31. Oktober 2017

Mitten im Herbst...

...mitten in der Spur, mit Regen, Nebel und Kühle.


Das Laub im Garten verfängt sich in den Beeten,
was eine bunte und zauberhafte Optik ergibt.





Der Wind pustet die Blätter von unserem schönen und
seltenen Lebkuchenbaum, von der nachbarlichen Hecke,
vom Apfelbäumchen, der Teufelsspiere durcheinander durch
die Luft, bis sie schließlich irgendwo verwirbelt landen.

Doch die wenigen Blumenzwiebeln - Tulpen und großkugeliger Zierlauch -
wollen auch Plätzchen in der Erde finden. Zwiebeln, die dieser Tage bei
Sonnenschein vergraben worden waren, während dem goldenen Oktober...

...es machte mir ein wenig Freude im Garten zu werkeln und
insgeheim zu träumen, dass sich die Mühe dann auszahlt, wenn die
Blumen im Frühjahr dann schließlich austreiben werden.

Es ist jedoch eine überschaubare Anzahl von Fleckchen, die dann blühend
in Erscheinung treten werden. Doch übers Jahr verteilt
kommen dann ergänzend in die Balkonkästen verschiedenes am Pflanzen
hinzu und nicht zu vergessen der ehrgeizige Plan grüne Tomaten zu ziehen!







Das Licht bot Magie.

Aufnahmen die aus dem Archiv stammen aber auch aktuell aufgenommene sind dabei.
Bilder vom Chiemsee, von einem Spaziergang in Augsburg an der
Kahnfahrt und aus dem eigenen Garten.

Stimmungen, die sich unvergleichlich nur derart im Herbst offenbaren.
Ist es das Ahnen der Vergänglichkeit bevor der Winter Einzug hält?

- Der Post ist verlinkt mit Paleica`s  Motto  geheimnisvoll -







Eines meiner persönlichen Lieblingsgedichte, das mir willkommen
abschließend für diesen Post in den Sinn kam. Rilke umfasst lyrisch
und wortgewaltig unsere Gefühle, die der
Herbst wohl mit sich bringen mag.

Herr: Es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
Und auf den Fluren lass` die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.

Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.


(1875 - 1926), René Karl Wilhelm Johann Josef Maria,
österreichischer Erzähler und Lyriker


Habt es alle fein!

Heidrun


Kommentare:

  1. Wunderschöne Fotos, so schön kann Herbst sein.
    Liebe Grüße
    Susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir! Meine Gedanken waren in den letzten Tagen oft bei Dir...

      Löschen
  2. Sehr schöne Fotos und eins meiner Lieblingsgedichte. Es war mir eine Freude zu schauen und zu lesen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass es auch Dein Lieblingsgedicht ist!
      Liebe Grüßle zurück

      Löschen
  3. Ja, so ist es liebe Heidrun. Der Herbst hat immmer etwas geheimnisvolles, besonders bei Nebel.
    Das Rilke Gedicht mag iich sehr gerne.

    Ich wünsche dir einenn schönen Feiertag...haben wir nicht und herzliche Grüße ♥ ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Nebel, so lange er nicht beim Fahren stört ist großartig anzusehen. Danke für die guten Wünsche.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Liebe Heidrun, meine Blumenzwiebel warten noch immer auf das Einpflanzen. Hoffentlich schaffen wir das noch bevor es wirklich frostig wird. Wunderschöne Herbstimpressionen zeigst Du.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich muss auch vorsichtig und etappenweise die Zwiebeln versenken, sonst wird mir wieder schwindlig. Danke für Dein Kompliment
      Liebe Grüßle zurück

      Löschen
  5. Du hast wirklich traumhaft schöne Facetten des Herbsts eingefangen.
    Wirklich toll Heidrun, all diese schöne Farben!

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die netten Worte und liebe Grüße zurück

      Löschen
  6. A lovely poem accompanied by some beautiful photographs!
    Have a wonderful day :)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidrun,
    die Impressionen haben mir sehr gut gefallen und das Gedicht von Rilke ist sehr schön, ich kannte es nicht, habe aber den Eindruck, dass ich zwei Zeilen daraus schon mal gehört habe
    Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
    Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben

    Großkugeligen Zierlauch haben wir auch gepflanzt. Ich hoffe, dass die auch alle was werden.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön... und Briefe, echte Post schreibe ich auch gerade viel. Die Freunde freut's und auch mir macht es Spaß. Ja, der Garten fordert. Heute musste - wieder - das Laub zusammengerecht werden unter Zuhilfenahme der großen Harke, was Luzie gefiel.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  8. Ganz ganz toll. Ich hat gedacht das Fruhling far mein lieblings zeit heir in Deutschland aber Herbst is jetze meine lieblingszeit. Froehe Woche!

    AntwortenLöschen
  9. Traumhafte Herbstbilder....gefallen mir super gut....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidrun,
    ja mit dem Gedicht hat Rilke den Herbst wirklich auf den "Punkt" gebracht - dies gefällt mir von ihm außerordenlich gut. Blumenzwiebeln habe ich noch nicht gesetzt, jetzt am WE hole ich das aber nach,
    Dir einen schönen Abend und lieben Gruß
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidrun,
    das Gedicht von Rilke mag ich auch unglaublich gerne, ich finde, besser kann man diese Tage, die wir derzeit haben nicht in Worte fassen!
    Danke auch für die schönen Fotos und wie nachahmenswert, dass Du jetzt schon im Garten für die Blumenfülle im nächsten Frühjahr/Sommer sorgst. Ich bin mir sicher, auch das mit den Tomaten wird klappen!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  12. Schöne Stimmungen hast du eingefangen und das Gedicht ist auch passend!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  13. liebe heidrun, deine sonnigen herbstbilder sind allesamt ganz wunderbar <3

    AntwortenLöschen
  14. wunderschöne Herbstbilder zeigst du uns
    und das Gedicht mochte ich schon als Kind sehr ..
    es ist etwas melancholisch und passte damals schon zu mir
    (ja als Kind war ich so ;) )

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und sage: Herzlichen Dank ♥️

Im Zuge der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich entsprechend folgendes zu beachten:

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Blog-Website einverstanden.

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in Deinem eigenen Profil von Google angegeben hast.

Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir das in einer separaten Nachricht übermittelt.

Durch das Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich zusätzlich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden.

Bitte beachtet auch die aktuelle Datenschutzerklärung.