7. Mai 2015

Orte der Sehnsucht ...

... sucht man immer wieder gerne auf.

Im Literaturcafé.

Beispielsweise wurde dieser Begriff der Sehnsuchtsorte mit den
Literaturcafés gleichgesetzt. Berühmte Literaten führten seinerzeit
solche Circles und erfreuten sich großer Beliebtheit wurde im Radio erzählt.
Zu hören auf dem Sender DeutschlandRadioKultur, während ich
mit dem Wagen unterwegs war
.

Im Museum.

Beispielsweise:  Das Erika-Fuchs-Haus | Museum für Comic
und Sprachkunst eröffnet voraussichtlich Mitte 2015.
Sobald ein genauer Termin feststeht, findet man ihn hier (Klick).



Lachen ist eine Macht, vor der die Größten dieser
Welt sich beugen müssen.
Emile Zola
(1840 - 1902), französischer Romanschriftsteller des Naturalismus



Der Blumengruß für alle meine lieben Blogfreunde.
Dankeschön für all` die reizenden Kommentare!
mmmmmmm


Schöne alte Städte können Sehnsuchtsorte sein.

Spaziergang in Friedberg #2.

Fortsetzung vom letzten Post, unsere Wege: Der Spaziergang mit meiner lieben,
teueren Freundin Luise und mit Hund Leo. Der hier im Bild bereits auf uns
beide geduldig wartete. Die Ohren flatterten lustig anzusehen, es war windig ...




This is my contribution to Orange you Glad it's Friday
hosted by
Maria at Life's sweets and spices.

Geteilt mit


Floral Friday Fotos und Skywatch Friday und Friday Finds


Die Küche.

Da die Liebe bekanntlich durch den Magen geht, ist sie nach
meiner Ansicht nach unbedingt ein Ort der Sehnsüchte ...

Es geht nämlich [fast] nichts über ein gutes Fleischpflanzerl!

A faschiertes Laberl, wie die Österreicher zu sagen pflegen,
eine Bulette oder eine Frikadelle wie es in Berlin heißt.
Die Augsburger nennen es „Fleischküchle“ und so
mancher Norddeutsche isst „Fleischklopse“.


Mein Rezept speziell für Mimi.

Es gibt viele Namen für ein und dasselbe Gericht:
Die ich als [Fleisch]Pflanzerl kenne und liebe.

Anderenorts: Boulette geht auf das französische Wort „boule“ für Kugel zurück,
Boulette ist ein Kügelchen, eine „kleine Kugel“.
Auch das Wort Frikadelle hat einen französischen Ursprung, ist verwandt
mit Frikassee. „Casser“ heißt auf französisch so viel wie zerbrechen, zerschlagen.

Sowohl Frikassee als auch Frikadellen werden aus geschnetzeltem
bzw. gehacktem Fleisch gemacht. Wieso die Bayern auf Fleischpflanzerl
kommen hat allerdings einen ganz anderen Ursprung und weder damit
zu tun, dass man das Fleisch in die Pfanne „pflanzt“, noch mit fleischfressenden Pflanzen.

Fleischpflanzerl ist von dem altertümlichen „Fleischpfannzelten“ abgeleitet.
Zelten ist ein alter Ausdruck für einen flachen, leicht gewölbten Kuchen.
Wir erinnern nur an den „Lebzelten“, den Lebkuchen.

Das Fleischpflanzerl ist also ein in der Pfanne gebratener „Zelten“, ein „Fleischküchle“.

Im Laufe der Zeit hat sich der „Pfannzelten“ zum „Pflanzerl“ verschliffen.
Quelle: Wikipedia und BR 

Mein Fleischpflanzl-Rezept.

Zutaten: gut 500g Hackfleisch (am besten 2/3 Schwein und 1/3 Rind gemischt)
frisch muss es sein: direkt beim Metzger des Vertrauens durch den
Fleischwolf jagen lassen ... und noch am selben Tag verarbeiten!
1-2 eingeweichte Semmel (am besten eine Stunde vorher schon ins Wasser
oder in heiße Brühe legen) gut ausdrücken
 2 Eier, etwas Petersilie, 1 mittelgroße Zwiebel kleinhacken

[Manche mögen auch Knoblauch dazugeben; ich verzichte darauf]

Etwas Butterschmalz
1 EL scharfen Senf Salz, Pfeffer
Gewürz klassisch: Majoran und geriebne Muskatnuss

Zubereitung: Zwiebel klein hacken und im Schmalz glasig anschwitzen.
Beiseite stellen und auskühlen lassen. Nun die Petersilie fein hacken.
Die eingeweichte Semmel oder auch ersatzweise Toastscheiben sehr gut
ausdrücken und zu dem Fleisch geben, mit den Eiern und allen
anderen Zutaten (Gewürze nach Geschmack) mit einer Gabel vermengen.

