10. Dezember 2016

Der dritte Advent...

...uns allen erneut Freude schenkt und
steht am kommenden Sonntag bevor.


Verlinkt mit  Sonntagsfreuden, dem Sonntagsglück 
Image-Ing und WednesdayAroundTheWorld


Etwas schwante mir ... ... und
das Blaukraut landete auf dem Fußboden.

Doch zunächst: Wintertime. Wie verzaubert sieht nun der Garten aus. Der Raureif lässt alles erstarren, die Pflanze die vielleicht verlockt wurde in den letzten Wochen ein vorwitziges Knosperl treiben zu lassen, bekommt eins auf die Zweige geschlagen - unbarmherzig und hart straft die Kälte ab. Trotzdem sehen wir die Eisblüten gerne, werden gar inspiriert zu dichten - wie  Mascha Kaleko - oder zu fotografieren, wie ich es in den letzten Tagen verzückt tat...

#1 

Mein Mann unterstützt mich dieser Tage sehr bei den mehrmaligen Großeinkäufen, denn mich belasten ungemein die schweren Getränke, Unmengen an Lebensmittelbevorratung - im Besonderen für die geliebten Haustiere - und nicht zuletzt drei Gläser Blaukraut, wovon eines mit einem hellen Klatschen auf dem Fußboden vor der Kasse landete und zerbarst. Es verteilte sich zu unseren Füssen die blaue Masse samt der Flüssigkeit.
Wir, der Schatz und ich waren erschrocken. Die Kassiererin reagierte jedoch so überaus freundlich, verständnisvoll und nett, dass ich angenehm überrascht war. Zumal es einigermaßen voll war, behielt sie die Ruhe. Souverän rief sie nach der Kollegin, die Schaufel und Besen bringen sollte, während sie mit reichlich Küchentüchern grob das Malheur zusammenfasste. Wir beide, mein Mann und ich waren so erlöst, dass es keine Probleme gegeben hatte. Wem das von uns beiden passierte, vertiefe ich nicht. Der netten Verkäuferin dagegen bringe ich in den nächsten Tagen ein Präsent vorbei! Mich hinderte sie zu helfen, da sie Sorge trug, ich könnte mich an den Scherben blutig verletzen. 

#2 

Tage später, der Pannetone wurde im Angebot preislich auf den Markt geworfen und ich umkreiste die Stände im Laden entsprechend danach. Leider konnte ich in den dargestellten Mengen von Waren, dem Obst, dem Gemüse, weihnachtlichen Süßwaren etc. meinen gewünschten italienischen Kuchen nicht finden. Schließlich sprach ich einfach eine andere Kundin an, ob sie eventuell derart den Pannetone gesehen hätte. Wir kamen ins Gespräch und so suchte sie mit mir gemeinsam, wir tauschten einige Erfahrungen aus und wir lachten ausgelassen, als gäbe es nichts anderes dazwischen, wie alte Bekannte.

Zwei klitzekleine Begebenheiten aus meinem Alltag. Unspektakulär und nebensächlich! Und trotzdem so wichtig: Freundlicher Umgang untereinander und Hilfsbereitschaft, die mich jeweils berührt hatte.



Zuhause.

Augenblicke mit den beiden Katzen. Inmitten der Hektik den Espresso genießen und alle Fünfe gerade sein lassen. Entspannen, da eigentlich längst die Post fertig sein sollte - stattdessen ein Anruf. So verhelfe ich mir zu Ruhe. 
Augenblicke da ich die Blütenpracht von unserem Weihnachtsstern bewundere. der mit seinen samtigen kräftig roten Blütenblättern so viel hermacht und Freude schenkt. Er steht noch an seiner Stelle im Wohnzimmer. Das Tauchen des Blumentopfs erfolgte ohne Blattverlust und ich beginne daran zu glauben, dass dieser wertvolle Tipp für die Pflege der Pflanze richtig war. 
Augenblicke mit dem Kerzenschein, da man in früher Dunkelheit des Tages einfach innehalten möchte.









Weiteres im Fokus.


