8. Dezember 2015

7. Türchen...

...ich schreibe nachdenklich!



Es dreht sich um den viel zu milden Winter, der immer noch Plusgrade
hat. Die im Bayerischen Fernsehen, dem BR, lief eine Sendung in der die
Münchner Tierarztpraxis zu Wort kam: Der milde Winter verdirbt den
Igeln nämlich den notwendigen Winterschlaf.







Auf dem Balkon im Dezember

Die Glockenblümchen blühen
gleich blauen Warte-Weilchen,
Maßliebchen-Sterne glühen;
wohl flüstern bald auch Veilchen.
Statt Winters Kälte-Corps
erwacht des Frühlings Flor.

Die Meisen zwitschernd stieben,
und Amseln üben’s Flöten.
Die Vögel, die geblieben,
nun wissen nichts von Nöten.
Des Wetters Wärme lässt
sie feiern schon ihr Fest.

Da sollte ich mich freuen
an Lieblichkeit und Milde,
doch fürchte ich, Bereuen
folgt diesem Frühlingsbilde.
Des Klimawandels Spur
zeigt’s:Kurz vor Zwölf die Uhr!

© Ingrid Herta Drewing, 2015

Dankeschön, liebe Lyrikfreundin für dieses besinnliche Gedicht.

Der Titel ist wieder auf die Webseite von Dichterei verlinkt,
dort findet man weitere herrliche Gedichte!









Habt es alle fein, und einen schönes Dienstag
wünscht Euch

Heidrun


Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Wir hatten auch schon 2011 so einen milden Winter. Ich denke, das wird es immer wieder mal geben.

    LG von Mathilda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Jahresmittel sollen die Temperaturen um etwa vier Grad steigen, hieß es unlängst. Und an einen so heißen Sommer kann ich mich über Jahrzehnte zurück nicht entsinnen...
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,

    die Kälte kann noch kommen.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bestimmt, ich rechne vornehmlich im Januar damit...
      Liebe Grüße an Dich

      Löschen
  3. Ich denke immer sowas kann auch nicht "gesund" sein, weder für Flora noch Fauna, aber zeigt doch auch wieder wie sich alles verändert hat. Nur finde ich es wirklich erschreckend wenn man sich die gesamte Welt und die doch vielen Katastrophen in diesem Jahr anschaut...jetzt auch wieder von Norwegen, dann die vielen Vulkanausbrüch usw. ff. Klar gab es das schon immer mal, aber ich empfinde es in diesem Jahr doch geballter.

    Im Grunde können mir bei euch "nur" die Standbetreiber auf den Weihnachtsmärkten leid tun, denn ich denke der Glühweinabsatz ist doch sehr eingeschränkt ;-)

    Liebe Grüssle
    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, die Stand'l haben hier Hochkonjunktur. Da ist's den Leuten egal, ob mit oder ohne Schnee der Glühwein und Co. schmecken ;)
      Ansonsten sehe ich es genauso wie Du, liebe Nova: Die Natur flippt aus...

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Liebe Heidrun,

    sie sagen eine sehr kalten Winter wird kommen. Wenn wir zur Kur im Februar sind, darf es auch ein bissel Schnee liegen. Silvester bitte aber nicht ! Will nicht bei Glätte in der Nacht nach Hause laufen.

    Einen schönen Tag wünscht dir
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay... Wird prompt erledigt, liebe Paula *ggg* Hand aufs Herz, ich brauche auch keine Glätte auf der Straße geschweige denn auf dem Gehweg. Da hatte es mich vor zwei Jahren vor der Haustür erwischt... Und ich saß dann auf dem Hintern.
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Ich muss ein jacke jetzt an machen. Brrh! Bleibt warm!
    http://travelingbugwiththreeboys-kelleyn.blogspot.com/2015/12/holiday-corner-view.html

    AntwortenLöschen
  6. It looks very chilly there, so different to here.

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...