7. Januar 2018

Rezension

Neues Wohnen im Vintage Style

- Der Post enthält Werbung: Eine weitere Rezension -

Kein Roman, keine Lyrik: Diesmal dreht es sich um unsere Wohnkultur
beziehungsweise, die von einigen privilegierteren Mitmenschen.
Neugierig war ich alleine schon deswegen weil ich in jungen
Jahren gerne Innenarchitektin geworden wäre...

...einige Möbel habe ich zwischendurch auf jedem Fall entworfen,
die von verschiedenen Schreinereien tatsächlich umgesetzt worden waren.
Ein spezielles Bücherregal hatte beispielsweise mein Mann für
sein Zimmer gebraucht.



Industrial Living

Die Autorin.

Sophie Bush ist bekannt als die Herausgeberin von Warehouse Home (was inzwischen in über 60 Ländern der Welt erhältlich ist), einem Printmagazin und einer Onlineplattform, die sich dem Thema "Wohnen in Industriebauten" in allen Facetten widmen. Ansonsten konnte ich leider nichts weiteres über die Autorin, Sophie Bush in Erfahrung bringen.

Und so heißt auch das Buch im Original Warehouse Home.

Und hier  - das Warehouse im Internet parallel zum Buch.


Allgemein.

Auf Deutsch erschien das Buch im Oktober 2017 und es lag eine Weile unbeachtet bei mir herum. Die Feiertage gaben Zeit mich diesem schweren Lesewerk zu widmen.

Anstoß zum Buch war, dass die Autorin im Jahr 2011 selbst gemeinsam mit ihrem Mann ein umgebautes Lagerhaus in London gekauft hatte. Dessen Neugestaltung im Vintage Style unter Berücksichtigung der zeitgemäßen Industrieästhetik damals zu Beginn ihrer Recherchen im Vordergrund stand und sie zu den interessantesten und kreativsten Umbauprojekten alter Industriegebäude weltweit führte, wie etliche Beispiele - etwa ein ehemaliges Kaviarlager, eine Spielzeugfabrik oder eine Getreidemühle es im Buch belegen!

Das Buch.

Dabei führt Sophie Bush Interessierte durch ungeahnte Wohnstätten. Was sofort besticht, sind die fantastisch gut fotografiert Szenen der einzelnen Hallen, die äußerst nah und lebendig erfolgreich ins Licht gerückt sind. Maßgefertigte Möbel vermitteln akzentuiert die jeweils vorgesehene Atmosphäre, die der Eigentümer dafür bestimmend festlegt. Freilich ein Normalverdiener kann sich ein derartiges Loft kaum leisten. Trotzdem ist es in meinem Dafürhalten kurzweilig, inspirierend im Buch zu blättern und den einen oder anderen Tipp zur Gestaltung der eigenen vier Wände mitzunehmen.


Wir haben uns immer ein riesiges Studio,
so groß wie eine Halle gewünscht:
Einen leeren Raum
in dem wir Hunderte von Büchern
auf den
Boden legen können.

So gesehen ein eher magerer Grund für das Leben in einer früheren Fabrikhalle.

So spannend wie das Buch auch ist, ganz billig ist's natürlich nicht.

Nein, ich habe selbst schon von solchen Hallen geträumt, zumal hier in Augsburg und Umgebung einige wundervolle Gebäude prädestiniert dafür wären.

Ich gebe 6 von 7 Lesezeichen!




Kommentare:

  1. hört sich höchst interessant an!!!! da würde ich gerne mal so einem prachtvollen Loft einen Besuch abstatten denn solche Träume zu verwirklichen ist schon eine wunderbare Sache, eine Lebensaufgabe sozusagen!!!
    einfach toll - was du da ausgegraben hast...
    gefällt mir sehr.
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  2. so viel PLatz hätte ich auch gerne ;)
    Bücher auf dem Boden ausbreiten zu können ..
    bei mir wachsen sie in die Höhe ;)
    sicher ein interessantes Buch
    aber bei mir wäre wohl nichts umsetzbar
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und sage: Herzlichen Dank ♥️

Im Zuge der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich entsprechend folgendes zu beachten:

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Blog-Website einverstanden.

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in Deinem eigenen Profil von Google angegeben hast.

Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir das in einer separaten Nachricht übermittelt.

Durch das Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich zusätzlich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden.

Bitte beachtet auch die aktuelle Datenschutzerklärung.