Kurkuma im Schnee



▪︎Kann unbeauftragte unbezahlte Werbung enthalten 



Wie Schnee, so schmilzt der Tag.

_ Titus Maccius Plautus (250 - 184 v. Chr.)
lateinischer Komödiendichter



Die erste Januarwoche im Fokus, Weihnachten und Neujahr sind abgehakt...

...momentan mit einem aromatischen Espresso vor der Nase
und einigen Büchern zum Zeitvertreib.




  1. Mein Wege ... u.a. durch Augsburg 
  2. ekin onniik ... macht die Rechtschreibprüfung mit mir 
  3. Meine Woche mit ZiB


 1. Mein Wege  ... u.a. durch Augsburg

Während der Sturm um das Haus fegt, an den Jalousien rüttelt, denke ich unwillkürlich an van Gogh. Nein, keine Sorge, ich schneide mir jetzt kein Ohr ab ... oder sonst irgendetwas, dafür besteht keine Gefahr!

Die Gedanken wandern entspannt weiter, was diese erste Woche im Januar des neuen Jahres Tag für Tag in meiner - respektive unserer - kleinen Welt passierte.




Der künstlerische Weg

Die neuen Kallizinen  / Postkarten für den Januar nehmen Fahrt auf. Unterschiedliche Varianten treten zu Tage unter dem merkwürdigen Thema Krawumm beziehungsweise Krawall denke ich mit meinen Ausführungen an die Arbeit der Suffragetten. Eine Hommage ist entstanden!


■  ■  

Geteilt mit MosaicMonday

- MosaicMonday a meme where we get together to share our photo mosaics -
and 

  ■    ■ 


Suffragetten (von englisch/französisch suffrage
„Wahlrecht“) wurden Anfang des 20. Jahrhunderts
mehr oder weniger organisierte Frauenrechtlerinnen
in Großbritannien und den Vereinigten Staaten bezeichnet
(hier war die selbstgewählte Bezeichnung eher suffragist),
die vor allem mit passivem Widerstand und mit Störungen
offizieller Veranstaltungen bis hin zu Hungerstreiks
für ein allgemeines Frauenwahlrecht eintraten.

Die Suffragettenbewegung wurde überwiegend von Frauen
aus dem Bürgertum getragen.



Taten statt Worte  ... lebten die britischen Suffragetten demonstrativ vor gegen 1912, meine Großmutter war gerade 5 Jahre alt.



Mein Weg führte mich etwa ... in die Altstadt von Augsburg.

Es ist mein Pfad, den ich beschreiten muss, der Niederschlag findet. Ein Arztbesuch sollte absolviert werden und mein Mann lenkte den Wagen in die geforderte Richtung. 

Ein Parkplatz?

Rar, schier unbezahlbar und mit längerer Lauferei verbunden.

Also setzte mich der Göttergatte in unmittelbarer Nähe der angepeilten Praxis ab, fährt weiter damit das Fahrzeug im Parkhaus abgestellt werden kann, um mir anschließend zu folgen. Es sind nun nur noch wenige Schritte für mich zur vereinbarten Adresse... 

...dennoch reicht es, um ein paar schnelle Aufnahmen zu machen, den Moment einzufangen, ein Schwätzchen zu halten und aufschlussreiche Erkenntnisse einzupacken.

Ein Schild am Rand der Straße klärt auf, dass die Stadt versucht Touristen rund um die berühmten Örtlichkeiten zu informieren. Was mir zunächst witzig vorkommt, bei eindringlicher Überlegung im Weiterlaufen, dem Status Weltkulturerbe gerecht zu werden, eher mühsam bis armselig übrig  bleibt. Menschenskinder ... das ginge doch auch besser!

Um die Ecke sieht eine Frau aus dem niedrigen Fenster und ruft mir einen Satz zu, den ich aus der Distanz nicht verstanden habe - schließlich bin ich zugegebenermaßen ein bisschen schwerhörig. Während ich nachfragte, kommen wir ins Gespräch. Sie ist eine Lady zu Camelot. Das lese ich verblüfft auf der überreichten Visitenkarte ab und hake nach, mit dem Blick auf die Armbanduhr, da mich mein Arzttermin erwartet. 

