1. Juni 2016

Der Mühlentag...

...fand am Pfingstmontag statt!

Ein szenischer Rückblick mit Anlauf
langatmig, ausschweifend und vielseitig.

Geteilt mit der Papierliebe

"Die Hochzeit der Seele mit der Natur
macht den Verstand fruchtbar
und
erzeugt die Phantasie."

Original englisch
 "It is the marriage of the soul with Nature
that makes the intellect fruitful, and gives birth
to imagination.

Journal 21. August 1851 Google Books p. 247##9

Henry David Thoreau


"Mehr und mehr kristallisiert sich in diesem Jahr - in meinem Blog - ein Themenschwerpunkt heraus, das mich in den Bann gezogen hat: Das Wasser. Sicherlich ist auch mit ausschlaggebend, dass Augsburg das UNESCO Weltkulturerbe anstrebt mit seiner einmaligen Wasserwirtschaft.
Zurückblickend, wenn ich mich selbst lebenslang betrachte, war und bin ich immer schon das, was man landläufig als eine ausgesprochene Wasserratte bezeichnen kann. In München aufgewachsen, ufernah an der Isar im Sommer barfuß durchwatend und am Ufer liegend die Sonne angebetet, eine Floßfahrt genossen.
Den Starnberger See quer hin und zurück in knapp vier Stunden durchschwommen, Urlaubsziele wie oftmals Chiemsee, Bodensee ... 
Einzig, die Badewanne mag ich nicht, lieber das schnelle Duschen. 
So, nun ausführlich geoutet!"


Der Mühlentag.

Verschiedene Projekte wurden den Besuchern, vor allem den Familien mit Kindern angeboten: Natürlich das Papierschöpfen, Brotbacken, der Märchenstadel und das Kerzenziehen.

Außerdem:
Meine Papierwerkstatt vertrat Malen mit Fingerfarben auf ganz unterschiedlichen Papiermaterialien.

Es ging natürlich ums Vergnügen - gleichzeitig wollte ich jedoch die genussvolle Erfahrung der Bearbeitung und Haptik herausarbeiten, im Umgang mit den
Künstlerpapieren, mit den verschiedenen Grammaturen die angeboten wurden...




Über das Klostermühlen-Museum, die Museumsmühle, postete ich bereits im letzten Jahr. Zu dieser Zeit entwickelte ich das Konzept der Papierwerkstatt.

Bei der Vorsitzenden der Museumsmühle fand ich Gehör, mehr noch,
konstruktive und sehr liebenswürdige Unterstützung.

Es macht mir sehr viel Freude!



Heute liegt der Schwerpunkt, wie erwähnt, bei der Wasserkraft,
die die Mühle antreibt, die Friedberger Ach.
Und das Thema passt, finde ich gut zu Jutta`s
 Aktion  Natur.


Die Friedberger Ach – kurz auch nur Ach genannt und im Oberlauf "Verlorener Bach", "Galgenbach" und "Hagenbach" – ist ein 92 Kilometer langer, rechter
Nebenfluss der Donau. Er entspringt nordöstlich von Landsberg am Lech und
fließt parallel zum Lech bis zur Donau.

Der Fluss entspringt als Verlorener Bach im oberbayerischen Untermühlhausen
(Gemeinde Penzing) nordöstlich von Landsberg beim Penzinger
Militärflugplatzund fließt anschließend durch die Gemeinden Weil und Prittriching.

Der Bach wechselt im Oberlauf mehrmals den Namen: Nach Prittriching heißt er
"Galgenbach" und ab Merching Hagenbach.

Der Lech verläuft hier nur wenige hundert Meter weiter westlich.
Im Bereich von Kissing nähert sich der Hagenbach dem eingedeichten Lech
sogar bis auf etwa 100 m. Zwischen Kissing und Augsburg-Hochzoll
knickt der Bach dann nach Nordosten ab und entfernt sich vom Lech.
Ab Friedberg heißt er „Friedberger Ach“.


Einige Kilometer östlich des Lechs fließt die Friedberger Ach dann bis zur Donau. Weitere Ortschaften in ihrem Verlauf sind Mühlhausen, Rehling, Thierhaupten und Münster.


