22. März 2017

Die rote Liste...

...erwähnt gefährdete Arten von Flora & Fauna.

Im Blick der ordinäre Sperling!


Dabei nenne ich den BR - Unser drittes Fernsehprogramm in
Bayern als Quelle und habe entsprechend verlinkt.

Weiterhin ein Bericht dieser Tage in der regionalen Tageszeitung,
die wir jeden Tag lesen. Hier heißt es wortwörtlich: Sorgen machen
muss man sich unter anderem um den Kuckuck, den Pirol und
den Haussperling (Spatz), den Star und viele Schwalbenarten.


Am 20. März 2017 war sogar der Weltspatzentag ausgerufen worden.

Ein gewichtiger Grund dies alles
für Jutta`s schöne Aktion in dieser Woche: Natur zu posten, finde ich!





Tja, wenn wundert es: Mit Kanonen auf Spatzen schießen – so sagt man, wenn zu viel Wirbel um eine Lappalie gemacht wird. Allerdings, wer ein Spatzenhirn besitzt, der hat geistig-intellektuell wenig, tja - tendierend zum Nichts, zu bieten. Den Spatzen jedoch in der Hand zu haben, wäre besser als die Taube auf dem Dach, heißt es.


Natürlich nicht zu vergessen, das "Spatzerl", die Liebenden, die einander Spatz nennen - besonders bekannt durch den Monaco-Franze. Was ihr kennt ihn nicht!? Monaco Franze – Der ewige Stenz verkörpert von den unvergleichlichen Helmut Fischer war / ist eine zehnteilige bayerische Fernsehserie rund um die gleichnamige Hauptfigur, überwiegend unter der Regie von Helmut Dietl. Zeigt das Leben vom Stenz in München, der Weltstadt mit Herz, wie ich sie in meiner Kindheit erleben durfte...

...und biete zwei Gedichte - konnte mich nämlich nicht entscheiden!




Spatzen und Schwalben

Es grünte allenthalben.
Der Frühling wurde wach.

Bald flogen auch die Schwalben
hell zwitschernd um das Dach.

Sie sangen unermüdlich
und bauten außerdem
am Giebel, rund und niedlich
ihr Nest aus feuchtem Lehm.

Und als sie eine Woche
sich redlich abgequält,
hat nur am Eingangsloche
ein Stückchen noch gefehlt.

Da nahm der Spatz, der Schlingel,
die Wohnung in Besitz.

Jetzt hängt ein Strohgeklüngel
hervor aus ihrem Schlitz.

Nicht schön ist dies Gebahren
und wenig ehrenwert
von einem, der seit Jahren
mit Menschen viel verkehrt.

(1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller
Quelle: Busch, Gedichte. Zu guter Letzt, 1904





Der Ruhm

Der Ruhm wie alle Schwindelware,
hält selten über tausend Jahre.
Zumeist vergeht schon etwas eh'r
die Haltbarkeit und die Kulör.

Ein Schmetterling voll Eleganz,
genannt der Ritter Schwalbenschwanz,
ein Exemplar von erster Güte,
begrüßte jede Doldenblüte

Und holte hier und holte da
sich Nektar und Ambrosia.

Mitunter macht er sich auch breit
in seiner ganzen Herrlichkeit
und zeigt den Leuten seine Orden
und ist mit Recht berühmt geworden.

Die jungen Mädchen fanden dies
entzückend, goldig, reizend, süß.

Vergeblich schwenkten ihre Mützen
die Knaben, um ihn zu besitzen.

Sogar der Spatz hat zugeschnappt
und hätt' ihn um ein Haar gehabt.

Jetzt aber naht sich ein Student,
der seine Winkelzüge kennt.

In einem Netz mit engen Maschen
tät` er den Flüchtigen erhaschen,
und da derselbe ohne Tadel,
spießt er ihn auf die heiße Nadel.

So kam er unter Glas und Rahmen
mit Datum, Jahreszahl und Namen
und bleibt berühmt und unvergessen,
bis ihn zuletzt die Motten fressen.

Man möchte weinen, wenn man sieht,
dass dies das Ende von dem Lied.

(1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftstelle
Quelle: Busch, Gedichte. Zu guter Letzt, 1904





Ansonsten:

Der Spatz, das zeigt diese kleine Auswahl an Redensarten,
ist wirklich in aller Munde.

Der zarte fast unscheinbare, braun gemusterte Vogel, der häufig laut
tschilpend in Gruppen unterwegs ist und mit dem Gezeter Aufmerksamkeit
erzielt, wirkt so gewöhnlich – und doch ist er äußerst beliebt, hat einen festen
Platz im Sprachschatz aber vor allem in den Herzen der Menschen.