Die Bilder sind Teil der Altstadt, dem Stadtgraben, rund um St. Ursula. 

  Christbaumleichen

oder ein liegen gebliebener Handschuhe




Rechts im Bild: Kirche und Kloster von St. Ursula


Am Stadtgraben bis zu St. Ursula...

...ich lese nach: das Dominikanerinnenkloster St. Ursula ist ein Kloster der Dominikanerinnen, der Diözese Augsburg. Es wurde nachweislich 1335 gegründet und nach der Säkularisation 1828 wiedererrichtet.

1335 schenkte der Kleriker Berthold Rehm den Beginen, die sich „Schwestern der willigen Armut“ nannten, ein Haus im Augsburger Lechviertel. Sie wurden mit reichlicher Aussteuer ausgestattet und mussten sich vorher mit Betteln behelfen.

1431 unterwarfen sie sich als regulierte Terziarinnen der geistlichen Leitung des benachbarten Dominikanerklosters St. Magdalena. Das Kloster wurde 1432 der heiligen Ursula geweiht.

Die heutige Klosterkirche St. Ursula wurde 1520 erbaut und 1720/30 umgebaut. Mit dem Einzug der Reformation in Augsburg lebte der Konvent von 1537 bis 1548 in Dillingen. St. Ursula war der Landeshoheit des Hochstifts Augsburg unterstellt. 1695 erfolgte die offizielle Einführung der Klausur. Im 18. Jahrhundert widmeten sich die Schwestern der Näh- und Stickarbeiten sowie der Krankenpflege.

Im Rahmen der Säkularisation in Bayern wurde das Kloster 1803 aufgelöst. Den 21 verbliebenen Nonnen wurde gestattet auf Lebenszeit in den Klostergebäude zu wohnen. Nach der Wiedererrichtung 1828 durften auch wieder Novizinnen aufgenommen werden.

Das Kloster unterhielt seither eine Mädchenschule für Mitglieder der Pfarrei St. Ulrich. 1894 konnten die Klostergebäude von Stadt und Staat zurück erworben werden. Es bestanden Filialen in Donauwörth und Landsberg. In Gersthofen besaßen die Dominikanerinnen ein Klostergut, das sie von 1935 bis 1984 bewohnten.

Das Kloster wurde im Zweiten Weltkrieg stark zerstört und 1947 nach Plänen von Michael Kurz vereinfacht wiederaufgebaut.

Quelle Wikipedia


  alte Türen            

                                     



 2. ekin onniik ... macht die Rechtschreibprüfung mit mir

Die Rechtschreibprüfung im Allgemeinen oder überhaupt Prüfungen, die mich persönlich betreffen. Hier im Post über Erkrankungen zu schreiben, unterdrückte ich zunehmend.

Erstens ist es zu privat und zweitens will es kaum jemand lesen, es ist schlichtweg meine Sache. Nicht zuletzt drittens hilft es mir krankheitsbedingt keinen Schritt weiter, mich darin zu vertiefen. Aktuell ist es schwieriger denn je zuvor und mühsam geworden, so viel sei jedoch trotzdem verraten.


- Taten statt Worte, war die Devise! -



Es fiel der erste Schnee sanft auf die Felder,
bedeckt die Erde, hüllt sie ein nun warm.
Wie weiß gepudert grüßen Tannenwälder,
ein Bild in zartem, lichtem Wintercharme.

Noch zeigt er nicht des Frostes harte Klauen.
Der Bach fließt rasch, der See den Enten gilt.
Doch bald kann man sein kaltes Antlitz schauen,
wenn er der Wellen Tanzen starr dann stillt.

Doch freuen sich darauf schon viele Kinder,
denn Schlittschuhmärchen werden wieder wahr.
Die muntren Burschen lockt das Eis nicht minder;
zum Hockey Spielen ist der See dann da.

So bringt der Winter neben Müh’ und Leid
für viele Menschen doch auch Glück und Freud’.

© Ingrid Herta Drewing


Danke, liebe verehrte Lyrikfreundin für Deine herrlichen Worte
und für Deine Erlaubnis, diese Verse hier präsentieren zu dürfen.

Der Titel ist übrigens auf die Webseite Dichterei verlinkt.


