11. Dezember 2015

Zimt und Kardamom...

...weihnachtliche Gewürze, die wir
alle lieben, die kostbar waren und sind!

Für den Adventskalender: Das 11. und 12. Türchen


Was Zimt es uns?

Zimt ist mit eines der ältesten tropischen Gewürze der Welt,
schon 3000 vor Christi wurde er in chinesischen Schriften erwähnt.

Der Handel muss schon früh begonnen haben, denn etwa um 1600 v. Chr. -
zu Davids und Salomons Zeiten - war Zimt als Gewürz und Zutat
zum Räucherwerk für Kulthandlungen in Judäa gekauft worden.

Der berühmte Arzt des Altertums, Hippokrates, hebt bereits
die große medizinische Bedeutung hervor,und der griechische Philosoph
Theophrastos rühmt 150 Jahre später den Zimt als
köstliches Gewürz, vor allem zum Wein.

Der römische Kaiser Vespasian weihte den Göttern vergoldete
Zimtkränze, und auf den üppigen Gastmählern dieser Zeit
spielte Zimt als Gewürz, Arznei, Parfüm und als Räucherwerk
eine große Rolle.



Kardamomt es schon?

Kardamom lässt sich über 5000 Jahre zurückverfolgen.
Es gehört damit ebenfalls zu den ältesten Gewürzen der Welt.

Schon im antiken Rom und Griechenland wusste man sein
duftendes Aroma und die gesundheitsfördernde Wirkung sehr
zu schätzen. In seinem Heimatland Indien trägt
Kardamom auch seit jeher den klingenden Beinamen
„Königin der Gewürze“.

Kardamom zählt neben Safran und Vanille mit zu den teuersten
und kostbarsten Gewürzen.



Persönlich lernte ich dieses Gewürz u.a. schmecken
und lieben in der Gewürzausstellung 2010 im
Lokschuppen in Rosenheim.

Informationen aus meinem eigenen Gewürzbuch...



Kardamom ist die getrocknete Kapselfrucht der Kardamompflanze, die der Familie der Ingwergewürze (Zingiberaceae) entstammt. Diese mehrjährige, schilfähnliche Staude kann eine Höhe von bis zu vier Metern erreichen und entwickelt blassgelbe Blüten. In den dreigeteilten Fruchtkapseln liegen kleine Samenkörner, die das eigentliche Gewürz darstellen.




Der Seelchenbaum

Weit draußen, einsam im öden Raum
steht ein uralter Weidenbaum
noch aus den Heidenzeiten wohl,
verknorrt und verrunzelt, gespalten und hohl.

Keiner schneidet ihn, keiner wagt
vorüberzugehn, wenn's nicht mehr tagt,
kein Vogel singt ihm im dürren Geäst,
raschelnd nur spukt drin der Ost und West;
doch wenn am Abend die Schatten düstern,
hörst du's wie Sumsen darin und Flüstern.

Und nahst du der Weide um Mitternacht,
siehst sie von grauen Kindlein bewacht:
Auf allen Ästen hocken sie dicht,
lispeln und wispeln und rühren sich nicht.

Das sind die Seelchen, die weit und breit
sterben gemußt, eh' die Tauf' sie geweiht:
Im Särglein liegt die kleine Leich',
nicht darf das Seelchen ins Himmelreich.
Und immer neue, - siehst es du? -
in leisem Fluge huschen dazu.
Da sitzen sie nun das ganze Jahr
wie eine verschlafene Käuzchenschar.

Doch Weihnachts, wenn der Schnee rings liegt
und über die Länder das Christkind fliegt,
dann regt sich's, pludert sich's, plaudert, lacht,
ei, sind unsre Käuzlein da aufgewacht!


Sie lugen aus, wer sieht was, wer?
Ja freilich kommt das Christkind her!

Mit seinem helllichten Himmelsschein
fliegt's mitten zwischen sie hinein:
»Ihr kleines Volk, nun bin ich da -
glaubt ihr an mich?« Sie rufen: »Ja!«
Da nickt's mit seinem lieben Gesicht
und herzt die Armen und ziert sich nicht.

Dann klatscht's in die Hände, schlingt den Arm
ums nächste - aufwärts schwirrt der Schwarm
ihm nach und hoch ob Wald und Wies'
ganz graden Weges ins Paradies.




(1856 - 1923), deutscher freier Schriftsteller und Herausgeber der Zeitschrift 

»Der Kunstwart« und »Dürerbund« Stiefneffe Richard Wagners




Diesmal ein eigener Satz für die Zitat-Sammlung

für  Nova`s schöne Aktion an jedem Samstag!







...weitere Bilder noch aus Wertingen.

In der Seitenstraße das alte
Kino. Hübsch anzusehen finde ich diese Gebäude...









Erste Kinovorführung soll es
bereits 1899 gegeben haben...


















Auf dem Rückweg kamen wir auch am
Thürheimer Tor vorbei.


1354 wurde der ältere Teil des heutigen Schlosses errichtet

und danach die Stadtbefestigung mit Türmen und drei Stadttoren,

dem Thürheimer Tor im Norden, dem Dillinger Tor im Westen

und dem Augsburger Tor im Südosten, ausgebaut.



Sie wurde 1868, 1870 bzw. 1872 niedergelegt. Alle drei Tore

sind als braune Reliefplatten in nahegelegenen Hauswänden

mit dem Abbild ihrer Feldseite, der Bauzeit 14. Jht. und

dem jeweiligen Abrissjahr verewigt. Im Städtekrieg wurde

Wertingen 1388 zerstört.


