5. November 2016

Raureif...

...beißt in die Nase, in die Hände!


ZiB am Samstag, eine sehr gerne besuchte
Aktion. Ein schönes Projekt von Nova

Ebenfalls geteilt mit Image-in-Ing und
Floral Friday Fotos



Gestern, am Freitag zog der Raureif seinen magischen Pinsel über Stadt und Land. Eiligst suchte ich nach den Handschuhen, die gut verstaut den Sommer verschlafen hatten. Das kalte Lenkrad zwickt nämlich heftig an den arthrosebehafteten Händen. Vor Ort, meinem Termin pünktlich folgend, fand sich noch Zeit die Kamera zu bemühen - Bilder von der Kahnfahrt, die eventuell demnächst im Post gezeigt werden können.

Meine Kommentare bei den begeisterten Freunden der Zitate hoffe ich am Samstag oder
Sonntag schreiben zu können - es gibt gerade größeren Handlungsbedarf hier im Haus!
Und daher bitte ich um Verständnis...




Diesem "trojanische Pferd" begegnen wir, wenn wir auf dem Wege in Richtung Dillingen fahren. Und es musste einfach auch einmal fotografiert werden.






Eine trübe, kaltfeuchte Wagenspur:
Das ist die herbstliche Natur.

Sie hat geleuchtet, geduftet und trug
ihre Früchte. – Nun ausgeglichen,
hat sie vom Kämpfen und Wachsen genug. - 
Scheint's nicht, als wäre alles Betrug
gewesen, was ihr entwichen?


Das Händesinken in den Schoß,
das Unbunte und Leise,
das ist so schön, dass es wiederjung
beginnen kann, wenn Erinnerung
es nicht klein macht, sondern weise.


Ein Nebel blaut über das Blätterbraun,
Das zwischen den Bäumen den Boden bedeckt.

Wenn ihr euren Herbst entdeckt:
Dann seid darüber nicht traurig, ihr Fraun.


(1883 - 1934), eigentlich Hans Bötticher, deutscher Lyriker, Erzähler und Maler








Habt es alle fein und ein wundervolles Wochenende,
wünscht

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider so viele Spams
auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Stimmt absolut, es dürfen mal ruhig die Pferde durchgehen. Man muss sich einfach auch mal Luft machen, das reinigt und danach fühlt man sich auch gleich wieder besser, gell^^

    Toll gesehen und gemacht danke ich dir für dein heutiges ZiB. Freue mich dass du wieder mit dabei bist.

    Hab ein schönes Wochenende und ganz liebe Grüsse von mir zu dir

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In letzter Zeit ist mir mehr und mehr danach zu Mute. Also ein Bedürfnis, das ich - wie Du schön formuliert feststellst - zur Seelenreinigung benötige.

      Und ich danke Dir für Deine Bemühungen zum ZiB!
      Herbstbunte Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,
    spannend, was du so alles entdeckst auf deinen Ausflügen tatsächlich ein hölzernes Pferd!!!!
    Da passt das Zitat von Hebbel natürlich perfekt!!!!
    Danke, dass du uns auch in diesem Post die etwas dunklere Seite des Herbstes zeigst mit einem
    schönen Gedicht dazu, all das macht es aus unser Leben!
    Dir auch ein schönes Wochenende
    herzlich Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt... und wir sind x-mal daran vorbei gekommen bis es zu dem Bild endlich (!) kam.
      Herbstbunte Grüße zurück

      Löschen
  3. Liebe Heidrun,

    wenn ich so ein Holzpferd sehe muss ich an Troja und die Geschichte denken.
    Kann man in deines reinklettern?
    Auch trübe Nebeltage haben was Schönes. Einen eigenen besonderen Reiz. Ich liebe es bei uns im Graten bei Nebel rumzulaufen. Fast nichts um mich zu sehen und die Stille wahrzunehmen.