- Türbeschlag im Kloster Thierhaupten  -


3. Meine Woche mit ZiB

Mein zweites schwäbisches Zitat bezieht sich auf die aktuelle winterliche Kälte, den Schnee, Eis und Wind - die Mützen- und Kapuzensaison ist eingeläutet:


Amma kalda Ofa kannsch de nedd wärma!

...habt ihr das verstanden?

Oder anders ausgedrückt, muss dieser Satz übersetzt werden? Und das Bild zeigt einen antiquierten Kanonenofen in der guten Stube des uralten Mühlenmuseums von Thierhaupten!

Ansonsten... bin ich begeistert, dass 

Veronica Yoko Plebani

auf der Titelseite der italienischen Vogue abgebildet ist. Und erinnere mich an die Marketingstrategie einer  - ebenfalls  - italienischen Modemarke, die vor über zwanzig Jahren mongoloide Kinder werbewirksam auf Plakaten, Broschüren etc. zum Einsatz brachten. 


- Schneemänner im Reigen für Rain -

Kurkuma?

Ach ja  ... beinahe hätte ich es vergessen. Diese Wurzel Kurkuma schnitzte ich in unsere Kürbissuppe, was mir orangefarbene Finger bescherte und der Suppe eine aromatische Note.

Und klar  ... es schneit jetzt endlich: wir haben kurzfristig Winter. Der Moderator im Radio warnt vor Schneeglätte.


________ diese Woche                          

in Episoden erzählt.



Habt ein feines Wochenende,

und bleibt bitte alle gesund & munter!

Heidrun



Verlinkt mit Nova`s ZiB,
mit DND

Kommentare

  1. Happy New Year Heidrun

    Much🥂love

    AntwortenLöschen
  2. I love your snowman snowflake -- so clever!

    AntwortenLöschen
  3. A very nice post. Happy New Year to you.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidrun,
    ein Quäntchen Humor
    ein Quäntchen Wissenswertes
    ein "Kesselchen Buntes" aus Worten und Fotos
    begleiteten mich mit großer Interesse heute morgen.
    Was immer du offenbarst ist stets mitreißend und
    oftmals auch hilfreich für das Leben.
    Liebe Grüße in deinen Tag von Karin Lissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freue mich über Deine Anerkennung, Deine wunderbaren Worte. Danke dafür.

      Löschen
  5. Liebe Heidrun,
    das Zitat ganz am Anfang beeindruckte mich sehr, zeigt es doch wie nah wir diesen Menschen sind, dass all die vielen Jahre nichts bedeuten und wir letztlich nur über ein weiter entwickelte, bessere?, Technik verfügen.
    Ich wünsche Dir nachträglich noch ein frohes und gesundes neues Jahr und hoffe, dass Du weit weniger zum Arzt gehen musst, oder fahren.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  6. liebe Heidrun, den Worten von Karin Lissi kann ich mich nur anschliessen, sie sprach aus was auch ich denke...
    abwechslungsreich, informativ, lehrreich ist`s was man wieder im neuen Jahr bei dir beim mitlesen entdeckt und ♥️ erfreut.
    Während bei mir die Schneeflocken um die Häuser tanzen lese ich, dass auch bei euch FRau Holle anfangt zu schütteln.Wie gehts Luzie wenn sie den Schnee sieht, darf sie raus um zu gucken um sich zu wundern was da plötzlich vom Himmel fällt während die Mama Geschichten schreibt?
    ich wünsche dir für das neue Jahr und nicht nur für dort dass die Arztbesuche sich für dich in Grenzen halten, denn im Janaur Februar beginnt ja erst der richtige Winter mit schnee auch in so manchen Städten, wir meinen immer nur, dass das Schlimmste des Winters schon überstanden sei..
    dir alles Liebe und Gute für das angefangene Jahr, Gesundheit oder zumindest erträglichen Alltag wünsche ich euch und dir...in deiner wunderhübschen Kallizinenarbeit brennt übrigens eine dicke rote Kerze und grüßt mich jeden Morgen von dir...
    herzlich mein Dank gehört dir... angel

