30. Januar 2015

Edition Winter #4

Oh, Tannenbaum ...
Wie waren Deine Blätter schön!

Am Straßenrand.

Vielerorts, sowohl in Augsburg als auch in München gesichtet:
Die ausrangierten Weihnachtsbäume. Wahre Berge von Nadelleichen,
die sich auftürmen und von besseren Zeiten wehklagen ...



Hier zu sehen am Fünf-Fingerles-Turm ...



Oder hier in Lechhausen!





... hier nochmals aus Lechhausen, kurz vor der Lechbrücke ...




... und hier wartet unser "Bäumchen" noch im Bücherregal darauf wieder verpackt zu
werden für die Sommerpause bis zum nächsten Einsatz in der kommenden Adventszeit.


Ein  Murano-Glas-Kunstwerk  — direkt aus Murano ...


Hühnerbouillon gegen die Grippewelle.

Das Radio sagt, dass uns eine Grippewelle bevorsteht.

Also greift frau auf altbewährte Weisheit von Oma Giersch
(ja, das war der Familienname mütterlicherseits) zurück.


Zutaten (ergibt etwa 1,5 Liter Bouillon)
2 Zwiebeln
reichlich Wurzelgemüse, wie Karotte, Knollensellerie,
evtl. Pastinaken und Petersilienwurzel
1 Suppenhuhn, das ich entweder beim Bauern bestelle
oder vom Wochenmarkt hole
2-3 Lorbeerblätter, mehrere Nelken, die ich in die eine Zwiebel spicke,
die geschält wurde, 5-6 Wacholderbeeren
1 Tl schwarze Pfefferkörner und eine Knolle Ingwer und Salz


Zubereitung (ca. 90 Minuten)

Der Profitipp, der Omas Rezept noch ergänzt. Zwiebel mit und
ohne Schale quer halbieren und in einer mit Alufolie ausgelegten Pfanne
auf den Schnittflächen kurz rösten. In die Zwiebel ohne Schale spieke ich
die Nelken; die andere Zwiebel mit Schale, gibt der Bouillon eine
schöne Farbe.

In der Zwischenzeit alles Wurzelgemüse putzen, wie auch den Ingwer;
dabei Möhren, Sellerie und Petersilienwurzel schälen in Scheibchen oder
Würfel schneiden. Nun das Suppenhuhn mit dem Wurzelgemüse, den Gewürze
und ausreichend kaltem(!) Wasser in einen Topf geben.

Zugedeckt aufkochen lassen und bei milder Hitze 1 Std. kochen.
Dabei den Schaum, der sich immer wieder bildet, abschöpfen. 
Das Huhn aus der Brühe nehmen und beiseite stellen für eine
chinesische Mahlzeit im Wok!

Die Brühe wird durch ein Sieb gegossen und eventuell
offen 10 Min. bei starker Hitze eingekocht und kann evtl. mit Salz
noch nachgewürzt werden.
MMMMMM



Wiki weiß mehr darüber ...

Die heilende Wirkung von Hühnersuppe war bekannt und wurde schon von
den alten Ägyptern als Mittel gegen Erkältungen eingesetzt.

Im 10. Jahrhundert beschrieb der persische Arzt Avicenna in
seinen Werken die positive Wirkung von Hühnersuppe.

Im 12. Jahrhundert schrieb der jüdische Gelehrte Maimonides,
dass Hühnersuppe „gut zur Wiederherstellung gestörten Humors“
(im Sinn von Körpersäften) sei und empfahl sie als Krankennahrung,
speziell für Personen mit Hämorrhoiden und im Anfangsstadium
von Lepra.

 In der modernen Forschung gibt es Hinweise, dass Hühnersuppe
wirklich einen Einfluss auf die Entzündungsreaktion des
Körpers haben könnte. In einem Experiment wurde auf
bestimmte weiße Blutkörperchen verdünnte Hühnersuppe gegeben,
die daraufhin eine veränderte Aktivität zeigten.

Dies könnte durchaus einen positiven, entzündungshemmenden
Einfluss auf den Krankheitsverlauf bei Erkältungskrankheiten haben.

