22. April 2017

Regen und Kunst...

...hängen mitunter dichter beieinander, als
man für möglich hält, stelle ich fest!

Verlinkung mit dem Gartenglück  

Die Temperaturen gingen zuletzt tief in den Keller.
Es hatte nicht nur geregnet zu den (Feier-)Tagen sondern überdies
 in unserer schwäbischen Region — und bayernweit — geschneit.

Ein heftiger Wind rumorte in unserem Garten, zerrte an den zarten
Blüten des Apfelbaums, den armen Kirschblüten, schüttelte unwirsch
die frisch geschlüpften Blätter heftig durch, beugte die Äste des
seitlich stehenden Lebkuchenbaumes bald
nach links und dann wieder nach rechts.

Das unwirtliche Stürmen draußen hatte dennoch sein Gutes — wenn
man so will. Sicher, der Garten sehnte sich längst nach dem Regen,
der Wind war als ungebetener Gast mit in den Garten geschlüpft.

Ich mich dagegen nach Ruhe. Das Haus war leer. Der geliebte Mann
bereits wieder im Büro. Gerne hätten wir, wie vormals erwähnt, eine Tour unternommen.

So galt es sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.
Den Nachmittag alleine zu verbringen und...

Lebenskunst, die Kunst sich das Leben angenehm zu gestalten.


...zu pflegen, mir selbst einen gelungenen Feiertag zu bieten.

Verlinkt mit der Aktion Farbe Rot bei Jutta

Ich sehe Rot



Balkonbepflanzung

Alone

Alone everybody is nice Or wonderful. –
Dass ich auch deutsch das sagen könnte, weiß
ich, und behaupte 2 mal 10 ist Null.

Doch was ist jedermann? Und was sind die,

about wir schelten?

Vielleicht sind alle sie
an einer Stelle einzig oder selten.

Freundin, raff deine Röcke übers Knie
und gehe leise, ohne Melodie
und nur bei Dunkelheit
mit mir durch all die Welten.

Joachim Ringelnatz





Durch das Alleinsein konnte ich nun bügeln oder
mich ungeniert den beiden Büchern widmen,
die ich abwechselnd lese. Einmal der bereits erwähnten
Biografie von Peter Scholl-Latour, die sich angenehm
flüssig und unterhaltsam lesen lässt.

Dann ein weiteres interessantes Buch:

"So geht Kunst!"

Von allgemeinem Interesse. Doch definitiv aus der englischen Sicht.
Mehr darüber demnächst in meiner Rezension...

...nebenbei höre ich mir die EAGLES an! Mehrfach den Hit
Hotel California und träume mich in die eigene Teenagerzeit.

———————

Ein richtiges Kontrastprogramm über die Osterfeiertage!

Kontrast ist das Stichwort zur Überleitung zu  Paleica's 
"12 magischen Mottos"
Thema im April.



Wie verhält sich Kontrast?

Gegensätzliches zieht sich an, wird behauptet. Tatsächlich wären
wir schnell ermüdet alles nur in Rosarot beispielsweise betrachten
zu müssen. Nein, da kann man für die Farbenvielfalt durchaus
dankbar sein, die in der Natur so wunderbar vorhanden ist.

Ein Kontrast sei dabei heraus gepickt. Der Schwarz-Weiß-Kontrast.

Schwarz/Weiß fotografiert minimiert, zeigt eine gewisse Härte
und gleichzeitig Ästhetik.




Durch die Kamera lässt sich bereits ein S/W-Filter mit Körnung
erzeugen. Oder auch wie oben im Bild erkennbar nachträglich
mit der Bildbearbeitungssoftware.


Kontrast (aus dem italienischen contrasto „Gegensatz“ zu lat. contra „gegen“
und stare „stehen“ entlehnt) bezeichnet den Unterschied zwischen hellen
und dunklen Bereichen eines Bildes (es unterscheidet helle und dunkle
Farben).

Umgangssprachlich wird auch von Brillanz gesprochen, die aber im
Unterschied dazu technisch nicht definiert ist.

erzählt Wikipedia











Verlinkt mit dem ZiB: Ein beliebtes Projekt von Nova
wo es weitere Zitate mit Bildern zu lesen, zu bewundern gibt!


Die Natur bedarf keiner Erläuterung;

um ihre Schönheit zu verstehen,

genügt ein offener Blick und ein empfängliches Gemüt.

