4. Juni 2016

Zitat...

...oder kurz gesagt: ZiB am Samstag,
eine sehr gerne besuchte Aktion,
ein sehr schönes Projekt von Nova

Ebenfalls geteilt mit Image-in-Ing


Wieder ist`s soweit und ein Zitat geht auf die Reise im Internet.


Die Freundinnen riefen an, es schien mir jeweils Gedankenübertragung

zu sein. Und in den letzten Tage dachte ich viel an eine gute Freundin in

Stuttgart (der ich das letzte Zitat gewidmet hatte), Gedanken flogen auch nach

Dillingen und zu meinen AquaFit Damen, dem Nixen-Club...


...auf dem Balkon sitzend, sinniere ich!






Es kamen Gespräche, Verabredungen ein um das andere Mal zustande.

Jetzt könnte man dies natürlich als Übertreibung abtun, als Phantasterei.

Jedoch ist`s schon so oft passiert, dass im Guten wie im Bösen
Regungen von Freund und Feind an das Tageslicht kamen,
als zuvor diejenige Person unvermutet
durch den Kopf spazierte, anklopfte und sich meldete.


Nein, ich glaube an solche Phänomene und lasse
mir das nicht nehmen.

...mit dem I-Pad aufgenommen...


Ein Zitat von Emerson soll es diesmal sein, der übrigens seinen soundsovielten
Geburtstag im Mai gefeiert hätte, geht für mein Dafürhalten
genau auf diese unwirkliche Funktion
zwischen den Menschen ein.


Ralph Waldo Emerson (* 25. Mai 1803 in Boston, Massachusetts; † 27. April 1882 in Concord,
Massachusetts) war ein US-amerikanischer Philosoph, Schriftsteller und Führer der
Transzendentalisten in Neuengland.

In seinen zahlreichen Vorträgen und Schriften betonte Emerson in vielfältiger
Form seine Forderung nach einer radikalen Erneuerung und geistigen
Selbstbestimmung der amerikanischen Kultur und Literatur und begründete
damit eine Traditionslinie, die nicht nur die amerikanische Literatur-,
sondern auch die Philosophiegeschichte der Vereinigten Staaten, vor
allem in der Rezeption durch William James, maßgeblich beeinflusste.

Quelle: Wikipedia


Ich möchte es gerne auch wie unsichtbare Spinnfäden sehen, die zwischen all
den Menschen verwoben sind, die irgendwann und irgendwie miteinander
zutun hatten, deren Wege sich gekreuzt hatten.



Dabei denke ich gerade viel an die Opfer der Unwetterkatastrophe,
die Menschen, die ihre Angehörigen noch vermissen, sich ängstigen.
Kann verstehen, nach der erfahrenen Tornadogefahr, wie es in dem
einen oder anderen Menschen seelisch aussehen könnte.

Wir wurden im letzten Jahr umgehend von Angehörigen angerufen,
die sich sorgten. Unsererseits telefonierten wir, erfuhren von der
Katastrophe in Affing, von unserem Schafkopffreund...




Hier entnommen, der gesamte Text von Emerson.

Da eilst du, um einen Freund zu suchen. 
Lass` deine Füße ruhig laufen, dein Geist braucht
es nicht zu tun. 

Wenn du ihn nicht findest, dann sei ersichert,
dass es so am besten ist. 

Denn es gibt sowohl in dir als auch in ihm eine Kraft,
die euch zusammenführen würde,
wenn es für euch beide das Beste wäre.

Glaub es mir, so wahr du lebst: Jeder Ton, der irgendwo
auf der Erde erklingt, wird mit seinen Schwingungen
dein Ohr erreichen, wenn du ihn hören sollst. 

Jedes Sprichwort, jedes Buch, jedes kleinste Wörtchen,
wird auf geraden oder verschlungenen Wegen
zu dir gelangen.

Jeder Freund, den nicht dein launischer Wille,
sondern das große, liebevolle Herz in dir herbeisehnt,
wird dich in seine Arme schließen.






Pfingstgedanken

Nicht Mauer sein, nicht Wall, der alles trennt,
die Tür sein, die in Freiheit, Weite führt,
die Brücke, die verbindet, was getrennt,
ein Mensch sein, den die Nächstenliebe rührt.

Nicht Feuer sein, im Wahn die Welt zerstörend;
doch Frühlingsregen, der die Erde netzt,
sie hegend, auf des Lebens Stimme hörend,
der Sonne gleich, die sie ins Blühen setzt.

Mit wachen Augen durch das Leben gehen
und Fehler nicht nur bei den Andern sehen,
von Eitelkeit geblendet und gehemmt.

Sich nicht im Starrsinn dumpf ums Ego drehen,
versuchen, andre Menschen zu verstehen,
erscheinen sie zunächst auch noch so fremd.

© Ingrid Herta Drewing, 2011

Dankeschön, liebe Lyrikfreundin für dieses schöne Gedicht



Der Titel ist wieder auf die Webseite von Dichterei verlinkt,
dort findet man weitere herrliche Gedichte!












