1. März 2016

Die Gablinger Kirche...

...wollte ich längst einmal
zeigen!

Nach Gablingen fahre ich mindestens einmal eher
noch zweimal im Monat. Ziel ist die dortige
Putenfarm, wo ich gerne einkaufe.


Gablingen liegt nordwestlich von Augsburg.


Wikipedia gibt Auskunft.

Der Pfarrhof Gablingen wurde erstmals im Jahr 1144 urkundlich erwähnt.
Von 1527 bis 1806 war die Gemeinde im Besitz der Familie Fugger,
dann kam der Ort zum Königreich Bayern.

Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit
dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.
1944 befand sich hier ein Außenlager des KZ Dachau.




Zeitweise hielt ich auch vhs-Kurse in Gablingen ab.

Und ich erinnere mich dort selbst an einem Kurs
teilgenommen zu haben: Korbflechterei. Was uns
eine geflochtene Fahne für den Balkon einbrachte.

Das hatte in der netten Runde viel Spaß gebracht!



Nach dem Einkauf suchte ich also neugierig den
damaligen Kursort auf und fand die Organistin, die
auf einen Musikschüler wartete. Mein Interesse galt
einem weiteren Korbflechtkurs.



...ein Storch zeigte sich auch noch!


Wir unterhielten uns angeregt und dabei erfuhr ich,
 dass die daneben stehende Kirche gerade geöffnet war.

Ich durfte einige Bilder aus dem Inneren der Kirche
glücklich mitnehmen!




Bedeutend ist die barocke Pfarrkirche St. Martin
von 1734 bis 1738 als Stiftung der Fugger.

Kirchturm und Chor der Gablinger Kirche stammen
aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Zwei Fugger'sche Allianzwappen findet man an den
beiden Altären in den Querarmen der Kirche.







Für Nova`s schönes Projekt  Glockentürme
zeige ich diese Kirche bzw. natürlich den Glockenturm.

* * *


Die Pfarrkirche St. Martin ist die katholische Dorfkirche
von Gablingen (Schwaben). Sie wurde in den Jahren
1734 bis 1738 von dem Wessobrunner Baumeister
Joseph Schmuzer im Stil des Barock errichtet und
ersetzte einen gotischen Vorgängerbau.

Anlass für den Neubau war der Tod des Grafen Maximilian Fugger
im Jahr 1717. Auf seinem Sterbebett stiftete er die Mittel
für den Bau einer neuen Kirche in Gablingen, um so im
Jenseits sein Seelenheil finden zu können.

Schmutzer, der zuvor beim Wiederaufbau der Klosterkirche
von Ettal sein Talent unter Beweis gestellt hatte, integrierte
beim Neubau der Kirche wesentliche Teile des Vorgängerbaus.

Im Chorraum treten deutlich die gotische Elemente der ersten
Pfarrkirche hervor. Auch der alte Turm mit seinem markanten
Satteldach blieb stehen.

Mit der Ausgestaltung des Innenraums wurde der
Augsburger Maler Johann Georg Lederer beauftragt.

Dessen Deckengemälde wurde jedoch 1864 im Zuge
von Renovierungsarbeiten durch ein Werk von
Liberat Hunderpfund aus Augsburg ersetzt.









Übrigens: Ich sehe rot!
heißt es demnächst bei Jutta  (klick)

Habt es alle fein und einen guten Start in die neue Woche
wünscht

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Kirche! Das Innenleben ist sehr prachtvoll! Schön, dass man damals den alten Turm belassen hat! Danke für die kleine Führung! :)
    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eien wunderschöne Kirche.Von aussen vermutet man nicht diese Pracht.
    Schade, oder auch nicht, dass manche alte malereien einfach übermalt wurden.
    Dir eien schöne Märzwoche, bin nun hier auch dabei, Klärchen

    AntwortenLöschen
  3. Servus Heidrun,
    ein wuchtiger Turm und eine gepflegte Kirche - aber irgendwie sehen die Kirchen innen immer so gleich aus:
    Ein Mittelgang, links und rechts die Bankreihen, zwei Seitenaltäre und ein Hauptaltar - aber das ist nun mal so!
    Ach noch was, wenn du das nächste mal mit dem Putzen fertig bist, nimm den Besen aus dem Bild ;-))
    Nix füa Unguat - soll a Spässle g´wen sei´!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  4. ganz ehrlich, es gibt für mich keine schöneren Kirchen als in Bayern!
    Diese wunderschönen, meist kleinen Kirchen, mit tollen Wandmalereien und geschwungenen Bänken ...

    AntwortenLöschen
  5. Die Kirche ist von innen sehr schön.
    Der Storch da oben, der ist dir aber gelungen...ein Frühlingsbote.
    Pute mag ich nicht sonderlich gerne, aber das ist Nebensache.

    Einen schönen März wünsche ich dir liebe Heidrun und herzliche Grüße von Mathilda ♥ ♥

    AntwortenLöschen
  6. *lacht*...da wurde aber der Besen schnell an die Seite gestellt, gelle ;-))) (klasse Momentaufnahme-aus dem Leben gegriffen). Schon gleich zu Anfang ein dickes Dankeschön für den schönen Post liebe Heidrun. Auch so eine wunderschön gestaltete Kirche, das würde man von aussen gar nicht so vermuten. Wäre für mich wieder ein Ort wo ich mich hinsetzen und in aller Ruhe genießen könnte. Gibt soviel zu sehen, einfach herrlich. Gewaltig auch der Turm, ganz schön hoch und tolle Perspektive gewählt. Klasse auch dass der Storch dort seine "Heimat" finden durfte. Freue mich immer sehr darüber dass sie wieder öfters in D. zu sehen sind.

    Übrigens, ich mag auch sehr gerne Putenfleisch und sie so frisch zu bekommen ist Gold wert. Habe mir auch vorstellt wie eine geflochtene Fahne aussieht; in der Schule auch mal ein Körbchen geflochten kann ich mich daran auch noch gut erinnern und auch hier gibt es ja noch ein paar wenige Künstler dieser Art des Handwerkes. Wäre schön wenn du uns mal deine Fahne zeigen könntest.

    Nochmals ein dickes Dankeschön und ich freue mich sehr dass du wieder mit dabei bist.

    Herzliche Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön... Ich finde diese Kirche sehr imposant. Leider sind die angrenzenden Gebäude einigermaßen "runtergerissen" was ich sehr schade finde.
      Von meinem Flechtkurs berichtete ich bereits hier: http://happy-hour-with-picts.blogspot.de/2013/07/montagsherz-01-juli-2013.html

      Ein aktuelleres Bild müsste sich auch finden lassen, da vor der sog. Fahne ein großer Blumentopf auf dem Balkon steht, den ich gerne jahreszeitlich bepflanze.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  7. Liebe Heidrun,
    die Kirche ist wirklich wunderschön von innen!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. die Kirche sieht von außen so unscheinbar aus - und ich bin überrascht wie prachtvoll das Innenleben ist.
    Danke für die schönen Bilder und die Informationen dazu.
    Den link zu dem Außenlager des KZ Dachau werde ich mir auch ansehen.

    Und dann überlege ich mir wie die geflochtene Fahne für den Balkon aussehen könnte :-)

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  9. Hello dear Heidrun, The church is absolutely gorgeous. I love all the beautiful details. Have a wonderful weekend!

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...