22. März 2016

Alles in Handarbeit...

...für das bevorstehende Osterfest,
für unseren Tisch und als Geschenk!

Verlinkung mit Häkelliebe

Während die letzten Fädchen der Häkelarbeit vernäht werden,
sendet das Radio die schrecklichen Nachrichten aus Brüssel.

Wie schrecklich, denke ich mir und telefoniere mit  meinem
Mann im Büro! Vermutlich schockt es jeden, der von dieser
Anschlagserie hört. So unmittelbar in unserer Nähe?!

Die Überlegungen breiten sich aus, ob noch unbeschwerte
Bilder angesagt sind von gehäkelten Hasen zu Ostern!

Oder doch!

...erst recht, wir lassen uns den gewohnten Alltag 
nicht nehmen.




Terror-Anschläge in Brüssel

In der belgischen Hauptstadt haben sich am Morgen mehrere Anschläge ereignet.
Nach Explosionen am Flughafen Zaventem gab es auch Detonationen an
der Metro-Station Maelbeek. Es gab mindestens 26 Tote.

...ein Bericht von DeutschlandRadio Kultur






Katastrophen

Das Fernsehn bringt fast täglich Katastrophen
zu dir ins Zimmer, aber sehend blind
stehst du, gebannt und hilflos, hörst die Strophen
der Kommentare, die dann üblich sind.

Die Zahlen, die du hörst, wohl kurz erschreckend,
verbergen das, was menschlich dich bewegt;
bis plötzlich dann ein Bild vermag zu wecken
dein Mitleid, sinnst, wie man nun Hilfe heg’.

Du spendest Geld, beruhigst so dein Gewissen,
dass du noch bist vom Missgeschick verschont,
das andre aus den Träumen hat gerissen.
Dann läuft dein Leben weiter, wie gewohnt.

Ingrid Herta Drewing,  2010


Dankeschön, liebe Lyrikfreundin

auch für dieses schöne Gedicht.
mmmm

Der Titel ist wieder auf die Webseite von Dichterei verlinkt,
dort findet man weitere herrliche Gedichte!
mmmm
mmmm



...die Eckbank mit Tisch in unserer Küche.

Geschmückt mit gehäkelten Ostersymbolen, den
Hasen, einem Ei wurde der Rosmarinstrauch.





Unser Zeitalter ist seinem Wesen nach tragisch,
also weigern wir uns, es tragisch zu nehmen.

Die Katastrophe ist hereingebrochen, wir stehen
zwischen den Trümmern, wir fangen an,
neue kleine Gewohnheiten zu bilden,
neue Hoffnungen zu hegen.

Es ist ein hartes Stück Arbeit: Kein ebener Weg führt
in die Zukunft; wir umgehen die Hindernisse jedoch
oder klettern über sie hinweg.

Wir müssen leben – einerlei, wie viele Himmel eingestürzt sind.


(1885 - 1930), englischer Erzähler



...und mein gehäkeltes Deckchen!



Habt es alle fein und ein erfolgreichen Start in die neue Woche

vor Ostern, wünscht

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leiderso viele Spams
auf jeden Post in der Mailbox landen.

Verlinkt mit dem
// DienstagsDinge #12/16
// Creadienstag



Kommentare:

  1. Liebe Heidrun, wie du es beschreibst, so ging es mir heut morgen auch. Ich war geschockt, konnte es nicht fassen, schon wieder. Solidarität und "Wir müssen leben", ja! Alles Liebe zu dir, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke an die Opfer und deren Angehörigen, es ist wirklich erschütternd... Mir fehlen die Worte! Ich danke für Deine Gedanken, liebe Birgit!

      Löschen
    2. Es ist Ostern und was für Gedanken bewegen uns!
      Es fehlen Worte und die Angst geht mit, nicht das letzte mal haben sie zugeschlagen. Wir bleiben nicht verschont, weil wir es hoffen.
      Man darf sich nicht unterkriegen lassen von diesen Terorristen, nein!
      Deine Bilder sind so schön österlich und einladend. erfreuen das Auge in dieser Zeit.
      Liebe Grüße und schöne Ostertage mit Sonne hoffentlich, Klärchen

      Löschen
  2. Ich war auch total geschockt, aber ehrlich gesagt habe ich mit weiteren Anschlägen gerechnet. Ich möchte zwar postiv denken aber ich sehe doch ganz schön schwarz, und das nicht nur für Europa. Wahrscheinlich kommt es aber auch dadurch dass ich die Berichterstattungen verschiedner Länder verfolge und leider feststellen muss das so einige Dinge in D. nicht preisgegeben werden. Dazu dann noch den Bericht eines ARD-Korrespondenten der klar geäußert hat dass ihnen schon gesagt wird was sie sagen dürfen...

    Dennoch gilt es nicht aufzugeben und zusammen zu halten.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer mit offenen Augen die Geschehnisse beobachtet, und eins und eins zusammenzählt, rechnet damit! Leider ist es so. Unverantwortlich finde ich die Blauäugige Haltung der allermeisten Politiker. Wir verfolgen und vergleichen die Nachrichten, die Berichterstattung. Es ist offen davon die Rede, dass manche Meldungen über die Anschläge zum Beispiel in Paris gar nicht weiter verfolgt werden.

      Nicht aufgeben heißt wohl die Devise, weiter Beruf, Familie und das eigene Leben leben... Trotz der Schatten!

      Ganz liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Es fehlen einem immer wieder die Worte und ich finde es furchtbar was geschieht.
    Ich frage mich allerdings auch, wie S.A. zurück nach Moolenbeck kehren und dort anscheinend wochenlang untertauchen konnte. Diesem Viertel scheint keiner beizukommen.



    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was da tatsächlich versäumt wurde, werden wir eventuell nie erfahren...
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Hallo liebe Heidrun,
    beide Texte sind sehr passend. Deine Fotos von der Oster-Dekoration sind sehr schön.
    Sollen wir uns von der Angst lähmen lassen ? - Niemals !
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Synnöve... Ich stimme Dir zu!
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. Wo man hinhört hinschaut Katastrophen, es ist schrecklich, aber gerade dann braucht man auch was Schönes, Erfreuliches und Deine Handarbeiten sind sehr hübsch.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  6. Love the sweet little crochet bunny! Happy Easter!
    http://travelingbugwiththreeboys-kelleyn.blogspot.hk/2016/03/day-3-hong-kong-city-tour.html

    AntwortenLöschen

...Danke für Deinen netten Kommentar!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...