4. Juni 2017

Der Countdown läuft...

...die Abreise rückt näher.

Es ist Pfingstsonntag, es regnet und ein eher kühler Wind negiert den Sommer. Eine
Unterbrechung, denn bis zur Mitte der Woche wird es wieder heiß werden.

Mir bietet die Regenpause die Muse meine Bilder, meine Gedanken zu sortieren.

Ja, der Busausflug in Richtung Pähl steht noch aus gepostet zu werden...
...den Besuch des Hofguts Kerschlach, das Kupfer-Museum-Museum und der heilige Berg Andechs.
Doch zunächst biete ich hier Bilder vom Kupfer-Museum, Teil I.

Kupfer  - Die Wortherkunft und Geschichte

Kupfer ist dem 9. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: kupfer, kopfer; althochdeutsch: kupfar, kuffar; entlehnt aus gleichbedeutend spätlateinisch cuprum → la, cyprum; aus gleichbedeutend lateinisch: aes cuprium; dieses aus gleichbedeutend griechisch: κύπϱιον (kýprion), Substantivierung von dem Adjektiv κύπριος (kýprios) = „aus Kupfer“, eigentlich: zyprisch, da Zypern im Altertum der Hauptlieferant des Kupfers war; zu Κύπϱος (Kýpros) = Zypern gebildet.

Kupfer, Gold, Silber und Zinn waren die ersten Metalle, welche die Menschheit in ihrer Entwicklung kennenlernte. Da Kupfer leicht zu verarbeiten ist, wurde es bereits von den ältesten bekannten Kulturen vor etwa 10.000 Jahren verwendet.
 
Die Zeit seines weiträumigen Gebrauchs vom 5. Jahrtausend v. Chr. bis zum 3. Jahrtausend v. Chr. wird je nach Region auch Kupferzeit genannt. In Hujayrat al-Ghuzlan in Jordanien bestand schon um 4.000 v. Chr. eine Massenproduktionsstätte von Kupfer. In der Alchemie wurde Kupfer mit Venus/Weiblichkeit (Planetenmetalle) assoziiert und als Verbindung von Schwefel und Quecksilber angesehen.
 
Die ersten Spiegel wurden aus diesem Metall hergestellt. Größter vorindustrieller Kupferhersteller war das Römische Reich mit einer geschätzten Jahresproduktion von 15.000 t.























Habt es alle fein und ein angenehmes Wochenende!

Heidrun


Verlinkt mit Image-Ing und

Kommentare:

  1. Hallo Heidrun,
    ich weiß zwar nicht um was es geht, aber ich lasse mal eine Gruß da und wünscht dir noch schöne Pfingsten.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Es ist schön, dass es Dir wieder besser geht und Du die letzten Tage in der Kur noch für Dich nutzen kannst. Sehr freue ich mich gerade über Deine Posts, alles so nahe bei mir...
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Du hast tolle Aufnahmen aus dem Kupfermuseum mitgebracht. Die Hasen finde ich ganz besonders imposant! --- Regen gab es zum Pfingstfest auch hier bei uns, er hielt sich aber in Grenzen, so dass wir doch eine Zeit draußen verbringen konnten! --- Ich wünsche dir ein schönes restliches Pfingstfest! LG Martina

    AntwortenLöschen
  4. Schade, das die Kur zu Ende geht. Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung
    LG Susa

    AntwortenLöschen
  5. Die Katze auf deiner Reisetasche (sie merken, wenn Veränderungen im Gange sind), das Wolken-Sonnen-Wellenspiel, diese grüne Weite an deinem Kurort, das Durch- und Erlebte haben deinem Gesundwerden hoffentlich geholfen und du kannst zu hause nach und nach Besserung spüren. Aus dem Bayrischen kam jetzt unser Junge zurück, braungebrannt und voller Erlebnisse und Bilder von Landschaften, die den deinen so ähneln.
    Für dich alles Gute, Heidrun und gib auf dich acht, Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Regen hatten wir gestern auch. Heute am Pfingstmontag ist es leicht bedeckt, immer mal wieder Sonne und wenn ich mich gut fühle, dann machen wir einen kleinen Ausflug.
    Schöne und interessante Bilder aus dem Museum und schön, dass es dir besser geht.
    So schnell vergeht die Zeit und ich hoffe, dass du trotz Krankheit dich erholen konntest.
    Für heute wünsche ich dir einen wundervollen Tag und viel Freude, bei allem was du tust.

    Herzliche Grüße von Mathilda

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidrun,
    so schnell ist sie dann doch verflogen deine Zeit der Reha...
    Ich erinnere mich noch an deinen Trennungsschmerz vom Liebsten und nun hast du ihn schon bald wieder!
    Schön, dass die Zeit dir am See gut getan hat und geholfen hat und der Virus nicht wieder alles zu nichte machen konnte!
    Möge es weiter guten Weges gehen mit deiner Gesundheit und du dich im Alltag besser fühlen kannst.
    Ein gutes Verabschieden und wieder zu Hause ankommen, wünsche ich dir von Herzen.
    Hab mich gefreut, dass du trotzdem so lieb und regelmäßig bei mir und den Tieren zu Besuch warst!
    Danke!
    Noch einen schönen Pfingstmontag und liebe Grüße,
    die Monika*

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Heidrun,
    das klingt doch so, als wenn es Dir soweit wieder gut geht! Super, Ihr wart in Kerschlach! Da freu ich mich schon auf den Post und hoffentlich habt Ihr auch entsprechend gut gespeist dort.
    Danke für die Eindrücke aus dem Kupfermuseum, auch deswegen, weil ich noch nie drin war :)
    Unglaublich, dass für Dich am Starnberger See nun der Countdown läuft ... ich wünsche Dir noch gute letzte Tage, die das bestmögliche für Dich bringen.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Heidrun,
    wie die Zeit vergeht...
    Freue mich das Dir die Kur gut getan hat und ich drücke die Daumen das es mit der Genesung aufwärts geht.
    Schöne Aufnahmen hast Du aus dem Kupfermuseum mitgebracht und sogar ein paar Hasen und ein Lämmchen waren dabei.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...