Von 1467 bis 1700 war das Lehen im Besitz derer von Pappenheim.


Quelle: Wikipedia















Seitlich blühten tatsächlich noch Rosen an der Hauswand.

Mein Blumengruß für die Blogfreunde!





Adventselige, zimtduftende und
kerzenlichtfunkelnde Grüße von

Heidrun



Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,

    in zwei Wochen ist der erste Weihnachtstag schon fast vorbei.
    So schnell vergeht die Zeit.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit riesengroßen Schritten rennt das Jahr in Richtung Silvester... Sehr empfinden wir dies auch!

      Löschen
  2. Zimt ist auch gut gegen Heißhunger auf Süßes :-)
    Dein Zitat und das selbstgehäkelte...das paßt absolut.

    Hab ein schönes Wochenende mit Sonnenschein ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön... Freue mich über Deine lieben Worte. Das Zimt gegen Heißhunger helfen kann, war mir neu!

      Löschen
  3. Da hast du völlig recht, zur Weihnachtszeit gehören die Gewürze unbedingt dazu.
    Ich bin leider überhaupt noch nicht zum Backen gekommen.
    Einmal mit den Kindern hab ich mir ganz fest vorgenommen. Das muss jedes Jahr sein.
    Hab ein schönes Wochenende, Angela

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Heidrun,

    oh jaaa, wie wahr doch deine Worte sind, auch wenn man schon vorab darüber leider oftmals nachdenken muss ob es auch bei beschenkter Person gut ankommen würde. Leider wissen ja einige Menschen sowas nicht zu schätzen :-( Ein superschönes Zitat im Bild und deine Handarbeit ist auch wieder echt schön geworden. Freue mich darüber und danke dir dafür, ebenso natürlich wie für den gesamten Post. War wieder sehr informativ und interessant. Kardamom habe ich das erste Mal in Saudi Arabien "kennengelernt" (weia, lang ist das her), da konnte ich mich eh nie "sattriechen" wenn man durch den Gewürz-Basar gegangen ist. Die Orienalen wissen einfach mit Gewürzen "umzugehen".

    Schön auch Tür, Tore und Fassade...mag eh Fachwerk, das strahlt immer soviel Wärme aus.

    Nochmal ein dickes Dankeschön dass du wieder mit dabei bist.

    Wünsche dir ein superschönes Wochenende und einen geruhsamen 3.Advent

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidrun,

    das Gedicht von den armen kleinen Kinderseelen hat mich berührt. Schön das sie doch noch mit dem Christkind gen Himmel fliegen durften.
    Dein selbstgemachtes Geschenk ist mit Liebe gemacht, das sieht man hier ganz deutlich.
    Interessant fand ich auch die Geschichte um die Gewürze. Wieder etwas gelernt. Ja, jetzt in der Weihnachtszeit brauchen wir sie fast alle (die backen).
    Zimt und Vanille brauche ich alleine schon, um gebrannte Nüsse zu machen. Da duftet hier immer gleich das ganze Haus.

    Ein schönes Wochenende und ein besinnlichen 3. Advent wünscht dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  6. Herrliche Düfte, die in Weihnachten unsere Gefühle erwecken, sie gehören einfach dazu.
    Dir wünsche ich einen schönen und harmonischen 3. Advent.
    Süß, dein Häkelei !
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Zimt und Kardamon gehören heute ganz selbstverständlich zu Weihnachten, während sie früher für die einfachen Bürger unbezahlbar waren und doch findet man sie immer wieder in ganz alten Backrezepten. Da liegt die Vermutung nahe, dass die Rezepte aus Schlössern und Klöstern stammen, in denen reichere aber auch gebildetere Leute lebten, die des Schreibens mächtig waren. Aber egal, Hauptsache es duftet und schmeckt und natürlich ganz wichtig: es ist selber gemacht und kommt von Herzen. Da stimme ich deinem Zitatbild ganz bei.

    Liebe Adventgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  8. Danke für Deinen Blumengruß und Deine schönen Bilder. Dein Körbchen ist allerliebst mit dem Zitat.Über Kadamom habe ich nun auch etwas dazu gelernt. Ich benutze das Gewürz jedes Jahr für meinen Neujahrskuchen ohne zu wissen, dass es so ein kostbares Gewürz ist, allein wegen dem Geschmack. Das Rezept folgt nach Weihnachten, da werden die Röllchen gebacken.
    Ich wünsche Dir auch einen schönen dritten Advent mit Deinem lieben Mann,klärchen

    AntwortenLöschen
  9. Servus Heidrun,
    interessantes zu den Gewürzen, schöne Bilder und ein immer wünschenswertes "ZIB" !!
    Auch dir ein ausgeglichenes 3. Adventswochenende,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidrun
    Ich liebe diesen Duft von Zimt, den ich immer mit Weihnachten
    in Verbindung bringe.
    Wunderschöne Bilder, die du hier zeigst.
    Ich wünsche dir ein entspanntes Adventwochenende.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  11. Lieben Dank für Deinen netten Gruß und den lesens- und sehenswerten Post. Ich muss sagen, ich freue mich auch immer ganz besonders über Selbstgemachtes. Schön, dass Du das mal gesagt hast. Das gehäkelte Körbchen ist echt schön.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...