11. Februar 2014

Meine Stadt Augsburg ...


Diese Woche lautet das Motto

Architektur



ins Leben gerufen von Pabuca 
... und auch Paleica möchte architektonische Bilder.

Die Aufnahmen entstanden zu verschiedenen
Jahreszeiten und sind aus meinem Archiv.

Ich zeige keine moderne Architektur, sondern
gemäß dieser über 2000 Jahre alten Stadt.


 

... das Rathaus mit Rathausplatz ist Treffpunkt 
für viele Veranstaltungen:

Elias Holl erbaute dieses Rathaus, der mit als bedeutendster
profaner Renaissancebau nördlich der Alpen gilt
und über den prächtigen Brunnen (Augustusbrunnen,
Herkulesbrunnen und Merkurbrunnen) thront.











 Neben dem Rathaus: Der Perlachturm.

... den ich schon über viele, viele Stufen -  genau 258 an der Zahl -
erklommen habe!


Übrigens:

Wenn auf dem Turm die gelbe Fahne zu sehen ist, lohnt
sich der Aufstieg ganz besonders: Dann hat es Föhn im Voralpenland
und vom Perlachturm bietet sich die Sicht auf die Alpen.


 Etwa 989 n. Chr. wurde in der damaligen Bischofsstadt Augsburg anstelle mehrerer
abgebrannter Häuser ein etwa 30 m hoher Wachturm zur Ausschau nach Feuer
und Eindringlingen errichtet.
Später dann ab 1348 installierte man eine 76 Zentner schwere
Feuerglocke im Turm,
mit der man die Bürger vor Gefahren warnen konnte.
Nur der Stadtvogt hatte das Recht, die Glocke zu läuten – eine Bestimmung,
die noch bis ins Jahr 1805 Gültigkeit hatte.



 Jedes Jahr  am 29. September, dem Michaelistag – erscheint am untersten
Fenster des Perlachturms das sog. Turamichele (Turm-Michel).
Es handelt sich dabei um ein Figurenspiel zu Ehren des Erzengels Michael.

Kinder und auch Erwachsene versammeln sich an diesem Tag
auf dem Rathausplatz und zählen lauthals mit, wenn
der mechanische Engel zu jeder vollen Stunde zum Takt der Glockenschläge
auf den zu seinen Füßen liegenden Teufel einsticht.


 ... den Perlachberg hinunter landet man

in der Altstadt und

kommt zur Fuggerei!




Aktuelle Jahresmiete: 0,88 Euro ...




Die berühmte Fuggerei hier in Augsburg  wird als die älteste bestehende
Sozialsiedlung
der Welt überall gerne aufgeführt.

Die Siedlung stiftete Jakob Fugger, „der Reiche“ , im Jahr 1521.

Nachgelesen im Buch von Günther Ogger "Kauf dir einen Kaiser":
Steht wie es tatsächlich dazu kam. Die Fugger waren nämlich ob ihrer
Geldgeschäfte in Misskredit gefallen und suchten nach Abhilfe.
Zur damaligen Zeit waren Geldgeschäfte bei den gläubigen Christen
eine große Sünde.

Deswegen entstand, quasi zur Besänftigung der Kirche,
diese Sozialsiedlung.

_________________________________

Habt es alle fein, wünscht Euch

Heidrun




Kommentare:

  1. Liebe Heidrun,
    es ist immer wieder beeindruckend, wie gut du uns deine Heimatstadt
    nahe bringst. Herrliche Aufnahmen.Vor vielen Jahren haben mein Mann und
    ich Augsburg besucht und natürlich auch die "Fuggerei". Ein Muss.
    Einen harmonischen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. ein schöner Bericht mit viel Hintergrund zu dieser Stadt mit wunderschönen Bildern geschmückt...DAnke Heidrun

    Zu Fugger fiel mir ein..ein Kamel kommt eher durch das Nadelöhr als ein REICHER in den Himmel..
    LG vom katerchen in den Tag

    AntwortenLöschen
  3. mir gefaellt auch dir TurmUhr ganz besonders, auch natuerlich alle Gebaeude

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidrun

    in deinem Beitrag vom Wittelbacher Park im Janaur schrieb ich dir noch mal am 5.2. Folgendes:

    "Christa J.Mittwoch, 5. Februar 2014 14:51:00 GMT
    Liebe Heidrun,

    sag mir doch bitte noch einmal genau, welches Bild du meinst. Meinst du das, unter dem "Kirche St. Anton" steht?
    Wenn ja, melde dich bitte noch mal auf meinem Blog und ich nehme es mir für die Galerie mit. :-)

    Dankeschön und liebe Grüße
    Christa"

    Leider hast du mir drauf nicht geantwortet. Ich weiß also nicht, welches Bild du nun für das Projekt verwenden möchtest, du hast jetzt ja schon den Februar bei mir angekündigt.
    Melde dich doch diesbezüglich einfach noch mal.

    Eine schöne Fotoserie hast hier von dieser tollen Stadt uns präsentiert. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa,
      das Bild zur Kirche St. Anton ist betitelt für Deine Blog-Galerie und JA, es soll - es darf gerne mit!
      ​Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

      Löschen
  5. Antworten
    1. Manchmal kommen die Kommentare doppelt ... und dann verschwinden sie wieder im Daten-Nirwana :)))
      Es kam auch schon vor, dass ich hier auf meinem eigenen Blog nicht antworten konnte! Verflixte Software ...
      Herzliche Grüßle von Heidrun

      Löschen
  6. Ganz wunderbar diese alten Gebäude, sie haben viel mehr Seele als die moderne Architektur und die mit wildem Wein bewachsene Fuggerei ist ein Traum.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und sie erzählen Geschichten: Von den Bewohnern, von der Zeit. Das finde ich spannend.
      LG zurück

      Löschen
  7. da hast du ja noch richtig schöne herbstliche impressionen gezaubert, mit den bunten blättern an den häusern!
    und türmchen mag ich :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... die Bilder sind, wie gesagt, aus dem Datenarchiv von unserem Server ... Nicht aktuell, aber von mir und unseren Ausflügen in der Stadt ...

      Löschen
  8. So kann es gehen, euch haben die Geldgeschäfte der Christen die überaus hübsche Fuggerei gebracht, uns haben die Geldgeschäfte der Juden zu einem internationalen Finanzplatz mit Stahl-und-Glas-Hochhäusern gemacht. Ich finde es hat doch beides seinen Reiz. Danke für den schönen Beitrag.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Heidrun, tolle Bilder von einer schönen Stadt. Wir haben es ja nicht weit, und dennoch war ich schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr in Augsburg. Zur Adventszeit hats leider auch nicht geklappt.
    Und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich es noch nie in die Fuggerei geschafft habe. DIe Fotos von Dir gefallen mir besonders gut, so mit dem bunten Weinlaub, schaut toll aus!
    Lieben Gruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und sage: Herzlichen Dank ♥️

Im Zuge der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich entsprechend folgendes zu beachten:

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Blog-Website einverstanden.

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in Deinem eigenen Profil von Google angegeben hast.

Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir das in einer separaten Nachricht übermittelt.

Durch das Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich zusätzlich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden.

Bitte beachtet auch die aktuelle Datenschutzerklärung.