12. November 2015

Gast in...

...Türkheim, im Unterallgäu.



... unsere Erkundungsfahrt am ersten
Novemberwochenende.



Blumengruß für die Blogfreunde

__________


Ursprünglich wollten wir ein Gasthaus besuchen,

ein Testessen für eine weitere Bikertour, jedoch
das Gasthaus befand sich im Betriebsurlaub.

Sehr verärgert waren wir, da dies auf deren Website

nicht vermerkt worden war...







Die Sieben Schwaben sind ein Erzählstoff, in dem es
um die Abenteuer von sieben als tölpelhaft dargestellten
Schwaben geht.

Die sieben Protagonisten stehen dabei stellvertretend für
sieben Charaktertypen. Als Höhepunkt des Schwanks steht
der Kampf mit einem Untier, das sich als Hase herausstellt
(international). 

Quelle: Wikipedia












Also fuhren wir bei herrlichsten Wetter weiter in Richtung
Unterallgäu und landeten ziemlich hungrig inzwischen in dem
schönen Ort Türkheim.


Hier durchquerten wir den Ort und aßen in der

Schloßgaststätte endlich zu Mittag.






Türkheim

Die Geschichte Türkheims kann man bis in die frühe Mittelsteinzeit
zurückverfolgen. Damals durchstreiften Jäger und Sammler dieses Gebiet.
Die ersten Siedler ließen sich dort in der Jungsteinzeit nieder.
Sie lebten vom Ackerbau und Viehzucht. In der Bronzezeit
gab es eine Siedlung nördlich von Türkheim auf dem Goldberg.

Um 500 v. Chr. drangen die Kelten in das Türkheimer Gebiet vor.
Sie errichteten eine Wallanlage (Römerschanze bzw. Keltenschanze)
auf dem Haldenberg, die wahrscheinlich religiösen Zwecken diente.
Im Jahre 15 v. Chr. eroberten die Römer die gesamte Gegend,
sie wurde zur Provinz Raetien mit der Hauptstadt
Augusta Vindelicorum (Augsburg). Ihre Hauptstraße, die von Augsburg
nach Kempten führte, verläuft noch heute durch Türkheim.

Im 4. Jahrhundert errichteten die Römer eine Befestigungsanlage
auf dem Goldberg und gaben ihr den Namen Rostrum Nemaviae.

Die Römer wurden nach fast fünf Jahrhunderten von den Alamannen
bezwungen, die immer stärker Einzug in das Gebiet hielten.
Die ersten alamannischen Familien siedelten sich nachweisbar
um 500 n. Chr. in Ettringen und Irsingen an. Im 5. Jahrhundert
kam es zu einer Schlacht zwischen den fränkischen Merowingern
und den Alamannen, aus der die Merowinger siegreich hervorgingen.

Um dies zu besiegeln, siedelten sie einen wohl zwangsverschleppten 
thüringischen Familienverband in Türkheim an.

Von diesem Heim des Thüringers stammt auch der Name
der Gemeinde. Die Entwicklung des Ortsnamens von durinc-heim zu
Türkheim lässt sich anhand von historischen Quellen nachweisen.

Die erste urkundliche Erwähnung Türkheims anlässlich
einer welfischen Schenkung an das Kloster Weingarten,
stammt aus dem Jahr 1090.

Quelle: Wikipedia










Die Aussprache der Norddeutschen ließ im ganzen

wenig zu wünschen übrig...

Dagegen habe ich mit geborenen Schwaben, Österreichern


und Sachsen oft meine Not gehabt...




Man sollte kaum glauben, dass sie B, P, D und T 

überhaupt für vier verschiedene Buchstaben halten,
denn sie sprechen nur immer von einem weichen und
einem harten B und von einem weichen und einem
harten D und scheinen dadurch stillschweigend
anzudeuten, dass P und T gar nicht existieren.


Johann Wolfgang von Goethe 

(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik,
Naturwissenschaftler und Staatsmann


















Habt es alle fein, und einen guten Donnerstag
wünscht Euch allen

Heidrun


Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.




Geteilt mit

 //  Floral Friday Fotos





Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,
    so wurde dr ausflug doch noch zu einem vollen Erfolg. Danke für die Beschreibung
    des kleinen Ortes. Ich kannte ihn bislang nicht.
    Deine Fotos sind wieder sehr, sehr ansprechend. Das ist Herbst!
    Einen schönen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...so sehe ich das ebenfalls ;)
      Herzliche Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,

    nun musste ich ganz dolle schmunzeln bei deiner Geschichte. Wie du weißt, bin ich ein Sachse. Also hast du deine liebe Not mich zu verstehen. Nein glaube ich nicht. Aber mein Mann sagt auch immer das mit dem harten und weichen Buchstaben. Hat er wohl in der Schule nicht genau zugehört.
    Es ist echt blöd, wenn man wo einkehren will und es ist zu. Aber wie ich lesen konnte, seid ihr nicht verhungert.
    Uns war der Appetit am 1.11. nach meinem Sturz vergangen. Dabei war es soooooooo ein schöner Tag.
    Heute war ich das erste mal wieder mit Einkaufen. Diese Einkaufswagen sind für mich heute eine geniale Erfindung gewesen. Man kann sich so schon daran festhalten. Krücken ? Überflüssig !