Ganz ausführlich und in Ruhe... gemäß der staden Vorweihnachtszeit,
so gehe ich gerade durch so manchen stimmungsvollen Post
und freue mich über verschiedene Gedanken, die wundervollen Gedichte, 
stimmigen Bilder und netten Ideen die zum Basteln, zum Backen etc. aufmuntern.

Eigene Gedanken...
Wir, mein Mann und ich distanzieren uns seit mehreren Jahren (trotz dem Widerstand in der eigenen Familie) von der Geschenkewelle rund um den 24. Dezember, die dann im neuen Jahr eventuell in den Umtausch mündet. 
...viele Gefühle in jedem Post, schrieb ich der lieben Angelface. Vorne angefangen beim 08. Dezember und bis hierher zurückgelesen...
Wieso fordert gerade die Advents- und Weihnachtszeit so zum Grübeln auf und fordert über gerechte respektive ungerechte Verteilung auf diesem einmaligen blauen Planeten zu diskutieren?! Das ganze liebe lange Jahr ist es nicht abgegrenzt anders. Jeder Tag ist unverrückbar gleich. Erst in Epochen gedacht würde vermutlich eine Differenz sichtbar.
Stattdessen - und es klappte in den letzten Wochen(!) unerwartet gut - suchten wir vermehrt Gespräche mit Menschen, die uns vollkommen fremd sind, denen wir vermutlich auch nie mehr begegnen werden. 

Zuwendung!

Eine Ware, die mit einem Lächeln verpackt, als Schleifchen mit einem Zwinkern, aufgedröselt die netten Worte einer kurzen Unterhaltung preisgibt.




Parkplatzsuche.

...und Entdeckungen, wie im vorherigen Post angekündigt. Zum Beispiel die Geschichte von einem Künstler, der in Pforzheim lebt und arbeitet: Gerhard Batt fand eines Tages im Jahr 2013 einen vollkommen hilflosen  jungen Schwan und adoptierte kurzerhand das Tier. Die besondere Spurensuche eines - in meinen Augen - großen Lebenskünstlers.
Gerhard Batt nannte ihn Orpheus. Und sein eigener Tagesrhyhtmus richtet sich seitdem nach diesem Geschöpf. Er ist für das Tier, das inzwischen erwachsen wurde, Vater und Mutter zugleich.
Ich verfolgte gerührt diese einmalige Begegnung zwischen Mensch und Tier. Und ich recherchierte nach der Fernsehsendung im Netz.
Wen es interessiert, kann die ganze Story bei der STUTTGARTER ZEITUNG lesen, die ich hier verlinkt habe.










Hast Du etwas Zeit? 

fragte in ihrem wundervollen Blog Blumenfrauen, Marionette Hermann! Die geradezu philosophischen Gedanken dieses Posts sind greifbar zum Nachdenken. Ein roter Faden, der über die Bilder und Zitate das Thema begleitet. Und ich überlegte und schrieb folgende Worte:
Ja, die Zeit bedeutet mir mein größtes Lebensgeschenk, neben der Gesundheit, neben meiner Kreativität - die einzig nicht rückläufig ist. Somit gleicht die Zeit, insbesondere die eigene Lebenszeit einer Waage: Die Lebensuhr tickt vielleicht links und rechts müssen wir Menschlein selbst für einen gewogenen Ausgleich Sorge tragen, damit die Ausgewogenheit stimmt, meine ich persönlich.





Zitat...

...ZiB heißt Zitat im Bild am Samstag und ist eine sehr
gerne besuchte Aktion.

Ein schönes Projekt von Nova; bei ihr findet man weitere 
Blogger, die sich mit dem Thema beschäftigt haben.





Die Zeit beschäftigt uns Menschen seit Angedenken und bleibt vermutlich immer ein Mysterium. So baute der Autor H.G. Wells in der Phantasie seine Zeitmaschine oder Jules Verne kroch durch Tunnel zum Mittelpunkt der Erde oder moderne Filme wie Dr. Who, der durch die Zeit reist, um den einen oder anderen Kollaps der Menschen zu vermeiden...




