29. Mai 2017

Ortswechsel Tage 21-28

Mein Post vom Starnberger See.

Ein gesundheitlich bedingter Aufenthalt.

...es geht weiter in meinem Reha-Tagebuch

Sonntag

Das Fieber hält sich weiter hartnäckig, jede Anstrengung potenziert sich zu einer enormen
Hürde, die einfachen täglichen Handgriffe mutieren zu Herausforderungen.

Draußen tobt das Leben bei sommerlichen Temperaturen.



Heißer Frühling

Als wolle uns der Frühling nun entgleiten,
hat hitzig sich schon Sommer eingestellt.
Es mischen sich so wirr die Jahreszeiten,
befremdlich hier in unsrer kleinen Welt.

Der Klimawandel zeigt sich unbestritten,
und Permafrost gar in den Alpen taut.
Auch dort,wo sonst ins Tal die Gletscher glitten,
hat Trockenheit Geröllhalden gebaut.

Die Wissenschaftler seit Jahrzehnten warnen
davor, was falsches Handeln richtet an,
doch lässt der Mensch im Alltag sich umgarnen
von dem, was ihm Bequemes schaffen kann.

Da braucht es Weitblick, einen starken Willen,
dass wir das, was uns droht, noch halten auf.
Natur kann ohne uns sich neu erfüllen,
nimmt fühllos unsren Untergang in Kauf.

Es wäre an der Zeit, jetzt aufzuwachen,
zu lösen sich von jenem Wachtumswahn,
der, Ausbeutung und Gier in seinem Rachen,
uns wirft heraus aus unsres Lebens Bahn!

© Ingrid Herta Drewing, 2017

Dankeschön, meine liebe Ingrid - meine liebe Lyrikfreundin für dieses Gedicht.


Der Titel ist wieder auf die Webseite von Dichterei verlinkt,
dort findet man weitere herrliche Gedichte!








Mein Freund, der Baum

 ruft Ghislana auf ihrem Blog aus und ich wurde hier
in Bernried bei meiner Radtour fündig.

Die Methusalemeiche wie andere Bäume sind ein Erlebnis
besonderer Art.

300 Jahre wachsen - 300 Jahre leben - 300 Jahre sterben. So werden die Phasen der Methusalemeiche beschrieben. Wobei die letzte Phase eine Metamorphose bedeutet. Das Vererben der gesammelten, erwachsenen Güter im Stamm, den Zweigen, dem Blattwerk. Eine Weitergabe an die Natur zurück, wobei sich ein bedeutender Kreislauf schließt... ich beschreibe es mit meinen Worten aus den gesammelten Texten.



Hier stellte ich ehrfurchtsvoll mein Rad ab...

Bernried am Starnberger See nennt sich Baumdorf. Zwei wunderschöne Parks und das ganze Dorf sind mit mächtigen Solitären durchsetzt. Viel wird für die Baumpflege getan und die alten Alleen und Baumstreifen werden nachgepflanzt. Etwa 10 Vereine, Gruppierungen und Projektgruppen im Rahmen des Zukunftsbilds beschäftigen sich mit diesem Thema und leisten hervorragende Arbeit.
In Anlehnung an die Idee der „Kulturdörfer Europas“ entstand bei uns der Gedanke, uns zum „Baumkulturdorf Europas“ auszurufen und uns in ganz Europa Partner zu suchen. Hintergrund ist, dass wir den ländlichen Raum stärken und aufzeigen wollen, wie wichtig die Beschäftigung der Bevölkerung mit ihrer Zukunft ist. Das Baumkulturdorf soll aufzeigen, dass eine intakte Umwelt, und der Baum steht dafür, Grundvoraussetzung für eine lebenswerte Zukunft ist.
So steht in einer Broschüre der Gemeinde zu lesen!





Montag - Freitag

Sämtliche Aktivitäten, die seit Freitag für diese Woche im Reha-Plan vorliegen, sind gestrichen.
Das Fieber fällt nur kurz nach einer jeweiligen Tablette Novaminsulfon.
Daneben Hustensaft, Halsdragees - eben die Artillerie gegen Grippe & Co. KG.


Was [emp]fand ich im Mai?


Es wird wieder Zeit für den üblichen Blick über die Schulter,

zeitlich nach hinten, dem Monatsrückblick bei Birgitt.

Verschiedenes steht ohnehin in den einzelnen Posts für den Monat Mai, was jedoch in keinem


Post zu finden war, erzähle ich noch nebenbei hier zum Monatsrückblick.




Habt es alle fein und eine angenehme Woche!

Heidrun


Verlinkt mit Image-Ing und

Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,
    Du machst mir Kummer!
    Du sollst es doch schön haben und Dich erholen. Nicht mit Fieber kränkeln.
    Erneut der Wunsch für Dich für rasche Genesung.
    Und ein dickes Dankeschön, dass Du Dich trotzdem noch zu einem Beitrag mit feinen Bildern und Poesie aufraffst.
    Schone Dich! Herzliche Grüße
    Renee

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidrun, das ist nicht schön, dass Du gesundheitlich so angeschlagen bist während deines Rehaaufenthaltes, und dann noch Fieber, wenn es draussen so warme Temperaturen hat.
    Ich wünsche Dir gute Besserung!
    Von Herzen
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidrun,
    bei dieser Hitze noch Fieber, das ist nich besonders prickelnd.
    Ich wünsche dir von Herzen gute Besserung.
    Ein wunderschöner Post.
    Einen angenehmen Dienstag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Heidrun,
    ach Menno, das ist ja nicht so schön das Du in Deiner Reha noch Fieber bekommst.
    Und trotz des Fiebers schreibst Du diesen schönen Post.