    Schönen Abend dir noch
    GLG Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verstehe Dich sehr gut... Die Krücken nach meiner Knie-OP sind mir noch in Erinnerung. Schön, dass es voran geht nach Deinem Sturz und d m Gipsbein!

      Löschen
  3. Du bist auch heute wieder dabei, ich freue mich über diesen Beitrag zum Natur-Donnerstag und danke dir ♥lich.
    J.W:Goethes Aussage trifft ja auch bei uns Franken sehr treffend zu ;-)
    Ich muss sogar beim schreiben aufpassen, dass ich nicht so tippe, wie ich denke !
    Liebe Grüße
    Judda
    ( Jutta )
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *ganz laut lacht * Das kann passieren, wenn frau in Gedanken ist, bischt nicht allein damit ...

      Löschen
  4. Liebe Heidrun,

    von meinem Besuch bei dir,
    bleiben Abendgrüße hier.

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Intressantes was man über Türkheim erfährt. Sicher fuhren wir mit dem Mottorrad auch schon durch den Ort.
    Am Wochenende war die Schwägalp richtig überfüllt von all den Mottorräder die auch unterwegs waren.
    Schöner Blog, werde mich jetzt noch etwas umschauen bei dir.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Heidrun,
    das ist ja ärgerlich das dass Restaurant geschlossen hatte, aber ihr seit einfach weiter gefahren und habt dann doch noch ein schönes Restaurant gefunden. Und nun weiß ich auch etwas über das Örtchen Türkheim, die Geschichte kannte ich noch nicht.
    Ja der liebe Goethe... die Verständigung zwischen Norddeutsch und Süddeutsch ist so manches mal schwierig... jeder schnackt halt anders, aber meinen tun sie das gleiche :-)

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist eine bezaubernde Ortschaft, neben Bad Wörishofen kleiner im Vergleich ... Sehr charmant!

      Löschen
  7. Love the first photo - flower and colour!
    Its the time of rosehips.

    AntwortenLöschen
  8. I would have never guessed that drying rose hips could be so lovely.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidrun,
    danke für diese schönen Zeilen zu einem , wie mir scheint, schönen Örtchen, das mir bislang auch nicht bekannt war.
    Deine Bilder gefallen mir sehr gut, und die Worte von herrn Goethe liesen mich schmunzeln am frühen Morgen :O)
    Webseiten von Restaurants sind oft wenig aktuell ...diese Erfahrung haben wir auch schon gemacht ....gut, daß ihr noch ein anderes, nettes Restaurant gefunden habt!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag und einen guten Start in ein gemütliches Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  10. *lacht*....meine Wurzeln ja in Österreich und als gebürtige Kölnerin bin ich mit Dialekten groß geworden, und nach der Schule in Norddeutschland wohnend kam dann auch noch Plattdeutsch dazu^^ Allerdings wurde in meiner Familie immer Hochdeutsch gesprochen, was auch in der Schule schon ein Vorteil war. Hier kam dann auch noch schwäbisch dazu...du kannst dir nicht vorstellen wieviele Schwaben doch auswandern. Manchmal frage ich mich ob es im Schwabenländle überhaupt noch welche gibt *gg*

    Mit dem Restaurant ist ja wirklich ärgerlich, aber es sollte wohl so sein. So seid ihr noch weitergefahren und du konntest uns noch mehr schöne Fotos sowie Info mitbringen. Danke dir dass du uns wieder mitgenommen hast.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Köln ist mir bestens in Erinnerung von unseren regelmäßigen Messebesuchen... Und den abendlichen Aktivitäten nach der Messe ;) Woischt scho...

      Löschen
  11. Ja ja, die Betriebsruhe um diese Jahreszeit trifft man in Bayern recht häufig an.
    Bei uns gibt es das so gar nicht, deshalb traue ich oft meinen Augen nicht. Anderseits kann ich es verstehen, dass man gerade in dieser Zeit noch mal Ruhe sucht, wenn voraussichtlich sowieso nicht so viele Gäste kommen.

    Danke für die schönen Fotos und dafür hat sich der Ausflug auf jeden Fall gelohnt.
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschöne Fotos! Das Blümchen ist ganz bezaubernd! Und auch dieser Ort hat schon was besonderes! Insofern war es ja fast ein Glück, dass ihr zuerst nix zu essen bekommen habt! ;)
    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Heidrun

    Danke für diesen tollen Beitrag und die so
    wunderschönen Fotos ,ich habe den Spaziergang
    sehr genossen ,ein wunderschöner
    Ort !

    Herzlich grüsst dich
    Margrit

    AntwortenLöschen
  14. Delightful shots, Heidrun.
    Thank you for taking part in the Floral Friday Fotos meme.
    (PS: You may like the new Travel Tuesday meme):
    http://nicholasjv.blogspot.com.au/2015/11/travel-tuesday-1.html

    AntwortenLöschen

...Danke für Deinen netten Kommentar!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...