9. Mai 2014

Orange on Friday ...

Bild[er] für das Freitagsthema von Maria:

Orange you glad it´s Friday


Happy weekend, dear Blogfriends!

 




 ... rund um den Ulrich ...

Die Basilika St. Ulrich und Afra ist eine katholische Stadtpfarrkirche in
Augsburg und mit ihrem Turm weithin sichtbares Wahrzeichen ihrer
südlichen Altstadt. In der Kirche werden die Sarkophage mit den
Gebeinen der Bistumsheiligen Ulrich, Afra und Simpertus aufbewahrt.



Das Monumentalgeläut der Basilika besteht
seit dem Jahr 2002 aus insgesamt zehn Glocken.

Zu den vorhandenen sieben Glocken, darunter das Totenglöckchen
aus dem 12. Jahrhundert, wurden drei neue von der
Glockengießerei Perner gegossen.

Damit besitzt die Basilika das umfangreichste Geläute der Diözese Augsburg.





 

 

... der Blick vom Schaezler-Palais in Richtung Ulrich ...


 

 

Und in die andere Richtung: Zum Rathaus!



 

Unglücklich formuliert, meiner Ansicht nach!

Aber man gibt sich richtig Mühe, für das Weltkulturerbe nominiert zu werden.

 

Die Baustellen zeigen es ...

 

Zitat im Bild

Ein Projekt von Nova und mitmachen kann jeder,
wenn man Zeit und  Lust dazu hat.

Dabei soll ein eigenes Foto mit einen Zitat geschmückt werden,
beides soll eine Einheit bilden. Hier kann man alles nachlesen.

Mir liegt das sehr und ich freue mich, dass Nova diese Idee umgesetzt hat.


Beide Verse sind übrigens von Christian Morgenstern verfasst,
den ich immer wieder gerne lese!

Auf dem Fliegenplaneten

da geht es dem Menschen nicht gut:
denn was er hier der Fliege,
die Fliege ihm dort tut.

An Bändern voll Honig kleben
die Menschen dort allesamt,
und andre sind zum Verleben
in süßliches Bier verdammt.

In Einem nur scheinen die Fliegen
dem Menschen vorauszustehn:
Man bäckt uns nicht in Semmeln,
noch trinkt man uns aus Versehn.

Christian Morgenstern 

(1871 - 1914) deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Journalist und Übersetzer

 

 

 Habt es alle fein, wünscht euch

Heidrun

 

Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,

    herzlichen Dank für deinen wunderschönen Post.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Meine liebe Heidrun,
    das ist wieder ein Post der es in sich hat.
    Die Fotos aus Augsburg sind wieder wunderschön.
    Der Kartenspruch -einerseits zum Schmunzeln, auf der
    anderen Seite zum Nachdenken - gut gefunden.
    Über die Fliegen macht man sich sonst nicht viel Gedanken.
    Man mag sie nicht besonders.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht
    Irmi
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Dein Zitat im Bild finde ich richtig gut liebe Heidrun und das Gedicht macht darauf aufmerksam, was die Klebedinger mit den Fliegen anrichten, der Mensch daran, das wäre ein Desaster. Auch wir hatten früher diese eklig klebenden Fliegenfallen :-(
    Hab du auch ein feines Wochenende und liebe Grüße von Mathilda ☼

    AntwortenLöschen
  4. Thanks once again for the mini-tour. Kudos to you for going out into the rain to shoot; the reflections off the street always add interest to the scene. And, I never saw a Zwieblturmkirche that was unappealing. Cheers, Stan

    AntwortenLöschen
  5. Erst einmal ein toller Glockenturm bzw. eine tolle Basilika. Schaut so schön aus der Turm, da lohnt es sich bestimmt den direkten Blick zu wagen. Danke dir dass du ihn auch für den Glockenturm mit verlinkt hast.

    ....und das Zitat im Bild ist auch wieder superklasse. Lese ja immer gleich laut und die Worte haben mich sofort ans Nachdenken gebracht. Wie Recht du du doch hast....unüberlegt holt man eine Fliegenklatsche weil die Fliegen stören, und ist danach auch noch froh wenn man sie getroffen hat. Sollte man wirklich auch mal nachdenken ;-)

    Danke dir dass du wieder mit dabei bist und ich freue mich auch riesig das es dir gefällt.

    Hab ein schönes Wochenende und liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova, es macht mir viel Freude .... Und ja, die Fliege stört uns, obgleich sie auch ihren Platz, ihre Bedeutung in der Natur hat. Natürlich ist sie lästig aber sie dient auch ihrem Zweck, wie jedes andere Tier.

      Herzliche Grüßle zurück

      Löschen
  6. Du hast vollkommen recht, man sollte den Massenmord an Fliegen abschaffen. Diese Leichensammelstellen sehen auch nicht besonders schön aus. Die Natur regelt meist alles alleine. Wir haben momentan so viele Jungvögel im Garten wie selten. Da stirbt so manche Fliege einen "natürlichen" Tod.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So sehe ich es auch, und auch wenn sie stören, sie dienen doch in der Natur einem Zweck. Auch Dir wünsche ich einen schönen Sonntag.
      Herzliche Grüßle zurück

      Löschen
  7. Liebe Heidrun,
    schöne Bilder zeigst Du uns, vielen Dank! Zitat und Bild mit der Fliege ist wunderbar überlegt :-)
    Ganz liebe Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Heidrun,
    sicher hat jedes Lebewesen seine Daseinsberechtigung, nur erschließt sie sich uns nicht immer.
    Ist es nicht mit den Pflanzen genau so?

    LG Margret

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt .... Sehe ich die Natur doch als Gesamtheit: Flora und Fauna als wunderbares Gefüge. Eigentlich ist es der Mensch der stört bzw. zerstört.

      Herzliche Grüßle zurück

      Löschen
  9. Hallo Heidrun,
    dein heutiges Zitat im Bild verleitet zum Schmunzeln – und zum Nachdenken.
    Und was ich lustig finde: Ich habe dieses Mal auch ein paar Zeilen von Christian Morgenstern ausgesucht für meinen Beitrag.

    Ein besonders schönes Wochenende wünscht dir
    Uschi

    AntwortenLöschen
  10. Hi, thanks for visiting my post! I am awed at the still very well maintained cathedral, i remember those also in Stockholm which i visited just once. I wonder where Augsburg is, but will later search after this.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidrun,

    tolle Bilder zeigst Du vom Glockenturm in Augsburg. Der sieht wirklich wunderschön aus.

    Super finde ich Dein Foto mit dem Spruch. Da sollte man wirklich mal drüber nachdenken. Jedes Lebewesen hat schließlich seine Berechtigung dazusein. Wir gehen noch zu oft von Sympathie und Antipathie aus.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...