2. Mai 2013

Farbreigen ...

... weiter ging es mit der Gartenarbeit.Gleich morgens kam der Landschaftsgärtner vorbei und stutzte verschiedene Bäume stark ein.

Das machte mich traurig, den die gesunden Bäume mitwachsen zu sehen,
zu erleben und dann schnöde absägen, empfinde ich als sehr schade. Aber aus Vernunftsgründen musste es sein, weil der Rasen nur noch aus Moos besteht
und zu viel Schatten abbekommt.


Also, an meinem Gedicht weiter gedichtet, welches ich 2011 in Freiburg
eimal zustande gebracht hatte. Mit geholfen und motiviert hat mich
meine liebe Ingrid Drewing.

Danke dafür!

Und nun das Ergebnis ...



Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Heidrun (◠‿◠)
    Das Gedicht und die bildliche Darstellung ist dir sehr gut gelungen.
    Dass ein Landschaftsgärtner zu dir kommt finde ich ja sehr interessant. Vlt so ein knackiges Kerlchen wie aus der Cola-Werbung oder Desperate Housewifes? Schreibst du uns bald eine interessante Love-Story oder so etwas? *gnihihi*

    Danke für deinen lieben cmt und noch viel mehr danke ich dir für dein Follwo auf meinem Ehrenamtsblog. Ich hoffe, dass ich dort auch bald wieder mehr bloggen werde. Aber seit ein paar Monaten bin ich an einem Punkt, wo mich das Thema etwas zermürbt. Vlt. weiss ich inzw. einfach zu viel. Besonders heftig war, dass ein Bekannter aus unserem Bezirk ca. 4 Monate im Krankenhaus eingesperrt wurde. Seit 3 od 4 Wochen ist er wieder frei. Aber er war nicht gleich in den ersten Tagen wieder er selbst.

    Ich hoffe, du bist gut in den Mai gekommen. Alles Liebe und Dir einen vergnüglichen Start ins Wochenende, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Wieczora,
      muss Deine Zeilen nach und nach durchgehen ...
      a) Bin immer noch / wieder in meinen eigenen Mann verliebt ... Mit unserem Herrn W., dem Gärtner sind wir befreundet
      b) Das Gedicht entstand ... In Freiburg, dort war ich als chronische Schmerzpatientin zur Reha und teilte mit zehn anderen Opfern über sechs Wochen eine Baustelle
      c) Habe über Jahre ehrenamtlich eine Gruppe geführt ... Da gibt es keine Ehre in unserer Gesellschaft und amtlich ist ein schnödes Wort.
      Bevor Du Dich aufreibst, trete einen oder zwei Schritte zurück ... Dann gewinnst Du wieder Kraft, Freude die Aufgabe zu meistern

      Auch Dir ein wundervolles WE, herzlichste Grüßle von Heidrun

      Löschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...