7. September 2015

Paradeiser...

...sagt der Österreicher zur Tomate.

Rund und Rot.

Ein Genuß ist es in eine gute Tomate zu beißen. Nicht umsonst haben Tomaten
so wohlklingende Namen wie: Paradiesäpfel oder Paradeiser.

Wir bekommen sie das ganze Jahr über zu kaufen.

Neugierig?

Das Ursprungsgebiet der Tomate ist Mittel- und Südamerika, wobei die Wildformen von
Nordchile bis Venezuela verbreitet und beheimatet sind. Die größte Vielfalt der in Kultur
befindlichen Formen ist in Mittelamerika zu finden. Dort wurden Tomaten von den
Maya und anderen Völkern etwa 200 v. Chr. bis 700 n. Chr. als „Xitomatl“
(aztekisches Wort) kultiviert. Samen wurden bei Ausgrabungen südlich
von Mexiko-Stadt in Höhlen im Tehuacán-Tal gefunden.

Info: Wikipedia

Es ist sehr informativ und auch spannend, was es hier über diese
Beere zu lesen  gibt.

Versprochen!



    mmm

Naturverbunden

Rotweiß gestreift zwei Sonnenschirme stehen,
sie zieren hier im Hochhaus den Balkon;
und Blütenzweige sanft im Winde wehen.
Ihr Duft verbreitet sich, des Gärtners Lohn.
    mmm
Es drängt des Menschen Sinn hin zur Natur.
Selbst in der Großstadt weiß er sie zu pflegen,
erfreut sich so an ihrer zarten Spur,
will noch auf kleinstem Raum ein Gärtchen hegen.
    mmm
Im Blumentopf die Kräuter: Rosmarin,
Basilikum und Schnittlauch, Lorbeerbäume;
Tomaten, Salbei, Erdbeeren zu ziehn,
so mag er sich erfüllen grüne Träume.
    mmm
Schafft sich im Grau der Stadt sein Paradies,
wo er die Sommertage froh genießt.
    mmm
© Ingrid Herta Drewing, 2012
   mmm
Mein herzliches Dankeschön, liebe Lyrikfreundin für dieses besinnliche Gedicht.
  mmm
  Der Titel ist auf die Webseite von  Dichterei verlinkt, dort findet

man weitere herrliche Gedichte!
    mmm


Für Christa`s immer wieder sehr interessante   S/W-Aktion 
einmal einige Bearbeitungen rund um diesen Sommer.




Mit der Frage "Haben Pflanzen eine Seele?" wurde ein Verfahrenstechniker
im Fernsehen solange befragt, bis der Hochschullehrer erklärte:

"Machen Sie doch ein Experiment!".

So wurden hundert Zuschauer gebeten, sich mit drei ihrer Tomaten täglich 
liebevoll zu unterhalten, die anderen dagegen mit Mißachtung zu strafen.

Das Ergebnis erbrachte "ein wissenschaftliches Sensatiönchen":

Die Hobby-Gärtner ernteten zweiundzwanzig Prozent mehr geliebte
als ungeliebte Tomaten.

Unbekannt



Habt es alle fein wünscht Euch und einen guten Start in
diese neue Woche

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,
    von meinem Besuch bei dir,
    lasse ich dir liebe Grüße hier.
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Erica,
    einen schöner Post und das mit der Tomate, die Bilder die Bearbeitung klasse und vor allem gefallen mir die guten Information und das Gedicht Deinen lieben Lyrikfreundin.
    Eine wunderschöne Woche und herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidrun,

    das Experiment hat klar bewiesen, dass auch Pflanzen eine Seele haben. Ich spreche auch immer mit meinen Blumen und pssssst.....mit der einen oder anderen habe ich auch schon mal geschimpft, wenn sie gar nicht mehr blühen wollte. Und was machte sie anschließend? Sie blühte wieder. :-)

    Ein schönes Gedicht hast du von Ingrid Herta Drewing wieder mitgebracht.

    Die rote voll reife Tomate gehört natürlich in den Fokus genommen, das ist sonnenklar. Hätte ich auch gemacht! :-)

    Liebe Grüße, ich sage ganz herzlichen Dank fürs Mitmachen und hab eine schöne neue Woche
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es stimmt, die Pflanzen ansprechen, anlangen, ihnen guttun bewirkt, dass sie sich bei uns als Gast in Haus und Garten wohlfühlen.... :)

      Es machte wieder Spaß, den Fokus zu setzen, obwohl es diesmal einigermaßen aufwendig war, wegen der feinen Härchen am Grünzeug der Tomate.