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidrun, das Jahr ist jung und frisch, so auch Deine Episoden, die Du erzähst mit ausgiebeiger Recherche. Ja..., über unsere Wehwechen wollen wir doch hier nicht so reden.. !Die Türen die Du festgehalten hast, der alte Kachelofen und Deine Kurkumawurzel ziehen meine Blicke besonders an.
    Was soll ich sagen, es war mir ein Vergnügen und Deine Lyrikfreundin hatte wieder das passende Gedicht für diese Zeit. Bei uns ist nur kein Schnee, sondern Regen, so richtig Schmuddelwetter.
    Doch ich habe Hoffnung und mit diesem Gedanken grüsse ich Dich ganz herzlich, Deine Klärchen

    AntwortenLöschen
  8. some interesting stuff and faces in your post. Sadly I am not good at the German language. :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I found a translator on your blog, but it does npt translate the posts. :( Thanks anyway. :)

      Löschen
    2. lol, I can use the google translate :)

      Löschen
  9. Liebe Heidrun,

    zuallererst möchten wir Dir gerne noch ein gutes, gesundes Neues Jahr wünschen. Wir haben den Rundgang durch Augsburg genossen, es ist immer wieder schön dort zu sein wenn auch nur in virtuellen Ausschnitten. Hihihihi der Ofen ist ja wirklich sehr schön aber die Zeilen sind natürlich auch treffend am kalda Ofa wird des nix mit die warma Füß :-))) Die Schneemännerschneeflocken sind ganz bezaubernd und gegen eine heiße Kürbissuppe mit Kurkuma sage ich nie nein, leckaaaaa!!!!

    Herzliche Wochenendgrüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  10. Zu allererst möchte ich dir auch hier nochmal für deine schöne Weihnachtspost danken, die mich ja nach Rückkehr noch rechtzeitig vor unserem Weihnachten erreicht hat ;-) Habe mich sehr darüber gefreut.

    Sooo...eine Lady zu Camelot...was wollte sie dir damit sagen? Ist sie ein fiktiver Charakter oder gefangen in "ihrem" Turm. Schon etwas merkwürdig wenn man das so hört^^

    Nein, übersetzen brauchtest du überhaupt nicht und ja, genau so verhält es sich. Da kann der Ofen noch so groß sein, es braucht schon ein wenig mehr um die Wärme zu bekommen und zu spüren.

    Danke dass du uns so schön bebildert und auch beschrieben mitgenommen hast. War wieder sehr informativ und ich freue mich auch sehr dass du im neuen Jahr mit beim ZiB mit dabei bist.

    Wünsche dir nun noch ein schönes Wochenende und sende liebe Grüsse zu

    Nova

    AntwortenLöschen
  11. Welch bezaubernde Idee, uns auf deinem Weg zum Arzt ein kleines bisschen mitzunehmen! Ich hoffe, dir geht es gesundheitlich aber gut. Deine Scherenschneiderei ist ebenfalls entzückend.
    Hab's fein!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. Dein ZiB ist klasse und ich hoffe als Franke den Text richtig zu übersetzen: ein kalter Ofen kann nicht wärmen! Zur Deko ist das sicher ein Hingucker! Auf deinem Spaziergang war ich, wie immer, mit Begeisterung dabei.
    Liebe Grüße zu dir aus dem verschneiten Franken
    Lieselotte

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Heidrun,

    wünsche Dir nachträglich noch ein gutes, gesundes Jahr 2022

    LG Bernhard

    AntwortenLöschen
  14. Deine Stadtführung mit den unterhaltsamen Episoden hat mich jetzt etwas herunter geholt von einem nicht so erfreulichen Tag.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  15. You speak well of many things, Heidrun, and yes, sometimes it is a little hard to follow because of language differences but the essence is there to be felt. I hope you find your way to wellness ... being ill is very difficult but sometimes can bring out our inner strength. Happy New Year ...

