20. April 2013

Frühlingsempfindungen ...

... ein Blog - jedenfalls bei mir  -  ist ein öffentlich geführtes Tagebuch.

Erzählungen aus dem Alltag, Feste feiern, Müdigkeit und auch
einmal Frust abladen  - es sind auch immer wieder Bilder dabei.
Bilder aus dem Inneren und natürlich die Photografie.
Wie geht es mir heute?

Der Frühling zeigt sich nach der lange Kälteperiode ...





Zum Bloggeralltag gehört für mich auch der "Blick über den Gartenzaun" 
oder eben in Elfi Pertramers Manier "S`Fensterl zum Hof" !


Frage: Womit beginne ich heute zu erzählen  ....
 
... vor dem "Goldenen Stern" ...

 

                             Noch ein Geburtstag ...

Wir waren heute wieder zum Essen eingeladen, genauer zu einer Feier. Und zwar in unserem Lieblings-Landgasthof  "Goldener Stern" in Rohrbach. 
Empfohlen wurde der Gasthof vor Jahren von einem aus der Schafkopfrunde meines Göttergatten. 

Und wir kehren seitdem regelmässig gerne ein.












Zu finden ist Rohrbach auf dem Altbaierischen Oxenweg, der ca. 25 Kilometer durch den Landkreis Aichach-Friedberg führt und ein Teilstück einer historischen Handelsroute von Ungarn nach Augsburg darstellt.



Hier kann man das Wittelsbacher Land in all seinen landschaftlichen und kulturellen Facetten mit einzigartigen Kulturschätzen und kulinarischen Spezialitäten erleben.



Oper am Vormittag

... vielleicht damit: Eine Datei war in den vielfachen Ordnern, der
verschiedenen Rechner erst einmal verschwunden. Nämlich ein Bericht
meiner Eindrücke über ein Opern-Erlebnis.


Nein, ich war nicht selbst in der Oper, sondern dieses Spektakel wurde
auf 3Sat am Sonntag übertragen. Neben dem Bügeln, dachte ich mir nebenbei,
gucke oder vielmehr höre ich mir das an ...


Es handelte sich dabei um das Stück von Peter Handke    
  Spuren der Verirrten 
Oper in drei Akten
Musiktheater Linz, April 2013


... vom Bildschirm abfotografiert und verlinkt ...


Meine Eindrücke ...

Die Sängerinnen singen: "Was für ein schöner Sommer" ... Allein, es klingt verzweifelt und unglaubhaft. Mit anderen Worten: Die Darstellung besagt, hier wird etwas widersprüchliches ausgedrückt.
Begleitet vom Ballett, gekleidet in Tracht - Tänzer wie Tänzerinnen in Dirndl'n - mit abgehakten, unharmonischen Bewegungen. Unterstreichen diese vorgegaukelte Szenerie einer "verirrten Gesellschaft".

Großartige tänzerische Leistungen in den verschiedenen Abschnitten der bildhaften Erzählungen von Handkes Geschichte .

"Küss die Hand ... ... Krepier!"  Singt der Tenor in Hausfrauenkleidung neben
einer Männergestalt, dem die Arme fehlen - Führt uns die Geschichte durch eine
Märchenvorgabe Hänsel  & Gretel, die den Brotkrumen folgen ... Wohin ??

Mozart frei zitiert, sagt: "Es gibt kaum etwas Wichtigeres als das Tempo in der Musik!"
So geht es temporeich dirigiert, gesungen und gesprochen - teils schrill dann
wieder bedacht, ruhig voran.

So auch in dieser Oper gehalten, eine Oper erzählt von falschen Helden, Götzen
und Verirrungen. Die Schmerzen schmerzen nicht mehr,
die Brandung brandet nicht mehr ...
das Herz, herzt nicht mehr !

Wird uns mitgeteilt, per Gesang.

Alle mir nach!  ... Und niemand folgt ihm ....

... vom Bildschirm abfotografiert und verlinkt ...

Fazit:  

     Schwere Kost, die mich aufgewühlt zurücklässt.  Kein Stück für den zufriedenen
     Feierabend ... Und trotzdem, so spannend gemacht, dass es nachhaltig sich in
     mir wirkt. Ein schöner Vormittag durch diesen Operngenuß.

