5. September 2015

Zitat im Bild...

...am Samstag, eine gerne besuchte Aktion,
ein sehr schönes Projekt von Nova .


Krankheit.

Unpässlichkeiten die mich selbst betreffen, kann ich (ganz gut) händeln.

Als jedoch in dieser Woche unsere Luzie schwer humpelte, und jämmerlich
miaute, standen wir, mein Mann und ich erst einmal ratlos, dann völlig
aufgelöst diesem Problem gegenüber.

War Luzie gejagt und gebissen worden?

Es fanden sich bei vorsichtiger Untersuchung keine blutigen
Spuren. Gott-sei-Dank! Aber was war da passiert?!

Leider können Katzen nicht sprechen.

Überlegungen sprachen wir aus: Wurde sie eventuell getreten!?
Luzie ist zutraulich und geht gerne zu Kindern und jedem der sie
anspricht. Es gibt jedoch Menschen, die Tiere wegtreten...


Also betteten wir sie erst einmal auf die Couch, liessen sie zur Ruh
kommen, um dann gegebenenfalls zum Tierarzt zu fahren.

Der Tierarzt bedeutet für jedes Tier große Aufregung. Persönlich
kenne ich keinen Hund oder eine Katze, die freiwillig in den 
dafür notwendigen Transportkorb steigt, um zu dem"bösen" Mann
transportiert zu werden.


 Impressionen am Straßenrand:
der Spätsommer grüßt.





Spätsommerabend-Spaziergang

Mild geht hier ein Septembertag zu Ende,
dem es gefiel, in hellem Sonnenlicht
uns doch noch dieses warme Glück zu spenden
als Sühne für vergangenen Verzicht.

Kein Lüftchen kräuselt da den klaren Spiegel
des Teiches, wo ein später Sommer spielt;
am Ufer Enten, deren sanfte Flügel
im Abendschein schon Träumen vorgefühlt.

Hier wird nun Ruhe bald das Tal begrüßen,
feucht auf den Wiesen liegt der Abendhauch.
Mir mag sie den Spaziergang so versüßen,
des Tages Ausklang, schenkt mir Frieden auch.

© Ingrid Herta Drewing, 2014


Dankeschön, liebe Lyrikfreundin für dieses
sommerlich bezaubernde Gedicht.

  Der Titel ist wieder auf die Webseite von Dichterei verlinkt,

 dort findet man weitere herrliche Gedichte!





Die Schmerzen von Luzie am linken Hinterbein...
...liessen nach etwa zwei Stunden Schlaf  in umsorgter Ruhe wohl nach.

Sie sprang vom Sofa und umschmeichelte mich in gewohnter Weise.
Das Laufen jedoch fiel weiterhin sehr schwer, sie hinkte - mir war elend zu mute!

Allerdings nahm sie Futter auf, was natürlich ein gutes Zeichen darstellt.

Ich rief meinen Mann im Büro an und wir beratschlagten uns, mit dem Tierarzt
noch einen Tag abzuwarten. Eine nervliche Gradwanderung!

In der Zwischenzeit spürte unsere Fanny natürlich: Hier liegt etwas in der Luft.
Katzen oder überhaupt unsere Haustiere haben dafür ein geanz feines Gespür.

Sonst beschnuppelte Fanny die von draußen hereinkommende Luzie - was
oft mit ein paar Katzenohrfeigen von Luzie gedankt wurde. Diesmal nahm
Fanny Abstand und beobachtete aus der Zimmerecke, wie Luzie miaute
und unter Schmerzen litt.



Am zweiten Tag.

Wir, mein lieber Mann und ich schliefen in dieser Nacht von Dienstag auf Mittwoch unruhig.

Dafür ging es tagsdarauf Luzie deutlich besser. Wir waren ein wenig erleichtert.

Beobachtung.

Das morgendliche Putzen, die Katzenwäsche verlief immer noch aäußerst mühsam:
Ich sah Luzie zu und musste trotz der Sorge um das Tierchen lachen. Sie versuchte
sich nämlich mit dem rechten gesunden Bein am Ohr zu kratzen. Da das linke Bein
angewinkelt wohl immer noch wehtat, misslang dies gründlich und fast wäre sie zur Seite
gekippt, während ich sie vorsichtig stützte...
 

Am dritten Tag.

Luzie läuft wieder (fast) einwandfrei, springt auf das nachbarliche Mäuerchen ohne mit der
Wimper zu zucken. Wir sind sehr, sehr erleichtert.




Da diese Woche bereits die Katzen im Post erschienen (ein älterer Beitrag aus
dem Archiv: der Taschendieb), wollte ich aus dem gegebenen Anlaß
ein weiteres Katzenbild mit dem wöchentlichen
Zitat einbringen.


Und ein großes Dankeschön für all` die reizenden Kommentare aussprechen.



 Mein Zitat kommt euch bekannt vor?

Ja, es ist ein adaptierter Werbeslogan! Denn ich mir hier zueigen und mit einer
klitzekleinen Wortergänzung bringe.






Kommentare:

  1. Oh ja liebe Heidrun, ich weiß genau wie ihr euch gefühlt habt. Geht mir nicht anders wenn ich die noch so kleine Veränderung an Gismo feststelle. Gerade weil er ja im letzten Jahr auch ja schon so knapp der Regenbogenbrücke entgangen ist beobachte ich immer mehr und sofort wenn es mal wieder ganz ruhig wird dann muss auch das Fieberthermometer in den Popo rein (mag er gar nicht). Sein tägliche Tablette nimmt er allerdings schon mit Freude, ein Ritual dass ich unbedingt auch noch mal filmen möchte. Echt irre.

