5. November 2016

Glockenklang...

...wünscht sich Nova einmal im Monat -
diesmal fuhren wir nach Lützelburg

Der Ort.

Lützelburg mit seinem Ortsteil war eine selbstständige Gemeinde und wurde im Zuge der Gebietsreform in Bayern in die Gemeinde Gablingen eingemeindet.

Die katholische Pfarrei Sankt Georg in Lützelburg gehört zum Dekanat Augsburg-Land im Bistum Augsburg. Zur Pfarrei gehört auch noch die Ortschaft Muttershofen. Zwischen Lützelburg und Lutzelbourg (Gemeinde im französischen Lothringen) gibt es seit ca. 20 Jahren eine Partnerschaft, die in Form regelmäßiger Treffen stattfindet.

Am 1. Mai 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Lützelburg in die Nachbargemeinde Gablingen eingegliedert.

Quelle: Wikipedia


Aus der Ferne sieht man bereits den Kirchturm.











Die Kirche.

Es war zu erfahren, dass zwischen 1609-1612 der Bau der Kirche St. Georg in Lützelburg stattfand. Wer sich jedoch weiter geschichtlich vertiefen möchte kann auf der Website die hier angebotenen Details erfahren: St. Georg inklusive Glockengeläut.
































Habt es alle fein und ein wundervolles Herbstwochenende,
wünscht

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider so viele Spams
auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Ja, schon von weitem erkennbar wirkt der Turm und die Kirche schlicht, aber so isses in meinen Augen gar nicht. Interessanter Aufbau und toll gemacht mit den "Kästen" und dann noch unten so ein schönes Kreuz von aussen anzubringen. Gefällt mir sehr gut, so wie auch von innen. Echt schön gestaltet, vor allem auch die Danksagung finde ich schön gemacht. Daran sollte man wirklich immer denken, aber leider wird es in der heutigen Zeit oftmals einfach als selbstverständlich hingenommen.

    Danke dir vielmals für den schönen Beitrag. Freue mich wieder sehr dass du dir auch die Zeit nimmst sowie Mühe machst mit dabei zu sein.

    Liebe Sonntagsgrüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Die Kirche fällt fast ein wenig aus dem bairischem Rahmen: Kein Zwiebeltürchen, keine Barockputten. Viel zu selten kommen wir inzwischen in diesen Ort, der idyllisch gelegen ist und auch das leibliche Wohl im sogenannten Genuss-Café bedient...

    ...mir selbst hat es wieder Freude bereitet.
    Herzliche Grüße zurück

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...