26. September 2013

A l l t ä g l i c h k e i t e n ...

fragt  Luise-Lotte  in ihrem Blog unter dem Projekt ab ...


... und heute zum Thema:

Hahn, was fällt euch dazu ein?

Nun, sicher einmal der Wasserhahn ...
... hier rechts oben am Rande mit dem Gartenschlauch 
 der äußere Hahn im Garten gerade noch zu sehen
mit unserer kleinen Fanny.


Dann denke ich an den Spruch:

Der Hahn im Korb sein!


Ein umgangssprachliche Redewendung, die besagt, dass ein
einziger Mann unter Frauen ist.
Der selbige Hahn im Hühnerhof erfreut sich einer ungeteilten Aufmerksamkeit.
Der Korb kann als Hühnerhof/-stall, Geflügelkorb gemeint gewesen sein.


Der Hahn ...

... als männliches Tier bei den Vögeln
Hier einige Flamingos, die wir bei unserer Tour in der Großgärtnerei angetroffen haben. Die Flamingos, wo es zwischen den Männchen und Weibchen keinerlei Unterscheidung gibt, wie es sonst in der Natur üblich ist. Das finde ich spannend und interessant - emanzipiert ...
Entdeckt in Rain / Lech.

Langer Hals und krummer Schnabel

Der Hals der Flamingos besteht aus 19 Wirbeln. Wir besitzen nur 7 Halswirbel.
Die lange Stelzbeine der Flamingos brauchen ein Gegengewicht, das sie in ihrem
langen Hals haben, um ungehindert den Boden zu erreichen.
Der Schnabel der Flamingos ist gebogen und einzigartig in der Tierwelt:
Er liegt bei der Nahrungssuche waagerecht im Wasser, sodass die
Filterfläche größer als bei einem geraden Schnabel wird.
Mit ihren Füßen wühlen sie im Schlamm und durchsieben mit dem Schnabel
das Wasser nach ihrer Nahrung.


Warum sind Flamingos rot?


Zur Nahrung der Flamingos gehören rote Krebse und Algen. Sie enthalten
Carotinoide. Das sind rote Farbstoffe, die sich z.B. auch in Karotten befinden.
Sie sind für das rosa Gefieder verantwortlich. Im Zoo erhalten die Vögel zusätzlich
mit dem Futter β-Carotin, damit das Gefieder seine Farbe behält.
Die Jungtiere haben noch ein graues Gefieder, das erst im
drittem Lebensjahr rosa färbt.

... und sie können ein Alter von 30 Jahren erreichen!




Der Hahn und der Fuchs

Ein alter Haushahn hielt auf einer Scheune Wache.
Da kömmt ein Fuchs mit schnellem Schritt,
und ruft: O krähe, Freund, nun ich dich fröhlich mache;
ich bringe gute Zeitung mit.

Der Thiere Krieg hört auf: Man ist der Zwietracht müde.
In unserm Reich ist Ruh' und Friede.

Ich selber trag' ihn dir von allen Füchsen an.
O Freund, komm' bald herab, dass ich dich herzen kann.

Wie guckst du so herum?

Greif, Halt und Bellart kommen,
die Hunde, die du kennst, versetzt der alte Hahn;
und, als der Fuchs entläuft: Was, fragt er, ficht dich an?

Nichts, Bruder, spricht der Fuchs; der Streit ist abgethan.

Allein, ich zweifle noch, ob die es schon vernommen.

Friedrich von Hagedorn (1708 - 1754)

Er verarbeitete antike, französische und vor englische Anregungen in heitere Fabeln.
Seine Lyrik ist einfach gehalten und verfolgt andere Stilideale als die Dichter des Barock.

Programmatisch markieren seine Gedichte die Abkehr von der Lebensangst und dem Weltekel des Barock. Im Vordergrund stehen Liebeslust, Weingenuss, die Dichtung und moralische Grundsätze, die jedoch in scherzhafte Form gebracht wurden.
Der Hahn als Fabelwesen, der als Henning eitel und schlau auftritt -
ein würdiger Gegner zum listigen Reineke Fuchs.


So, das war`s für heute liebe Leute und nun gucke ich nach
meinen beiden "Hühnchen" Fanny und Luzie ...

Habt es alle fein, wünscht EUch

Heidrun

Kommentare:

  1. Toll sind sie, die Flamingos. Sehen so schön exotisch aus.
    VG
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es sind imposante Tiere!
      Herzliche Grüßle von Heidrun

      Löschen
  2. Wow....diese Flamingos sehen wirklich spitzenmäßig aus !! Ganz großer Sport :)

    Lg

    AntwortenLöschen
  3. Also du machst immer etwas sehr eigenständiges, besonderes aus diesen Projekten. Das gefällt mir sehr.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielen Dank ... das freut mich natürlich sehr!
      Herzliche Grüßle zurück von Heidrun

      Löschen
  4. Liebe Heidrun,
    du hast die Vorgabe wieder sehr gut umgesetzt und noch sehr viel
    Wissenswertes dazu gsschrieben. Auch das Gedicht ist schön.
    Einen schönen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi, dankeschön für Deinen netten Kommentar
      und auch Dir noch einen schönen Abend, Heidrun

      Löschen
  5. Ein toller Beitrag; ich hatte Spaß daran, ihn zu sehen und zu lesen! ☺

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön ... Es hat mir auch viel Spaß gemacht dies zu schreiben ;)

      Löschen
  6. Oh, was für ein wunderbarer Beitrag....ich bin gerührt und begeistert.....

    AntwortenLöschen
  7. Na das ist ja mal wieder ein toller und informativer Beitrag. DANKE ♥

    LG Mathlda ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte schön und danke Dir, für Deine lieben Worte!
      Grüßle zurück von Heidrun

      Löschen
  8. Nice photos but did you know carrots were once purple

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I heared it Never befördert ... Thinking only carrots are good for the eyes with the carotin in it ;)

      Löschen
  9. ein ganz anderer Beitrag, ganz ohne richtige Haehne, fein, ich freu mich auch immer, wie jeder es anders auslegt.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidrun, was für ein toller Beitrag zu dem Thema.
    Ja, der Hahn, der ist wohl überall zugegen.
    Deine Fotos sind wunderschön.
    Es ist richtig schön, dass so ein Thema immer wieder anders behandelt wird. Das ist das Tolle an solchen Projekten.
    Liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...