21. August 2016

Bitte, zu Tisch!

Rufe ich heute und biete ein Rezept,


Verlinkt mit SundayInspirationSonntagsfreuden
und dem Sonntagsglück

Der O`batzde.

Kulinarisch neben dem obligaten Schweinsbraten mit seidigen Knödeln, Krautfleckerln, Semmelknödeln, ein so typisches Schmankerl, wie es liebevoll bairisch von den Leckerbissen am Tisch her heißt. Die meisten mögen ihn, den O`batzden. Und wir zu Hause lieben ihn selbst zubereitet besonders. Zugegeben, es ist tatsächlich eine ordentliche Batzerei, bis dass diese besagte ur-bairische Brotzeit-Spezialität auf dem Tisch steht. Übrigens kennt man ihn in der Schweiz auch als Gmanschten...

Von jeher zerdrückte man also den Camembert mit einer Gabel. Die Rezepte sind so variantenreich, wie man es eben möchte zu einem deftigen und frischen Brot. Da ich zuletzt jedoch die Gabel mit lauter Drückerei verbogen hatte - es erfordert eine gute Portion Muskelkraft - nahm ich diesmal meinen elektrischen Küchenfreund zu Hilfe, der das bestens bewältigte. Am Samstagabend ließ ich mich darauf ein und bereitete also diese Gaumenfreude für uns...

Das Rezept.

Ursprünglich muss man wohl annehmen, wurde der zerdrückte Käse, der Camembert, verlängert mit einer reichlichen Menge an Margarine. Man musste eben sparen. Denn der Käse war teuer. Später ersetzte man die Margarine - kalorienbewusst - mit Quark. Egal. Es schmeckte so oder so zur Brotzeit am Nachmittag oder am Abend.

Ich nehme einen guten Camembert, der Zimmertemperatur haben sollte, zerdrücke ihn, füge fein gehackte Zwiebelchen dazu, den erwähnten Quark – das ergibt eine geschmeidige Konsistenz. Abgeschmeckt wird der O`batzte schließlich mit etwas Paprika, ich verwendete Rosenpaprika, eventuell gibt man Kümmel dazu.

Diese Spezialität mit Zwiebel zubereitet sollte möglichst noch am selben Tag gegessen werden. Maximal tags darauf!





Des späten Sommers Feuer schwelen;
sein Abschiedslied wirkt traulich mild,
stimmt ein ins goldne Ernte-Bild.
Es lässt sich nun nicht mehr verhehlen,
dass diese Zeit ist bald erfüllt.

Im Park verrät uns Flüstern leise,
dass hier die Nuss gereift nun fällt
aus ihrer grünen Schalen-Welt.
Es endet ihre Raschel-Reise,
wo flugs das Eichhorn sie behält.

Schon setzt der Frühherbst seine Zeichen,
Zugvögel ziehen übern Rhein;
am Haus grüßt rot der Wilde Wein,
und Blattgold ziert die Birken, Eichen,
lädt uns zum„indian summer“ ein.

© Ingrid Herta Drewing, 2014

Dankeschön, liebe Lyrikfreundin für dieses Gedicht

Der Titel ist wieder auf die Webseite von Dichterei verlinkt,
dort findet man weitere herrliche Gedichte!

Übrigens: Wer möchte, kann das interessante Interview mit meiner
sehr geschätzten Lyrikfreundin auf Agend-and-Engaged lesen!


In manchen Bundesländern gehen die großen Sommerferien wieder zu Ende, die Schule beginnt. Für alle anderen, die das schöne Wetter noch auskosten können: Wünsche ich einen angenehmen Sonntag!

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider so viele Spams
auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Heidrun.
    Bei uns macht der Sommer heute Pause, bevor er diese Woche nochmal richtg durchstartet.
    Obwohl in Oberbayern geboren und immer noh wohnhaft, bin ich wahrscheinlich keine richtige Bayerin... lach.
    (flüster) Ich mag keinen Obatztn und auch keine Weißwürste :-))
    Den Obatztn hat man ja erfunden, um "überstandigen" Camembert der so kurz vor dem Davonlaufen war, noch verwerten zu können. Irgendwie bekomme ich das nicht aus dem Kopf.
    Schönen Sonntag für dich herzlich, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, dass Du ihn nicht magst - ich sage immer, jeder hat so seine Vorlieben und natürlich auch Abneigungen... Es regnete auch in der Nacht und vormittags bei uns, worüber der Garten erfreut war. Nachmittags zum Mühlentermin kam wieder die Sonne heraus. Es war ein traumhafter Tag!