Sternenregen im Kaufhaus...

...und Lichterglanz zuhause.








Winterliches Vergnügen.

Wir waren einmal wieder unterwegs - kein Einkauf - ein Besuch dagegen im Gersthofer Café. Dabei spazierten wir beim künstlich angelegten Wintertraum vorbei und hielten kurz inne, die Schlittschuhläufer zu beobachten.








Der Wunschzettel

"Das Weihnachtsfest naht schon heran"
der Hansel sagt's beim Essen -,
"die Wünsche meld' ich euch jetzt an,
ihr dürft sie nicht vergessen! 

Um Ski und Schlittschuh' möchte ich
euch ganz besonders bitten;
auch fehlt, ihr wisst es sicherlich,
mir noch ein neuer Schlitten. 

Drei dicke Bücher wünsch ich mir,
Briefmarken auch daneben,
dazu ein Album und Papier,
um sie schön einzukleben.4

Ein Domino, ein Schachbrettspiel,
ein Kasperletheater -
und einen neuen Peitschenstiel
vergiss nicht, lieber Vater! 

und viele Tiere auch von Holz
und andere aus Pappe,
Indianerfederkopfschmuck stolz
und eine neue Mappe.

Ein Brennglas, eine Kamera,
ein Blitzlicht für die Nacht; -
ich knipse dann von fern und nah,
wie sich's gerade macht.

Und einen großen Tannenbaum,
dran hundert Lichter glänzen,
mit Marzipan und Zuckerschaum
und Schokoladenkränzen.

Doch scheint euch dies ein wenig viel,
so könnt ihr daraus wählen.
Es könnte wohl der Peitschenstiel
und auch die Mappe fehlen!"

Als Hansel so gesprochen hat,
sieht man die Eltern lachen.
"Was willst du, kleiner Nimmersatt,
mit all den vielen Sachen?"

"Wer soviel wünscht", der Vater spricht,
"bekommt auch nicht ein Achtel.
Er kriegt ein ganz klein wenig Nix
in einer Pfennigschachtel."


Heinrich Seidel















Mein persönliches Lieblingsbild.



Auch im Post am vierten Advent schreibe ich erneut von einer
Geschichte, die alt und neu zugleich ist...

...ich wünsche allen Lesern und Leserinnen einen honigseligen
und lebkuchensüßen dritten Advent,

 Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Oh Heidrun, da muß ich mir Zeit nehmen und die habe ich im Moment nicht.
    ABer ich komme wieder.

    Deine Blaukrautgeschichte ist ja grandios. Aber ich habe schon mal Milch verschüttet und auch die Kassiererin reagierte sehr freudlich und verständigte den Putzservice.
    Da ich aber meinen Dreck auch meist aufwische, habe ich derweil von der Kassiererin eine
    Papierrolle bekommen und schon mal vorgewischt. Wisch Wisch Wisch.

    Ein schönes Adventswochenende wünsch dir Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...wann immer Du Dir Zeit nimmst, sei lieb gegrüßt.

      Löschen
  2. Liebe Heidrun, das sind kleine Begebenheiten, über die man sich aber sehr freut. Nichts alltägliches mehr, dass man freundlich miteinander umgeht.
    Ich wünsche Dir von Herzen eine schöne Adventszeit!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Auch das kleinste Zusammentreffen mit fremden Leuten kann durchaus positive Folgen haben, da macht der Ton die Musik und wenn alle zusammen in Einklang spielen wird es eben wunderschön und man nimmt Positives mit nach Hause.
    Die Menschen mit innerer Leere bedaure ich zutiefst. An manchen Tagen weiß ich vor lauter Freude und Glück gar nicht wem ich davon ein wenig abgeben könnte ohne aufdringlich zu erscheinen. Das Leben kann so erfüllend sein, wenn man die kleinen Dinge ins Herz lässt.

