29. Januar 2016

Burg und Rüstung...

...kommen abschließend zur Geltung:

Rüstung.

Sich mit spezieller Kleidung zu schützen, ist so alt wie die
Menschheit selbst.

Von diesem Rüstzeug bedienen sich viele Sprichwörter,
die wir heute noch kennen und einsetzen.

Was sagt ihr dazu? Fällt euch ein Sprichwort ein?!


Da ich zuletzt einiges über die Harburg gepostet habe,
soll nun abschließend der Burghof, eine Rüstung
und einiges darum herum gezeigt und beschrieben sein.




Mit einem Espresso neben dem Laptop lässt es sich
noch einmal so gut posten, finde ich...

...und mein Mann serviert ihn mir liebevoll in einer
für sich selbst sprechenden Art.


Doch zurück zum Thema: Zurück zur Burg!




Wie gesagt, der Aufstieg erwies sich als große Herausforderung
für mich. Ein kurzes Verschnaufen, ein Blick hinunter zum Ort
am Fuß des Berges der sich wirklich lohnt!





Wiki weiß mehr...

Oberhalb der Stadt Harburg (Schwaben) steht die
gleichnamige Burg Harburg, eine umfangreiche
mittelalterliche Anlage aus dem 11./12. Jahrhundert.

Der Zustand des 18. Jahrhunderts ist in wesentlichen Teilen erhalten.

Die Höhenburg auf480 m ü. NHN gehört, wie auch die Schlösser
Wallerstein und Baldern, dem fürstlichen Hause
Oettingen-Wallerstein.






Die erste schriftliche Erwähnung der Harburg stammt
aus dem Jahr 1150 n. Chr. Damals schrieb der
13-jährige Staufer Heinrich (VI.), Sohn und Mitkönig
von KönigKonrad III., einen Brief nach Konstantinopel
an seine Tante, Kaisertochter Irene von Byzanz,
und deren Gatten Manuel Komnenos, in dem er
von der Schlacht bei Flochberg berichtete.

Dabei erwähnte er, dass er sich zu dem Zeitpunkt
auf der Harburg aufhielt.

1299 wurde die Burg von König Albrecht I. aus dem
Haus Habsburg an die Grafen von Oettingen verpfändet.

Nach dem Aussterben der Linie ging sie 1731
an das Haus Oettingen-Wallerstein.











Wiki weiß mehr...

Die deutschen und fränkischen Fußkämpfer und Ritter
trugen im 8. Jahrhundert eine aus gepolsterter Leinwand
oder Leder gefertigte, vom 13. Jahrhundert ab mit
aufgenähten eisernen Ringen, Ketten, Metallplatten
oder dicken, vernieteten Nagelköpfen häufig gitterförmig
besetzte ärmellose Panzerjacke Brünne, Bruunika
oder Haubert genannt, die bis zur Hüfte reichte
und noch lange von unbemittelten Edelleuten und
Schildknappen getragen wurde.

Die Fußkämpfer trugen eine Art Überwurf, die Kutte (cotte),
der Hals und Oberarme deckte.






Obligat ist sonst im Post stets ein Gedicht.

Heute jedoch füge ich ein irisches Gebet ein, das mir meine
liebe, liebe Freundin Olivia unlängst zugedacht hat.

Mach mich langsam Herr.

Verlangsame, bremse mich.
Beruhige die schweren Stöße meines Herzens
durch die Besänftigung meiner Gedanken.

Festige mich mit der Vision vom ewigen Maß der Zeit.

Gib mir, mitten in der Zerstreuung meiner Tage,
die Ruhe der immerwährenden Hügel.

Löse die Spannung meiner Nerven mit einem Blick
auf den sanften Fluss der Ströme.

Hilf mir, die wiederbelebende Kraft des Schlafes zu erfahren
und lehre mich die Kunst,
Ein-Minuten-Urlaube zu nehmen.


Mach mich langsam, um auf eine Blume zu schauen,
mit einem Freund zu plaudern
oder ein paar Zeilen in einem Buch zu lesen.

Erinnere mich jeden Tag, dass mehr zum Leben gehört
als seine Geschwindigkeit zu erhöhen.

Lass mich in die Zweige der großen alten Bäume schauen
und wissen, dass sie langsam und gut gewachsen sind.

Mach mich langsam Herr und beseele mich,
so dass ich meine Wurzeln in den Boden senke
bis hin zu den bleibenden Werten des Lebens.

Damit ich wachsen darf, den Sternen
meiner größeren Bestimmung entgegen.

