1. April 2016

Frühlingsgefühle...

...bei Mensch und Tier.


Unlängst in einem Blog den so schönen Satz von
dem sehr verehrten  Wilhelm Busch

(bei Sadie´sGedankenfülle gefunden)

entdeckt, gelesen und abgenickt...

"Der Frühling hat eine erlösende Kraft."






Von mir kommen heute nachösterliche Gedanken...

... und einige Sätze rund um dieses Fest!


Vor Ostern fand sich nämlich absolut keine Zeit dazu!


Da wäre unter anderem das sogenannte Poschweck (auch Paschen – „Ostern“ und Weck – „süßes Hefegebäck“), auch Aachener Osterbrot genannt, ist seit dem späten Mittelalter ein traditionelles Gebäck zur Osterzeit aus Aachen.


Die erste Erwähnung des Poschwecks findet sich 1547 in einer
Aachener Bäckerordnung.

Es sollte nach einer damals noch rigide gehaltenen Fastenzeit die erste hoch
kalorische Bereicherung für die österliche Tafel sein.

Darum wurde der Poschweck in Aachen und Umgebung zunächst den
Stammkunden als Ostergeschenk überreicht. Allmählich wurde diese
kostspielige Angelegenheit den Bäckern aber zu teuer und sie
wollten ihn fortan entweder verkaufen oder die Produktioneinstellen.

Dies sorgte aber bei der Bevölkerung für Unmut und die Handwerksmeister
wurden erstmals 1760 vom Magistrat gezwungen, das Ostergebäck
weiterhin zu backen und kostenlos zu verteilen.
Nach dem Einmarsch der Franzosen im Jahr 1794 wurde durch die Behörden
zunächst das Backen von Weißbrot verboten, um die Folgen der
Hungersnot, die durch die Handelsbeschränkungen und dem Verfall der
Währung (Assignaten) einhergingen, einzudämmen.

Nachdem auch im folgenden Jahr das übliche Ostergeschenk der Bäcker
an die Kundschaft verweigert wurde, stieß dies in Aachen auf heftigem
Protest der Bevölkerung, so dass der Rat der Stadt am 1. April 1796
entgegen seiner früheren Auffassung die Anordnung erließ, eine sofortige
Nachlieferung der Osterwecken innerhalb von 10 Tagen zu bewirken.
Bei Weigerung drohte eine Strafe von 50 Reichsthalern.
Es dauerte dann ein halbes Jahrhundert bevor die Bäcker sich erneut
zum Widerstand aufrafften.

Am 12. April 1846, als Aachen zu Preußen gehörte, kam es erneut zu
einer „Poschweck-Revolution“ indem 113 Bäckermeister den Beschluss
gefasst hatten, statt des Poschwecks ersatzweise 800 Brote für
die Armenhäuser zu spenden, deren Produktion um ein Vielfaches
kostengünstiger war.

Daraufhin kam es zu halb humoristischen, halb ernsten Ausschreitungen
in der Bevölkerung, in deren Verlauf auch die Fensterscheiben
einiger Backstuben zu Bruch gingen und die Polizei gezwungen
war, die bürgerliche Ordnung wiederherzustellen.

Dabei unterstützte die preußische Stadtregierung den Standpunkt der
protestierenden Bevölkerung. Einige der „Poschweck-Revolutionäre“ wurden
zwar bestraft aber die Bäcker wurden wieder gezwungen, weiterhin den
Poschweck kostenlos auszuliefern.

Erst im Jahre 1888 gelang es den Bäckern endlich, sich von dieser
Verpflichtung zu befreien. Seither gibt es in Aachen und
seinem Umland kein "Freibrot" mehr.

Quelle: Wikipedia


Weitere Bilder von dem herrlichen Osterbrunnen, der bereits im
Monatsrückblick von einer Seite gezeigt worden war.

Rain am Lech putzt den Ortskern stets prächtig zu Ostern
und anderen Anlässen heraus.




Ja, so ist es, das bringt uns auf Trab` — flapsig ausgedrückt.
Der Kreislauf spielt verrückt und das merken viele Menschen.

Es ist immer dasselbe: Es wird über das Wetter gemeckert!

Haben wir es doch nun endlich frühlingsnah, der Balkon blüht
frisch geschmückt in den wohlgefassten Farben...




Musik

Gestern war in meiner Mütze
mir mal wieder was nicht recht;
die Natur schien mir nichts nütze
und der Mensch erbärmlich schlecht.