    Ein schönes Gedicht über den heißen Frühling / Klimawandel, das zum Nachdenken anregt.
    Wenn wir alle ein bisschen mehr für unsere schöne Erde tun würden, dann bleibt sie uns vielleicht noch viele Jahre erhalten.

    Ich wünsche Dir gute Besserung!

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidrun,
    jetzt bin ich direkt in Sorge um Dich und hoffe, es geht Dir nun doch wieder besser.
    Danke, dass Du Dir trotz Deiner Krankheit die Mühe für diesen schöne Post gemacht hast, denn das mit dem Baumdorf wusste ich noch gar nicht.
    Weiterhin von Herzen gute Besserung.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  6. Da scheint ja etwas hartnäckig bei Dir zu verweilen, liebe Heidrun. Dein Post ist trotz allem sehr schön, besonders die Methusalem-Eiche. Das Gedicht Deiner Lyrikfreundin gefällt mir auch. Ich wünsche Dir gute Besserung, eigentlich wird es doch höchste Zeit für eine gute gesundheitliche Zeit, herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Heidrun,
    die Eiche ist beeindruckend!
    Ich wünsche Dir sofortige und gute Besserung!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Heidrun,
    wie schade, dass es dir nicht so gut geht. Ich hoffe, das ändert sich bald!!!
    Deine Fotoserie ist wieder sehr schön. Bild Nummer 3 ist gleich mein Favorit geworden. Einfach wundervoll. Da mag ich gar nicht weiterklicken. Obwohl die Eiche ja auch ein toller Anblick ist. Bäume für die Ewigkeit. Bei uns gibt es einige davon als Naturdenkmäler, aber so schön gewachsen und gut erhalten sind diese eher selten. Mich verblüfft immer, dass auch wenn der Stamm gespalten und hohl ist sie immer noch weiter treiben….

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidrun,
    recht herzliche, gute Besserung für dich.
    Ein sehr schöner und interessanter Beitrag-
    lieben Gruß, Gabi

    AntwortenLöschen
  10. I hope that you feel better soon and send positive energy and a big hug.
    Amalia
    xo

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Heidrun,
    das sind fantastische Aufnahmen von der Natur rund um den Starnberger See. Auch die Zeilen finde ich immer passend und sehr weise. Ich wünsche Dir rasche Besserung.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  12. I love the 6th photo. Thr green of the tree against the blue of the sky is just lovely!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Heidrun,
    ich hoffe es geht Dir bald wieder besser und das Fieber verschwindet!
    Am Starnberger See war ich mit meinen Eltern oft, gewohnt haben wir aber in Königsdorf. Der See ist wunderschön und als Kind hatte ich dort viel Spaß.
    Methusalem Eichen gibt es hier bei uns auch, die sollen so um die 800 Jahre alt sein, eine davon steht vielleicht 50m von unserem Haus weg und steht natürlich unter Naturschutz, ein sehr schöner Baum. Ich finde es schade, dass die meisten Bäume heute schon in jungen Jahren gefällt werden, weil wir damit Geld verdienen dürfen sie nicht mehr groß und alt werden.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche und gute Besserung.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  14. I love the picture at the end of under the tree by the water, it looks like such a tranquil spot

    Mollyx

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Heidrun,
    ein wunderbarer Beitrag mit gutem Text, tollen Bildern und einer altehrwürdigen Methusalemeiche mit Seltenheitswert.
    Mit den besten Wünschen für eine schnelle Genesung und lieben Grüßen
    Edith

    AntwortenLöschen
  16. Danke für diese herrlichen Bilder und alles Gute für eine baldige Genesung.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  17. ...Reha am Starnberger See klingt eigentlich sehr gut, liebe Heidrun,
    wie blöd, dass du nun eine Grippe hast...ich wünsche dir schnelle Genesung, damit du diese schöne Gegend dann noch ein bisschen genießen kannst,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Heidrun, da hoffe ich doch sehr, dass es Dir doch wieder wenigstens ein bisschen besser geht ... Dich hat es wirklich arg erwischt. Ich schicke Dir weiter gute Gedanken.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Heidrun,
    mit den besten Wünschen für eine baldige Genesung schliesse ich mich hier an.
    Danke für Deinen wunderschönen post, das Gedicht ist wahrlich ein Gedicht. Besser kann man unser Umwelt Desaster gar nicht beschreiben und in Reim-Zeilen bringen, hat mich sehr besinnlich gemacht.Wie schön dass Du es hier für uns eingestellt hast. Sei lieb gegrüßt von Carmen

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Heidrun, was für eine tolle Eiche! Wie sie da so frei und stark steht, hinterlässt sie einen bleibenden Eindruck. Schön, dass du sie entdeckt hast. Dir weiter alles, alles Gute und viel kraft- und freudebringenden Aufenthalt in der Natur. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  21. Oh wow... looks like such an awesome trip. too bad my page translator acting up here... :(
    http://sepatuholig.blogspot.com
    Instagram @grace_njio

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...