17. Oktober 2013

A l l t ä g l i c h k e i t e n ...

fragt  Luise-Lotte  in ihrem Blog unter Ihrem Projekt ab ...

Tücher

Danke, Luiserl einmal mehr für diese nette Idee. 

 

Tuch bzw. Tücher können vieles sein im [all-]täglichen Gebrauch.

 

Früh stehe ich auf und streife das Betttuch ( mit dreimal t ) glatt,
wasche mich nicht mit dem Waschtuch sondern mit einem Waschlappen,
die Müslischale wird nach dem Frühstück mit dem Geschirrtuch abgetrocknet
und dann schwinge ich mich in ein Tuch, d.h. ich bekleide mich ...






Und gerne öffne ich euch

auch meine Schublade:


Hier zeige ich euch
eines meiner Lieblingshalstücher
und das ist natürlich kariert.











Eine Redewendung spricht davon, dass man / frau gut betucht sei und ich habe gegoogelt ...

Diese Redewendung rührt wohl aus dem Westjiddischen Wort "betūche" (für sicher) und ist später in das Rotwelsche übergegangen (betuach für still, vorsichtig, zuversichtlich).

Wir wissen, dass es so viel bedeutet wie, ein Mensch habe reichlich monetäre Güter.

Und dazu gehörte sicherlich auch gute Kleidung: Also ist man / frau gut betucht im Sinne von reich gewandet.






... ein Halstuch mit Katzen darf auch nicht fehlen!


 Ein betuchtes Gedicht, bei der die Verwechslung ...
... aber lest selbst!

Die Verwechslung


Im Cafe ” Zum letzten Lobe”
Trenchcoats gleicher Machart,zwei,
hängen dicht an der Garderobe.
Die Besitzer ahnen nicht
während ihrer Schlemmerei,
dass ein Manteltausch in Sicht.


Jan-Pit, der sich da versieht,
denn er ist ganz in Gedanken,
just den falschen sich anzieht.

Und auch Otto, der im Plausch
sagt, er müsse jetzt schnell tanken,
spielt hier mit bei diesem Tausch.

Keiner klärt die Beiden auf
über die Verwechselung;
so nimmt’s Unheil seinen Lauf.



Jans Frau will am nächsten Tage,
zu dem Zweck der Reinigung,
dessen Mantel schnell fort tragen;
da fällt plötzlich aus der Tasche
so ein Quittungsblatt heraus.

Flugs kann sie es noch erhaschen.

Was sie liest, lässt sie erblassen,
scheint ihr eines Übels Graus,
tat ihr Mann doch Geld verprassen!
Hier quittiert ein Juwelier
3000 Euro, ein Collier.

Sie weiß, dies’ gehört nicht ihr.
Er hat sich wohl wen angelacht!

War er doch erst zur Kur am See,
hat ohne sie die Zeit verbracht!

Sie fühlt sich arg von ihm betrogen,
zwei Wochen lang nicht mit ihm spricht.

Er hat das zwar auf sich bezogen,
doch schuldig fühlt er sich da nicht
und stellt sie deshalb ernst zur Rede.

Sie, traurig,liefert ihm Bericht.
” Komm, gehen wir zu diesem Wrede,
ausräumen den Verdacht, den blöden!”,
sagt er,” den Goldschmied kenn ich nicht.”


Dort hat es sich schnell aufgeklärt,
dies Schmuckstück kaufte, wohl betucht,
ein Otto Max, dem auch gehört
der Trenchcoat,den Jan zog an Land,
weshalb Jan – Pit sich nun verflucht,
dass er den Tausch nicht gleich erkannt.

 
Und seine Frau, betreten schauend,
verdammt die dumme Eifersucht
und ihren Mangel an Vertrauen.


Und die Moral von der Geschicht:
Verlasst auf Augenschein euch nicht,
statt sich im Argwohn zu verlieren,
sollt’ man zunächst kommunizieren!


(c) Ingrid Herta Drewing

Dankeschön, liebe Dichterfreundin für dieses
witzige und zugleich besinnliche Gedicht.
Der Titel ist auf die Webseite von Dichterei verlinkt.