    Freue mich jedenfalls zu lesen dass es Luzie wieder gut geht. Hat sie sich wohl irgendwie das Pfötchen bzw. Beinchen verstaucht. Kann ja auch mal schnell passieren, jedenfalls hoffe ich dass es nicht so einen bösen Menschen bei euch gibt der danach getreten hat. Hier kommt sowas ja leider öfters vor :-(((((

    Hast jedenfalls ein absolut schönes Zitat im Bild gemacht, niedlich wie du das Pfötchen aufgenommen hast und den Worten kann ich voll und ganz zustimmen. Da freut sich der Mensch, so wie auch ich darüber dass du wieder mit an Bord bist. Danke dir dafür und auch für die lieben Worte bei mir.

    Habt ein wunderschönes Wochenende, liebste Grüssle und natürlich auch Streichler an die Miezen.

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidrun,

    es ist gut gegangen, und das ist Grund zur Freude.
    Ich freue mich mit euch.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eindeutig... wir sind dankbar und erleichtert, liebe Elisabeth!

      Löschen
  3. Über die Verlinkung von Nova, war ich zuerst in einem ganz anderen Post gelandet und habe nach dem Zitat gesucht, aber jetzt bin ich richtig.

    Der Werbespruch ist einfach genial, deshalb passt er auch so gut. Wir haben zwar kein Haustier mehr, aber ich kann mich noch gut erinnern, wie man bei den kranken Tieren mitleidet und so freue ich mich mit euch, dass es Luzie nun wieder besser geht.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, gerade habe ich durch deinen Hinweis nachgeschaut noch korrigieren können... Diese Sorgen wünsche ich niemandem!

      Dankeschön für deine guten Wünsche :)

      Löschen
  4. Katzen sind ja zäh und wie man nun sehen kann, hat sie sich erholt, was mich natürlich sehr freut.
    Das Zitat kommt mir bekannt vor und es paßt sehr gut liebe Heidrun.

    Hab ein feines Wochenende und liebe Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Luzietiger ist eine Straßenkatze, aber sehr sensibel... Sorgen macht man/ frau sich trotzdem auch wenn Katzen bekanntlich neun Leben besitzen sollen ;)

      Löschen
  5. Ich hätte vermutlich nicht die Geduld gehabt und wäre am 2. Tag beim Doc gewesen, aber umso besser, dass es ohne ausgegangen ist und sie wieder besser drauf ist!

    Übrigens kenne ich auch nur EINE Katze, die freiwillig in den Kennel steigt! Unsere Sunny ... aber dann jämmerlich weint und weint ..

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Jammern der Katze muss frau einmal gehört haben... Das geht durch Mark und Bein, gelt!?

      Löschen
  6. Liebe Heidrun, schön das nochmal alles gut ausgegangen ist... Wir haben in diesem Sommer leider unseren kleinen Julius verloren, manche sagen was solls ist ja nur ein Welli, nur sind Vögel genauso Lebewesen und unser Julius war halt ganz ein zutraulicher...
    na ja, hab eine feines We mit herzlichen Grüßen AnnA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verstehe ich gut.. .. ... Wir hatten als Kinder auch einen Wellensittich, den wir sehr liebten. Der flog weg, als er bei Nachbarn untergebracht worden war und was soll ich sagen, wir waren untröstlich.

      Löschen
  7. liebe Heidrun,
    schön, dass es Luzie wieder gut geht.
    ich kann Dich auch gut verstehen, wir haben auch zwei von dieser Sorte.
    ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schöne Impressionen vom Straßenrand - treffendes Zitat zur Genesung der Katze !
    Schöne neue Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  9. Ohja liebe Heidrun, das kenne ich auch gut. Sie können ja leider nicht sprechen uns so wird es ein Geheimnis bleiben was ihr da widerfahren ist. Gut ist es, dass es ihr von Tag zu Tag wieder besser ging und sie nun wieder hüpfen und springen kann.

    Ja, am Straßenrand gibt es immer viel zu sehen und das passende Gedicht hast Du dafür auch gefunden. Ganz begeistert bin ich ja vom Pfotenfoto, das ist sooo schön geworden mit diesen sooo passenden Zeilen für Katzenbesitzer :-))

    Liebe Sonntagabendgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidrun,
    da bin ich jetzt aber froh zu lesen das es der Luzie wieder bestens geht. Ach ich kann die Sorgen natürlich sehr gut verstehen. Geht es doch uns auch jedesmal so wenn Fiona hinkt, wieder Beulen oder Kratzer hat. Letztesmal mit der Bindehautentzündung musste sie nicht zum Arzt, da konnte mein Mann gleich die Tropfen abholen. ist dann immer für uns alle entspannter.
    Ganz viele liebe Streichler der Süssen.
    Das Zitat im Bild ist ganz klar sowas von wahr. :-)

    Herzlichst
    Julia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidrun,
    wie schön, daß es Luzie wieder gut geht! Oh, ich kann es so gut mitfühlen, wie es ist, wenn ein Tier leidet! Wie gut, daß alles ohne den Besuch beim Tierarzt wieder gut geworden ist! Die Schreie einer Katze mit Schmerzen, ja, die kenn ich auch, ein Geräuch, das man nie vergißt .....
    Danke auch für das schöne Gesicht und die herlrichen Bilder im Post!
    Da beste Bild heute ist natürlich die Katzenpfote mit dem so schönen und wahren Zitat *lächel*
    Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße und ganz viele Kraulerchen für Luzie und auch für Fanny, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  12. auch ich kann euer bangen und hoffen sehr gut nachempfinden, liebe heidrun, und freue mich mit dir über den glücklichen ausgang.
    viele liebe grüße
    anja

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...