Welche Inhaltsstoffe der Suppe diese Reaktion hervorrufen, ist
völlig unbekannt. Das beschriebene Experiment wurde im
Reagenzglas an isolierten Zellen durchgeführt (in-vitro-Versuch),
sodass die gewonnen Ergebnisse nicht ohne weiteres Rückschlüsse
auf die wirklichen Vorgänge im Körper zulassen.


Das Schlürfen heißer Suppe unterstützt auch die Entschleimung
(abschwellende Wirkung auf Schleimhäute). Schließlich kann auch
ein Placebo-Effekt angenommen werden.

Sei`s drum, sprach Frau: Ich glaube fest daran!

 

Die Suppe sprach...

Die Suppe sprach mit leisem Mund:
»Die Kinder mach' ich stark – gesund!
Wenn ihr’s nicht glaubt, so seid jetzt still
und horcht, was ich erzählen will.

Im Wald, wo Wind und Wetter braust,
hat eine Hexe einst gehaust,
die hatte viele Kinderlein,
die sperrte in den Wald sie ein,
gab ihnen nichts zu essen mehr;
die Kinder plagt’ der Hunger sehr.
Doch eine Fee, die wusste dies;
darum sie Suppe regnen ließ.

Da kamen schnell die Kinderlein
und fingen sie in Töpfchen ein,
und wurden groß und kräftig sehr,
die Hex’ konnt’ sie nicht halten mehr,
und kamen glücklich in die Stadt –
die Suppe sie gerettet hat!«

Joachim Ringelnatz (1883-1934)
 


Hier wache ich! Damit kein Hühnerdieb den Hühnchen und dem Hahn
zu nahe treten.



 mmmmmmmmmmmm

Hortensien

War heiß der Sommer, standen sie verblichen
wie alte Kittelschürzenblüten da,
im Vorgarten wie Wächter, die nicht wichen
und trotzten mutig jeglicher Gefahr.
 mmmmmmmmmmmm
Mit grünen, festen Blätterhänden
empfingen sie das grelle Sonnenlicht
und trieben aus nach Regen Blütenstände
in zartem Blau und Rosa, ein Gedicht.
 mmmmmmmmmmmm
Hortensienbüsche, meiner Kindheit Freude,
ihr blühtet noch im grauen Trümmerland,
wo ihr nicht wurdet jenes Krieges Beute.
Als Teil der heilen Welt ich euch dort fand.
 mmmmmmmmmmmm
Ein Lichtblick in der düstren Nachkriegszeit.
Auch heute noch steht blühend ihr bereit.
 mmmmmmmmmmmm
Ingrid Herta Drewing, 2011
 mmmmmmmmmmmm
Mein herzlichstes Dankeschön, liebe Dichterfreundin
für dieses schöne Gedicht.

 mmmmmmmmmmmm
  Der Titel ist auf die Webseite von  Dichterei verlinkt,
 dort findet man weitere herrliche Gedichte!
mm

 mmmmmmmmmmmm




Andere Spuren im Schnee ... 




Dazwischen immer wieder Tauwetter mit Sonnenschein.





Oh, und etwas in der Farbe Orange sollte es auch noch sein ...

... Übriggebliebenes von Silvester, das auch niemand wegräumt?!



Zitat im Bild ...

... ein sehr schönes Projekt von  Nova  und
mitmachen kann jeder, wenn Zeit und Lust besteht.
mmmm
Dabei soll ein eigenes Foto mit einen Zitat geschmückt werden,
beides soll eine Einheit bilden.

Bei Nova ist alles nachzulesen und weitere interessante Zitate
im Bild zu finden von netten Mit-Blogger/Innen.


Mein Zitat ist den Gedanken von Pearl S. Buck nachempfunden,
die ich sehr verehre.


Bunt ist die Welt!
geteilt mit FlotteLotteBlau





Und hier sind bereits Knospen an den Zweigen zu finden ...





Geteilt mit




Außerdem verlinkt mit  Floral Friday Fotos
und  Skywatch Friday
und für PieniLintu zum Thema  Round .... and

Wednesday around the World






Und zuguterletzt: Unsere Schneemauskatze Luzie auf dem Fensterblech vor der Kücher.