Habt es alle fein!

Heidrun

Kommentare:

  1. Ach Danke liebe Erika,
    da freue ich mich.
    Schön ist dein Beitrag, den du zum "DND" verlinkt hast.
    Mit schönen Gedichten und Wissenswerten über den Spatz, gefällt mir.
    ♥lichst Jutt<

    AntwortenLöschen
  2. Die Spatzen sind ja nicht von allen gern gesehen. Ich mag die kleinen frechen Vögel.
    Aber deine Gedichte gefallen mir auch sehr gut.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidrun,
    wunderbarer frühlingsfrischer Mix aus herrlichen Frühblühern und feinen Gedichten zur Jahreszeit.
    Hab einen feinen Tag,
    liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  4. Das hast du uns wirklich schön rübergebracht! Danke!
    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag auch die kleinen Spatzen, liebe heidrun. Einige Jahre hatten sie sich rar gemacht bei uns, aber diesen Winter und im letzten Herbst waren sie wieder in kleinen Grübchen im Garten. Gerade heute habe ich sie wieder im Busch piepen gehört.Jetzt finden sie auch wieder etwas zum Picken im Gartenboden.
    Die Gedichte von Wilhelm Busch gefallen mir dazu, er war auch ein Naturfreund, seinem Namen gerecht.Die Tausendschön sind auch sehr hübsch.
    Ganz liebe Grüße zu Dir, ich hoffe es ist alles gut! Herzlichst,Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Diese Woche war ja dann einiges los an "Welt-Tagen", der Spatzentag, der Waldtag und Wassertag - alles tolle Themen für die Natur, hoffentlich erreichen sie eine ganze Menge Menschen und machen aufmerksam auf die Probleme.
    Das die Schwalben gefährdet sind das wusste ich, habe vor Kurzem gerade eine Petition gegen ein sog. "Schwalbenabwehrmittel" unterschrieben, das schmiert man an die Hauswand, die Schwalben bleiben kleben und verhungern.
    Schrecklich das so etwas zugelassen wird, ich habe mich gefragt, was das für Menschen sein müssen, die in dem Haus leben und die Schwalben doch hören müssen.
    Als wir noch Pferde hatten, haben wir uns immer gefreut, wenn die Schwalben zurückwaren, so viel Insenkten weniger und ein Gezwitscher war das bei der Stallarbeit. Wir fanden es schön, jetzt sind die Schwalben umgezogen an eine Mauer unserer Halle, da ist es jetzt ruhiger (wir nutzen den Stall als Abstellraum und nun laufen dort wohl zuviele Menschen rum).
    Aber einige Generationen sind bei uns schon groß geworden!
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es gibt immer mehr - mitunter fragwürdige - Gedenktage. Es scheint geradezu en Vogue zu sein. Na, ja die Hauptsache ist es jedoch, dass ein gewisser Augenmerk auf bestimmte Umstände beziehungsweise Misstände (ohne die drei S) gelenkt wird.

      Was Du berichtest stimmt mich sehr traurig, liebe Kirsi. Es ist doch nicht zu fassen, wie grausam Menschen sein können. Ich liebe die Schwalben sehr. Es sind so wundervolle Vögel. Sie erinnern mich an die Kindheit, die Ferien bei den Großeltern. Wie elegant sie durch die Luft segeln können. Schön, dass ihr sie beheimatet auch wenn sie sich eine gute andere Stelle gesucht haben.

      Liebe Grüßle zurück

      Löschen
  7. Beautiful poems and lovely photos to go with them.
    Amalia
    xo

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Heidrun,
    nun klappt es endlich. Ja, ich hatte schon ganz oft versucht zu Deinem neuen Beitrag zu kommen. Aber es war nicht möglich, nur der vorherige wurde mir angezeigt. Jetzt kann ich aber mit den Spatzen pfeifen ;-) - Ein ganz toller, stimmiger Beitrag von Dir. Da kommen Erinnerungen (Monaco Franze, na klar...), Neues (keines der Gedichte kannte ich) und Unterhaltsames (Alles!).
    Vielen Dank!
    Wunderschöne Tage für Dich
    Renee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Woran mag es bloß gelegen haben, dass Du den Post nicht aufrufen konntest? Aber ich kenne das ebenfalls. Gestern konnte mein Mann seine Outlook-Daten nicht aufrufen...

      ...Danke für die lieben Worte. Es freut mich sehr, dass Du hier einiges gefunden hast, was Dich zu Erinnerungen anstimmt. Klasse, dass Du auch so gerne den Monaco Franze gesehen hast.

