2. Juni 2016

Ein Besuch...

...in Affing, dabei habe ich eine besondere
Kirche  gefunden und fotografiert.


Dieser Post mit Kirche ist für die gerne besuchte Aktion,
ein sehr schönes Projekt von Nova.



Wir fahren hier öfter vorbei. Auf dem Weg zum Schafkopf-Freund,
zum Einkauf und im Frühherbst auch zum Blaubeeren-Pflücken,
zum Essen in der benachbarten Gemeinde Haunswies, dem
"Bachwirt" und weil es eine attraktive Strecke ist, gerne durch
den Ort für eine Motorrad-Tour mit der Goldwing.


Zu den Sieben Zufluchten in Affing in nordöstlicher Lage
bei Augsburg war nicht unbedingt unser Ziel. Ein Freund aus der
Schafkopfrunde lebt wie erwähnt in Affing.

Und seine Frau Gabi konnte ich ausführlich befragen.
Sie erzählte mir, dass der 90. Geburtstag ihrer Schwiegermutter auch
mit einem Kirchgang gefeiert worden war...

...und, dass die Kirche begehbar ist.


...eine frühere Aufnahme, da die Bäume noch ohne Laub sind...


Die katholische Pfarrkirche Zu den Sieben Zufluchten in Affing,

einer Gemeinde im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg,

wurde 1688/89 errichtet.


Die ursprünglich den Aposteln Petrus und Paulus geweihte Kirche

ist ein geschütztes Baudenkmal.

Quelle: Wikipedia




Nachdem ich evangelisch getauft und von katholischen Dingen
nur wenig weiß, recherchierte ich das Thema, die sieben Zufluchten
weil es mich selbst interessiert.



Über die sogenannte Kirchensuchmaschine (was es alles gibt?!) Diomira,
war zu lesen, dass die Kirche Petrus und Paulus in Affing
eines der ältesten Altargemälde mit diesem barock Thema besitzt.
Meine Suche nach Hinweisen zu den Glocken blieb zunächst
ergebnislos.


Doch schließlich entdeckte ich die Website Schwabenmedia und

kann heute sogar das Geläut in meinem Post mitklingen lassen!

Hier also der  Glockenklang  *klick*






Folgendes konnte ich weiterhin zusätzlich in Erfahrung bringen:

Die Sieben Zufluchten sind ein in der Barockzeit im Alpenraum
(Bayern, Tirol, Salzburg) häufig dargestelltes katholisches Bildmotiv.


Dazu zählen im Einzelnen:


der Heilige Geist (meist in Gestalt einer Taube)

der gekreuzigte Christus als Zeichen des Heiles



die Engel (meist die Erzengel Gabriel, Michael, evtl. Raphael)

die Heiligen – oft die vierzehn Nothelfer oder einzelne Nothelfer








Sonntagmorgen



Noch schläft am Morgen sanft die kleine Stadt.
Der Sonntag schenkt ihr eine Atempause.
Wo man geschäftig sonst gewerkelt hat,
dort ist wohltuend Stille jetzt zu Hause.

Zwar wecken bald die Vögel mit der Sonne
die ersten Schläfer aus dem Schlummer auf;
doch nur vereinzelt, kaum dem Schlaf entronnen,
taucht ab und zu ein Mensch im Gässchen auf.

Bis dann vom Turm die Kirchenglocken rufen
zum Gottesdienst, wohin die Grüppchen ziehen,
andächtig steigend hoch die Kirchenstufen,
seh’n sie im Osten hell die Sonn’ erglühen.

Und nun allmählich, mit des Lichtes Lauf,
wacht schließlich auch das ganze Städtchen auf.

© Ingrid Herta Drewing, 2012


Dankeschön, liebe Lyrikfreundin für dieses nachdenkenswerte Gedicht

Der Titel ist wieder auf die Webseite von Dichterei verlinkt,
dort findet man weitere herrliche Gedichte.