Meine Ehgemahlin hab' ich
ganz gehörig angeblärrt,
drauf aus purem Zorn begab ich
mich ins Symphoniekonzert.

Doch auch dies war nicht so labend,
wie ich eigentlich gedacht,
weil man da den ganzen Abend
wieder mal Musik gemacht.


(1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller
Quelle: Busch, Gedichte. Kritik des Herzens, 1874






Habt es alle fein und ein wundervolles Wochenende,

wünscht allen Blogfreunden

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leiderso viele Spams
auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,
    ;-) ja der Wilhelm Busch, der gefällt mir schon seit meiner Kindheit - sein
    Humor, seine Geradlingkeit, sein Stil, er ist einfach unverkennbar.
    Tolle Bilder - wie schön, dass der Frühling ins Land zieht und danke für deine nach-
    österlichen Gedanken.
    Ich wünsche dir ein sonniges, fröhliches Wochenende.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, jetzt haste mich erwischt! Bei Dir las ich den Busch-Spruch... Gebe ich gleich noch nachträglich dazu. Das wußte ich nämlich nicht mehr... ;)
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,

    klasse ihr habt auch einen Osterbrunnen. Unser wird am Montag wieder abgebaut. Heute haben sie noch einmal eine dicke Mütze aus Schnee bekommen. Aber wenigstens keinen Sturm.

    Mein Balkon strahlt auch mit seinen Frühlingsblumen. Das habe ich mir schon eine Weile gegönnt.

    Auch dir ein feines, warmes, sonniges Wochenende
    LG Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, die Osterbrunnen könnten doch gut und gerne bis 14 Tage nach Ostern stehen bleiben, finde ich. Sie sind einfach ein Eyecatch, auf Neudeutsch... :))) Toll, dass ihr auch einen habt. Ich las mehrfach, dass der Brauch des Osterbrunnens im Norden eher unbekannt ist.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Liebe Heidrun,
    ich liebe sie auch, die wunderschön geschmückten Osterbrunnen. Leider ist das hier bei uns nicht Sitte.
    Deshalb freue ich mich umsomehr, wenn ich einen sehen darf.
    Hab ein sonnig-frühlingshaftes Wochenende,
    herzlichst
    moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicherlich habt ihr andere schöne Bräuche... Warum nur im Süden und teilweise andernorts die Osterbrunnen angelegt werden, liegt wohl an der jeweiligen Gemeinde bzw. den Leuten, die die Osterkrone erstellen.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Liebe Heidrun,
    die von dir gezeigten Osterbrunnen sind wunderschön.
    Die von dir gezeigtn Blumenfotos sind wieder ganz besonders
    gut gelungen. Eine Augenweide, wenn ich an den trüben Tag denke.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, dass dir die Blumen, die bei uns den Balkon schmücken, auch so gut gefallen. Danke für den reizenden Kommentar.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. Dieses Jahr habe ich den Osterbrunnen in unserer Stadt nicht anschauen können, da wir verreist waren. Die Kindergartenkinder malen alle Eier bunt und hübsch an und mit einer Feierlichkeit und dem Bürgermeister wird dann der Osterbrunnen geschmückt.

    Das Gedicht von Wilhelm Busch paßt heute mal sehr gut, mein Mann war so schlecht gelaunt und ich das Gegenteil, da das Wetter so herrlich war, sich alles so leicht anfühlte und der Meinung bin, dass es immer so bleiben kann.
    Nun ja, vielleicht ist seine Laune morgen besser.....der Arbeitstag hat auch geschlaucht

    Liebe Grüße und ein wundervolles Wochenende wünscht dir Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sicherlich ein schöner Osterbrunnen... Schade, dass sie so flink nach Ostern wieder abmontiert werden müssen. Hoffentlich gewinnt Dein Göttergatte bald wieder seine Fa­çon, damit ihr einen angenehmen Tag habt. Manchmal "muffele" ich auch vor mich hin, das vergeht meistens von selbst ;)

      Liebe Grüßle zurück liebe eM

      Löschen
  6. The flower shots are beauties. I love the story about Poschweck and the Aachener Bäcker!! It made me hungry...lol..

    AntwortenLöschen
  7. Gorgeous flowers, dear Heidrun! The colours remind me of fire. Take care!

    AntwortenLöschen
  8. Lovely post!
    Many thanks for participating in the Floral Friday Foto meme, I hope to see your entry in this week's edition also!

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...