16. Juli 2016

Trauer...

...kommt aktuell mit einer Mischung,
der letzten Ereignisse und Gefühle.

Verlinkt mit Nova`s ZiB


Diesen Post hatte ich vorbereitet. Unbeschwert.

Und möchte den Zitate-Post aktuell mit den
Gedanken ergänzen zur Greueltat von Nizza, die uns alle erschüttert.
Wir erfuhren aus unserer Bikergruppe, dass ein Motorradfahrer in der
Menschenmenge stand, vom Amokfahrer erfasst worden war...


Soll das Leben - wie wir es kennen - stehenbleiben

oder versuchen wir bewusster jeden Tag zu leben!







Nach der EM.
Der Alltag ist längst wieder eingekehrt. Doch die Erinnerungen unter
anderem an einzelne Spiele und Spieler der EM bleiben noch länger im
Gedächtnis haften.

Wie können wir damit umgehen?





Längst übertünchen die Szenen der politischen Arena, die Wahlen
in Amerika und ganz aktuell in England uns alle in Europa.

Dies ist der Sommer des Brexits.

Vor sich hinbrodelnd die Medien, wir als Volk dagegen abwartend
was als nächstes auf uns persönlich niederprasselt...

...den Alltag genießen, doch Emotionen zulassen.



Ich war vor der deutschen Niederlage im Halbfinale einkaufen.

Der Einkauf fand statt, in dieser beliebten und meist stark frequentierten
Einkaufsmeile in Augsburg: Dem sogenannten Citycenter.




Danach.

Es ist - vielleicht meine ich`s nur - inzwischen ein bisschen stiller geworden.

Die ganz große Euphorie fand bekanntlich ein abruptes Ende.

Für mich persönlich war die EM ein sportliches Miteinander.

Auch eine Niederlage gehört zum sportlichen Charakter!





Andere Mitmenschen mögen es anders empfinden.



Für das ZiB entschied ich mich für einen Aphorismus von Paul Fleming.

Ihm wird folgendes nachgesagt:

Bei Fleming neu war der „Ton eines erlebten und erlebend
reflektierenden Ichs“, den der Poet nach Auffassung von
Hans-Georg Kemper entwickelte, indem jener, zunehmend
verzweifelt, in poetischer Form während seiner Persienreise
nach dem Sinn der Reise für sein Leben fragt habe.

Quelle: Wikipedia




Was ich im Sport gelassen ertrage, die Weltwirtschaft und die
Politik dagegen fordern gezieltes Handeln bei der nächsten Wahl,
die in 2017 bei uns in Deutschland anstehen wird.


Geht es Hinauf oder eher Hinab?





Europa und Euro

Du hältst den Euro sinnend in der Hand
und weißt, du wolltest einst die D-Mark lieber;
doch’s Volk ward nicht gefragt zum Währungspfand.
Wem nützt es, falls du fleißig wie ein Bieber,
wenn zu viel fließt ins Euro-Schulden-Land?

Europa, die sonst stolz dort auf dem Stier
erhob’nen Hauptes in die Zukunft ritt,
wo alle friedlich fänden sich im Wir,
geriet ins Straucheln; Bullen-Bären- Schritt
brachte die Schuldenkrise ins Revier.

Sie pokern schon ums letzte Hemd der Dame,
die emsig, doch in Euroland verwirrt,
als kenne sie nicht mehr den wahren Namen,
von einer Bad-Bank in die andre irrt,
mit Rettungsschirmen macht für sich Reklame.

Fände Europa wohl die Würde wieder,
wenn sie nicht sänge diese Währungs-Lieder?

© Ingrid Herta Drewing, 2013

Dankeschön, liebe Lyrikfreundin für dieses aktuelle Gedicht

Der Titel ist wieder auf die Webseite von Dichterei verlinkt,
dort findet man weitere herrliche Gedichte!


Übrigens: Wer möchte, kann das interessante Interview mit meiner

sehr geschätzten Lyrikfreundin auf Agend-and-Engaged lesen!




Habt es alle fein und ein
sonnig-sommerliches Wochenende,
wünscht

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

Verlinkt mit Nova`s ZiB

Kommentare:

  1. und kaum hat man Nizza "verdaut", kommt der Putschversuch in der Türkei dazu ... ich bin heute ganz sprachlos und kann meine Gedanken gar nicht richtig ordnen.

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind wahrhaftig geschockt!
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,
    danke für deinen Post......der alles Erschütternde ins Wort holt...
    Ja, es passiert leider auch sehr viel Trauriges auf dieser Welt.....

