24. November 2016

Holy-Moly...

...las ich unlängst irgendwo im Vorbeigehen.

Mit dem Ergebnis, dass ich das Wort nicht mehr
aus dem Kopf bekommen konnte!


Heiliger Strohsack!

Oder wie es hier im Schwabenländle üblich wäre: Heiligs Blechle... Dachte ich so bei mir am Vormittag dieser Woche, dem Dienstag, als ich fertig eingekauft und die Lebensmittel glücklich im Auto verstaut hatte. Ich war auf dem Weg den Einkaufswagen zurückzubringen. Ein Spätzleinchen saß jedoch frech in diesem Moment drei Wägen weiter in der Wagenkolonne, da ich meinen Einkaufswagen hineinversetzen wollte und pickte an einem Stück Baguette! Konnte ich meinen Augen trauen?! Andere Kunden gesellten sich nach und nach dazu und wir hielten allesamt inne, die bezaubernde Szene weiter zu beobachten.



Der Spatz hatte uns bemerkt und wuselte sich aus dem Einkaufswagen heraus, vermeintlich satt. Dafür flatterten weitere gefiederte Gesellen hinzu, die teilweise zur Brotzeit in den vergitterten Schlund des Einkaufswagen schlupften, während der Rest dieser Frühstücksgang auf den Griffen warteten: Tschilp, Tschilp sich munter unterhaltend.





Sogar die kleinen Vögel in der Stadt…

Sogar die kleinen Vögel in der Stadt
sind Städter auch: Blasiert und arrogant
und stets dem eignen Vorteil zugewandt:
Kein Spatz, der noch Respekt vor Menschen hat!

Dort kommt dir bettelnd in den Weg gerannt
ein Amselweibchen und von jenem Blatt
ein Fink, als wär' er längst mit dir bekannt.
Frägt dich mit frechem Blick: Na, gibst de wat?

Und gibst du etwas, sieht er sich gemach
den Brocken an, den du gegeben hast.
Ob's auch was Gutes ist, eh er es speist –
und gibst du nichts, singt dir die Bande nach
und schimpft herunter dich, von Ast zu Ast,
dass Du ein schofler Hungerleider seist.

(1864 - 1936), Pseudonym für Anton Alfred Noder,
deutscher Arzt und Dichter


Anton Alfred Noder wurde am 29. Juli 1864 in München geboren. Da sein Vater als Landarzt in schwäbischen und fränkischen Landstädtchen tätig war, verbrachte er seine Jugend überwiegend auf dem Lande. Die Schule besuchte er in Kempten, Neuburg und München. Ab 1882 studierte Noder an der Münchener Universität Medizin, arbeitete nach seiner Promotion zum Dr. med. 1889 als Arzt in Türkheim, und ab 1910 in München. 
Bereits seit 1896 veröffentlichte er Gedichte und Novellen, später Romane. Daneben schrieb er Feuilleton und war einer der Hauptmitarbeiter der Zeitschrift Jugend (Zeitschrift). Unter seinen zahlreichen Novellen finden sich manche, in denen er subtil und mit psychologischem Geschick die Handlungsmotive des Protagonisten ausleuchtet, so etwa die eines Mörders in 'Das lockende Blut'. Viele haben einen historischen Hintergrund. Aber er schrieb auch solche mit groteskem oder satirischem Inhalt. Noder ist Autor einiger Romane wie "Giorgione", "Die Täuscher" und legte in zwei Bänden biografische Erinnerungen vor: "Erinnerungen eines Arztes und Dichters" sowie "Am Färbergraben", in dem ausführlich über die Zeitschrift "Jugend" und ihre Mitarbeiter berichtet wird.


Der Post wird mit  FloralFriday geteilt


Ich wünsche allen einen angenehmen Ausklang der Woche, bevor es am
Wochenende in die Adventszeit geht.

Heidrun


Die Kommentare werden von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Ich bin begeistert. .. so ein toller Post! Tolle Fotos von den niedlichen Spatzen. Und dazu die schönen Texte. Wunderbar. Ich liebe die kleinen frechen Spatzen.
    Lieben Gruß
    Susa

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin begeistert. .. so ein toller Post! Tolle Fotos von den niedlichen Spatzen. Und dazu die schönen Texte. Wunderbar. Ich liebe die kleinen frechen Spatzen.
    Lieben Gruß
    Susa

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja wirklich nett, so gut beobachtet und im Bild festgehalten. Von dem Autor hatte ich noch nie gehört, also wieder etwas dazugelernt.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  4. Das sind immer so tolle Momente, da wäre ich auch andächtig stehengeblieben und hätte geschaut. Klasse festgehalten!

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidrun,
    oh ja, solche Spatzengeschichten erlebe ich auch oft beim Einkaufen, richtige Versammlungen von Spatzen trifft man manchmal an :O)
    Danke für die schönen Bilder dazu!
    Hab einen schönen Tag und einen wunderschönen 1.Advent!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön Du die Spatzen festgehalten hast mit dem Foto. Das sieht sehr süss aus.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidrun,
    herrliche Schnappschüsse sind das.
    Dir und Deinen Lieben ein fröhliches Wochenende,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  8. Oh, die Kombination Spatzen/Einkaufswagen ist umwerfend. Ich kann verstehen, dass ihr entzückt wart.
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  9. Charming post. And the dried hydrangeas, still manage to look pretty...
    Many thanks for joining Floral Friday Fotos, I look forward to your next contribution.

    AntwortenLöschen

...Danke für Deinen netten Kommentar!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...