Mit einem Hauch von Vorfrühling ...
... habt es alle fein und ein wundervolles Wochenende

wünscht euch 

Heidrun



Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,

    ich bin mit deinem schönen Post beschäftigt.
    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidrun,
    wieder ein wunderschöner, inhaltsreicher Post.
    Die Hühnersuppe geht mir auch nicht aus um diese Zeit. Das weiß ich noch
    von meiner Großmutter.
    Schön, dass ich nun wieder kommentieren kann.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön... Ich freue mich auch, dass Du wieder schreiben kannst, liebe Irmi!

      Löschen
  3. Danke für diesen wunderschönen Post!
    Ich hoffe, die Grippe macht einen großen Bogen um dich und deine Lieben.
    Happy Sky Watch,
    Merisi

    AntwortenLöschen
  4. Undoubtedly, great photos, this place seems nice, magnificent castle!

    AntwortenLöschen
  5. Was für schöne Bilder liebe Heidrun. Bei und taut der Schnee auch gleich immer fort und seit zwei Jahren hatte ich keine Erkältung mehr "klopf auf Holz".
    Wenn es mich wirklich erwischt, dann mag ich leider gar nichts essen, auch keine Hühnersuppe....mag ja keine Suppen.
    Hab ein schönes Wochenende und immer wieder einen kleinen sonnigen Lichtblick.

    GLG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Bouillon kommt bei uns auch in die Soßen, zum Gemüse etc. und die Brühe trinke ich, wenn ich wieder einmal durchgefroren bin .... Das wärmt durch den Magen und beugt der Erkältung vor.
      Liebste Grüße zurück <3

      Löschen
  6. I love your top photograph of the castle. The bare tree branches in the foreground look wonderful. Your hydrangeas are pretty too. Have a great weekend!

    AntwortenLöschen
  7. Wie schön Dich hier zu sehen und zu lesen!!! Die Suppenserie ist einfach toll. Und, ich habe das Rezept kopiert für meine Frau. Im Winter essen wir wochenlang Suppen [oder, scheint es so zu sein]. Matzohbälle fehlen nur.... Cheers, Stan

    AntwortenLöschen
  8. Och, ich kenne zwar auch noch aus D. so liegende Tannenbäume, aber die wurde dann doch zeitnah nach den Heiligen Drei Königen abgeholt^^ Schaut aber witzig aus, gerade so die eine Aufnahme mit den Bäumen auf dem Gehsteig^^

    Mit der Hühnersuppe kenne ich auch noch, gabs für mich auch immer wenn ich mal krank war, und da ich eh ein Suppenfan bin koche ich mir auch hier oftmals Suppen. Allerdings meist vom Rind, irgendwie mag ich die noch lieber. Geflügel esse ich lieber das Fleisch :-)))

    Dein heutiges Zitat im Bild gefällt mir auch wieder sehr gut. Ja, genau so sollte es sein und es ist so schade wenn Menschen es verlernen oder nicht mehr sehen können. Dabei braucht man doch wirklich nur die Augen so richig aufmachen.

    Danke dir dass du wieder mit dabei bist und für den schönen Post.

    Wünsche dir und deinen Lieben ein wunderschönes Wochenende und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidrun,

    ich hoffe ganz fest das ich die Hühnersuppe nicht brauchen werde. Bin was Erkältungen angeht eher von der robusteren Menschensorte bisher. Schön ist es wenns so bleibt.
    Deinem Zitat im Bild kann ich nur zustimmen. Das Leben ist tatsächlich reicher wenn das kann.
    Fiona muss ich manchmal wirklich rausstellen, damit sie zwischendrin auf die Toilette geht. Leider macht sie nicht in ein Kistchen drinnen. Aber wenn es nächste Woche so kalt wird geht sie noch weniger. Deshalb kaufen wir heute noch Spielsand ein und hoffen dass sie ihre Kiste dann benutzt. Leider mag sie nichts anders als Erde...mit Katzenstreu müssen wir ihr nicht ankommen. Man merkt dass sie im Wald geboren worden ist. :-)

    Herzliche Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  10. Jetzt hab ich bei Deinem Post erst mal in Ruhe einen Kaffee getrunken, so viel gab es zu lesen und zu entdecken!

    Die Stadt hat unseren Baum am Straßenrand vergessen .. bin mal gespannt, wie lange er da wohl noch liegen wird!