Ich lasse den Fleischteig kurz liegen und forme handgroße Knödel,
die vorsichtig flach gedrückt werden. Im Butterschmalz in der vorbereiteten
Pfanne kross ausbraten.












mmmmmmmmm

 I connect this picture with
Outdoor Wednesday

and
Wednesday around the world
Wanderlust-Link-Party and Wednesday Link-Party
 

 mmmmmmmmm




Und einmal steht                 
        das Herz am Wege still

Häuser und Mauern, welche die Menschen überdauern,
Bäume und Hecken, die sich über viele Menschalter strecken,
dunkel und Sternenheer, in unendlich geduldiger Wiederkehr,
kamen mir auf den Hügelwegen in der Sommernacht entgegen.

Nach der Farbe von meinen Haaren, bin ich noch der wie vor Jahren,
nach meiner Sprache Klang und an meinem Gang
kennen mich die Gelände und im Hohlweg die Felsenwände.


Viele Wünsche sind vergangen, die wie Sterne unerreichbar hangen,
und einmal steht das Herz am Wege still,
weil es endlich nichts mehr wünschen will.

Max (Maximilian Albert) Dauthendey

(1867 - 1918), deutscher Dichter und Maler





Zitat im Bild ...

... ein sehr schönes Projekt von der lieben Nova und
mitmachen kann jeder, wenn Zeit und Lust besteht.
mmmm
Dabei soll ein eigenes Foto mit einen Zitat geschmückt werden,
beides soll eine Einheit bilden.
mmmm

 Bei Nova ist alles nachzulesen und
es sind weitere interessante Zitate im
        Bild sind zu finden von netten Mit-Blogger/Innen.



 




Das Zitat stammt von Johann Jakob Mohr

(1824 - 1886), deutscher Epigrammatiker, Dramatiker,
Aphoristiker, Erzähler und Pädagoge
Quelle: »Gedanken über Leben und Kunst«,
von Mahlau & Waldschmidt, Frankfurt a.M. 1879









... der Friederberger Berg, der hinunter nach Augsburg führt.




Habt es alle fein, wünscht Euch mit einem
hoffentlich frühlingshaft temperierten Wochenende

Heidrun


Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,

    alles ist gut bei mir angekommen.
    Ganz besonders gelungen ist das mit der Sehnsucht.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es beschäftigt mich gerade sehr dieser Begriff ... Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,
    es war wieder spannend, dir zu folgen. WunderschöneFotos.
    Das Rezept habe ich mitgenommen. Überall macht man sie anders.
    Deine Sprüche und Gedichte sind wieder wunderbar ausgesucht.
    Auch dir wünsche ich ein wunderschönes Wochenende.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Irmi! Es freut mich sehr, dass Dir mein Post so gefällt und ich wünsche Dir guten Appetit bei den Fleischpflanzerln.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Hallo Heidrun! Beautiful Daisies[?]. Sagt man jetzt 'Circle' anstatt Kreis..another good German word replaced by an English one..seufz...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, this are daisies, dear Blogfriend Stan :)

      Du hast vollkommen Recht, es gibt viele Anglizismen in der deutschen Sprache. Ob Circle einer ist!? Gleichwohl kamen Dank Napoleon viele französische Worte in unseren Sprachschatz... Und auch von römischer Seite: Es könnte sich beim Circle auch um den circulum handeln ... Ich bin keine Sprachwissenschaftlerin, dass ich dies beantworten könnte.