    Liebe Adventsgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  4. Ja, liebe Heidrun, ganz genau, die Leere wartet von UNS ausgefüllt zu werden, nichts von außen kann sie dauerhaft füllen, auch wenn der Mensch genau dort die ErFÜLLUNG sucht. SUCHT ... ist das Wort, das diese scheinbare ErFÜLLUNG bringt und daher, meine ich, kommt auch das immer MEHR wollen.

    Danke Dir ganz herzlich für diese GeDanken und wünsche auch Dir
    einen schönen dritten Advent
    Beate

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidrun,
    ich finde deine gefundenen Worte zum Bild und ZIB sehr schön.
    Ja, jeder Tag wartet darauf von uns angenommen, wertgeschätzt und mit Gutem gefüllt zu werden...
    Schön, dass du dies aufgegriffen hast!
    Wenn du die innere Leere meinst,
    finde ich Beates Ergänzung sehr schön, inneres
    Füllen ist auch ganz wichtig, nicht nur äußeres....
    Da muss jeder seinen eigenen Weg finden denke ich....
    Hab lieben Dank dafür, auch für deine Post, den du wieder mit so viel Engagement
    gearbeitet hast!!!
    Leider fehlt mir Zeit und Ruhe nun alles zu Lesen und mitzunehmen...
    Gerne wollte ich dir aber wertschätzende Worte hier lassen!!!
    Alles Gute für dich und deinen Mann!

    Adventliche, herzliche Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  6. wie schön ganz unverhofft Freundlichkeit und Mitmenschlichkeit zu begegnen..
    durch die vielen negativen Schlagzeilen denkt man schon fast sie wäre ausgestorben..
    heute hast du uns wieder viel zu lesen ..zu schauen und nazudenken gegeben ;)
    schöne Bilder sind dir wieder gelungen..

    so ein Winterwunderland haben wir auch.. die Bilder davon liegen noch hier und warten auf Bearbeitung..
    dieses Jahr komme ich doch fast in Stress :D
    heute noch ein Adventskaffee bei einer Tochter die über die Feiertage verreist
    heute abend (vielleicht) mittelalterlicher Markt
    und morgen Weihnachtsmarkt in Kronberg mit einer anderen Tochter ;)

    ich wünsche dir ein schönes 3. Adventswochenende
    Rosi

    AntwortenLöschen
  7. Ich frage mich auch, warum gerade in der Weihnachtszeit jeder sich so viele Gedanken macht.Im ganzen Jahr ist dafür Platz.
    Du erzählst von netten Momenten beim Einkaufen. nette gespräche. So geht es mir auch.beim Einkaufen ganz normal, kam ich mit einer Frau ins gespräch, die ich warscheinlich nicht wiedersehe und doch hat sie mich so berührt. Sie hatte 120kg gewogen und 45kg abgenommen. Toll fand ich es, das sie es mir erzählte und auch das ihr mann sich nicht mehr um geschäftliche Dinge kümmern könnte, weil er dement wird. Sie hat ihre Ernährung umgestellt und läuft jeden Tag.Wir haben uns unterhalten als würden wir uns schon lange kennen. Zum Schluss habe ich sie umarmt und ihr alle guten Wünsche mit auf den Weg gegeben.Wir suchten beide Puderzucker.
    Da gibt es bei mir auch noch einiges, nicht nur zur Weihnachtszeit.
    ich wünsche Dir eine schöne Zeit und immer nette Begegnungen, herzlichst, Klärchen

    AntwortenLöschen
  8. Ein herrlicher Post, liebe Heidrun! Die Alltagsgeschichten, die davon zeugen, dass es in unserer Zeit doch immer noch nette Menschen gibt :-) - und wunderbare Fotos und Gedanken. Ja, es ist wohl so, dass wir gerade in dieser Zeit besonders viel nachdenken und auch infrage stellen. Es scheint so, als gäbe es zu dieser Zeit besondere Energien - oder es liegt daran, dass wieder ein Jahr vorüber ist, an dem es uns nicht gelungen ist, die Misstände in der Welt zu verbessern - man mag fast sagen: Im Gegenteil. Hoffen wir auf ein friedvolleres Jahr 2017! LG Martina

