2. Oktober 2015

Gute Geister...

...sind stets im Haus erwünscht!



Wie ich darauf komme? Nun, frau wünscht sich manchmal die
Heinzelmännchen
für die Hausarbeit.


Unterdessen fährt die Kopfarbeit für die Kurse in Vorbereitung
auf  Hochouren. Wie bereits angedeutet u.a. auch für einen Kunstkurs in der
alten Mühle in Thierhaupten.

Apropos, die Heinzelmännchen sind nicht nur von mir erwünscht!


Hier wären sie ebenfalls dringlich benötigt:
Die letzten Tage boten Schlagzeile auf Schlagzeile mit der Asylpolitik,
mit dem VW-Skandal und für den "Tag der Deutschen Einheit", der
bereits heute durch den Blätterwald wandert...


Parallel zu dem Märchenstadel kam ich auf den Einfall einen
anzubieten. Ziel ist dabei, Mühlengeschichten bildhaft darzustellen...




 Mein  herbstlicher  Blumengruß  für alle Blogfreunde.

 





This is my contribution to Orange you Glad it's Friday







Die Heinzelmännchen zu Köln

Wie war zu Köln es doch vordem
mit Heinzelmännchen so bequem!
Denn, war man faul,... man legte sich
hin auf die Bank und pflegte sich:
Da kamen bei Nacht,
ehe man's gedacht,
die Männlein und schwärmten
und klappten und lärmten,
und rupften
und zupften,
und hüpften und trabten
und putzten und schabten...
und eh ein Faulpelz noch erwacht,...
War all sein Tagewerk... bereits gemacht!

Die Zimmerleute streckten sich
hin auf die Spän' und reckten sich.
Indessen kam die Geisterschar
und sah was da zu zimmern war.
Nahm Meißel und Beil
und die Säg' in Eil;
und sägten und stachen
und hieben und brachen,
berappten
und kappten,
visierten wie Falken
und setzten die Balken...
Eh sich's der Zimmermann versah...
klapp, stand das ganze Haus... schon fertig da!

Beim Bäckermeister war nicht Not,
die Heinzelmännchen backten Brot.
Die faulen Burschen legten sich,
die Heinzelmännchen regten sich -
und ächzten daher
mit den Säcken schwer!

Und kneteten tüchtig
und wogen es richtig,
und hoben
und schoben,
und fegten und backten
und klopften und hackten.
Die Burschen schnarchten noch im Chor:
Da rückte schon das Brot,... das neue, vor!


Beim Fleischer ging es just so zu:
Gesell und Bursche lag in Ruh.
Indessen kamen die Männlein her
und hackten das Schwein die Kreuz und Quer.
Das ging so geschwind
wie die Mühl' im Wind!
Die klappten mit Beilen,
die schnitzten an Speilen,
die spülten,
die wühlten,
und mengten und mischten
und stopften und wischten.
Tat der Gesell die Augen auf,...
wapp! hing die Wurst da schon im Ausverkauf!

Beim Schenken war es so: Es trank
der Küfer bis er niedersank,
am hohlen Fasse schlief er ein,
die Männlein sorgten um den Wein,
und schwefelten fein
alle Fässer ein,
und rollten und hoben
mit Winden und Kloben,
und schwenkten
und senkten,
und gossen und panschten
und mengten und manschten.
und eh der Küfer noch erwacht,
war schon der Wein geschönt und fein gemacht!

Einst hatt' ein Schneider große Pein:
Der Staatsrock sollte fertig sein;
warf hin das Zeug und legte sich
hin auf das Ohr und pflegte sich.
Das schlüpften sie frisch
in den Schneidertisch;
da schnitten und rückten
und nähten und stickten,
und faßten
und paßten,
und strichen und guckten
und zupften und ruckten,
und eh mein Schneiderlein erwacht:
War Bürgermeisters Rock... bereits gemacht!

Neugierig war des Schneiders Weib,
und macht sich diesen Zeitvertreib:
Streut Erbsen hin die andre Nacht,
die Heinzelmännchen kommen sacht:
Eins fähret nun aus,
schlägt hin im Haus,
die gleiten von Stufen
und plumpen in Kufen,
die fallen
mit Schallen,
die lärmen und schreien
und vermaledeien!
Sie springt hinunter auf den Schall
mit Licht: husch husch husch husch! - verschwinden all!


O weh! nun sind sie alle fort
und keines ist mehr hier am Ort!
Man kann nicht mehr wie sonsten ruhn,
man muß nun alles selber tun!
Ein jeder muß fein
selbst fleißig sein,
und kratzen und schaben
und rennen und traben
und schniegeln
und biegeln,
und klopfen und hacken
und kochen und backen.
Ach, dass es noch wie damals wär!
Doch kommt die schöne Zeit nicht wieder her!

August Kopisch
(1799 - 1853), deutscher Kunstexperte, Maler, Gelegenheitsdichter und
Übersetzer von neapolitanischen Komödien







Wir waren unterwegs: Eine Fahrt nach Herbertshofen, nördlich von Augsburg gelegen.

Dort wohnten Freunde von uns...
...die inzwischen nach Nordendorf verzogen sind.

