5. Januar 2016

Über den Dächern...

...von Augsburg. Ein eher
seltener Blick!

Panorama.

Dieser Blick war mir im Dezember 2015 vergönnt. Es war ein
Besuch im Vincentinum in der Stadtmitte und von dort
konnten diese Aufnahme gemacht werden.

Mein Panorama zeigt von links nach rechts folgende berühmte
Bauten Augsburgs: Die Basilika St. Ulrich, ziemlich rechts
das Rathaus von Elias Holl und daneben der Perlachturm.
Unmerklich aus der Bildmitte verrutscht, spitz noch ein Zipfel
eines weiteren Glockenturms ein wenig hervor.
Es handelt sich dabei um St.Moritz.


Den "Ulrich", wie er von den Augsburgern liebevoll genannt wird,
fotografierte ich bereits an anderer Stelle. Diese Aussicht jedoch
ist einmalig, finde ich...

...ein wenig nebelverhangen, zeigt sich die morgendliche Stadt.


Ein Post, der (bis auf das Gedicht)vorgebloggt im Archiv der Dinge harrte!



Wikipedia weiß mehr dazu...

Die Basilika St. Ulrich und Afra ist eine katholische Stadtpfarrkirche in Augsburg und mit ihrem Turm weithin sichtbares Wahrzeichen ihrer südlichen Altstadt. In der Kirche werden die Sarkophage mit den Gebeinen der Bistumsheiligen Ulrich, Afra und Simpertus aufbewahrt.

Das Monumentalgeläut der Basilika besteht seit dem Jahr 2002 aus insgesamt zehn Glocken. Zu den vorhandenen sieben Glocken, darunter das Totenglöckchen aus dem 12. Jahrhundert, wurden drei neue von der Glockengießerei Rudolf Perner gegossen. Damit besitzt die Basilika das umfangreichste Geläute der Diözese Augsburg.


...ausgesucht für das wundervolle Glockenturm-Projekt von Nova,
doch Achtung: Es ist eine noch weitere Glocke versteckt...



Das Rathaus.

Das 1615 bis 1624 errichtete, und nach der weitgehenden Zerstörung im Zweiten Weltkrieg in den 1980er Jahren originalgetreu rekonstruierte Augsburger Rathaus gehört zu den eindrucksvollsten Rathäusern Deutschlands und gilt als einer der bedeutendsten Profanbauten der Renaissance nördlich der Alpen.

Am 25. August 1615 erfolgte die Grundsteinlegung durch den damaligen Stadtbaumeister Elias Holl. Im März 1620 waren die Außenarbeiten, im Jahr 1624 der Innenausbau vollständig abgeschlossen. Das Rathaus gilt als Holls Meisterwerk.


Aufgrund seiner historischen Bedeutung untersteht es der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten.




Zusammen mit dem Perlachturm ist es das Wahrzeichen
der Stadt Augsburg.

Der 70 m hohe Perlachturm ist ein Turm in der Altstadt von Augsburg. Im 10. Jahrhundert als Wachturm erbaut, ist er heute im Ensemble mit dem benachbarten Augsburger Rathaus ein Wahrzeichen der alten Reichsstadt.



Im Jahre 989 ursprünglich als Wachturm erbaut, erlebte der Perlachturm im Laufe seiner über tausendjährigen Geschichte zahlreiche Um- und Ausbauten. Sein heutiges Erscheinungsbild erhielt er im Zuge des Neubaus des Augsburger Rathauses in den Jahren 1612 bis 1618 von dem bekannten Stadtbaumeister Elias Holl.



Optisch an das prächtige Nachbargebäude angepasst, bildet der Perlachturm seither mit diesem zusammen eines der schönsten Renaissance-Ensembles nördlich der Alpen. Einst Ausdruck reichsstädtischen Bürgerstolzes, sind Rathaus und Perlachturm auch heute noch Wahrzeichen und Mittelpunkt der historischen Augsburger Altstadt.