    Andrea @ From the Sol

    AntwortenLöschen
  16. Taten statt Worte, du sagst es. Das kann auf ganz viele Bereiche angewendet werden. Und wenn dann die wenigen (echten) Taten noch diametral entgegen den Worten sind, hocken wir wirklich in der Tinte. Aber wir können ja schwimmen und strampeln kräftig in der Brühe, also das ist jedenfalls mein Plan fürs 2022. Alles Gute im neuen Jahr! LG von Regula

    AntwortenLöschen
  17. Heidrun!! ☺ Firstly thank you so much for the beautiful card!!! I finally got to the mail boxes before it snowed here and it was so nice. I love how much love you put into it, thank you again! ♥♥ I love your little snowmen, they are so cute, that's a great skill you have. And I'm sorry to hear you are not feeling well, I hope you're taking good care, and yes, don't cut that ear off! ☺

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Heidrun,
    dein schwäbisches Zitat im Bild gefällt mir sehr gut :-)! Der Ofen ist klasse! Auch das Gedicht von deiner Freundin ist richtig schön. Allerdings glaube ich nicht, dass wir auf den Seen noch Schlittschuh laufen können. Doch wie gut, dass es heutzutage Eishallen gibt. Auch den kleinen Stadtspaziergang zum Arzt bin ich gerne mitgegangen!
    Ich wünsche dir alles Gute, Gesundheit und viel Zuversicht für's noch neue Jahr!!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  19. I'm wishing you good health in this year and many more posts on your life.

    AntwortenLöschen
  20. Heidrun, I noticed on one of the books the name Hofstadter, this is a popular Amish name here. Wishing you healthy and happy 2022.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, that could be. The book is named Gödel, Escher, Bach and I love to read it again and again. Thank you for your good wishes.

      Löschen
  21. Heidrun,

    Thank you for stopping by for a visit. Unfortunately I can't read the content on your blog. I selected 'English' for the translator but the only thing it changed was the blog title but not the post. Your paper snowman/snowflake design is adorable. I think I shall try doing this! Have a doodletastic day and it's so nice to meet you! ;)

    AntwortenLöschen
  22. A canon furnace...now that's something you don't see every day! How unique! Love your drawings and the snowflakes! Enjoy your week!

    AntwortenLöschen
  23. Kurkuma im Schnee *lach* - unwillkürlich musste ich bei dieser farblichen Assoziation an Hundepipi im weißen Schnee denken. Entschuldige. Deine Schneesternmänner gefallen mir. 1912 - meine Mutter war ein Jahr alt, mein Vater drei Jahre. Bis vor Kurzem erschien mir das alles nicht so weit weg, aber inzwischen schon. Dass meine Eltern theoretisch hundert Jahre hätten werden können, konnte ich mir noch vorstellen. Aber einhundertundelf oder einhundertunddreizehn irgendwie nicht mehr.
    Liebe Grüße - Elke

    AntwortenLöschen
  24. Such cool photos. Thanks for sharing at https://image-in-ing.blogspot.com/2022/01/an-update-on-dave.html.
    Be safe and well.

    AntwortenLöschen
  25. I loved that you stopped to talk with a stranger on your way to a Dr appointment! I too like "chatting" and am always in danger of forgetting the time! Wishing you good health in the New Year --I enjoyed the mini-tour of Aubsberg.

    AntwortenLöschen
  26. I absolutely love your snowman snowflake. What a clever and adorable idea!

    Turmeric in hot pumpkin soup sounds heavenly!

    Happy Monday!

    AntwortenLöschen
  27. Heidrun - coffee and a good book - it doesn't get much better than that! My daughter was once involved in a play about women's suffrage, and it was so powerful. Women persevere, and they get a lot done!!! You know I always love your snowflakes! Turmeric has such terrific benefits - reducing cholesterol and inflammation, just for a start. Thanks for linking to Mosaic Monday!

    AntwortenLöschen
  28. Wonderful haunting photos of your walk to the doctor's office. Warm pumpkin soup with turmeric - what a lovely way to end your day. May you find the good in each day as your new year unfolds. Take care.

    AntwortenLöschen
  29. Great images! I really love that old door latch.

    Thanks for sharing your link at My Corner of the World this week!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und sage: Herzlichen Dank ♥️

Lt. Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Blog-Website einverstanden.

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in Deinem eigenen Profil von Google angegeben hast.

Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir das in einer separaten Nachricht übermittelt. Durch das Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich zusätzlich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Bitte beachtet auch die aktuelle Datenschutzerklärung.

ACHTUNG: Es steht immer wieder einmal unbezahlte Werbung in meinem Blog!