Dabei ist meist in der Mitte das Allerheiligste Sakrament des Altares

in Form einer Monstranz mit konsekrierter Hostie dargestellt, um das

sich die sechs weiteren „Zufluchten“ gruppieren.



Nach dem Motiv benannt sind die Sieben-Zufluchten-Kirchen.

Darstellungen der Sieben Zufluchten finden sich oft in







Diese Kirchen finden wir unter der benannten
Rubrik in Deutschland:



Landkreis Oberallgäu, Bayern

4. Allerheiligenkapelle in Rain am Lech

Über diesen Ort postete ich des öfteren, zuletzt über den Osterbrunnen

5. Kapelle am Roßacker, Rosenheim

6. Pfarrkirche Teisendorf, Berchtesgadener Land, Oberbayern
und die

7. Marienkapelle in Fünfstetten, Landkreis Donau-Ries, Bayern




Die alte Tür knarrte, als ich sie öffnete und eintrat...



In der Kirche selbst findet der Besucher noch eine Vergitterung, die
aus bekannten Gründen die Kirche schützt.

So fotografierte ich durch die Gitter hindurch:
Unten ein Bild in den Altarraum,
oben zur rechten Seite geblickt und
ganz unten der Blick nach links.








Habt es alle fein und einen trockenen Freitag,

wünscht

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen

Kommentare:

  1. Hallo Erica, ich wollte mich ja nochmal melden, wenn ich aus der Toskana zurück bin wegen der Adresse "meiner" Villa Palagione. Hier die Adresse: http://www.villa-palagione.com/. Ich kann die Villa nur empfehlen, wenn man die Toskana mag. Allerdings führt ein 3 km langer Schotterweg von der normalen Straße zur Villa rauf. Ob die mit dem Motorrad gut zu fahren ist, kann ich nicht sagen. Sieht ja toll aus, Eure Maschine. Die Toskana ist auf jeden Fall eine tolle Motorrad-Gegend. Wie gesagt, guckt Euch die Seite mal an, vielleicht gefällt es Euch ja. Eine schöne Restwoche und liebe Grüsse Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidrun,
    eine wirklich schöne, kleine Kirche. Toll, dass du dich
    so intensiv damit bechäftigt hast. Ich bin auch evangelisch
    und oftmals können wir mit den Namen nichts anfangen.
    Einen wunderschönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. ....und sie ist geöffnet^^ Hach, das ist ja auch mal schön und ich danke dir auch für die tollen Links sowie die viele Information die du gleich mit eingebracht hast. Ein wirkliches Schmuckstückchen, so wie ich diese Kirchen mag, auch von innen, einfach nur herrlich.

    Bei dem Gedicht musste ich leicht schmunzeln, so habe ich an "meine" hiesige Kirche gedacht. Da kann man auch immer aus dem Geläut genau raushören was dort "abgeht". So weiß ich auch immer genau wenn wieder eine Beerdigung ist. Die Messen werden nämlich in der Nombre de Jesus abgehalten.

    Danke dir vielmals für den wundervollen Beitrag. Freue mich wieder sehr darüber dass du mit dabei bist, und nun gilt es noch sie dann am Dienstag zu verlinken, gelle....also nicht vergessen ;-))

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das werde ich sicherlich noch nachholen, die Verlinkung... Dankeschön für die reizenden Worte, freue mich wirklich immer wieder über die Begeisterung, die der eine oder andere Post auslöst.