    Herzlichst
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...das käme auf einen Versuch an! 😄
      Herbstbunte Grüße zurück

      Löschen
  4. Das ist ja ein richtig toller Spruch den du dir zu diesem prachtvollen Pferd ausgesucht hast. Der Nebel wird jetzt zum täglichen Morgenbegleiter und gibt dem Tag ein wenig Schwere, aber zum Glück verzieht er sich bis Mittags und alles bekommt wieder die alte Leichtigkeit.

    Liebe Grüße zum Wochenende
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ja auch bei uns zeigt sich der November gerade so wie wir ihn kennen...
      Herbstbunte Grüße zurück

      Löschen
  5. Ha, das ist ja gut ausgedrückt!
    Und du hast das passende Foto dazu, klasse !
    ♥lichst Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Klasse! Und Ringelnatz ist einer meiner Lieblingsdichter.
    Herzliche Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja den Ringelnatz schätze ich auch über die Maßen!
      Herbstbunte Grüße zurück

      Löschen
  7. Wunderbar liebe Heidrun!
    Ein tolles ZiB und Deine Herbstbäume gefallen mir ausgesprochen gut, liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Optik in die leergefegten Bäume zu blicken fasziniert mich immer schon... danke für Deine Anerkennung.
      Herbstbunte Grüße zurück

      Löschen
  8. ja, toll... mir gehen sie schon bisweilen durch, die Pferdchen.
    Danke, für dein schönes ZiB!
    Schönes Wochenende für dich,
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Vom hölzernen Pferd bis Ringelnatz, der Weg im Nebel ein herrlicher Gang durch Dein Post. Das Zitat passt ja wie der Reiter aufs Pferd.Bei mir gehen auch mal die Pferde durch, aber keine echten, das ist menschlich verständlich.
    Liebe Grüße ins Wochenende, Klärchen

    AntwortenLöschen
  10. *lach* ich muß mein inneres Pferd oft genug zügeln, damit es nicht mit mir durchgeht...
    aber das zeigt doch nur, dass ich noch lebe ;-)

    Dein ganzer Post gefällt mir wieder sehr.

    LG Margret

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidrun,

    den Kommentaren stimme ich zu.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. Oh, ihr hattet schon Raureif, liebe Heidrun? Wir noch keinen, aber Nebel hängt schon mal morgens über den Tälern. Bisher hatten wir das Glück, dass er sich aber immer wieder schnell auflöste.

    Auf dieses Pferd setze ich mich doch gern, denn der Gaul kann bestimmt nicht mit mir durchgehen....lach!

    Ein Prachtexemplar hast du mitgebracht und dein Zitat ist einfach herrlich dazu. :-)

    Ganz liebe Grüße, ein schönes Wochenende und lass es dir einfach gut gehen
    Christa

    AntwortenLöschen
  13. Das Foto des von Blättern freigehaltenen Weges finde ich einfach genial. Man kann die nächste Biegung noch gut erkennen, doch der Rest des Weges verschwindet zwischen den Bäumen im Nebel. Ist es mit unserem Lebensweg nicht genau so? Wirklich großartig! - LG Martina

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Heidrun,
    wunderschöne Bilder.......hinterlegt mit einem tollen Text.....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  15. Eindrucksvolle Herbstbilder und ein "troyanisches ZiB" - das Pferd hat die Wahrheit in sich ;-))
    Schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Heidrun,

    auf ein hölzernes Pferd würde ich mich schon setzen. Auf lebenden, habe ich Angst. Nein das muss ich mir nicht antun.

    Deine Herbstbilder zeigen, wie es zur Zeit ausschaut. Die Blätter müssen doch dieses Jahr noch schneller runter gefallen sein. Es geht mir echt zu schnell.

    Dein Zitat gefällt mir und das trojanische Pferd auch. Ringelnatz rundet deinen Post so schön ab.

    Hab einen feinen Sonntag, mit lieben Grüßen
    Paula

    AntwortenLöschen
  17. Lovely shots!
    Thank you for joining Floral Friday Fotos.

    AntwortenLöschen

...Danke für Deinen netten Kommentar!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...