Im Jahre 989 wurde in der damaligen Bischofsstadt Augsburg anstelle mehrerer abgebrannter Häuser ein etwa 30 m hoher Wachturm zur Ausschau nach Feuer und Eindringlingen errichtet.



Im Jahr 1348 installierte man eine 76 Zentner schwere Feuerglocke im Turm, mit der man die Bürger vor Gefahren warnen konnte. Nur der Stadtvogthatte das Recht, die Glocke zu läuten – eine Bestimmung, die noch bis ins Jahr 1805 Gültigkeit hatte.




Die Tage im Januar bisher grau und regnerisch...

...jedoch heute scheint die Sonne, gerade jetzt da ich diesen Post
verfasse. Gestern hatte es geschneit und die Sonne zaubert
wahre leuchtende Wunder - es sieht herrlich aus im Garten.



Wintermorgen

Als hätten Elfen über Nacht
gewirkt den Bäumen Sternen-Spitzen,
die zart im Morgenlicht erwacht,
von hellem Sonnenschein bedacht,
hier weiß erstrahlen, funkeln, blitzen.

Was gestern grau war, nass und kahl,
will heute klar im Licht erglänzen.
Die Nebelfee, ihr Frostgemahl
sie tauschten Küsse, reich an Zahl,
mit Raureif Äste zu umkränzen.

Du siehst des Winters Meisterstück
und magst kaum deinen Augen trauen.
Geblendet von der Schönheit Blick,
genießt du nun das kleine Glück,
darfst die Natur im Glanz erschauen.

© Ingrid Herta Drewing, 04. Januar 2016

Dankeschön, liebe Lyrikfreundin für dieses wunderbare Gedicht.

Der Titel ist wieder auf die Webseite von Dichterei verlinkt,
dort findet man weitere herrliche Gedichte!




Ein dritter Turm für das wundervolle Glockenturm-Projekt von Nova...

...diesmal aus der Froschperspektive:
St.Moritz am Moritzplatz im Zentrum der Stadt.


St. Moritz in Augsburg gilt als einer der ältesten Kirchbauten in der bayerischen Großstadt. 1019 gründete Bischof Bruno, der Bruder Kaiser Heinrichs II. des Heiligen, das Kollegiatstift St. Moritz.

Es war die vierte geistliche Gemeinschaft in Augsburg nach dem Dom, der Basilika St. Ulrich und Afraund St. Stephan. Es wurde 1803 im Zuge der Säkularisation aufgelöst. Die Stiftskirche wurde Stadtpfarrkirche.

...berichtet uns Wikipedia dazu!





Habt es alle fein und eine wunderschöne Woche, wünscht

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,
    Wunderschöne Bilder und das Gedicht wieder so passend und schön. Diese Äste mit Rauhreif finde ich zu schön diese Kristalle einfach wunderbar. Auch von Augsburg mehr zu erfahren gefällt mir gut, denn dieses Jahr möchte ich doch mal einige deutsche Städte mehr kennenlernen und dazu gehört Augsburg, bin gespannt wie es klappt.
    Dir eine wunderschöne Woche und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, für die reizenden Worte. :)

      Wenn Du möchtest, laß' es mich wissen bevor Du die Augsburg Tour planst, dann kannst Du aktuelle Veranstaltungen aus dem Insiderwissen erfahren und natürlich auch gastronomische Tipps bekommen....

      Löschen
  2. Da hat Augsburg ja einiges an Glockentürmen zu bieten und das Geläut mit den 10 Glocken hört sich sicher prächtig an.
    gerne hätte ich diesen Winter auch ein wenig Eis und Schnee im Garten, aber wir haben im Westen bei 6-8°C nur Regen. So kann ich mich jetzt an deinen Bildern und dem Gedicht erfreuen.

