. -
Wer weiß?

Das Büblein stapft und hacket 
Mit seinem Stiefelein. 
Das Eis auf einmal knacket, 
Und krach! schon bricht's hinein. 
Das Büblein platscht und krabbelt, 
Als wie ein Krebs und zappelt 
Mit Arm und Bein. 

O helft, ich muß versinken 
In lauter Eis und Schnee! 
O helft, ich muß ertrinken 
Im tiefen, tiefen See!
Wär nicht ein Mann gekommen,
Der sich ein Herz genommen, 
O weh! 

Der packt es bei dem Schopfe 
Und zieht es dann heraus.

Vom Fuße bis zum Kopfe 
Wie eine Wassermaus.
Das Büblein hat getropfet, 
Der Vater hats geklopfet 
Zu Haus.
Friedrich Güll
(1812 - 1879) deutscher Dichter, der vor allem durch seine Kinderlieder bekannt wurde





Rechts hinten im Bild die Klinik Windach





Ein schönes Wochenende!

...habt es fein ruft: Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

Verlinkt mit Nova`s Zitate

Kommentare:

  1. Schön, wieder etwas von dir zu lesen. Das Büblein auf dem Eis, ist mir wohlbekannt, schön es wieder einmal zu lesen.
    Viele Grüße
    Heidrun

    AntwortenLöschen
  2. Ich will auch Marienkäfer sein. ich mag nicht mehr frieren . Nein :))
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht so schön aus, ich mag solche Eisblumen und dein ZiB ist wieder klasse geworden. Stimmt genau mit der Stimmung und so kann auch Eis wärmend wirken.

    Freue mich auch wieder von dir zu lesen und dass du wieder mit dabei bist. Bin gespannt was du uns noch alles berichten kannst und wünsche dir vorerst ein superschönes Wochenende.

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidrun
    ein toller Beitrag, das Gedicht von Güll gefällt mir besonders und
    die Fotos sind faszinierend, ich mag Eisblumen, wobei jetzt
    sehne ich mich auch schon nach dem Frühling.
    Ich wünsche dir ein fröhliches Wochenende.
    Viele Grüße aus dem eisig kalten Mühlviertel
    Sadie

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidrun,

    es ist immer wieder beeindruckend, was die Natur so in sich hat. Der Marienkäfer und die Eisblumen, die ich schon als Kind an der nicht verglasten Fensterscheibe gesehen habe.
    Es gibt so vieles.
    Da glaube ich dir gerne, dass der Abschied aus der Reha schon tränenreich war. Man lernt auch dort so liebe Menschen kennen.
    Hatte ich auch und ich habe sogar noch Kontakt zu einer Mitkurerin damals, als ich in Bad Mergentheim zur Reha war.

    Ein schönes Wochenende und einen lieben Gruß
    Eva-Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es sollte:

      "nicht doppelt verglasten Fensterscheibe"

      lauten.

      LG Eva

      Löschen
  6. Liebe Heidrun,

    dein schöner Post erfreut mein Herz.

    Sonnige Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön, ein schöner Spaziergang, da hab ich dich gerne begleitet.
    Eisblumen sind was faszinierendes. Die Gedichte schön passend gewählt.
    Ein schöner Beitrag.

    Sonnige Wochenendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Heidrun,
    so macht der Winter auch uns Freude und Körper und Seele erholen sich. Das "Büblein auf dem Eise" weckt ja sofort Erinnerungen. Wie oft haben wir das zitiert!
    Hab einen feinen Samstag,
    lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  9. Schön das dir der Aufenthalt tatsächlich einige Erkenntnis bringt. Ich habe auch von einem Aufenthalt vor einiger Zeit profitiert und ich zehre immer noch davon. Behalte dir die guten Dinge.
    Tolle Bilder.
    Ich kann verstehen, dass dir unsere Wollgeschäfte fehlen. Aber vieles kannst du ja auch über das Netz kaufen. Nur leider nicht anfassen und bekuscheln.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. "Zitat sind Eis für jede Stimmung" ... weil sie so etwas wie ein erhobener Zeigefinger sein können? Ich empfinde viele Zitate als Essenz bestimmter Einsichten, habe aber durchaus erlebt, dass das Rezitieren eines solchen, wie eine Kerbe wirkte. Ist wohl abhängig von der Auffassung des Einzelnen.
    Schön, wenn die grauen Zellen auf Trab gehaöten werden :-).
    Lieben Gruß aus dem Schneereich.
    Beate