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. So ich hoffe, ich vergesse jetzt nichts bei einem so vielfältigen Post.
    Bei uns sind die Bäume schon lange verschwunden und auch die Stadtreinigung hat ganze Arbeit geleistet.
    Hortensien im Winter sind auch eines meiner Lieblingsmotive.
    Die Gedichte, die du ausgesucht hast, gefallen mir auch diese Woche wieder sehr gut.
    Als Apothekerin kann ich nur bestätigen, der Glaube versetzt Berge und so helfen auch Plazebos, erst recht wenn sie so gut schmecken :)
    Die Knospen sind schon schön dick, der steht der Frühling bald vor der Tür.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Arti

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Heidrun,

    wieder so ein herrlicher Post! Wunderschön diese Zusammenstellung von Bild und Wort. Das ist so schön zum Lesen und Schauen. Auch Dein Zitat im Bild gefällt mir wieder sehr!

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Heidrun,

    was für ein toller Beitrag; hat mir sehr gefallen mich da durch zu lesen und zu gucken! Die Weihnachtsbäume... tolle Idee sie so zu fotografieren! Unsere sind vor 14 Tagen schon abgeholt worden...

    Einen Hauch Frühling hatten wir heute auch; und das wo es eigentlich richtig eklig draußen werden sollte...

    Ich wünsche dir ein sonniges Wochenende und bedanke mich auch hier noch einmal für deinen netten Kommentar!
    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  14. Ich glaube, liebe Heidrun, jeder Baum hätte hier viel zu erzählen. Mancher hat schon viele Jahre hinter sich gebracht und andere hatten leider nur ein kurzes Leben.

    Das Zitat von Pearl S. Buck gefällt mir super gut zu deinem Foto, aber du dürftest sie eigentlich noch nicht zitieren, da sie erst 1973 verstarb.
    Ich glaube, Luzie ist es zu kalt draußen und will doch lieber ins Warme oder lockt da etwa das Mäuschen im Inneren?

    Erkältung hatte ich bisher noch keine und ich hoffe, das bleibt auch so, aber die gute alte Hühnersuppe, die hilft immer.
    Köstlich das Gedicht von Ringelnatz. :-)

    Ganz ♥♥♥-liche Grüße und ein erholsames Wochenende wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  15. Ein sehr schöner Post , wie sagt man doch so schön: von allem etwas dabei :-) dein Bäumchen aus Murano-Glas finde ich sehr schön... Zitat und Bild sehr stimmig ..das mit der Hühnersuppe kenne ich auch, nur wenn man kein Geflügel mag in welcher Form auch immer so wie ich eben, na ja *grins*

    AntwortenLöschen
  16. So far we have escaped the flu, but we'll be having chicken soup anyway..lovely post as always♪ http://lauriekazmierczak.com/focus-pocus/

    AntwortenLöschen
  17. wow ein wunderschönes Bild mit einem sehr schönen Zitat.Danke fürs zeigen.
    LG Mummel

    AntwortenLöschen
  18. Hühnersuppe - also wirklich!
    Habe ich in den letzten 2 Wochen literweise konsumiert, da ich mir die Grippe aus dem Krankenhaus mitbrachte (wo mir ein Tumor entfernt wurde)... allerdings nur die Version aus dem Glas, da ich viel zu krank war, ein Huhn zu besorgen und zu kochen -
    War keine gute Zeit bei mir seit Anfang Dezember, deswegen hab ich auch Dein Blog nicht mehr besucht gehabt - ich komme jetzt wieder öfter, versprochen!
    Zu den Weihnachtsbäumen hab ich seinerzeit auch mal einen Beitrag gemacht
    http://maschas-buch.blogspot.de/2010/01/ausgedient.html
    Liebe Grüsze und eine schöne neue Woche
    Mascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Mascha! Das höre ich nicht gerne!!! Ich hoffe jetzt, dass es Dir bald wieder besser geht; Du alles überstanden hast. Ich drück` Dich `mal ganz fest aus der Ferne!
      LG von Heidrun

      Löschen
  19. Hurmaavia kuvia. Linnantornit sykähdyttivät ja ihana koirakin siellä oli:)

    AntwortenLöschen

...Danke für Deinen netten Kommentar!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...