19. März 2014

Wochenteiler ...



... manches gehört zu meinen Leidenschaften!




Geteilt mit  Mittwochs mag ich

eine tiefgründige Aktion von Frollein Pfau.




In München spazieren gehen. In meiner alten Heimatstadt.


Da waren wir nämlich heute.
 Zuerst in Allach, einen Bikerfreund besuchen und danach ging die Fahrt
weiter in Richtung Pasing. 
Dort aßen wir zu Mittag ... Genauer gesagt, im "Schweizer Hof".
So Ur-München wie nur irgend etwas.

... die Pippingerstraße heute ...

Pasing

Ausgrabungen lassen Vermutungen einer erste Besiedlung ab der
Bronzezeit an als wahrscheinlich zu.
Erwähnt wurde Pasing erstmalig 763 als villa pasingas urkundlich erwähnt.
Der Name leitet sich vom Eigennamen eines Poaso/Poso oder Paoso/Paso ab.


1158 verlagerte Heinrich der Löwe die Salzstraße weg von Oberföhring in Richtung Süden.
Dadurch gewann die Würmquerung bei Pasing an Bedeutung.

Über Pasing im Mittelalter gibt es wenige Zeugnisse.
Mehrere Klöster, u.a. das Kloster Scharnitz-Schlehdorf, das Kloster Schäftlarn
sowie das Kloster Benediktbeuern konnten Grundbesitz in Pasing erwerben.

Maßgeblichen Einfluss hatte jedoch der Freisinger Bischof.
Die Lehensrührigkeit des Hochstifts Freising blieb bis zur Säkularisation 1803 bestehen,
die Ministerialen hatten bis dahin ihren Sitz auf
dem sogenannten Wasserschloss, einer von der Würm umfluteten
burgähnlichen Befestigung, das bis 1803 herrschaftliches Zentrum blieb.

Aber auch dem bayerischen Kurfürstenhaus gelang es, mit der
Lehenshoheit über eine kleinere Vogtei, eine Mühle sowie eine
Taferne bedeutende Punkte Pasings an sich zu bringen.

In der Prozessakte des Andre Reitmor vor dem Reichskammergericht
 1557 taucht die erste bildliche Darstellung Pasings auf; sie
zeigt einen zentralen Ort an der Handelsstraße von Landsberg am Lech nach München.

Seit dem 16. Jahrhundert wird Pasing als Hofmark mit einer eigenen niedrigen
Gerichtsbarkeit in den Urkunden erwähnt bzw. in den Akten geführt.
Lehensträger der Hofmark Pasing waren nicht nur adelige herzoglich-kurfürstliche Beamte,
zum Beispiel aus den Familien Schwarzenberg, Neuburger und Berchem, sondern
auch Münchner Patrizier, so dass bald eine enge Beziehung zu München entstand.

... nachzulesen u.a. in den Archiven der  Blutenburg-Freunde ...



Und selbstverständlich fotografiere ich einiges. Die Bilder liefere ich nach.
Da ich den Post gerade auf dem iPad schreibe und die Bilder noch heruntergeladen
werden müssen, bitte ich ausnahmsweise um ein wenig Geduld.
... ehemalige alte Bauernhöfe ...


... in Umgesaltung, mit neuer Verwendung ...


... typische Hinterhofansicht ...


Unsere Einkehr im "Schweizer Hof".








Gefunden: Alte typische Münchner Gebäude, einen Hinterhof,
eine wundervolle Haxe und so manches mehr ... 

Am wichtigsten jedoch und mir am allerliebsten:
Die spontanen netten Kontakte, die so reizenden Münchner hier, das war's!
Gespräche mit einer alten Dame an unserem Tisch und lustiges
Geplänkel mit den Gästen an einem anderem Tisch.

Das mag ich besonders!






Habt es alle besonders fein, wünscht Euch

Heidrun 

Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,
    ich hab grad durch Zufall Deinen schönen Blog gefunden :O)
    Da GFC grad nicht funktioniert, hab ich mich per Email als Follower eingetragen :O)))
    Ich werd mich die Tage nochmal ausführicher bei Dir umschauen, jetzt muß ich aber Abendbrot machen ;O)
    Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willkommen hier, ich freue mich und werde ich auch besuchen kommen :)
      Herzliche Grüßle zurück und guten Appetit beim Abendbrot

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,
    schöne Fotos! Ich wollte mich auch gerade bei GFC für Deinen Blog eintragen,aber es funktioniert nicht. Das war ein sicher ein schöner Besuch in München. Der Gärtner dort hatte es anscheinend eilig ;-)
    Einen schönen Abend und viele Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Mella,
    heute kann ich nicht einmal auf meinem eigenen Blog auf die Antwort-Funktion! Es ist schon manchmal sehr eigen, was bei Google oder Blogspot, bei WordPress und wie sie alle heißen umfunktioniert wird!
    Ich freue mich jedefalls über Deinen Besuch hier und Ja, der Gärtner ließ alles stehen und liegen ... so sah der Garten hinter dem eisernen Tor auch aus ;)

    Herzliche Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
  4. Ja so klein ist die virtuelle Welt...
    bin über "Gruß aus Augsbur"g in deinem Kommentar bei jemand anderen gefallen
    und neugierig hier angekommen...
    ein wenig durch Deine Fotowelt geguckt
    und festgestellt, dass auch Du hier in Augschburg a Zuagroaste aus Minga bist
    :-)
    So jetzt werd i no a bissl bei Dir schmöckern und Dich abonniern damit i nix mehr verpass ;-)

    AntwortenLöschen

...Danke für Deinen netten Kommentar!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...