15. Dezember 2014

Föhnlage ...

... reizte nochmals mit blauem Himmel.


Eigentlich sollte es nun im Dezember längst Schnee auf den Dächern,
in den Gärten und ein wenig Frost haben.

Es ist zu warm für diese Jahreszeit.
Die Nachrichten brachten die Botschaft: Es ist um 3,5 Grad Celsius wärmer
als die Durchschnittstemperatur der vergangenen Jahre im Dezember.






Im Nerotal

Herr Winter war im Park gewesen,
sein Freund, der Frost, stets auch dabei.
Belohnt durch Holles Schneestern-Spesen,
malten sie weiß ihr Konterfei.

Damit man nicht im Eis einbreche,
ward hier die Tafel aufgestellt.
Sie warnt, Betreten dieser Fläche
gefährlich, aus der Haftung fällt.

Jedoch ein zierlich, zartes Wesen,
fast so wie das des Ringelnatz,
das Reh, es konnt das Schild nicht lesen,
fand auf dem Eis des Teiches Platz.

Du fragst dich nun, was es da will,
wenn es zum Eis den Kopf tief neigt,
tagaus, tagein dort steht ganz still
und mit dem Winter wartend schweigt.

Bin kundig, kann es dir verraten;
das Tierchen ward hier installiert,
als eine jener Künstlertaten,
die übers ganze Jahr gastiert.

Die gelbe Bank dort, Name: Made,
von einem Baume perforiert,
ziert leuchtend immer das Gestade,
Kunst mit der Landschaft schön floriert.

© Ingrid Herta Drewing, Dezember 2014

Mein herzlichstes Dankeschön, liebe Dichterfreundin für dieses Gedicht.
 
  Der Titel ist auf die Webseite von  Dichterei verlinkt,
 dort findet man weitere herrliche Gedichte!


Ein Projekt von Kalle: Alles für die Katz' hat er ein Jahr lang gemeint und heute zum letzten Beitrag zeige ich noch einmal den kleinen Nachbarskater. Der Schelm, der sich auf der Terrasse hinter dem Wäschegestell verschanzt hatte.

...  verlinkt mit  Skywatch Friday



Habt es alle fein und ein
wundervolles Adventswochenende
wünscht euch 

Heidrun


Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,
    ein großartiges Gedicht uns schöne Bilder, vielen Dank! Ich hoffe, es geht Dir schon etwas besser!? Mein Arzt meinte, bis jetzt durch EKG und Blutuntersuchung alles ok, aber er schickt mich zum cCT, zur Sicherheit. Er wollte mich auch gleich krank schreiben - sehr nett von ihm - aber ich "beiße" mich die Woche schon noch durch ;-)
    Ganz liebe Grüße und ein schönes, gemütliches Wochenende,
    Mella

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidrun,

    deine wunderschönen Posts schenken immer wieder große Freude.
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Also das sieht wirklich nicht nach Dezember aus. Selbst die Bäumen tragen noch Laub^^ Gesund kann es wirklich nicht sein, weder für die Natur noch für den Menschen wenn dann der krasse Umschwung kommt :-(

    Hab noch eine schöne Woche und ganz herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Heidrun,
    danke für ein wieder sehr schönes Gedicht.
    Der Blaue himmel sieht so gar nciht nach Weihnachten aus ...und selbst die Katze genießt den Aufenthalt im Freien.... ein bischen Frost und schnee zu Weihnachten wären schon schön .....
    Ich wünsch Dir alles Liebe und einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidrun,

    das ist ein hübscher und lieber Nachbarskater! Und dazu ein wunderbarer Post. Heute war es ja zeimlich ungemütlich und nasskalt, doch richtig kalt wird es auch über Weihnachten nicht werden....Danke für deine tollen Beiträge und alles Gute, ganz viel Gesundheit für 2015 und dir und deinen Lieben ein gesegenetes Fest,

    herzliche Grüße Kalle

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...