16. September 2013

Magic Monday ... Stark



Magic Monday ... heißt es wieder, diesmal unter dem Motto


stark


initiiert von Paleica
Ein Thema, das so viel hergibt!
Mir fallen sofort 3 Antworten dazu ein.
So denke ich u.a. an
diese Pflanzen, die sich durch den Asphalt hindurch
ihren Weg bahnen und der Sonne entgegen wachsen.
Hier ist es eine Sonnenblume, die ich heute in
Friedberg fotografierte ...
 
... die Knospe ist noch klein ...
Wir hatten heute etwas in Friedberg zu erledigen ...
... und dananch ein Rundgang, trotz Regen!


So sind es starke Worte, die mich bewegen!

Starke Pflanzen

Als Pflanze wirst du nicht gefragt;
schnell bist du umgetopft,
mit Erde zugestopft,
egal, ob ’s dir gefällt, behagt.

Doch manche gibt’s, die wehrhaft sind;
sie sprengen Topf und Steine
und wählen ganz alleine
den Weg, wo sich das Licht befind’t.

So wachsen Löwenzahnstafetten
heraus aus jedem Spalt,
besiegend den Asphalt
mit ihren grünen Sternrosetten.

© Ingrid Herta Drewing

Dankeschön, liebe Dichterfreundin für diese
wundervollen Zeilen, die ich mir einmal mehr hierher ausborge.
Der Titel ist auf die Webseite von Dichterei verlinkt.



 Geschichtliches von und über Friedberg
Es wurden Siedlungsspuren auf dem Stadtgebiet aus der Römerzeit gefunden, die durch archäologische Teile wie Töpfereien belegen, dass es hier ab dem letzten Drittel des 3. Jahrhunderts n. Chr. bereits eine Besiedlung gab.
Bis auf das Wittelsbacher Schloß und die Stadtmauer ist heute kein Gebäude älter als das Rathaus, das kurz nach dem 30-jährigen Krieg gebaut wurde.
Friedbergs Wirtschaft blühte wieder auf, als die zahlreich in Erscheinung getretenen Uhrmacher die Stadt wieder zu einem Mittelpunkt machten: Viele Uhrliebhaber kennen  die Friedberger Uhren und sie sind heute noch begehrt.
1753 wurde die Wallfahrtskirche Herrgottsruh (östlich gelegen) errichtet, die mit zu den schönsten Kirchen des bayerischen Rokoko gehört.
Ab ca. 1754 betrieb der bayerische Kurfürst Max III. Joseph im Friedberger Schloss (... heute Museum hier mit Link ...) eine Fayencemanufaktur.



Teile der alten Stadtmauer sind erhalten ...

  (M)eine nächste Antwort, zum Thema Stärke ...

Dazu gehört für mein persönliches Empfinden - und da muss ich
nicht lange nachdenken - die Stärke(n) der Frauen.



... und ich bin übrigens stolz eine starke Frau zu sein!


Und hier waren wir selbstverständlich auch noch:






Da wird frau nämlich schwach ...




Habt es alle fein,
wünscht Euch

Heidrun

Kommentare:

  1. Das ist ein sehr schöner Beitrag und vielfältig. An die Natur hatte ich dabei auch gedacht, denn bei mir blühen ganz viele Sonnenbumen, die haben mir die Vögel geschenkt und eine Cosmea zwischen den Ritzen, man glaubt es kaum.
    Beim Eis muß ich gestehen, dass da nur mein Mann schwach wird, ich esse es gar nict gerne *lach*.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Mathilda, die Natur ist so gigantisch ... Überall! Und zu den Süßigkeiten: Da hat jeder etwas anderes gerne ;)

      ♥Grüßle zurück von Heidrun

      Löschen
  2. ...das gefällt mir gut zum Thema, liebe Heidrun,
    die Pflanzen, die ihren Weg in schier unwegsamen Gelände finden...ich bewundere die auch immer sehr und erfreue mich daran...
    auf das Eis hätte ich wohl heute verzichtet, ich frier so schon den ganzen Tag...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Birgitt ... Und auch wenn die Zehen frieren, ein Eis brauche ich trotzdem ;)

      Herzliche ♥ Grüßle Heidrun

      Löschen
  3. Liebe Heidrun,
    ich bin wirklich überwältigt. Du hast die Aufgabe
    hervorragend gelöst. Danke für die guten Beschreibungen.
    Das Gedicht gefällt mir auch sehr gut. Kurzum: Es war
    schön hier bei dir.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Irmi freut mich sehr und auch Dir eine gute Nacht
      Grüßle von Heidrun

      Löschen
  4. Zwei wirklich starke Themen und ein sehr ausführlicher Bericht über Friedberg, gefällt mir zusammen sehr gut! Ich hoffe übrigens das Eis hat gemundet ;)
    Liebe Grüße
    Franz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Franz und ja, das Eis war gut. Jede Eisdiele hat besondere Sorten: Hier war es Joghurt-Birne-Schokolade als Komposition ;)

      Herzliche Grüßle zurück, Heidrun

      Löschen
  5. Ja, die Natur ist einfach STARK. Ein wirklich gutes Beispiel wie die Pflanzen selbst in der kleinsten Lücke noch wachsen können...
    LG, Petra

    AntwortenLöschen
  6. es ist immer nett zu sehen, wie jeder dieses Thema angeht und jeder findet etwas voellig anderes und interessantes dazu. Fein

    AntwortenLöschen
  7. STARK hat viele Gesichter.

    LG vom katerchen der die Kräfte der Natur auch sehr stark findet.
    Deine Bilder beweisen es :D

    AntwortenLöschen
  8. Das sind tolle Ausführungen und mindestens genauso beeindruckende Fotos, die Du in Deinem Beitrag zeigst! Insbesondere die Kraft der Natur, wenn sie ihre Pflanzen durch die kleinsten Ritzen im Asphalt oder an Mauern etc. schickt, finde auch ich immer wieder faszinierend!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Heidrun,

    vielen Dank auch für Deine Aufbruchs-Fotos.
    Immer wieder spannend :)

    Viele Grüße
    Tim

    AntwortenLöschen
  10. also deine blumen von irgendwoher sind schon beeindruckend
    hätte mir auch passieren können
    schöne grüsse zu dir
    rosadora

    meine neue blogseite ist fertig
    schau mal rein

    AntwortenLöschen
  11. ohh das eis sieht aber lecker aus :) und besonders die pflanzen, die sich durch den asphalt ihren weg kämpfen, finde ich eine tolle idee!

    AntwortenLöschen
  12. toller beitrag! und: starke frauen müssen auch ab und zu schwach werden dürfen! sehr gelungen!

    AntwortenLöschen
  13. Sehr schön gesehen, die Pflanzen die sich durch Steinritzen und Beton bohren. Da gehört auf jeden Fall Stärke dazu...

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...