      Löschen
  4. ...und wenn diese Mauern sprechen könnten.., aber nun mal von Beginn an:

    Stimmt, schaut echt lustig aus mit den Ohren von Leo, auch mit den Haaren. Hast du aber auch im richtigen Moment abgedrückt^^. Bei dem Turmbild musste ich sofort an Rapunzel denken, hab schon drauf gewartet das da ein Zopf geflogen kommt *gg*

    Schön ist auch wieder der Spaziergang dort, und ich finde das mit den Briefkastenklappen und der Geschichte dahinter echt mal etwas Anderes und klasse. Dazu auch noch praktisch weil die Schrift nicht so schnell verblassen kann und man wird ja auch neugierig was noch folgen mag ;-)

    Rezeptmässig weiß ich nur warum sie bei euch so heissen, ich kenne sie als Frikadelle und die Hauptzutaten auch so wie du genommen wandel ich auch gerne mal ab, sei es mit Knobi oder auch mal mit Käsestücken, ganz wonach mir ist. Hier werden sie sozusagen als Hackfleischbällchen gemacht, die Albondigas, und bevor es ins Fett zum braten geht werden sie noch gemehlt.

    So, und nun nochmal zu den Mauern bzw. dem Zitat im Bild. Wieder wundervoll die Worte mit dem Foto kombiniert danke ich dir dafür. Wirklich schöne Worte, und wenn man sich die Mauer so anschaut dann entwickelt man tatsächlich die eigenen Fantasien. Zumindest ich habe mich gleich gefragt wie es wo zu damaliger Zeit gewesen sein muss...womit wir wieder am Anfang wären ;-)

    Freue mich jedenfalls dass du auch diese Woche wieder mit dabei bist und wünsche dir ein wundervolles Wochenende mit viel Sonnenschein.

    Herzliche Grüsse

    N☼va



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Fleischpflanzerln in Kugelform gehen hier eher in Richtung Königsberger Klopse ;) Oder neudeutsch in Richtung Köttbullar.... Vor dem Braten in Mehl zu wenden, kenne ich jedoch in dem Zusammenhang nicht. Stattdessen wird mancherorts der Bratrohling in Semmelbrösel gewendet.
      Liebe Nova, Danke für Deinen reizenden Kommentar ... wie immer .... Und mir hat es erneut Spaß bereitet nach einem Zitat zu suchen, wobei ich ursprünglich ein anderes im Sinn hatte von Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach, das sicherlich ein anderes Mal zum Einsatz kommen dürfte.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
    2. Königsberger Klopse mag ich auch sehr gerne, und mache ich hier auch. Musste mal bei Bällchen mit dem Mehl versuchen, denn wennste dann noch die Sauce dazu machst hast du auch gleich ne Bindung ;-)

      Mit Semmelbrösel kenne ich nur wenn man kein altes Brot im Haus hat. Habe ich auch schon mal unter die Masse gemischt^^

      Löschen
  5. Lovely. I enjoyed seeing the flowers and the scenery. Happy Skywatch Friday.

    AntwortenLöschen
  6. Wonderful shots and so much lovely history!

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen, liebe Heidrun,
    danke für einen wieder rundum gelungenen und wunderschönen Post!
    Ja, die Fleischpflanzerl, es gibt unzählige Variationen, wie man sie bereiten kann! Ich mach sie ganz ähnlich wie Du, nur nehm ich meist reines Rinderhack. Majoran oder Thymian und Muskat gehören bei mir auch an die Mischung ;O)
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein wunderschönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Once again, I enjoyed the photographic tour. My favorites this week are the wall of history, the colorful gardening station by the window, and that charming door. Blessings, and thanks for your visit!

    AntwortenLöschen
  9. I love seeing the writing on the wall story, great idea, nice pictures !!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidrun, was für ein toller interessanter Beitrag zu Friday Finds , die Klappen in der Mauer sind ja originell !
    Liebe Grüße, Patricia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidrun, ein wundervoller Post! Und was für ein süsser Hund Leo. Da geht einem ja das Herz auf:-)
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Beautiful photos, dear Heidrun! Pretty flowers and interesting buildings. Have a great weekend!

    AntwortenLöschen
  13. Dann zwingen wir die "GROSSEN" dieser Welt doch einfach mit unserem positiven Denken in die Knie und zum Verbeugen!
    Superklasse Post.
    Herzlich pippa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, liebe Pippa, das würde ich mir so sehr wünschen. Vermutlich gäbe es mehr Frueden!
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  14. Liebe Heidrun,

    Sehnsucht ist ein Kraft die zur Veränderung vorantreibt! Meine eigene Wahrnehmung dafür. ;-)

    Bei uns nennen wir das Fleischpflanzerl unter anderem Hacktätschli. Es wird gern von allen gegessen.
    Das Flatterohr des Hundes ist lustig und farblich passt er ja perfekt zur Mauer. :-)
    Die Infotafeln finde ich sehr gelungen angebracht. Erst dachte ich es sind einfach nur angemalte Mauersteine.
    Dein Zitat im Bild hast du auch heute wunderbar umgesetzt. Die Phantasie kann einem alles farbiger gestalten als es vielleicht in Wirklichkeit war.