(1836 - 1876), Pseudonym von Klara Bauer, Romanschriftstellerin
Quelle: »Benedikta«, Otto Janke Verlag, Berlin, 1876






Ansonsten: Andere Blogs besucht und kommentiert – dazwischen: Regen,
der weiter vom Himmel plätschert, dann schiebt jedoch plötzlich
eine unsichtbare Hand die Regenwolken beiseite, lächelnd treffen
Sonnenstrahlen in den Garten.

Der Regen ist, wie gesagt, so notwendig für den Garten, doch genauso
die liebliche Sonne, gemeinsam das Wachstum anzuregen.


Zwischen meinen Wänden

Ich danke dir: Ich bin ein Kind geblieben,
ward äußerlich auch meine Schwarte rauh.

Zu viele Sachen weiß ich zu genau
und lernte mehr und mehr die Wände lieben.

Doch zwischen Wänden, wenn die Fantasie
ein kleines Glück so glücklich zu erfassen
imstande ist, dass wir uns sagen: Nie
uns selber lieben! Nie das andre hassen!

Nur einsam sein! – –

Spricht oft mein Innerstes zu solcher Weisheit: Nein!

Denn all mein Sinnen lauscht, ob fremde Hände
jetzt etwa klopfen werden an mein einsam Wände,
und wenn's geschähe, rief es laut: Herein!!!





Habt es alle fein und herzliche Grüßle,

Heidrun

Kommentare:

  1. Guten Morgen Heidrun,
    ja, eine Erläuterung braucht die Schönheit der Natur eigentlich nicht. Nur manchmal treibt mich die Neugier um zu wissen, wie bestimmte Felsformationen im Laufe von Jahrmillionen entstanden sind. Am Ende wird dann die Ehrfurcht vor der Natur und ihrer Schönheit noch größer.
    Ich hoffe, du hast die schöne rote Begonie gut abgedeckt, damit der Frost ihr nichts anhaben kann.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht mir doch genauso, wobei ich öfter nachgucken muss... hier im Zitat meinte die Autorin die Erläuterung sicher als Metapher, die Natur spräche für sich selbst.

      Liebe Grüßle zurück

      Löschen
  2. Oh ja, Regen ist sowas von wichtig, von daher war ich froh das es hier am Mittwoch nach so langer, heisser Zeit mal einen Landregen gab und auch am Donnerstag Petrus die Dusche mal ordentlich für Schauer geöffnet hat. Hier ist sowas ja Gott sei Dank nicht über so viele Tage, somit auch für die Touristen nicht so schlecht zu "verdauen".

    Manchmal finde ich schw/w Bilder viel schöner; sie können viel aussagekräftiger sein und auch bei Portraits wirkt es oft viel "stärker".

    Schöne Worte hast du von Karl Detlef in eine tolle Aufnahme eingefügt. Jeder der dieses Gemüt besitzt empfindet auch so, gell.

    Danke dir vielmals dass du wieder mit dabei bist. Wünsche dir noch ein entspanntest sowie schönes Wochenende und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für Deine Anerkennung! Zu Karl Detlef werde ich mich allerdings nochmals melden und posten.
      Liebe Grüßle zurück

      Löschen
  3. Guten Morgen Heidrun,
    schön deinen Post zu lesen und auch den Ringelnatz. Ja, ich bin auch ein Kind geblieben, merke das immer wieder und werde immer komisch angeschaut.

    Neulich habe ich mit einem Pfau geflirtet, da berichte ich dann mal drüber. Man wird aber sehr merkwürdig angeschaut. :-))

    Macht mir aber nix aus. Ich bin gerne ein Kind und lebe da auch aus.

    Über Kunst hatte ich ja schon mal geschrieben, das ist einfach so eine Sache und meine Kurse an der Kunstakademie bei Prof. Peters haben mir viele Dinge eröffnet. Er war das ein wenig, ichweiß nicht, wie ich es beschreiben soll.

    Die Blüten des Blauregens sind bei uns erfroren, das tut weh, aber ich hoffe, dass manche Pflanzen das alles überstanden haben und vor allem, dass es heute nicht regnet.

    Dir ein schönes Wochenende und einen lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schade, dass bei euch der Blauregen den Frost nicht überlebt hat. Ingesamt wird es frostiger in dieser Welt - im einfachen Zusammensein, in der Politik und natürlich der Klimawandel, der uns schlägt beziehungsweise die Natur mit eisiger Hand. Wir Menschlein sind allerdings auf eine funktionierende, intakte Natur angewiesen!