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidrun,
    vielen Dank für diesen schönen Post mit all den wunderbaren Geschichten! Das finde ich auch einfach nur herzerwärmend, dass die Verkäuferin so gelassen auf das Blaukraut am Boden reagiert hat und dass Du auf Grund des nicht gefundenen Panettones so ein fröhliches Gespräch mit der unbekannten Dame hattest!
    Was Geschenke anbelangt, halten wir uns auch seit Jahren zurück. Nur unsere Kinder samt Nichten und Neffen werden noch beschenkt und wenige gute Freunde. Wobei Kinder, Nichten und Neffen Geld als Geschenk bevorzugen :)
    Und recht hattet Ihr, im Gersthofer Cafe einzukehren!
    Ich wünsche Euch alles Liebe und einen entspannten 3. Advent.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  10. So ein schönes Zusammentreffen mit drei freundlichen jungen Menschen hatte ich heute im Zug.
    Manchmal passt es ab dem ersten Augenblick.
    Leere ausfülen? Wenn damit gemeint ist, unseren Tagen Sinn und Inhalt zu geben, dann gelingt mir das eigentlich meistens ganz gut.
    Einen schönen 3.Advent für dich,
    Gabi

    AntwortenLöschen
  11. Ich nehme mir die Zeit, das kann ich wirklich sagen, und von daher auch hier bei dir alles in Ruhe gelesen. Ich finde es einfach nur schlimm wenn alles in Hektik abgehen muss und mich schüttelt es wenn ich im deutschen TV sehen wie die Menschen hasten um Geschenke einzukaufen. Der eigentliche Sinn spielt keine Rolle mehr. Schon früher habe ich es gehasst und hatte im Grunde schon im ganzen Jahr nach Dingen Ausschau gehalten. Zudem kann man sich ja auch nicht nur an Weihnachten etwas schenken wenn man möchte.

    In Bezug auf Zeit noch eines....hast du jemals "Momo" gelesen? Falls nicht dann mach ruhig mal. Ich habe schon immer gesagt: das ist kein reines Kinderbuch sondern auch für Erwachsene sehr geeignet.

    Mit dem Rotkohl und der Hilfe bzw. Reaktion finde ich auch klasse. Könnte mir gut vorstellen das "nur" andere Kunden gemotzt haben weil sie nun nicht schnell genug bezahlen konnten.

    Mit fremden Menschen zu sprechen finde ich auch immer schön, und wenn man sogar noch helfen kann dann doppelt schön. So konnte ich gestern auch Tipps geben wo man eventuelle was passendes finden kann. Eine Dame, noch relativ neu auf der Insel war echt glücklich darüber. Bin mal gespannt was sie erzählt wenn sie dann auf dem Rastro wieder vorbeischaut.

    Schön auch dein ZiB, auch wenn es mir wie Gabi geht: ich kenne keine Leere aber das liegt einfach daran das man schon teilweise vorab "aufgefüllt" hat. Danke dir jedenfalls vielmals für dein ZiB und dass du wieder mit dabei bist.

    Wünsche dir noch einen zauberhaften 3.Advent und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Momo beziehungsweise Michael Endes Philosophie, seine Denkart - ja, damit bin ich aufgewachsen.

      Und die Leere spüre ich persönlich sehr intensiv!

      Vielleicht weil ich gerade eine Ausstellung vorbereite?!

      Mag sein, jedoch sah ich die Leere bereits zuvor an soundso vielen Orten, in etlichen Gesichtern, in den Augen. Da sind gähnende Löcher, wo vorher ein Leben stattfand. Da sind Mitmenschen, zwei mir viel bedeutende Freundinnnen, die eine verlor ihre Mutter und bei der anderen stehen riesengroße Fragezeichen, der Lebenshauch an einem dünnen Faden. Das spüre ich, da sehe ich hin.