      Ganz liebe Grüße zurück nach Teneriffa 👋 Winke, winke

      Löschen
    2. Schön dass du daran gedacht hast und ich habe mich gerade nochmal auf die Bank gesetzt und alles genau angeschaut. Nach wie vor superschön und entspannend....ich glaube in real würde man mich dort nicht so schnell "rausbekommen" *gg*

      Liebe Grüssle

      N☼va

      Löschen
    3. Aber bitte gerne... Nur, die Kirche ist im Inneren durch die Gitterstäbe fotografiert worden. Man kommt nicht wirklich hinein untertags - außerhalb des Gottesdienstes, wer weiß warum.
      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Liebe Heidrun,
    danke für diesen sehr schönen Post zu der kleinen Kapelle ... danke für die Recherchen und Erklärungen dazu! Von aussen sieht sie so unscheinbar aus, und innen ist sie so wunderbar mit all den Bildern und Figuren....ICh war ja als Kind mit Oma und Opa oft im Bayrischen ( da wir da noch Verwandtschaft hatten und haben ) und ich habe mich immer schon begeistert, wenn wir solche Kirchen und Kapellen besucht haben.
    Ich wünsche Dir einen schönen und angenehmen Tag und einen guten Start in ein schönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Such a lovely place, Erica, and a lovely poem to go with it. Thanks for visiting my blog so I could find you.
    Amalia
    xo

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Heidrun,
    was für ein Name für eine solch prächtige Kirche. Sie lädt zum Verweilen ein und ist absolut sehenswert. Wunderschöne Eindrücke und Fotos.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  7. Was für eine prächtige Kirche liebe Heidrun....
    Und ein wunderschönes Gedicht....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Heidrun,
    danke für diesen ausführlichen , interessanten post und den eindrucksvollen Bildern. Die Kirche ist absolut sehenswert. Äusserlich schlicht, von innen jedoch prächtig ausgestattet.
    Ich wünsche Dir ein angenehmes Wochenende. Liebe Grüße von Carmen

    AntwortenLöschen
  9. ich wiederhole mich glaube ich jeden Monat bei Dir ... lach, ich LIEBE Zwiebeltürme und diese kleinen, wunderschönen Kirchen, die soo voller Prunk sind, dass sie fast überlaufen zu scheinen.

    Wenn ich in Bayern unterwegs bin, ist nie eine Kirche vor mir sicher, die Großen lasse ich dabei meist links liegen und kehre in die Dörfer ein ... ach, wenn es nur schon wieder so weit wäre für einen Besuch!

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das macht gar nix... Ich freue mich über Deine Begeisterung, mir geht es ähnlich.

      Ich liebe die Zwiebeltürme genauso. Und besonders wenn wir mit der Goldwing unterwegs sind, in der Ferne ein Hügel, wo Meter für Meter ein entfernter Zwiebelturm auftaucht ist das so was schön, dass mir dafür die passenden Worte fehlen...

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
    2. wenn wir von der A8 zur Inntalautobahn wechseln, sehe ich immer die ersten Zwiebeltürmchen und mein Herzlein macht kleine Luftsprünge, weil ich weiß, bald bin ich dort, wo es mir immer gut geht.
      Ob ich in einem anderen Leben eine Bayerin war????

      LG
      Andrea

      Löschen
    3. Verstehe ich Dich sehr gut... 🌞 Ja, in dieser Ecke von Bayern ist's paradiesisch. Wer weiß, was frau war - reinkarnativ wirst Du vielleicht im nächsten Leben in Bayern auf die Welt kommen...
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  10. Liebe Heidrun,

    lach nun bin ich zum 2.mal hier. Mit dem Glockengeläut bin ich hier raus geflogen.
    Eine schöne, helle und freundliche Kirche ist das. Schön das du auch ein paar Aufnahmen vom Inneren machen konntest. Schließlich ist das sehr sehenswert.

    Liebe Grüße schickt dir
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann heiße ich Dich doppelt willkommen... Dankeschön, liebe Paula für den Hinweis, der Link lässt sich einstellen, das repariere ich später noch. Durch die Vergitterung war es bedingt möglich.
      Sonnige Grüße zurück 🌞

      Löschen
  11. "Zu den Sieben Zufluchten in Affing" ... das könnte der Titel von einem Roman sein :-)
    Danke Heidrun für die vielen schönen Bilder von außen und von innen - und auch für die vielen Informationen ... und auch für das Gedicht.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...