    Ich wünsche dir ein lichtvolles Wochenende!
    Liebe Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Heidrun, das ist ein wunderschöner Post von dir und das die Fantasie genau wie die Schwalben gerne in oder an alten Mauern nisten war mir bisher noch nicht bekannt *zwinker* ...
    Wunderschöne Fotos und ein schönes Zitat!

    Ich wünsche dir ein sonniges Wochenende,
    Doris

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Heidrun,
    ich glaube, da hat sich jemand bei dem Wort Pulverturm ganz schrecklich verschrieben, das müsste meiner Meinung nach der legendere Rapunzelturm sein, oder nicht? Falls ich mich irre, dann ist der märchenhafte Turm vielleicht auf dem letzten Foto zu finden?
    "Rapunzel lass´ dein Haar herunter...!" (grins)
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 'Mal gucken, was wir hier demnächst noch an Türmen anfinden .... Vielleicht, ja 'mal sehen, klappt es dann mit der schönen Rapunzel....
      Liebe Grüße zurück ;)

      Löschen
  17. ...ein erholsamer Spaziergang und das Zitat passt bestens !
    Schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  18. I constantly spent my half an hour to read this web site's posts all the time along with a cup of coffee.


    My website; minuman berenergi aman

    AntwortenLöschen
  19. Wie man sieht könnten alte Mauern ja Bücher füllen über die Begebenheiten, die sie in all den Jahrzehnten oder -hunderten erlebt haben. Gleich stellt man sich die damaligen Zeiten vor und denkt mit Schrecken, zumindest in Bezug auf Hygiene, Medizin und Haushalt, an die Leute damals. Ehe man sich versieht, geht die Phantasie auf Reisen.
    Da passt dein Zitat ganz wundervoll zu diesem Foto.

    Herzliche Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  20. Wow, liebe Heidrun, was für ein schöner Spaziergang man wieder hier in diesem post machen kann.
    Besonders freue ich mich auch über das Zitat von Emile Zola, ich habe während meiner Schulzeit etliche seiner Bücher in Französisch gelesen.
    Die Idee mit den Klappen in den Mauern, hintern denen sich ein Stück Geschichte verbirgt, finde ich sehr originell und ich kann mir gut vorstellen, dass viele Menschen stehen bleiben und hier fleißig lesen. :-)

    Dein Zitat beflügelt uns in dieser Woche richtig. :-)

    Liebe Grüße und dir noch einen schönen restlichen Muttertagssonntag
    Christa

    AntwortenLöschen
  21. Hallo liebe Heidrun,
    Dein Spaziergang war wieder schön, und ich habe ihn auch genossen.
    Ich finde die Klappen und die Geschichte dahinter ist mal etwas Anderes, eine tolle Idee.
    Das Fleischpflanzerl, ja es hat viele Namen und Variationen wie man sie zubereiten kann.
    Bei uns heißen sie Frikadellen.
    Deine Mauer mit dem Zitat ist wirklich Klasse.
    Wenn man davor steht, fragt man sich wirklich, was steckt dahinter und wie war das damals und man hat Bilder alter Filme vor Augen.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  22. wieder so schöne Bilder mit interessanten Text, Zitaten ,Gedichten und Rezepten...bei uns heißen die Fleischpflanzer " faschierte Laibchen"..:-) ich verwende Semmelwürfel die ich in heiße Milch gebe, ansonsten sind die Zutaten gleich, nur ohne Senf und Muskat dafür mit etwas Semmelbrösel zur Bindung ,Mehl macht sie hart.... und als Beilage kommt Kartoffelpüree dazu und grüner Salat..so und jetzt habe ich Hunger...*lächel* herzlichst AnnA

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Heidrun,
    was ein wundervoller Beitrag. Ich habe ihn wirklich sehr sehr sehr genossen. Die Mauer-Tafeln haben mich besonders beeindruckt - neben Deutschlandradio :)!
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  24. Another enjoyable walk in your part of the world, Heidrun! Those daisies are splendid!
    I appreciate you joining Floral Friday Fotos and look forward to your next post for this meme.

    AntwortenLöschen

...Danke für Deinen netten Kommentar!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...