Habt es alle fein und hoffentlich
ein sonnig-sommerliches Wochenende,
wünscht

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Gerne gelesen und zustimmend genickt habe ich heute.
    Auch ich denke, dass es mehr dinge zwischen Himmel und Erde gibt, als wir es uns je träumen lassen !
    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    ♥lich Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willkommen im Club, dann sind wir bereits zu zweit... Das klingt, da ich es vor Augen geschrieben sehe, vielleicht flapsig. Bewusst ist mir durchaus, dass nicht jeder die privaten Einblicke gewähren mag. Umso erfreulicher finde ich es und danke Dir für Dein Zugeständnis ☺️
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,
    deinen Beitrag kann ich nur zustimmen,
    Das Foto mit diesem Zitat - einfach perfekt in Szene gesetzt.
    Diese Pfingsgedanken von deiner Lyrikfreundin finde ich
    beispielhaft.
    Ich wünsche dir ein sonniges, ruhiges Wochenende.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön... Das gebe ich gerne wieder weiter an Frau Drewing, die sich darüber soll.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Antworten
    1. Das ist der sogenannte Foto-Both... Und das Progrämmchen bietet die Kaleidoskop-Funktion an.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Auch ich glaube, dass es da was gibt zwischen Himmel und Erde, liebe Heidrun.
    Ich stimme dir zu, ich erlebe sowas selbst immer wieder!
    Herzliche Grüße vom Donaustrand,
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir ebenfalls für Deine geschätzte Meinung, schön dass es auch anderen so ergeht... 😊
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. Ich glaube auch an Vorhersehungen, Gedankenübertragungen, man nennt es Psy. Es ist mir schon oft passiert und manches würde man mir nicht glauben, aber einmal konnte ich es beweisen.
    Herzlichste und auch sonnige Grüsse aus dem Norden bei 30 Grad, Klärchen
    Hoffentlich ist nächste Woche im Süden das Wetter besser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auch Ahnungen plagen mich mitunter... Es ist dann nicht die Lebenserfahrung, die aus den Gedanken mögliche Gefahren, Gefühle formen - es ist nicht greifbar. Und trotzdem "liegt etwas in der Luft".

      Mit PSI habe ich mich aus beruflicher Sicht befasst: Man kann nicht NICHT kommunizieren, Paul Watzlawick.

      Bei uns bleibt es regnerisch...
      ...so sende ich Dir sonnige Grüße

      Löschen
  6. Ein schöner bunter post, liebe Heidrun, so wie wir ihn von dir kennen.
    Zwischen Himmel und Erde passiert so viel, was wir gar nicht ermessen können und wofür es auch keine rationalen Erklärungen gibt. Es geschieht einfach vom "Selbst".
    Mir gefällt der Text von Ralph Waldo Emerson ganz ausgezeichnet und deine Textpassage daraus ist das i-Tüpfelchen zu deinem Foto. :-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön... Es freut mich sehr! 😊
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  7. Die Bearbeitung deines Fotos passt nun ganz perfekt zu den verschlungenen Wegen. Manchmal denke ich auch, dass bestimmte Anrufe einfach Gedankenübertragung waren. Schön dass es so etwas gibt!

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diesmal habe ich nur auf ein Knopf drücken müssen, via Foto-Booth geschieht das automatisch. Ich danke Dir auch für Deine Meinung...
      ...ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  8. ist es nicht schön, wenn es so kommt ... herrlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meistens ist es schön... Es gab jedoch auch schon dramatische Ereignisse.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  9. Ich kann dem auch nur zustimmen, und manchmal bin ich einfach auch überzeugt das es kein Zufall sein kann. Ein nicht so schönen Gedanken konnte meine Mum erleben, als Beweis kam dann später die mit diesen Zeilen : "geht es dir gut, habe so schlimm geträumt" eine Postkarte vom Kururlaub von ihr bei uns zu Hause an (Tod meines Vaters-ich musste sie dort anrufen). Doch Gott sei Dank überwiegen die positiven Gedanken und es kann schon auch unheimlich sein. Von daher hast du die Worte toll gewählt und in ein super gestaltetes Bild gebracht. Danke dir vielmals dafür. Ich habe mich wieder sehr darüber gefreut und wünsche dir nun noch einen wundervollen Sonntag

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab' Dank für Deine Worte, Deine zutiefst persönlichen Erfahrungen... Es gibt sie, diese unsichtbarer Fäden zwischen uns. Wie Dein Erlebnis kundtut, ein tragisches Erleben da der Vater verstarb! Unheimlich im Nachhinein und dramatisch, ängstigend im aktuellen Moment, bei Deiner Mutter im Traum.
      Mir ist's passiert, dass ich unterwegs mit meinem Mann von Unruhe ergriffen - obwohl wir einen ruhigen Tag hatten - plötzlich die Kamera aus der Hand verlor, die Ereignisse erfuhren wir dann später!

      Ich sende sonnige Grüße zurück 😊

      Löschen
  10. Hallo liebe Heidrun,
    manches mal kommt es mir unheimlich vor und ich denke "ist es jetzt Zufall oder sollte es so sein" Leider gibt es bisher keine Erklärung dafür.
    Meine Mutter hatte mal geträumt das ihr das Fahrrad gestohlen wurde und tatsächlich, ein paar Wochen später wurde ihr das Fahrrad wirklich gestohlen. Ist schon irgendwie seltsam oder unheimlich.

    Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit wachsendem Staunen lese ich gerade, merke, dass es mir wie Dir und anderen geht... Unheimlich, und doch passiert, zufällig vom Schicksal ausgewählt, oder doch mit einer Absicht, die unverständlich ist und bleibt.
      Dankeschön auch für Deine Mitteilung, liebe Biggi, natürlich alles andere als leicht und lustig - eben aus dem Leben gegriffen.
      Ich sende liebe Grüße zurück

      Löschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...