7. April 2014

Herz, Engel und noch mehr ...


 ... am Montag zu posten, besitzt inzwischen Kultcharakter.

Und es macht natürlich Spaß, immer weitere Herzmotive im Alltag zu entdecken!
Der Kontakt mit den Mitbloggern,
deren Fundstücke zu bewundern, gehört dazu  ...

... ein Herz  für  Frau Waldspecht`s  Aktion


Ein DIY-Herz für eine liebe Freundin!

Bereits österlich angehaucht sollte die Verpackung sein. 
Also suchte ich mir ein besonderen Bogen Papier heraus, schnitt den Umriß 
eines Hasens aus und klebte die Ränder zu einer Tüte zusammen.

Als kleine Ausschmückung: Ein Herzchen (ausgestanzt) am Ohr des 
Hasens, ein Stück Bast um den imaginären Hals des Hasens
mit der Dankeschön-Karte und

Voilá




 

Eindrücke aus Augsburg ...

... die Zirbelnuss

Überall begegnet sie uns: Die Zirbelnuss. So wie hier, auf dem
Eingangstor zum Handwerkerhof in der Altstadt.
Natürlich im Wappen der Stadt und an vielen anderen
Orten, bei etlichen Gelegenheiten!

Wir waren einmal wieder unterwegs: Zum Kaffee trinken mit
einer echten Ausgburger Dichterin!



Nachgelesen ...

Die ersten Abdrucke eines Stadtsiegels mit der Umschrift

SIGILLVM CIUIVM AVGVSTENSIVM

sind aus den Jahren 1237 und 1254 überliefert.

Sie zeigen ein offenes Stadttor mit zwei Zinnentürmen.
Im Tor steht ein Lebensbaum:
Ein wohl redendes Wahrzeichen für Augusta, das vom lateinischen 
augere (= wachsen und sich vermehren) abgeleitet wird.

Über dem Tor schwebt ein sechsstrahliger Stern, der auf das Marienpatronat
des Bistums Augsburg hindeutet.

In den Siegelabdrucken von 1342 / 1436 sieht man dagegen anstelle
des Lebensbaums eine Traube.

Auch dieses Symbol wird gerne als Wahrzeichen gedeutet,
wenn man den Namen Augsburg von Augster, einer Traubensorte, ableitet.


Nach dem Fund eines steinernen Pinienzapfens auf einem korinthischen
Kapitell 1467 interpretierte man fortan die Traube als Zirbelnuss als
Hinweis auf die römische Vergangenheit der Stadt. 1627
fielen Stern und Ecktürme weg.

Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts blieb die Darstellung der als Zirbelnuss 
nterpretierten Weintraube im offenen Stadttor bestehen.

Danach wurde das typische örtliche Kennzeichen, die Traube,
zum eigentlichen Wappen. Die Zirbelnuss, auch Pyr genannt,
ist der wichtigste Bestandteil des Augsburger Stadtwappens.
Pyr bedeutet Beere oder Birne und bezieht sich auf das Aussehen
ebenso wie sich die Bezeichnung Zirbelnuss vom Zapfen
der in den Alpen vorkommenden Zirbelkiefer ableitet.

Tatsächlich ist der Pyr ein Pinienzapfen, der als Fruchtbarkeits-
und Unsterblichkeitssymbol in Rätien und anderen
mitteleuropäischen Provinzen römische Pfeilergrabmäler schmückte.

Diese lagen außerhalb der Stadt entlang der Straßen. Das Köpfchen
auf dem Kapitell ist seit 1521 überliefert. Im 16. Jahrhundert deutete man
den Frauenkopf als Kybele, die Traube als Zirbelnuss, die dieser Göttin
heilig ist.

Andere interpretierten das Köpfchen als die
germanische Fruchtbarkeitsgöttin Cisa, deren Wahrzeichen in
Pinienzapfen ist. Sie taucht in den  Gründungslegenden der Stadt
auf und schmückt, gestaltet von Elias Holl, seit 1615
mit einem Pinienzapfen in der Hand als Windfahne den Perlachturm
am Rathausplatz. Das Köpfchen lässt sich als Stilmittel deuten.

In spätrömischer Zeit waren menschliche Figuren beliebte
Ornamente im Akantuswerk korinthischer Kapitelle. Seit 1811
ist die Mauerkrone belegt.

Im Jahr 1941 wünschte die Stadt ein Hakenkreuz anstelle
des Köpfchens in das Kapitell. Das Gesuch wurde abgelehnt.

Die Farben Rot, Grün und Weiß sind seit 1372 nachweisbar die
Farben der Stadt Augsburg.


 




 
Und wieder ist ein Engerl mit dabei für Sabienes Aktion:
[Bild aus Ausgburg]

Ein Schutzengel für Kinder 

 mein Beitrag #20

Die Flügel sind zwar irgendwo versteckt, allein den Namen fand
ich so reizend und passend für eine Kintertagesstätte.

Ich hoffe, dass dieser Name, diese Bezeichnung
des Kinderhortes  - ausnahmsweise - auch einmal zählt.



 




No great artist ever sees things as they really are.

If he did, he would cease to be an artist.

 Oscar Wilde




.. .. und natürlich Blumen, die für das Wochenende gedacht sind ...

 

Habt es alle fein und einen guten Start in die
neue Woche, wünscht Euch

Heidrun



Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,

    herzlichen Dank für deine Mühe. Es hat sich gelohnt.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschö, liebe Elisabeth ... Es macht mir Freude für meine Familie, meine Freunde etwas nettes zu schenken und dies entsprechend zu verpacken.

      Herzliche Grüßle zurück

      Löschen
  2. Liebe Heidrun, danke für die Erläuterungen der Augsburger Geschichte.
    Diese Geschenk-"Tüte" ist ja nett, dazu noch mit Herzchen am Ohr.
    Und die kleinen Schutzengel sind allerliebst. Hoffen wir, die kleinen Kinder empfinden auch so.
    Ganz liebe Grüße ♥
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidrun,
    ich freue mich immer, wenn du uns so liebevoll von und über die Stadt Augsburg
    erzählst.
    Wunderschöne Fotos!
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein herrlicher Beitrag liebe Heidrun. Der Hasi mit dem Herzerl ist top und dein Engel gefällt mir auch sehr.

    Hab es gut und eine gute Woche.

    Grüßle ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein herrlicher Beitrag liebe Heidrun. Der Hasi mit dem Herzerl ist top und dein Engel gefällt mir auch sehr.

    Hab es gut und eine gute Woche.

    Grüßle ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt muss ich mal ganz viel kommentieren:
    dein Hase mit Herz ist ganz wunderbar
    Zirbelnuss heißen die Dinger - mein Mann sagt immer Ananas dazu!
    der Name der Kiga ist außergewöhnlich, aber das Schutzengel-Logo gefällt mir sehr gut. Vielen Dank!
    Und gelernt habe ich auch wieder was bei dir. ;-)
    LG
    Sabienes

    AntwortenLöschen

...Danke für Deinen netten Kommentar!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...