Hinter der Stadt Rain macht der Fluss einen Rechtsknick und fließt in den Auwäldern der Donau etwa zehn Kilometer parallel zu dieser. Er mündet schließlich gemeinsam mit der Kleinen Paar westlich von Neuburg bei Stepperg (Markt Rennertshofen).





Ich papier`s

So hieß es - und das beinhaltet das Ausprobieren und den Spaß.

Wer denkt noch lange nach, wenn er oder sie ein Blatt Papier
zur Hand nimmt?!

Über arabische Händler gelangte im 13. Jahrhundert Papier nach Italien.
In der Folge bildete sich in der Mitte dieses Jahrhunderts im
mittelitalienischen Fabriano das erste europäische Papiermacherzentrum
heraus. Von dort gingen wichtige Verbesserungen für die
Papierherstellung aus, wie beispielsweise das wasserradgetriebene
Stampfwerk für den Rohstoff, die Papierleimung auf tierischer
Rohstoffbasis und die Erfindung des Schöpfsiebes aus Metalldraht.


Die erste deutsche Papiermühle (Papiermacherwerkstatt) wurde 1390
von dem Nürnberger Handelsherrn Ulman Stromer (1329–1407) in Betrieb
genommen. Er hatte 1389/90 eine alte Kornmühle, die Gleismühl an der
Pegnitz bei Nürnberg, zu einer Papiermühle umbauen lassen, die mit
Wasserradantrieb arbeitete.

Als Holzschnitt findet sie sich auf einer Darstellung der Stadt Nürnberg in
Hartmann Schedels Weltchronik von 1493.

Heute existieren verschiedene Orte und Straßen des Namens Papiermühle.






...den Schirm bekam ich freundlicherweise geliehen.
Es regnete und graupelte mit kurzen, ganz kurzen Unterbrechungen
den ganzen Tag über...

Das hielt die Leute jedoch nicht ab, den Deutschen Mühlentag
wahrzunehmen. Laut Zählungen waren insgesamt über
1.100 Menschen in der Mühle. Und bei mir in der
Papierwerkstatt über 340 Kinder.




Habt es alle fein!

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.


Kommentare:

  1. Na, da freut man sich doch sehr wenn es trotz des schlechten Wetters so gut angenommen wird. Finde es nämlich immer schade wenn sich soviel Mühe gegeben wird und dann die Besucher ausbleiben. Toll auch dein Einsatz, denke mal viele Kinder haben zu ersten Mal bewusst auch den Umgang mit Papier kennengelernt, und es dann gemalt gleich so mit der Mühle zu verbinden finde ich super.

    Wünsche dir noch einen tollen Tag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, liebe Nova, das hast Du ganz fein beschrieben. Es wird oft verkannt, was eine solche Veranstaltung aufwendigst an Vorbereitungen bedarf. Es gibt noch einen zweiten Teil... Und ich überlege, ob ich von einer bestimmten Begebenheit berichten soll, da die Mühe wohl nicht gewürdigt wurde.

      Die Kinderschar war übrigens überwiegend toll, mit großer Begeisterung bei der Sache, die meisten vollkommen vereinnahmt vom historischen Flair der Mühle. Die Erwachsenen mitunter nervig.

      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,
    guten Morgen udn danke schön für die schöne Mühlenführung! Ich mag solche alten Wassermühlen sehr! Mühlen und Wasser haben eigentlich ja etwas beruhigendes ...wobei das viele Wasser von oben momentan eher Schrecken verbreitet ...hoffen wir, daß sich die Wetterlage bald beruhigt!
    Ich wünsch Dir einen schönen und freundlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der charmanten Mühle bin ich längst verfallen...

      Andere Mühlen, die wir besuchten sind vergleichsweise größer bestimmt auch interessant - jedoch die Thierhauptener Museumsmühle inspiriert mich immer wieder aufs Neue. Daher erdachte ich auch Geschichten mit meiner eigens dafür erfundenen Märchenfigur, der Mehlstaubhexe...