    Zudem was du bereits geschrieben hast,
    finde ich es so schmerzlich wie viele, auch so junge Menschen, die Krankheit Krebs
    in ihren Fängen hält und nicht genug bekommt, oft bis sie-er siegt, ein hungriges Tier im Menschen...
    Wie traurig für die Menschen, was es da alles durchzustehen gibt und wenn es nicht gelingt den Krebs zu besiegen, wie schwer es dann ist für die Begleitenden daneben zu stehen, hilflos zusehen zu müssen und fast nichts tun zu können, ein großes Leid für beide Seiten...
    Ich fühle sehr auch mit Ihnen, wissend was das heißt...Über Prominente wird es bewusst, aber es trifft viele Menschen.....

    Viel Kraft allen!!!

    Sei herzlich gegrüßt
    von Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mehrfach erlebte ich Seminare im Klinikum Augsburg, in dem sogenannten Kinderkrebszentrum. Glaub mir, dass hat mich immer wieder betroffen gemacht! Krebs ist eine solche Geisel der Menschheit. Und ebenso MS und andere Erkrankungen. Jedenfalls macht es mich duldsamer, dass ich mir selbst sage, die Arthrose in meinem Körper dagegen kann ich händeln, ich weiß inzwischen damit umzugehen...
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
    2. Ja liebe Heidrun es erschüttert....ich kenne das....
      Ich wünsche dir auch für das Umgehen mit deiner sicher oft schmerzhaften Arthrose viel Kraft und Mut. du wirst sicher ein medizinisches Training machen das hilft dabei...
      Alles Liebe und Gute für dich und lieben Dank für deinen lieben Besuch und für deine lieben Worte auch hier!!!
      Herzlichst Monika*

      Löschen
  3. Liebe Heidrun,
    ich bin erschüttert was passiert ist und kann nicht verstehen, dass so viel Hass existiert.
    Mir fehlen die Worte.
    Ganz herzliche Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So empfinde ich es ebenfalls...
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Eine schlimme Woche, wieder einmal geprägt von Terror und wie Monika auch schreibt Menschen die man durch die Medien kennt vom Krebs besiegt wurden. Ich sehe in keine rosige Zukunft und da werden wohl auch die Wahlen in D. nichts dran ändern.

    Wie schön wäre es wenn die Tränen auf der Welt nur wegen Glück fliessen würden.

    Danke dir für dein schönes ZiB und dass du wieder mit dabei bist.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die Anschläge lassen eine ungute Zukunft prognostizieren...
      ...selbst klitzekleine Dinge, die ein wenig Freude bringen sind willkommen!
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. Wie weit lässt es sich ertragen, was passiert, wenn im Hinterkopf doch die Angst grasiert.
    Normal bin ich kein Pessimist, aber ich ertappe mich dabei, dass ich genauer hinschaue wer neben mir steht.Tränen der Trauer, Tränen des Glückes werden uns immer begleiten, aber die Glückstrommel lässt sich nicht mehr so leicht anhalten.Ein gutes Zitat, schauen wir in die richtige Richtung.
    Liebste Grüße ins Wochenende , möge alles gut gehen,
    Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es gilt tapfer zu sein.

      Ein Begriff, der fremd anmutet in unserer hochtechnisierten Welt, die so gar keinen Platz für Schwächen duldete. Wie schlagartig sich das Leben in wenigen Wimpernschlägen ändern kann, mussten wir nun erkennen. Sich trotz allem nicht in die Kniee zwingen zu lassen, heißt dass wir über uns hinauswachsen sollten.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  6. Sprachlos, das war ich auch nach der schrecklichen und unfassbaren Tat in Nizza. Menschen, die dich einfach nur freuen und feiern wollten, nach dem Gräuel der jüngsten Vergangenheit, junge Menschen, die sich nach Prüfungen auf Diese Reise so gefreut haben. Jeden Tag bewusst zu leben, weitermachen - sicher das Schwerste für die Angehörigen, aber was ist die Alternative.
    Ich wünsche dir und euch gute und viele schöne gemeinsame Zeiten, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grausame Welt!

      Danke für Deine Worte und liebe Grüße zurück

      Löschen
  7. Die Brutalität in der Welt lässt sich anscheinend immer wieder noch steigern und die Hilflosigkeit schreit zum Himmel!!!
    Schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, ich sehe es ähnlich!
      Auch Dir einen angenehmen Sonntag

      Löschen
  8. Hallo liebe Heidrun,
    angesichts der Ereignisse in Nizza erscheinen mir die Ergebnisse der Fußball-EM eher nichtig.
    Es ist ganz furchtbar, was da passiert ist und ich hoffe, Ihr könnt Euch von dem Biker verabschieden und ihm die Ehre erweisen.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Gedanken sind wir bei den Opfern, bei Familien, die nie aus diesem Trauma erwachen können. Es bleibt in deren Alltag. Wir, mein Mann und ich zollen Respekt im Stillen fernab und hoffen, dass es die letzten Opfer waren. Jedoch unser aller Leben geht Stunde für Stunde weiter. Eingedenk der bösen Ereignisse können wir es nun bestimmen, inwieweit wir uns beugen lassen.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...