Ein Gedicht ...

... soll dabei sein. Meine absolute Lieblingsdichterin gefragt, darf ich hier
wieder dieses Gedicht einfügen und ich sage:

Herzlichsten Dank, Ingrid Drewing!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sprichwörter abgeklopft

Lügen haben kurze Beine?
Lange haben sie, wenn Scheine,
Macht ihr Dasein fein kaschieren,
während viele arme Schweine
selbst bei Wahrheit nur verlieren.

Morgen,morgen, nur nicht heute!
Heute machen wir noch Beute,
morgen sind wir ehrlich,
meinten unverschämt die Räuber,
sonst sei’s zu beschwerlich.

Wer Andern eine Grube gräbt,
dem wünscht man, er fiel’ selbst hinein.
Doch leider lehrt uns die Erfahrung,
dass dies dann trifft nur selten ein.

Statt dessen darf da triumphierend
er stolz mit seinem Blendwerk stehen,
weil trickreich er,manipulierend,
verschleiern konnte sein Vergehen.

Es lassen sich viel’ Schafe locken
von dem, der grünes Gras verspricht;
zu spät beginnen sie zu bocken,
wenn schon besiegelt ihr Verzicht.

© Ingrid Herta Drewing 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~  

        Bei anderen lesen ...

... bin ab und zu sehr gerne bei Wieczora und schreibe imme
wieder Kommentare. Zuletzt berichtete sie einiges über eine Demo.

So stimmt es ...

Demo zum Gedenken an Rosemarie

Und weiterhin empfehle ich die ganze Geschichte hier
selbst nachzulesen!
http://zwangsraeumungverhindern.blogsport.de/


Dieses Zeichen und andere habe ich nach einigen Suchen dann
unter der Rubrik MobiMaterial gefunden. Wäre gut, wenn ich dadurch
andere zum Mitmachen motivieren könnte!

             Habt es alle fein und wärmer, als ich jetzt hier ...

                                                 Liebe Grüßle, Heidrun

Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Heidrum (◠‿◠)
    Oh, hier sind ja einige Themen in einem Post. Frühlingsempfinden kommt wirklich ganz oben rüber. Die Oper hast du schön beschrieben. Das Verkehrsschild kannst du leider nicht so lassen. Denn es ist gar nicht mein Verkehrsschild, sondern eines der Logos von der Initiative "Zwangsräumungen verhindern". Die bieten auch Banner an, mit denen du sie in deiner Sidebar verlinken könntest. Schau mal hier
    http://zwangsraeumungverhindern.blogsport.de
    Dazu kommt, dass mein Blog Wieczoranien nur temporäre Posts enthält. In ca. 4-8 Wochen ist dieser Demobericht nicht mehr dort zu lesen. Auszüge werde ich auf meinen Ehrenamtsblog übernehmen und ansonsten führe ich ja meinen Fotoblog Wieczorama, mit dauerhaften Beiträgen, gut sortiert und auch bei Google gelistet. Aber das wichtigste ist, dass ich nicht damit einverstanden sein kann, wenn meine URL unter einem fremden Logo steht. Trzd natürlich sehr sehr lieb von dir!
    Ich sende dir liebe Grüße zum Sonntag, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab`ich mich selber überholt *grins* das ist mein Temperament! Aber jetzt, denke ich passt es. Ich wünsche Dir liebe Wieczora, einen guten Start in die neue Woche. Bin gerade am arbeiten und gucke immer wieder einmal in die Seiten ...

      Grüßle, Heidrun

      Löschen
  2. Ich lese dich in etappen, immer wieder einmal, alles wäre mir zum ersten Mal zu viel, aber ich lese dich!
    Liebe Frühlingsgrüße, Luiserl ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Luiserl,
      kann Dich gut verstehen ... der Text ist auch nicht "von jetzt auf nachher" entstanden, sondern hat sich entwickelt.

      Herzliche Grüßle und einen guten Start in die neue Woche, Heidrun

      Löschen

...Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt...