4. Mai 2016

Farbe(n)...

...wird gefragt: Diesmal
sind es Rosatöne.

Eine Blog-Aktion von Rösi, die 5-Minuten Collage
und mit WednesdayAroundTheWorld geteilt


Meine Farben sehen inzwischen eindeutig anders aus.

Früher, lange ist es her, verfolgte ich in meiner
Junggesellinnenwohnung die
Töne rund um Altrosa in Bad und Küche.

Die Handtücher für das Bad waren gekauft, geflochtene 
Badkörbchen wurden mit Farbspray entsprechend eingefärbt.

So und ähnlich war das damals, vor ... Na, lassen wir das!




Wie gesagt, die pinkfarbene Ära ist vorbei...

...oder auch nicht?!

Denn die diesjährige Modefarben, die auch vom Pantone-Institut
(gehört übrigens zum Pantone Druckfarbenhersteller) gestützt werden, heißen:
Rose Quartz“ und „Serenity“.

Im Prinzip handelt es sich dabei um Baby-Rosa („Rose Quartz“)
und Baby-Blau (Serenity), also zwei Pastellfarben.


Nein, das passt nicht zu mir, das gefällt mir auch nicht!

Heute trage ich weiterhin (m)ein kräftiges Rot!




Einzig, zugegebene kleine Rückfälle gab
es in diesem Jahr mit den
gehäkelten Osterhasen, ein MiniMini-Schmetterling
und Mini-Rosetten.






Meine Collage für Rösi!

Schwierig, dachte ich, rosafarbenes gibt`s doch nicht mehr im Haus.
Irrtum, wie es sich herausstellte. Es fiel mir doch die alte
Wolldecke auf, die so ganz von unserer Luzie-Katze in
Beschlag genommen!

Und ein Blick auf ein Seidenblumengesteck, das doch gut sichtbar auf
dem Fenster der Entdeckung harrt.

Die erwähnten Häkeleien und ein pinkfarbenes Samtband als Lesezeichen,
das in einem meiner absoluten Lieblings(koch)bücher hängt.


Et voilá




Ein feines Rezept gefällig?

Hier in meinem besagten Buch entdeckt:
Rosmarin-Salbei-Salz.

Aber das muss vergrößert werden, damit es lesbar wird.

Oder eventuell, bei Interesse schreibe ich`s noch ab...




Rosa Hortensie

Wer nahm das Rosa an?

Wer wusste auch, dass es sich sammelte in diesen Dolden?


Wie Dinge unter Gold, die sich entgolden,
entröten sie sich sanft, wie im Gebrauch.

Dass sie für solches Rosa nichts verlangen.
Bleibt es für sie und lächelt aus der Luft?

Sind Engel da, es zärtlich zu empfangen,
wenn es vergeht, großmütig wie ein Duft?

Oder vielleicht auch geben sie es preis,
damit es nie erführe vom Verblühn.

Doch unter diesem Rosa hat ein Grün
gehorcht, das jetzt verwelkt und alles weiß.


Rainer Maria Rilke, 1908






Keine Hortensie im Garten, die rosa leuchtend erfreut. Dafür
blüht die Akelei unter anderem in Rosé und wie jedes Jahr
zur großen Freude der Erika-Strauch (passend zu meinem Namen) — 
auch bekannt als Tamariske.

Man sieht sie ringsherum in den Gärten eher selten.

Was sehr schade ist, finde ich. Sie hat sich robust
entwickelt, nachdem sie frisch gepflanzt dem
damaligen Sturm namens Lothar fast zum Opfer
geworden wäre. Sie konnte gerettet werden und
dient heute unseren beiden Katzen las Kletterbaum.

Denn vom Wachstum sieht unsere Tamariske
inzwischen weniger wie ein Strauch aus.






Wikipedia klärt auf...

Die Tamariskengewächse (Tamaricaceae) sind eine Pflanzenfamilie
in der Ordnung der Nelkenartigen (Caryophyllales) innerhalb
der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliopsida).

Sie kommen in Trockengebieten
(Küsten, Wüsten und Steppen) in Europa, Asien und Afrika vor.

Einige Arten sind in ariden Gebieten der Welt, beispielsweise
USA, Mexiko, Argentinien und Australien Neophyten.

Wenige Arten werden als Zierpflanzen genutzt.

Tamarix-Arten wachsen als kleine, gut verzweigte,
xeromorphe, häufig laubabwerfende Bäume und Sträucher,
die Wuchshöhen von meist 1 bis 10, selten bis 15 Meter
erreichen. Es sind tief wurzelnde Pflanzen.

Die schmalen Zweige besitzen, so lang sie jung sind,
eine glatte und je nach Art unterschiedlich gefärbte,
oft rötlich-braune bis schwärzlich-braune Rinde.
Wenn sie altern, wird die Rinde bräunlich-purpurn
und furchig-rau.

Die wechselständig die Zweige dicht bedeckenden,
ungestielten Blätter sind klein, schuppenförmig,
unbehaart bis filzig behaart, oft grau-grün und
0,5 bis 7 Millimeter lang. Die Blätter sind in der
Lage, mit punktförmigen Drüsen Salz auszuscheiden.






So, nun bin ich einmal mehr vom Hundertsten ins Tausendste
gekommen, wie es so schön heißt...

...dabei fing es doch so gänzlich harmlos an:
Mit rosarot!



Habt es alle fein und einen schönen Feiertag,


wünscht

Heidrun


Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.



Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,
    ich habe deine Ausführungen wieder genossen.Pink in Maßen lasse
    ich mir gefallen. Wir kommen in dieem Jahr nicht ganz daran vorbei.
    Das Rezept gefällt mir auch sehr gut.
    Einen angenehmen Restabend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön... Rosmarin-Salbeisalz ist fein zu Bratkartoffeln und zu Reis, kann ich gut empfehlen. Und herzliche Grüße zurück

      Löschen
  2. Oh, ein poetisches Rosa bei dir, wie schön!
    Liebe Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rosarot gehört ja auch direkt in die romantische Ecke, gelt! :) Rosa, kleingemustertes zeugt von einer Idylle, von einer heilen Welt. Umsonst sagt man nicht: Der und der sieht alles durch eine rosarote Brille... Die Wirkung von Farben ist nicht umsonst ein wirklich wesentlicher Bestandteil der Werbeagenturen...

      Herzliche Grüße zurück

      Löschen
  3. Baby-Rosa ist auch nicht so meins, aber ein Rosenholz-Ton gefällt mir .
    Deine Ausführungen, liebe Heidrun, habe ich sehr gerne gelesen. Danke dafür!
    Schönen Feiertag für dich,
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rosenholz ist eine wirklich schöne Bezeichnung für einen bestimmten Farbton in Rosa. Überhaupt gibt so malerische Namen für Farbnuancen...

      Herzliche Grüße zurück

      Löschen
  4. Also ich kann mit Rosa und Pink nichts anfangen. Noch nicht mal als ich das passende Alter hatte, wollte ich mich auf Rosa einlassen.
    Wenn andere ihren rosa Traum träumen, ist das für mich natürlich in Ordnung.
    Eine Ausnahme gibt es allerdings. Wenn es im Garten rosa blüht, bin ich immer wieder begeistert.
    Ja, es ist schon komisch mit den Farben.
    Herzliche Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss alles ausprobieren, das ist meine Devise...
      Und dazu gehörte wohl auch zart-rosa-farbene Kleidung ;)

      Löschen
  5. Na siehste, also doch noch was gefunden^^ Also ich habe noch ein paar Klamotten in Pink im Schrank und die trage ich auch noch gerne, aber so wirkliche Rosa ist auch nicht mein Ding, selbst im Garten hab ich nix in der Farbe...ich mag es kräftiger.

    Nochmal einen schönen Feiertag wünschend sende ich auch nochmal ♥liche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Deinen dunklen Haaren kann Pink gut passen ... ...herzliche Grüße zurück

      Löschen
  6. Was für wunderschöne Rosaimpressionen! Das Rosmarinsalz hat´s mir ebenfalls angetan. Das probiere ich gleich mal aus, denn Rosmarin und Salbei wächs bei mir, dass es eine wahre Pracht ist. Bislang wird´s nur sporadisch als Würze genutzt. Jetzt kommt´s ins Salz.
    Liebe Grüße von mir!
    Solveig

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidrun,
    es gibt soviele Rosatöne, die hier gezeigten lasse ich mir auch gefallen :O)
    Danke für diesen zauberhafe Post! Das Rosmarin-Salbei-Salz find ich auch sehr lecker!
    Ich wünsche Dir einen wunedrvollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Deine Collage ist so fein und zart, die gefällt mir jetzt aber richtig gut. Obwohl, meine Farben sind Pink und Rosa auch nicht.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidrun,
    so viel Schönes in rosa Tönen hast Du gefunden, mir gefällt die rosa Akelei sehr und bei Dir blüht sie schon, herrlich. Wir haben sie auch im Garten, aber sie öffnet ihre Blüte trotz Sonnenschein und Wärme einfach nicht, vielleicht muss sie noch einmal drüber schlafen.... und dann morgen vielleicht...
    Den rosa Schmetterling und die Häkelblüte finde ich allerliebst *schwärm*

    Sonnige Drosselgartengrüße von Traudi

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...