      Herzliche Grüße zurück

      Löschen
  4. Die Tomate ist wirklich eine äußerst vielfältige Frucht und ein Tausendsassa bei der Zubereitung von leckeren Speisen. Aber noch interessanter ist der Versuch mit den geliebten und missachteten Tomaten. Einen so signifikanten Unterschied hätte ich nicht erwartet, eher so bei 5-10%. So sieht man mal wieder wie gefühlvoll die Pflanzenwelt ist. Man sollte mal darüber nachdenken, ob man einen Baum der gefällt werden muss nicht sediert um ihm die Schmerzen zu ersparen, denn nur weil er nicht schreien kann, bedeutet es ja nicht, dass er keine Schmerzen spürt.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche wünscht dir
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...das sage ich auch und werde demnächst noch ein Rezept anhängen, wenn es zeitlich klappt! Pflanzen sind sensibel, sie reagieren auch sehr stark auf die Umwelteinflüsse, vergehen oder passen sich an!

      Löschen
  5. Was du alles über die Tomaten weißt, toll.
    Haben auch welche im Garten, dieses Jahr zum ersten Mal Ochsenherztomaten. Das sind die riesigen. Da reicht oft eine für einen mittleren Tomatensalat : )
    Liebe Grüße an Dich, Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Sorte kenne ich nicht... Klingt interessant. Hauptsache ist, dass sie gut schmeckt. Und mein Wissen las ich bei Wikipedia ;)

      Herzliche Grüße zurück

      Löschen
  6. .....oh oh, da muss ich ja heute noch raus zu meinen "Paradeisern" und ihnen gut zureden - die wollen gar nicht so rot werden ;-)))
    Interessanter Beitrag !
    Schönen GRuß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Heidrun,
    hm Tomaten, lecker... ich esse für mein Leben gern Tomaten, egal ob als Suppe oder als Salat. Deshalb finde ich es Klasse das Du sie in den Fokus genommen hast.
    Sehr interessant auch die Info von Wikipedia und ich rede auch mit meinen Blumen :-)

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob heiß oder kalt, auf Tomaten verzichten wir selten. Es ist nur nicht ganz einfach, außer bei den selbst gezogenen, Tomaten mit einem wirklich guten Geschmack zu bekommen. Die besten sind noch vom Wochenmarkt....

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  8. Alsoooooooooooo, mit den Pflanze sprechen, sie hegen und pflegen, eine Streicheleinheit....das bekommen die bei mir auch und natürlich Wasser. Schon erstaunlich, was so eine Studie zutage bringt.
    Deine Tomate und die Bearbeitung ist dir gut gelungen.

    Alles Liebe von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die vielen Informationen über die Tomate – und auch für das Gedicht.
    Von deinen Bildern gefällt mir das Foto mit dem Fokus besonders gut. Da kommt die Tomate einfach ganz toll raus.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  10. Nicht nur dass du ein klasse Motiv für den Fokus gewählt hast auch der gesamte Post ist wieder sehr interessant. Also ich glaube auch daran dass Pflanzen etwas spüren. Nur weil wir ihre Töne (Tonlage/denke dabei an Hundepfeifen) nicht hören können ist es nicht gesagt dass sie nicht miteinander kommunizieren und es auch mögen von den Menschen angesprochen werden. Die Natur ist so einfühlsam, das haben doch auch schon gute Beispiele von Symbiosen gezeigt oder wie damalige Versuche der Monokultur misslungen sind.

    Ich werde gleich wenn es hell wird auch wieder in den Garten zum wässern gehen, und meist kannste mich dann auch "quasseln" hören *gg*

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...dann wünsche ich gute Unterhaltung, liebe Nova :) Ich bin davon fest überzeugt, dass Pflanzen auch etwas spüren können.

      Löschen
  11. Guten Morgen, liebe Heidrun,
    danek für diesen tomatigen und wunderschönen Post!
    Das Gedicht dazu ist wieder sehr schön, danke auch hierfür!
    Die Tomate im Fokus, könnte es ein besseres Objekt geben? Das sieht einfach toll aus!
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥ ...... die übrigens auch mit ihren Pflanzen spricht *schmunzel*

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Heidrun,
    bestimmt heißen die Tomaten auch Paradeiser, weil sie so himmlisch schmecken?
    Ich bin froh das es der Luzie wieder gut geht und sie nicht mehr hinkt!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Heidrun,Tomaten liebe ich sehr aber natürlich schön rot und reif, weniger in schwarz/weiß ;)
    Leider gelingen sie mir nie im Anbau, 'muss sie doch immer einkaufen! Vielleicht spreche ich tatsächlich zu wenig mit ihnen :)
    LG, Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, der Anbau klappte bei uns schon.... Die Tomaten gelangen auf dem Balkon

      Löschen
  14. Hello, Heidrun!
    Very interesting post and great photos!
    Have a beautiful day!

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...