__________________




Dieser bezaubernde Kirchturm mit ausgefallener Zwiebel gehört für Nova`s

Aktion Kirchtürme (...den Link dazu muss ich mir erst noch suchen: Sorry)



Habt es alle fein, und einen schönes Feiertag morgen

wünscht Euch

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,

    dein schöner Post zeugt von deinem Fleiß.
    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön... Meine liebe Elisabeth!
      Ich sende Dir herzliche Grüße zurück :)

      Löschen
  2. LOL!!! Tolles Gedicht! Gibt's immer noch die Heinzelmännchen in den Fernsehenreklamen? Oder sind die auch nicht wieder her? Schönes Wochenede, Dein Stan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Stan, ich musste schon grübeln, was Du meintest :))) Ich denke jedoch, dass es sich bei Deinen Erinnerungen um die Mainzelmännchen handelt, die die Werbeeinspielungen im Fernsehen begleiten.
      Die Mainzelmännchen sind sechs Trickfiguren namens Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen, die im ZDF vor allem als Werbetrenner dienen. Sie tragen nach Gartenzwergart eine phrygische Mütze. Ihr Name geht auf die Stadt Mainz, den Sitz des ZDF, und auf die Heinzelmännchen zurück. Ihr Erfinder und erster Designer war Wolf Gerlach.... Lt. Wiki

      Herzliche Grüße zurück

      Löschen
  3. hach, wie wunderschön !
    auch dir einen genussvoll gemütlichen feiertag
    lg anja

    AntwortenLöschen
  4. Ach, die guten alten Heinzelmännchen....was hast du mich wieder in meine Kindheit versetzt. Gerade wohl als Kölner Mädchen ist man damit wirklich großgeworden. Wie oft habe ich das Gedicht gehört, gelesen und mir in einem Buch angeschaut, und was war ich auch sauer auf die doofe Ehefrau *gg* Sehe sie förmlich gerade vor meinen Augen fleissig arbeiten, und ja, die würde ich mich auch öfters mal wünschen ;-))

    Deine Idee mit den Mühlengeschichten finde ich übrigens klasse, und eben musste ich auch an dich denken. "Paula" bei mir hat gestern auch eine Mühle gezeigt und die war auch gerade noch in Betrieb als sie dortgwesen sind. Stelle mir auch gerade vor welch schöne Motive man malen/zeichnen kann....hab ich doch glatt eines sofort vor Augen^^

    Wunderschön finde ich auch deine Ausflugsbilder, so zart-so romatisch wirkt der Ort. Ebenso wie der Glockenturm...wieder ganz nach meinem Geschmack und da musste ich kurioserweise an Österreich denken (am Dienstag gibt es den neuen monatlichen Glockenturm, wäre klasse wenn du ihn dann dort verlinken würdest. Da wird er dann sofort gesehen ;-) )

    Hier haben wir zwar keinen Feiertag aber dennoch eine kirchliche Fiesta, Musik, Tanz, Prozession und morgen dann noch eine "Besonderheit" die ich versuchen will zu fotografieren (oder filmen). Jedenfalls ist wieder was los und jeder "Tagesböller" und das Kirchengeläut erinnert daran.

    Nichts destro trotz "verfolge" ich allerdings auch die Situation in D., sowie auf der Welt und man kann schon Angst bekommen....

    Bis später dann vielleicht, wünsche ich dir einen superschönen Tag und sende liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Freude Dir ebenfalls, liebe Nova! Ich kann mir die Fiesta, denke ich, ganz gut vorstellen. Da wird so ganz anders gefeiert, wie wir es hier kennen und praktizieren... Ich muss dabei an die Feste in Italien denken, wo mein Schwager her ist. :)))

      Ja, ich gebe Dir recht, die politische Situation gerade auch vom Russen provoziert, gleicht einem Dampfkessel kurz vor dem Explodieren. Wir diskutierten gestern privat ausgiebig darüber... wir fragten uns, ob der nächste Krieg auf dem europäischen Kontinent bevorsteht. Abwegig ist es nicht, es sind etliche Krisengebiete vorhanden.

      Statt der Unkerei nun doch lieber herzliche Grüße zu Dir hinüber

      Löschen
    2. Das sehe ich auch so, gerade auch wenn man sich mal auf der Karte anschaut wie Europa sozusagen eingekesselt wird. Dazu noch wieder die doch heftigen Konflikte zwischen den zwei Großmächten. Gut sieht es nicht aus :-(

      Danke dir auch für die lieben Zeilen bei mir und deine Antworten. Finde ich echt klasse☼

      Natürlich auch für die Verlinkung ein dickes Dankeschön. Klasse das dieser Glockenturm und du wieder mit dabei bist.

      *winke*

      Löschen
  5. Liebe Heidrun,
    dankeschön für Deinen Besuch und die netten Kommentare zum Herbsttop 'freestyle' und zur Häkelblümchen-Girlande. Ich freue mich, dass Du nun auch meinen Kreativblog in den unendlichen Weiten entdeckt hast ;-))))))
    Ab und an hätte ich auch gerne viele, viele kleine Heinzelmännchen zu Besuch, die all das erledigen, was allzu gerne liegen gelassen wird; nur würde ich keine Erbsen streuen und sie pfleglich behandeln, dass sie auch ja wieder kommen ;-)))
    Die schöne Dahlenblüte strahlt in ihrer ganzen Pracht und mir ins Herz - so wunderschön.
    Danke für Deine tollen Fotos und fürs Gedicht.

    Ich wünsche Dir einen schönen Abend und schicke liebe Grüße mit
    Traudi und der Geheime Garten

    AntwortenLöschen
  6. Lovely photos, dear Heidrun! The dahlias are gorgeous.

    AntwortenLöschen
  7. Halo, liebe Heidrun,
    danke für diesen wunderbaren Post! Ich mußte schmunzeln, als ich das so schöne und geliebte Gedicht von den Heinzelmännchen gelesen habe! Ja, an manchem Tag könnte ich sie auch gebrauchen *schmunzel*
    Danke auch für die wundervollen Bilder, Du hast wieder tolle Stimmungen damit eingefangen!
    Ich wünsche Dir noch einen angenehmen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Lovely shots!
    Thank you for taking part in the Floral Friday Fotos meme!

    AntwortenLöschen

...Danke für Deinen netten Kommentar!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...