      Oder auch bei Kindern, wie es mir von einer anderen Freundin berichtet worden war - ich postete darüber... Überall finden sich Abgründe. Sich dessen bewusst zu machen und trotzdem lächeln, ja herzhaft lachen zu können - wie gestern bei dem Mühlenweihnachtsfest, dazu vermag ich mich schwingen und beides in meinem Dasein zulassen.

      Ich danke Dir sehr, liebe Nova für Dein Interesse, Deine ausführliche Meinung, die ich schätze! Und sende lebkuchensüße Grüße nach Teneriffa zu Dir

      Löschen
  12. Ein lieber Gedanke, ein kleines Präsent, ein Lächeln ... Dinge, die zunehmend im Stress und Hektik des Alltags verloren zu gehen scheinen...
    Dabei kann es so leicht sein, wie Du schreibst.

    Geschenkewahnsinn ist hier seit Jahren zu den Akten gelegt. Das einzige Kind in der Familie bekommt ein Geschenk und ein paar Freundinnen ein paar Kleinigkeiten, aber wirkliche Kleinigkeiten (meist aus der Küche).
    ZEIT, das ist mein liebstes Geschenk ...

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Das "ZiB" hast du in deinem Post hervorragend umgesetzt - Interessantes, Nachdenkliches und Sehenswertes ist gekonnt verpackt!!
    Einen ruhigen 3. Advent,
    Luis

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Heidrun,
    so hilfsbereite Mitarbeiter haben auch mir des öftern schon geholfen, kleine Malheurs zu beheben. Da fällt einem schon ein Stein von Herzen, wenn man so freundliche Mitmenschen begegnet.
    Bei uns wird zu Weihnachten unter den Kindern gewichtelt. Es darf nicht viel kosten und selbstgemachtest ist herzlich willkommen. Das Schönste ist, das wir gemeinsam diese Zeit verbringen können.
    Auch für die Verwandten gibt es jedes Jahr ein kleines selbstgemachtes Geschenk. Meistens etwas zu essen.Heuer gibt es Müsli und Mandarinengelee.
    Wünsche dir ein schönes drittes Adventwochenende,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  15. Manchmal sind es die kleinen Dinge die grosses bewirken.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Heidrun,
    wenn auch verspätet, danke für diesen zauberhaften Post!
    Hab einen guten Start in eine schöne und stressfreie 4. Adventswoche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Heidrun,

    deine Begegnungen zeigen das Gesicht von Weihnachten...Anteilnahme, Nächstenliebe, Hilfbereitschaft. ♥
    Es sind solche Momente die ein Lächeln ins Gesicht zaubern und die Herzen leuchten lassen.
    Dein Zitat im Bild ist tiefsinnig und wahr. Erfüllung können nur wir selber dem Tag schenken.

    Ganz liebe Adventsgrüsse
    Julia

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Heidrun,
    habe mit Begeisterung Deine Beiträge gelesen. Dein ZIB rundet das alles ab und gefällt mir ausgesprochen gut.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Heidrun,

    von meinem Besuch bei dir,
    bleiben adventliche Grüße hier.

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  20. You should drive your car soon - from that photo it looks like it will soon be covered in leaves! I would hate it for you not to be able to find your vehicle again!
    Thanks for sharing at https://image-in-ing.blogspot.com/2016/12/dominus-flevit.html, and Merry Christmas to you!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...it's okay for me. This car is totally strange. I found this scene - with the same thoughts...

      Löschen
  21. Liebe Heidrun,
    ganz liebe Grüße nach Augsburg von Rena!
    Genieße diese Adventswoche!
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  22. Hallo liebe Heidrun,
    solche Begenungen sind selten, meist sind die Menschen mit sich beschäftigt oder sind genervt wenn man sie anspricht, oder unfreundlich. Solche Menschen tun mir leid, ein kleines Lächeln erfreut doch das Herz. Wir alle sollten hilfsbereiter und freundlicher miteinander umgehen.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. D' accord... ich bin ganz bei Dir!
      Herzliche Grüße zurück

      Löschen
  23. looks like winter is finally coming to Germany this week! Have a lovely week!

    AntwortenLöschen

...Danke für Deinen netten Kommentar!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...