      Interessant was Du über Deinen Flirt mit Pfau andeutest und ich bin gespannt, was Du zu berichten weißt.
      Liebe Grüßle zurück

      Löschen
  4. Schönen guten Morgen liebe Heidrun,
    dein Zitat im Bild gefällt mir sehr gut. Das empfinde ich genauso.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi, die momentan auch alleine ist. Männe ist Skifahren mit Sohnemann und ich genieße die ruhigen Tage, die ich so gestalten kann wie es MIR gut tut sehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, liebe Uschi, dass Du Dir ebenfalls einen ruhigen Tag angenehm gestalten konntest.
      Liebe Grüßle zurück

      Löschen
  5. Liebe Heidrun,ein schönes, Grosses Kontrastprogramm hast Du zusammen gestellt.Es gefällt mir von Ringelnatz bis. Schwarz-weiss.Aber auch die Farben sind wunderbar,das Zitat so wahr.An alle hast du gedacht und Dir viel Arbeit gemacht.
    EINEN LIEBEN SONNIGEN GRUSS LASSE ICH FÜR DICH ZURÜCK,KLÄRCHEN

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Hingabe und Liebe gemacht... Danke für die herzlichen Worte!
      Liebe Grüßle zurück

      Löschen
  6. Hallo Heidrun ...

    ein offener Blick, ein empfängliches Gemüt ist sicher auch hilfreich in der Begegenung mit den Menschen ... ein schönes Zitat und auch alles andere sowie deine Bilder sind ansprechend

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, liebe Heidrun,

    wie schön doch dein Spruch mit der Natur ist. Die zarten Samenstände sehen auch zu gut aus.

    Ja der Garten. Schnee hatten wir auch. Der ist nicht so schlimm, aber der Frost. Meine Hortensie habe ich noch warm einpacken können, aber meine Tränenden Herzen habe ich vergessen. Die erste Blütenansätze sind erfroren. Ich könnte heulen, wieder nichts.

    Die rote Blüte für Jutta ist zauberhaft schön, da wird sie sich freuen.

    Hab ein feines Wochenende mit
    lieben Grüßen
    Paula

    AntwortenLöschen
  8. Das hört sich nach schönen Tagen an liebe Heidrun und ich bedanke mich für das Foto vom Motorrad (mein Mann findet sie richtig klasse - da wurde wieder seine Sehnsucht geweckt).

    Da hast Du einen schönen interessanten Bogen gespannt - von rot zu den Gedichten - tolle Kontraste und dann Dein ZiB.

    Regen haben wir auch gehabt, heute scheint aber mehr die Sonne, obwohl die dunklen Wolken immer wieder kommen, mal sehen wer gewinnt :)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Heidrun,
    Du hast doch das Beste aus den stürmischen Feiertagen gemacht und gemütlich daheim Bücher gelesen, fotografiert und geschrieben. Ich mag Deine Fotos sehr und auch die Gedichte von Ringelnatz gehen mir jedes Mal runter wie Öl, wenn ich sie hier lese.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidrun, ich liebe Ringelnatz und Pusteblumen. Beim Anschauen ist mir ein Spruch eingefallen, den vor vielen Jahren einmal ein lieber Freund gesagt hat: "Was sind schon Rosen gegen Pusteblumen?" Obwohl - ich mag Rosen schon auch sehr.
    Herzliche Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  11. Der Frost hat meinen Blumen und Pflanzen arg zugesetzt, aber dem Löwenzahn tat das gar nichts. ich mag ihn, aber er verbreitet sich immer mehr und das finde ich nicht so gut.
    Heute ist es auch wieder windig und kühl, werden am Abend einkaufen gehen.
    Habe es gut liebe Heidrun und ein schönes Wochenende wünscht Mathilda :-)

    AntwortenLöschen
  12. ....sich das "Leben angenehm gestalten" - schön, wer dies beherrscht!!
    Mit schönem "Rot" und passenden "Zitaten" wird es immer wieder gelingen!!
    Ein gemütliches Wochenende,
    Luis