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,
    vielen Dank für deine Bitte zu Tisch...
    ach da hätte ich mich gerne dazugesetzt der O`batzde hätte mir wunderbar geschmeckt!!!
    Ich mag ihn sehr und verbinde ihn mit einem guten Aufenthalt in Bayern....
    Schön, dass ich ihn nun auch machen kann wenn ich Lust drauf habe, danke dir!
    Das Gedicht deiner Lyrikfreundin ist auch sehr schön und passend zur Zeit, nur hoffe ich, dass sich die
    Vögel noch nicht sammeln....
    Nun schicke ich dir liebe Grüße und wünsche dir auch einen schönen Sonntag,
    herzlichst Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir für diesen reizenden Kommentar, ich freue mich! Dein Kompliment jedoch gebe ich gerne weiter.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Habe ich schon ewig lang nicht mehr gegessen und auch noch nicht selbstgemacht. Sollte ich auch mal machen, mal sehen was meine Freunde und Bekannten dazu sagen würden *gg*

    Wünsche euch noch einen superschönen Sonntag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich auch neugierig, wie Deine Freunde und Bekannten auf die bairische Spezialität reagieren. Danke für die netten Worte und ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Ein wunderbares Gedicht!
    Ja,der Herbst nähert sich flüsternd und überall lässt er kleine Vorboten zurück.
    So ein deftiger O´batzder passt da so richtig gut dazu. Deftiger werden dann die Gelüster wieder. Auch ein Vorbote für die kühlere Zeit,jedenfalls bei mir.
    Ganz liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, jede Jahreszeit ruft bestimmte Gelüste hervor. Wir freuen uns gerade noch in dieser Woche über die hochsommerlichen Temperaturen, wenn's es stimmt, erwarten wir hier in der Region bis zu 26 Grad. Auch Dein Kompliment gebe ich sehr gerne weiter an Ingrid Drewing und danke für den Kommentar.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. Also den Namen habe ich schon gehört aber was es ist und aus was es gemacht wird habe ich nicht gewusst. Auch als waschechte Schweizerin ist mir das Wort Gmanschten nicht bekannt. Bloggen bildet eben auch!
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich auch immer wieder spannend: Etwas Neues im Bloggerland zu entdecken oder auch an etwas "Altes" erinnert zu werden...
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  6. Danke für das tolle Rezept. Meine Großtante macht den auch immer und er ist soooo köstlich!
    Und ehrlich gesagt wusste ich bisher nicht, wie er gemacht wird.

    Ganz liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  7. Da habe ich mal wieder etwas dazugelernt. O'batder habe ich bisher noch nie gegessen, aber wenn ich mir dein Rezept so durchlese, da kommt sofort der Appetit. Camembert ist einer meiner Lieblingskäse und so zubereitet kann es nur ein Genuss sein. Das Gedicht ist wunderschön. Gottseidank hat sich der Sommer hier zurückgemeldet und wir haben noch 3 Woche bis zum Schulanfang.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich auch bei Dir gespannt, was Du darüber posten wirst, da Camembert zu Deinen bevorzugten Käsesorten gehört.

      Ja, auch bei uns dürfen wir uns über sommerliche Temperaturen freuen. Danke für den netten Kommentar und ich sende herzliche Grüße zurück

      Löschen
  8. Servus Heidrun,
    dein "Obatzda" und das Bauernbrot von meiner Schester aus dem Holbackofen - EIN TRAUM!!!!!!
    An Guat´n und a scheene Wocha,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kannst Du Dich glücklich schätzen, ein tolles Bauernbrot von Deiner Schwester zu bekommen. Der O'batzte steht und fällt mit einem guten Brot. Auch Dir eine schöne Woche!

      Löschen
  9. Liebe Heidrun,
    Obatzda ist sowas leckeres, ihc mische aber immer noch eine kleine Menge Butter und Rahm mit unter, das macht ihn noch cremiger ;O)

    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine wunderschöne und glückliche neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hat jeder seine Erfahrung, den O'batzten entweder mit Quark oder Rahm, oder Butter cremig zu machen. Danke für Deine Erfahrung mit dem O'batzten! Auch Dir eine glückliche, angenehme Woche und liebe Grüße zurück!

      Löschen
  10. Hmmm, das hört sich lecker an. Danke für das Rezept :)
    GLG Sigrid

    AntwortenLöschen
  11. Danke für das leckere Rezept. Ich muss gestehen, dass ich Obatzda bis jetzt noch nie selbst gemacht habe. Das muss sich schleunigst ändern.... :-) Jetzt habe ich ja ein super Rezept zur Hand!

    Liebste Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, wie bezaubernd! Ich bin neugierig auf Deine Meinung, wenn Du den O'batzten zubereitest.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  12. Liebe Heidrun,

    mmmhhh ich kooooommmmeeee !!! Sehr lecker, ich liebe O`batzdn. Schon so lange nicht mehr gemacht, aber sicher noch diese Woche, denn wenn es nun wieder so warm wird ist das doch das ideale Abendbrot, oder ?!

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt... Kann ich nur empfehlen! Liebe Grüße zurück

      Löschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...