    AntwortenLöschen
  11. Haha. Das Bübchen auf dem Eis. Ewig nicht mehr gelesen. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Heidrun,
    ja, nun ist es wieder kalt geworden. Ich mag Eisblumen und Schneekristalle, auch wenn ich gerne schon Frühling hätte...
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Heidrun,

    prima, dass der Aufenthalt in Windach sich für dich gelohnt hat und ich drücke dir die Daumen, dass es gelingen wird, all das, was du erlernt hast, im Alltag umzusetzen.
    Als Kind freute ich mich immer, wenn ich im Winter morgens an den Fensterscheiben Eisblumen sah. Damals gab es ja nur einfach verglaste Fenster, besonders die Schlafräume wurden kaum geheizt, so dass wir das Phänomen erlebten.
    Ein Zitat von Christian Morgenstern hast du heute im Gepäck, das ich noch nicht kannte.
    Das Schöne ist, man kann aus Zitaten durchaus etwas lernen, bzw. regen sie auch zum Nachdenken an.
    Was jeder daraus macht, ist seine ganz eigene Sache. :-)

    Ganz liebe Grüße und ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Heidrun,
    schön, dass du uns nochmal mit auf einen Winterspaziergang in deiner wohltuenden Klinikzeit
    mitgenommen hast und Teil gegeben hast. Schön ist es dort. Eisblumen und Winterbild mit deinen ausgesuchten Gedichten geben ein schönes Bild!
    Es freut mich für dich, dass du nun wieder bei deinem geliebten Mann und deinem geliebten Zuhause bist und viel Gutes für dich mitnehmen konntest! Möge die Umsetzung gelingen!!!!!
    Ein schönes Wochenende!
    Gerne schicke ich dir ganz viel Sonne mit von hier und liebe Grüße
    die Monika*

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Heidrun,
    ja, das mit dem Gartenbestellen, das wird wohl wirklich so schnell noch nichts - worüber ich jetzt ehrlich gesagt auch nicht sonderlich traurig bin ;)
    Wobei der Abschied von Windach ganz offensichtlich durchaus auch sehr traurig war ... ich wünsche Dir von Herzen, dass Du das, was Du dort an Erkenntnissen gewonnen und gelernt hast, in Deinen Alltag integrieren kannst.
    Sehr interessant finde ich, was Du über die Entstehung von Eisblumen schreibst, denn das wusste ich bis dato nicht.
    Hab noch ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  16. War heute schon am See und da hat es unzählige Eisblumen und Eisskulpturen, soll ja nächste Woche noch kälter werden.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  17. Wir sollten den späten Winter einfach genießen. Deine Bilder und Gedichte laden doch dazu ein. Umso größer ist dann der Kontrast zum Frühling...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  18. Eisblumen auf einem See habe ich noch nie gesehen
    aber früher Eisblumen an den Scheiben .. im Schlafzimmer..denn da wurde nie geheizt ;)
    das Gedicht vom Büblein kannte ich gar nicht und habe jetzt einmal gelacht ;)
    ja tüchtig ausgeklopft..da wurde ihm sicher wieder warm ..

    der Abschied von Menschen die man mag und mit denen man eine Strecke Weges gemeinsam ging fällt immer nicht leicht ..
    schöne Bilder hast du mitgebracht
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  19. Eisblumen sind zwar wunderschön aber ich habe lange keine mehr gesehen. Ich mag keine Kälte mehr, friere momentan immer und freue mich daher umso mehr auf den Frühling! Ein entspanntes und schönes Wochenende wünsche ich Dir. Liebe Grüße, Liz

    AntwortenLöschen
  20. Die Schönheit des Winters kommt in deinem Post wunderbar zum Ausdruck.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Heidrun, wie schön Deine Eisblumen aussehen. Ich habe schon lange keine mehr gesehen.
    Es freut mich sehr, dass Dir Deine Therapie so viel gebracht hat und ich wünsche Dir wirklich, dass Du es sehr lange im Alltag integrieren kannst.
    Herzlich Susanne

    AntwortenLöschen
  22. Beautiful, Heidrun! So glad to see you join us at https://image-in-ing.blogspot.com/2018/02/preparing-for-next-exhibit.html

    AntwortenLöschen
  23. Lovely! I love the first photo! It i incredible! I am hibernating until Germany decides to warm up. Too cold for me!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und sage: Herzlichen Dank ♥️

Im Zuge der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich entsprechend folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Blog-Website einverstanden.

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in Deinem eigenen Profil von Google angegeben hast.

Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir das in einer separaten Nachricht übermittelt. Durch das Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich zusätzlich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Bitte beachtet auch die aktuelle Datenschutzerklärung.

Es steht immer wieder einmal Werbung in meinem Blog!