    Ich sende dir liebe Grüße nach Augsburg
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vera, das stimmt! Es ist ein gewaltiges Geläut. Der Winter wird sicherlich auch Deine Region noch erreichen. Mir ist es wegen dem Glatteis jedoch schon zweierlei deswegen, dass ich ausrutschen könnte - es wäre fatal. Auf der anderen Seite ist die Kälte, der Schnee so dringend notwendig für die Natur.

      Danke auch Dir für die lieben Worte!

      Löschen
  3. Servus Heidrun,
    interessante "Turmbesichtigung" - sollte die "weitere Glocke" im dritten Bild versteckt sein ?
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eher im Text.... Jetzt untersuchte ich gerade selbst das letzte Bild, um dort eventuell in der weihnachtlichen Deko eine Glocke zu finden, die Du dort gesehen hast. :))) Das war jetzt witzig!

      Löschen
  4. Liebe Heidrun,
    zum Nachmachen schön sind Deine Eiskristalle auf den Fotos und Du häkelst sie auch so frei nach Gusto?
    Bin schon gespannt auf Deine schönen Häkeleien ;-)))

    Fürs Neue Jahr wünsche ich Dir all das, was nötig ist, um 366 Tage gesund und glücklich zu sein.

    Liebe Drosselgartengrüße von Traudi

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Bilder und deine Handarbeit finde ich toll.
    Wir haben eine Menge Schnee und es ist sehr kalt...minus 8° in der Nacht, aber es soll wieder etwas wärmer werden, dann gibt es rutschige Strassen...auch nicht schön.

    Grüßle ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  6. danke für die schönen Bilder - und die vielen Infos zu den zwei Kirchen - auch über das Rathaus und den Perlachturm.
    Da habe ich viel Neues erfahren.
    Das Blumenfoto gefällt mir auch sehr gut ... und auch das Gedicht.

    Herzliche Dienstagsgrüße von Heidi-Trollspecht


    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidrun,
    danke für diesen schönen Post über Augsburg, so habe ich wieder ein wenig mehr darüber erfahren.
    Dsa Gedicht und die Bilder mit den Eiskristallen sind wunderschön!
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen liebe Heidrun,

    da wurde es aber auch Zeit dass dieser Beitrag nun aus dem Archiv in deinen Blog "wandert". Gleich soviele schöne Türme und auch soviel interessant Info dazu. Ganz toll und ein dickes Dankeschön dafür. Muss sich ja wirklich toll anhören wenn die Glocken dann läuten. Ich mag sowas ja sehr gerne. Vor allem denke ich dann auch immer an die Kunst des Glockengießens. Mal einen Bericht darüber gesehen ist es wirkich eine Kunst und es dürfte bestimmt so einige Menschen geben die sich darüber so gar keine Gedanken machen.

    Freue mich jedenfalls sehr über den Beitrag und dass du auch in diesem Jahr wieder mit dabei bist.

    Zauberhaft sind auch, neben dem Gedicht, auch wieder die Eindrücke des "Zuckers" auf den Pflanzen. Da es gestern hier geregnet hat (war nötig) gucke ich nachher mal ob der Teide auch eine Schneemütze trägt.

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und sende liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidrun!

    Jetzt muss ich aber kurz hier bei dir vorbeischauen wenn ich schon mal im Bloggerland bin. War ja schon eine zeitlang nicht mehr bei dir.
    Zum neuen Jahr wünsche ich dir von Herzen das Beste, vorallem stets gute Gesundheit, oft ein lachendes Gesicht, viele schöne Momente und liebe Mneschen um dich. ♥

    Herzlichst
    Julia

    AntwortenLöschen
  10. BrrH! Looks cold! Happy New Year!
    http://travelingbugwiththreeboys-kelleyn.blogspot.com/2016/01/the-never-ending-lice-story.html

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Heidrun,
    ein frohes und gesundes neues Jahr mit vielen schönen Momenten wünsche ich Dir!!
    So langsam kommt bei mir der Alltag wieder. Noch zwei Tage, dann muss auch mein Mann wieder los, dann hat das Faulenzerleben ein Ende.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...