      Liebe Grüßle zurück

      Löschen
  9. Liebe Heidrun,
    ein rundum wieder sehr gelungener und schöner Post!
    Die Spatzen, ja, bei uns gibt es immer reichlich davon und in der Vogelfutterzeit hatten wir täglich regen Betrieb hier bei uns! Manchmal waren es 30-40 gleichzeitig, manchmal mehr, manchmal weniger! ICh freue mich immer über jeden Vogel, der zu uns kommt!
    Danke auhc für die wudnerschönen Gedichte dazu! Ich kenne Wilhelm Busch eigentlich sehr gut, aber diese beiden Gedichte waren auch mir ncoh unbekannt...
    Hab einen wunderschönen Tag und ein herrliches Frühlingswochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DANKE... 😘 Wobei es mir ein tief sitzendes Bedürfnis ist, einen Aufschrei, meine Empörung kund zu tun. Es ist so traurig, wie schändlich die Natur - Flora & Fauna - behandelt wird.

      Ganz liebe Grüßle zurück

      Löschen
  10. Leider müssen viele kleine Vögel leiden, durch Gifte, die Monokultur und was da sonst noch alles ist.Ich schrieb ja auch schon mehrfach darüber...es fehlen schon Millionen Vögel... und das Sterben geht weiter.
    Bei uns kann man in nur 20 Jahren Jahren beobachten wie hier zuerst ganze Schwärme im Winter zu dem Futterstellen kamen, im Sommer oft hier brüteten..und nun sind es nur mehr wenige. Wir lassen umser Gelände (1 ha) verwildern damit Tiere Nahrung und Unterschlupf finden ..aber gegen das Gift auf den Feldern kommen wir nicht an.
    Wird noch mehr werden, auch die viele Insekten fehlen schon...
    LG, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, das finde ich beachtenswert und freue mich über Deine Stellungnahme, dass ihr den Tieren Raum anbietet mit eurem doch beachtlich großen Areal. Dankeschön dafür und ganz liebe Grüßle zurück 🤗

      Löschen
  11. Liebe Heidrun,
    so ein schöner Post und ich mag die kleinen Spatzen sehr,
    auch wenn es nur Spatzen sind :-)
    Ganz viele liebe Frühlingsgrüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann sind wir bereits zu zweit... zuletzt könnten wir uns am Chiemsee an den Spätzelchen erfreuen.
      Ganz liebe und sonnige Frühlingsgrüße zurück

      Löschen
  12. Den ganzen Winter habe ich die Spatzen nicht einmal an der Futterstelle gesehen, aber jetzt kommen sie und ich freue mich über das freche Völkchen :-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir Mathilda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, liebste eM! Ich vermisste sie ebenfalls. Jetzt zur Zeit hüpfen Amseln durch den Garten, die wehrhaft schon manches Mal unsere freche Luzie ins Haus gescheucht haben, die schüchterne Fanny-Liesl wird eher geduldet, kehrt jedoch vorsichtshalber von selbst ins sichere Haus zurück.

      Ganz liebe Grüßle zurück 😘

      Löschen
  13. jetzt habe ich doch mal geschmunzelt ;)
    die Gedichte sind sehr humorvoll
    ja auch hier gibt es kaum noch Spatzen.. früher waren im Globus wenn wir draussen frühstückten ganze Familien da un die Brotkrumen zu holen
    einigen nahmen sie mir sogar aus der Hand
    doch die letzten 3 Jahre wird es immer weniger
    es fehlt auch oft an Brutplätzen da alles dicht gemacht wird
    auch die Schwalben haben Nistprobleme
    die Hausbesitzer spannen Netzte unter die Dachvorsprünge
    das mit dem Klebemittel finde ich ja äusserst grausam :(
    kein Herz mehr für Tiere
    Insekten .. immer weniger
    fur man früher im Sommer etwas schneller auf der Autobahn hatte man die Scheibe voll
    jetzt passiert nichts mehr

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Heidrun, einmal mal mehr ein schöner und unterhaltsamer Beitrag mit zwei tollen Gedichten. Hier in Andalusien gibt es noch einige Schwalben-/nester. Manchmal muss man ein bisschen aufpassen, wenn man durch die engen Straßen geht; vor allem im Moment sind sie sehr aktiv, trotzdem erfreuen wir uns immer an dem Anblick.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  15. Ein Sonntagabendgrüsslein!
    Der Natursonnerstag ist schon lange vorbei und ich habe es nicht geschafft,
    einen lieben Kommentar zu hinterlassen, obwohl ich es gerne getan hätte,
    auch heute schaffe ich es nicht, deswegen nun endlich einfach so ein liebes Grüßlein
    und ein Dankeschön für den schönen Beitrag, den ich gerne angesehen habe!
    Die Monika*

    AntwortenLöschen

...Danke für Deinen netten Kommentar!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...