3. November 2015

Tour Ottobeuren...

...ein Stopp auf unserer
letzten Tour.



Die Route ging über Klosterlechfeld, Richtung Mindelheim - wir durchquerten
den kleinen Ort Katzenhirn, wie bereits im letzten Post erzählt. Weiter ging
es über Apfeltrach, über Bad Wörishofen durch etliche Weiler und
Dörfer.

Klosterlechfeld besitzt ebenfalls eine beachtenswerte Kirche, die ich nur kurz
in Vorbeifahrt bewundern konnte. So dass ich mir sagte, hier komme
ich in Ruhe einmal separat vorbei...

Die Wallfahrtskirche Maria Hilf liegt am Rand des parkähnlichen
Wallfahrtsplatzes in der Mitte des Ortes Klosterlechfeld.


// Wednesday around the World


Ein herbstgrauer Himmel über uns, es ging kein Wind - aber
es war reichlich kühl: Ich fror sehr auf dieser Fahrt,
zu Hause wärmte dann sofort ein heiße Wärmflasche..




...sonnige Blumenbilder für die Blogfreunde
als Dankeschön für die vielen reizenden
Kommentare, die mich stets freuen.

Aufgenomme Bilder Mitte Oktober am Lech
von den dortigen Schrebergärten...









Für  Nova's  Kirchturm-Aktion


Alexander und Theodor ist die Kirche der oberschwäbischen



Das Gotteshaus der ehemaligen Reichsabtei gehört durch seine spätbarocke

Ausstattung zu den Höhepunkten der Oberschwäbischen Barockstraße.



Im Gegensatz zu vielen anderen Kirchen ist St. Alexander und Theodor

nicht geostet, sondern nach Süden ausgerichtet.
 
...was ich sehr interessant zu erfahren fand...



Die seit 1804 dem Land Bayern gehörende Kirche erhielt 1926 von Papst Pius XI.

den Ehrentitel Basilica minor. Die Kirche ist dem Heiligen Theodor Tiro und

dem Märtyrer Alexander von Rom, einem Mitglied der thebaischen Legion, geweiht.



Bekannt wurde die Basilika vor allem durch die Ottobeurer Konzerte,

von denen einige im Fernsehen ausgestrahlt wurden. Wallfahrten waren

früher eine wichtige Einnahmequelle der Benediktiner, sind aber heute

nicht mehr von Bedeutung.

Quelle: Wikipedia






Spätherbst-Impressionen


Der Spätherbst hat sich kühl hier eingefunden,
und Sturmwind, übermütig, bläst Salut.
Vorbei die goldnen, warmen Sonnenstunden;
der Mensch trägt sorgsam Mantel, Mütze, Hut.

Die Blätter lösen sich von ihren Zweigen
und dürfen tanzen, leicht im Winde schweben.
Nun, da die Tage sich im Nebel neigen,
verspricht ihr Farbgesicht noch neues Leben.

Zeigt doch Natur auf wunderbare Weise
verwoben Ende, Wiederkehr und Werden.
Sie nimmt und gibt ein Wachsen, sanft und leise,
in schönem Blühen, Reifen hier auf Erden.

Und wir erschau’n im Kreislauf der Natur
des Schöpfers Gnade, ew’gen Lebens Spur.

© Ingrid Herta Drewing, 2014


Dankeschön, liebe verehrte Lyrikfreundin für diese
Gedanken im Vers.


Der Titel ist wieder auf die Webseite von Dichterei verlinkt,
dort findet man weitere herrliche Gedichte!










Habt es alle fein, und eine schönen Dienstag,
wünscht Euch

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,

    das war wieder ein sehr interessanter Beitrag.
    Ich freue mich darüber.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Elisabeth! Hab` einen angenehmen Abend!

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,
    danke für diese Impressionen.
    Das Gedicht gefällt mir besonders gut. Schön, eine
    solche Dichterfreundin zu haben.
    Viel Sonne wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt! Ich bin dankbar und erfreut über diese reizende Freundschaft, die sich da entwickelt hatte. Liebe Grüße an Dich zurück

      Löschen
  3. Liebe Heidrun, das Kloster werde ich vielleicht doch mal besuchen, so weit ist es ja gar nicht. Danke für Deine Bilder und für das wunderschöne Herbstgedicht.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Susanne.... Ja, das ist wieder besonders schönes Gedicht und ich werde Deine Grüße gerne weitergeben!

      Löschen
  4. Wow liebe Heidrun, nicht nur schon mit der lieben Post hast du mir solch eine Freude gemacht sondern nun auch noch mit einem solch wunderschönem Glockenturm. Da bekommste nun aber auch rechts und links von mir ein Küsschen ;-) Ganz ganz toll, und den Ehrentitel Basilica minor hat sie auch absolut verdient. Schaut sowas von imposant aus und sie thront ja auch richtig. Absolut schön und ich danke dir auch hierfür und dass du wieder mit dabei bist. Doppelte Freude die mich nach so einem doch doofen Tag richtig froh macht.

    Wünsche dir noch einen schönen Abend, lass dich von mir drücken und ganz liebe sowie herzliche Grüsse schicken

    N☼va

    P.S. büdde verlinken nicht vergessen♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, meine Liebe nun klappt das auch mit dem Link.... Die "Dinger" führen manchmal ein Eigenleben, hab` ich so den Eindruck ;)
      Die Basilika hätte ich gerne noch umrundet und von weiteren Seiten fotografiert. Doch nach dem Essen schwangen wir uns hastig auf die Maschinen. Wir wollten nicht in die Dunkelheit geraten.

      Liebe Grüßle aus Augsburg zurück

      Löschen
  5. Liebe Heidrun,
    in Ottobeuren war ich auch vor langer Zeit mal mit meinen Eltern.
    Ich freu mich immer wieder, was du alles interessantes über unsere Region schreibst.
    Lese sehr gerne bei dir.
    und auf dem Motorrad wäre es mir definitiv VIEL zu kalt....
    Liebe Grüße an Dich, Angela

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen, liebe Heidrun,
    danke für einen wieder wunderschönen Post, der alte Erinnerungen in mir weckte.
    Die Benediktinerabtei in Ottobeuren durfte ich als Mädchen mit meiner Oma besuchen, in den Schulferien durfte ich immer ein paar Tage mit ihr in die Ferien fahren, wir haben Verwandschaft besucht und schöne Orte ringsumher .....danke für diese schönen Erinnerungen, die mich heute durch meinen Tag begleiten werden ...
    Ich wünsch Dir einen glücklichen und bunten Herbsttag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. ......Ottobeuren - da werden Kindheitserinnerungen wach. In der Nähe von Ottobeuren lebte meine Großmama in einem kleinen Bauerndorf (es hat sie und zwei Töchter von ihr nach der Vertreibung aus dem Böhmerwald dorthin verschlagen) und wir Kinder durften in den großen Ferien immer für ein zwei Wochen bei ihr sein - schön war das !!!!
    Die Bilder sind sehr schön !!!
    Gute Zeit,
    Luis

    AntwortenLöschen
  8. Das ist aber eine schöne und interessante Kirche mit einer stark betonten Vierung. Die hätte ich sehr gerne auch von innen gesehen, aber kein Problem, es gibt ja Tante Google :)
    Deine Herbstastern blühen noch wunderschön.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...