Mach mich langsam Herr, mach mich langsam,
bremse, beruhige mich.
Amen






...mein Blumengruß vom Fensterbrett

für alle Blogfreunde!




Habt es alle feinwünscht

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.



und bin dabei bei Photo Friday

Kommentare:

  1. Liebe Heidrun, dieses irische Gebet kannte ich noch nicht - es ist das Schönste, das ich je gelesen habe. Ich gehe mal davon aus, dass es in Ordnung ist, dass ich es mir kopiert habe. Das Gebet möchte ich noch oft lesen. Danke, dass du es eingestellt hast! --- Übrigens: Ich hätte ganz schön geschnauft auf dem Weg zur Burg - aber es hätte sich gelohnt, wie deine grandiosen Fotos beweisen! Danke für diesen tollen Post! LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, natürlich gebe ich es gerne weiter... Es ist so treffend und modern. Der Weg zur Burg hinauf war mehr als anstrengend, zeitweise meinte ich tatsächlich es nicht zu schaffen. Zurück hinunter zu laufen war jedoch auch keine Alternative. Es blieb mir nichts übrig als Schritt für Schritt hinauf zu steigen.

      Liebe Grüße z

      Löschen
  2. Ein im allgemeinen tollen Post!!! [grammar?] Lovely photos, interesting historical background and a charming and thought provoking poem. And that cup and plate on top...super!!
    As for Rüstung...I think of the so-called 'chastity belt'....
    Cheers, Stan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you dear Stan. Grammar is a difficult thing in each language ;) Must look what you mean with the chastity belt!

      Löschen
  3. Du hast aber einen superlieben Mann, das ist wirklich auch liebevoll serviert, und ja damit lässt es sich gleich noch besser schreiben ;-)

    Harburg, kannste mal sehen, mein erster Gedanke war Hamburg-Harburg, wahrscheinlich weil ich das früher in den Verkehrsnachrichten öfters gehört habe, aber diese Harburg kannte ich noch nicht. Sehr interessant bin ich den Spuren gefolgt, denn du weisst ja wie ich sowas liebe^^. Toll auch die Rüstung, und da fällt mir ein dass ich auch hier mal eine fotografieren könnte^^ Müsste auch mal nachfragen wo der Restaurantbesitzer die her hat^^

    Wünsche dir bzw. euch für heute einen wundervollen "Ausfluagstag" und sende ganz herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, mein Schatz verwöhnt mich...

      Harburg kommt in verschiedenen Regionen Deutschlands vor. Das fand ich bei meiner Recherche um den schwäbischen Ort, die Burg im Internet. Es ist eine sehr schöne Landschaft. Wirklich störend ist das Zementwerk vor dem Ort, wirklich schade, dass man keinen anderen Standort wählte. Liebe Nova auf die Rüstungen von Teneriffa bin ich gespannt und was Du dazu in Erfahrung bringen wirst...
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Eine schöne und lehrreiche Burgbesichtigung!
    Zur Rüstung:
    "So ein alter Rittersmann,
    hatte sehr viel Eisen an,
    drum ihr Leute, lasst euch sagen,
    hat die meisten der Blitz erschlagen!" = frei nach Karl Valentin ;-))
    Schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Fotos. Auf der Harburg war ich nie, aber ich habe mir immer gerne und diverse andere Burgen in Deutschland angeschaut. Die Historie ist wirklich faszinierend.

    AntwortenLöschen
  6. was für ein herrlicher Spaziergang, danke fürs mitnehmen.

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidrun,
    danke für die schönen Bilder und den schönen Rundgang durch Burg und Ort! Ich liebe ja solche alten, engen Gässchen!
    Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Rest-Sonntag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön... Mir geht's ebenso, diese Gassen versetzen mich geradezu in eine gedankliche Märchenwelt!
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  8. Sei gegrüßet du Edle,
    was zeigst du uns hier für eine vortreffliche Burg mit allem was so wunderschön ist.
    Du hast mir damit eine große Freude gemacht und ich darf
    dir für die weitere Zeit alles Gute wünschen.

    Mit edlem Gruße
    Eva :-)))))

    AntwortenLöschen
  9. Your photos are amazing! Thanks for joining Oygif, your espresso photo will be featured this weekend. Hope you could drop by.

    AntwortenLöschen
  10. Lovely post!
    Thank you for joining us in Floral Friday Fotos last week!

    AntwortenLöschen

...Danke für Deinen netten Kommentar!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...