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Heidrun,
    richtig, der Regen war dringend nötig. Frost nicht - aber man kann nicht wählerisch sein. Und bei allem Frust: Es ist nicht so, als ob wir nie welchen im April gehabt hätten. Du hast aus der Situation "Mieses Wetter & Heidrun allein zu Hause" das Beste gemacht. Es klingt gemütlich, entspannend und anregend - was will frau mehr? (ok, zu Zweit in die Sonne fahren...). Aber man soll aus Zitronen Limonade machen und das ist Dir wunderbar gelungen - und für uns fällt ein schöner Beitrag mit Blüten und schönen Gedichten ab.
    Danke Dir dafür!
    Ein ebenso schönes Wochenende wünsche ich Dir jetzt, liebe Grüße
    Renee

    AntwortenLöschen
  14. o ja, liebe Heidrun, ich spreche jetzt nicht vom Wetter, es ist mal so, oder so, oder so, nehme es gelassen hin und danke Dir für das schöne Gedicht, dass Du für uns ausgesucht hast. Das Rot der Begonie ist ein wunderschöner Augenschmaus und tut der Seele gut.

    Liebe Sonntagsgrüße schickt Dir Traudi aus dem Drosselgarten

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Heidrun,
    über den Regen haben wir uns auch gefreut, die Pflanzen im Garten hatten ihn auch bitter nötig, doch dann kam der Frost und der hat einige Pflanzen in unserem Garten geschadet, so wurde aus den schönen Blütenknospen des Blauregens über Nacht nur noch ein graues Etwas, das wohl bald einfach abfällt. Wir haben die Feiertage dann auch im Haus verbracht mit Lesen, aufräumen und einen Film haben wir auch noch geschaut.
    Je mehr ich von Ringelnatz lese, desto besser gefällt er mir, die Gedichte haben etwas leicht Beschwingtes, sprechen mich sofort an und heben die Laune.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Heidrun,
    ein gelungener Post, den zu lesen mir Spaß gemacht hat,
    mit tollen Fotos und einem Ringelnatz, der bislang in meinem Leben wohl zu kurz gekommen ist. Aber das kann man ja ändern.
    Danke für Deinen Besuch und Kommentar bei mir.
    Eine gute Woche wünscht Edith

    AntwortenLöschen
  17. Eine schöne Mischung von Bildern und Lyrik präsentierst du uns. Hier schaue ich gerne wieder vorbei.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Heidrun,
    danke für diesen wunderbaren Post in Worten und Bildern ... die Gedichte von Herrn Ringelnatz haben das ganze pferekt abgerundet :O)
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine wunderschöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  19. Great macro photography, Heidrun!
    Thank you for joining this week's linkup at http://image-in-ing.blogspot.com/2017/04/elvis-sighting-in-israel.html

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Heidrun,
    vielleicht ist es ja ungewöhnlich: aber ich mag jedes Wetter und auch Regentage besonders gerne. Regentage finde ich oft deswegen besonders angenehm, weil man richtig spürt, dass der Druck "raus zu müssen bei dem schönen Wetter" einfach wegfällt :) Und auch wenn es natürlich schade war, dass Dein Mann ins Büro musste, ist meiner Meinung nach doch ein Nachmittag alleine zur rechten Zeit sehr fein.
    Ich wünsche Dir eine wunderbare Woche!
    xx Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gerne unternehmen wir zu zweit unsere Touren - doch allein zu Hause wird es dennoch nie langweilig. Mit den Regentagen geht es mir genau so...

      Liebe Grüßle zurück

      Löschen
  21. My home here in Florida has been in a drought for a year and a half. Rain is a gift which is taken for granted until it's taken away.

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Heidrun,
    Pusteblumen, Ringelnatz, Nachdenkliches und Kontrastreiches, das alles hast Du zu einem wunderbaren Beitrag zusammengebunden und verbunden. Genau so wie im realen Leben, eines geht nicht ohne das andere, Zuspruch und Widerspruch, alles gehört irgendwie zusammen und gäbe es einzeln nicht.
    Hab einen angenehmen Dienstag,
    ich schicke ganz einfach mal liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Heidrun,

    wunderbar und abwechslungsreich ist Dein Beitrag. Mit großem Interesse schaut man sich die Bilder an und liest Zitate und Gedichte. Mir gefällt das alles wieder wunderbar, ganz besonders natürlich das rote Blümchen. ;-)
    Ab einem gewissen Zeitpunkt sollte man wirklich darauf achten, sich das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Natur und Bücher gehören für mich auf jeden Fall dazu.

    Herzlichen Dank für Deinen schönen Beitrag.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...