      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. ...und ich muss öfter bei dir vorbeischauen!!
    toll, dein mühlenbericht und augsburg mit welterbe wasserwirtschaft klingt gut. ich wohne in einer ecke, wo es früher auf einer strecke von 20 km 19(neunzehn!) mühlen gab. die meisten davon sind verschwunden und keine der übriggebliebenen arbeitet noch. nur am mühlentag gibt es eine! und hier - nämlich im harz - hat es mit dem welterbe "wasserwirtschaft" schon geklappt! irgendwann mache ich auch noch mal einen beitrag darüber, denn es ist so interessant.
    deine museumsmühle sieht so spannend aus, die würde ich mir auch sehr gern mal ansehen ist sie in augsburg?
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen lieben Kommentar...

      Diese Mühle steht in Thierhaupten (nördlich von Augsburg gelegen) und wenn es Dich interessiert, dann kannst Du hier mehr über die Mühle und meine Papierwerkstatt lesen: http://www.klostermuehlenmuseum.de/papierwerkstatt.php

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. wie schön uns auch unter dem blumenregenschirm so viele nette fotos geknipst zu haben von der papiermühle und dazu die viele erklärungen * so eine wunderbare erfindung ! und gut alles erhalten zu haben und freue mich dass die papierwerkstatt so guten besuch hatte !
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön... Ich freue mich über Deinen reizenden Kommentar!
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. Du hast das so liebevoll und lebendig berichtet vom Mühlentag; ein Blog von ganz vielen den ich unbedingt einmal ausführlich durchstöbern möchte. Ich lasse Dir ein Herzenslächeln zurück und liebe Grüße , die Celine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie schmeichelhaft! Ich freue mich sehr über Deine Worte 😊
      Und sende einen herzlichen Sonnengruß zurück

      Löschen
  6. Liebe Heidrun, nun wollte ich doch schnell vorbei schauen, obwohl ich eigentlich nicht sollte, aber ein Zeichen muss drin sein, ich konnte nur den Anfang deines Posts lesen auf Grund meines eigenen Lebens, zu mehr reicht es gerade nicht, aber dein Gedicht fand ich total schön, dein Outing zum Schmunzeln und den Ausflug nur durch deine Fotos habe ich auch wieder sehr genossen,
    leider muss ich weiter...
    Alles Liebe dir,
    herzlich Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Umso mehr erfreut es mich, dass Du so ausführlich schreibst und so liebe Worte findest...
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  7. Liebe Heidrun,

    ich unterschreibe die Kommentare.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Heidrun,
    ich bin auch ein großer Fan vom Wasser, das war schon immer so. Da auch mein Mann die Leidenschaft zum Wasser teilt, sind wir vor einigen Jahren in den hohen Norden gezogen.
    Übrigens, ich ziehe auch die Dusche vor *gg*

    Schön das auch bei schlechtem Wetter viele Menschen zum Mühlentag gekommen sind. Und auch schön finde ich das viele Kinder in Deine Papierwerkstatt gekommen und lernen konnten wie es sich anfühlt mit Fingerfarben zu malen und das auf ganz unterschiedlichen Mterialien.
    Dankeschön für Deinen wundervollen Beitrag, es macht immer wieder Freude bei Dir vorbei zu schauen.

    Einen schönen Donnerstag wünsche ich Dir.
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidrun,
    Danke, dass Du uns mitgenommen hast auf diesen interessanten Mühlentag-Ausflug.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidrun,

    das isr ja mal wieder ein schöner Beitrag! Auf eurem Mühlentag wäre ich auch gerne gewesen; wenn nur die Anfahrt nicht so lang wär! Deine Papierwerkstatt hätte ich mir zu gerne auch angeschaut! Es war besrimmt ein toller Tag für alle Betreiber und die Gäste!

    Liebe Grüße, Joana

    AntwortenLöschen
  11. Beautiful chestnut blossom and architecture....lovely photos..... thank you!
    Happy weekend!

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Heidrun,

    das ist wieder ein wunderschöner Beitrag und es freut mich für Euch, dass sich Eure Mühe trotz des schlechten Wetters gelohnt hat. Über Dein Outing musste auch ich schmunzeln. Mich zieht es allerdings sowohl in die eine als auch in die andere Richtung - ich liebe die Berge und das Wasser.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  13. sehr schön dein Bericht über den Mühlentag
    toll dass man sowas anbieten kann
    auch die Arbeit mit Kindern ist wertvoll
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  14. Many thanks for taking part in the Floral Friday Fotos meme.

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...