~ ~ ~

Habt es alle fein und einen guten Donnerstag
wünscht Euch allen

Heidrun

 


Kommentare:

  1. Ein klasse Gedicht - schmunzel.
    Von deinen oben gezeigten Stoffen habe ich gleich zwei. Ein Kleid und einen Hosenrock.

    GlG von Jaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Karo's sind beliebt ... Hosenrock? Hatte ich auch einmal :)
      Herzliche Grüßle zurück

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,
    tolle Tücher - gut beschrieben. Denn es gibt ja wirklich
    viele Ssorten von Tüchern.
    Danke für das herrliche Gedicht.
    Einen schönen Tag wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Irmi ... Das Kompliment für das Gedicht gebe ich gerne weiter :)
      Herzliche Grüßle zurück

      Löschen
  3. Das ist ja herrlich *lach
    Ja, und solche Tücher kann man nie genug haben, was?
    Mit Karotüchern liebäugle ich auch grade :)

    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag,
    liebe Grüße Loumalie, die sich sehr über deinen Kommentar gefreut hat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön ... Und Herzlich Willkommen hier auf meinem Blog! Ich freue mich, dass Du hier liest :)

      Löschen
  4. Servus Heidrun,
    ja, da hat die Dichterin schon recht: "Red´n muaß ma mit dö Leut!"
    Schönen Abend,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so kann es gehen ... Wir haben es selbst erlebt: Waren mit der Familie in einem Gasthaus und an der Garderobe wurde der Hut verwechselt. Allerdings auch sofort bemerkt :))
      Auch Dir eine gute Zeit!

      Löschen
  5. Klasse... Text und vor allem das Gedicht von Ingrid. Lese gerne ihre Werke.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, Dankeschön ... Und das Kompliment gebe ich gerne weiter.
      Grüßle zurück

      Löschen
  6. Das Gedicht ist super! Eine Story mitten aus dem Leben.
    Aber gestern Abend ist uns ähnliches passiert. Chorprobe. Ich gehe mit einer Mitsängerin gemeinsam hin und wir gehen auch zurück, weil es ja dunkel ist.
    Seit ein paar Wochen fahren mein Mann und ich dann die weiter Strecke heim.
    Gestern hat er nicht im Auto gewartet, sondern im Vorraum des Pfarrzentrums. Ich warte und warte und suche meine Freundin. Nicht mehr zu sehen. Wir beide gehen also los. Keine Elsbeth zu sehen. Da meint mein Mann, ruf doch mal bei denen an.
    Sie ist direkt dran: Ich dachte, weil dein Mann da ist, dass ihr gleich losfahrt.
    Anstatt mal zu fragen, was Sache ist, hat sie sich ihre eigenen Gedanken gemacht. Aber nur kein Wort sagen...
    ich sagte ihr, wenn wir vereinbaren, gemeinsam zurückzugehen, dann tun wir das auch.

    Dein Lieblingsschal schaut so herrlich warm auch. Die Katzen sind ja lustig.
    Liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Bärbel so kann es gehen ... Und die Moral von der Geschichte: man / frau sollten miteinander sprechen. So wie es Ingrid Drewing in ihrem Gedicht ausdrückt.

      Ganz herzliche Grüßle zurück

      Löschen
  7. Ich freue mich sehr über deinen ungewöhnlichen liebenswerten Beitrag, den ich
    samt Text sehr genossen habe!
    Und natürlich komme ich wieder....Luiserl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebes Luiserl ... Es hat mir selbst Freude gemacht!
      Und es ist schön wenn Du wieder vorbeischaust :)

      Löschen
  8. Betttücher, Handtücher, Waschtücher, Geschirrtücher ... an all das hatte ich gar nicht gedacht! Ich habe aber alles, ich schwöre! ;o)

    Einen richtig tollen, interessanten und vielfältigen Beitrag zeigst Du hier, das gefällt mir sehr! ▲

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...