Hand in Hand...

...in den Dezember. 

Musik darf uns begleiten! In dieser Woche Dreams

Fleetwood Mac musste es sein. Softrock, unvergesslich von 1977




» Krähe auf Straße  -
Husch, husch... flieg' schnell weiter
.
 «

___ Beobachtungen am Straßenrand


Mit unbeauftragter, unbezahlter Werbung _






Spannende Nuancen in Silber

 


Es heißt ein letztes Mal  zuprosten, mein nicht ganz alltägliches
augenzwinkerndes Motto im November zu den MENSCHENsKINDERn.

Adieu, November 🥂 🍾



Wie zum Monatsrückblick bereits erzählt, ist meine Stimmung derzeit im Keller.
Das muss frau sich einfach selbst eingestehen und durch das Zulassen, dem
bewussten Umgang damit, lässt sich die emotionale Talfahrt händeln.

...und schließlich ist der Göttergatte an der Seite, der sich liebevoll  - Hand

in Hand eben - kümmert, dass es mir wieder besser geht.




Wir versuchen unseren Alltag zu bewältigen. Diese Woche zeigte sich besonders arbeitsintensiv, jeden einzelnen Tag andere Aktivitäten und Herausforderungen. Da war der Handwerker, der sich unserer ruinierten Jalousie widmete mit den Fragen Wann und Wie auszuhandeln und nicht zuletzt wie teuer, dazwischen Gemüsekebab, Physiotherapie mit ungewöhnlichen Termin am Nachmittag  - was meinen Rhythmus durcheinanderwürfelte, Besuch beim Rheumatologen mit neuem Gift - die Medikamente wurden neu eingestellt, stundenlange Telefonate, Einkäufe, Päckchen gepackt, Briefe geschrieben, die Zimmer für den ersten Advent dekoriert, Vorbereitungen für ein Fest,  das wir nicht feiern dürfen, wie wir gewohnt waren...

...Fernsehen geguckt: passend zum Atmosphäre lief der Boandlkramer, die

Neuverfilmung mit Franz Xaver Kroetz und Michael "Bully" Herbig

Die Geschichte vom Brandner Kaspar

Ein Film, den wir wie oft schon gesehen hatten?

...egal.

"Komm', mach mas uns commod"  - sagt der Brandner zum Boandlkramer.


Commod?

Nichts ist mehr commod. Was heißt überhaupt commod? Wer mag denn überhaupt
noch so vergessene Wörter hören, lesen oder sie selbst aussprechen!?
Doch... ganz leise im Hinterkopf rühren sich Bedürfnisse, das Alte hervor zu holen.
Es war gemütlich damals, zumindest in den Erinnerungen.



Zusätzlich: Hundsärsche!

...bei den erwähnten Besorgungen eben schnell eingehakt, lenke ich den Fokus auf diese Spezialität.

Nein, es waren keine bellenden Kreaturen, die meinen Weg kreuzten, es waren Asperln respektive Mispeln. Exakt diese Früchtchen fanden wir nämlich ausgestellt in der Straßenauslage beim Schlendern durch die nebligen Straßen, bei einem türkischen Gemüseladen - der eigentlich ein Supermarkt ist, mit fast Allem was man für die Kocherei so braucht.

Der Trivialname Hundsärsche benutzt man übrigens vornehmlich im Saarland. Ansonsten gibt es regional eine Unzahl von unterschiedlichen Bezeichnungen, wie etwa Asperl oder Nespil (althochdeutsch).

Wir trugen eine Tüte der verlockenden Früchte und andere Dinge nach Hause und über das Obst klettere ich in gewohnter Manier zum Baum, dem Mispelbaum, für die Aktion von Astrid "Meine Freund, der Baum".

Nein, einen echten Baum, ein Bild davon kann ich leider nicht spenden.
Das setzt eine Reise in dessen Gefilde voraus... was eventuell irgendwann
einmal nachgeholt werden kann.

Aber zumindest die fotografierten Früchte stellen sich hier vor!

Im Bild detailliert zu betrachten und darunter in Gesellschaft mit
mini-kleinen gemusterten Auberginen.


Wikipedia klärt auf

Die orange-braunen Apfelfrüchte werden gegen Ende Oktober, Anfang November reif. Die Früchte sind kugelig und teils etwas abgeflacht, mit den deutlich erkennbaren langen Kelchblättern an der Spitze. Auch können Griffel- und Staubblattreste vorhanden sein. Die Früchte zeigen sich oben offen und im oberen Bereich ohne Schale und nur von sogenannten Diskus- und Achsengewebe bedeckt.

Die Frucht ist stark von Stützgewebe (Sklerenchym) durchsetzt, was ihr die Bezeichnung „Steinapfel“ einbrachte.


Die kleineren Früchte der Wildform haben einen Durchmesser von 1,5 - 3 cm und eine Länge von 1,6 - 2,4 cm, bei Kulturformen beträgt der Durchmesser 3 - 6,5 cm, selten 7 - 8 cm. Die Früchte sind teilweise behaart und feinwarzig. Es werden 2 bis 5 runzlig-rippige, orange-braune und eiförmige, sehr harte Steinkerne gebildet, die vom fleischigen Gewebe umschlossen bleiben. Diese sind bis etwa 8–10 Millimeter lang. Die kantigen Samen darin sind bis 6 Millimeter lang.

■  ■  

Geteilt mit MosaicMonday

- MosaicMonday a meme where we get together to share our photo mosaics -
and 


■  ■  


Nebenbei Nebel und eben ein Blick in den Simplicissimus



Doch mich interessiert die Herkunft, das mystische rund um die Mispel besonders.


So recherchiere ich weiter...

...woher stammt dieser Name?

Die „Mispel“ (mittelhochdeutsch mespel/mispel) geht über althochdeutsch mespila auf lateinisch mespilum zurück, das auf griechisch méspilon beruht. Der lateinische Gattungsname Mespilus wurde unter anderen von Plinius dem Älteren (23–79 n. Chr.) und Palladius (4. Jh. n. Chr.) verwendet, der genaue Anweisungen zur Kultur der Mispel in Opus agriculturae anführt.

Bei den Griechen wurde der Baum mespile, die Frucht mespilon genannt. Sie wurde unter anderen von Theophrastos (371–287 v. Chr.) und Dioscurides (1. Jh. n. Chr.) erwähnt. Der Ausdruck ist jedoch in beiden antiken Sprachen ein Fremdwort unbekannter Herkunft.

Das Art-Epitheton germanica bedeutet „deutsch“ und dürfte auf den Irrtum zurückgehen, dass die Mispel eine in Deutschland heimische Art sei, da sie dort schon lange bekannt war, als Linné sie benannte.

- (m)ein Spaziergang im Nebel  -


Im Mittelalter war die Echte Mispel eine weit verbreitete Obstart in Europa. In der Landgüterordnung Capitulare de villis vel curtis imperii Karls des Großen ist im Kapitel 70 die Echte Mispel als eines der 16 Obstgehölze als mespilarios aufgezählt. Die Mispel war im Mittelalter in Süd- und Mitteleuropa weit verbreitet, im 17. und 18. Jahrhundert auch in England. Heute hat sie in Europa als Obstbaum kaum noch Bedeutung, ist aber in mehreren Gebieten verwildert. Intensiv bewirtschaftete Plantagen gibt es noch in Spanien (Valencia) und einigen Ländern Südwestasiens, so in Aserbaidschan.


- Wo ist die Krähe? -

Ursprünglich stammt die Mispel aus Südeuropa beziehungsweise aus Vorderasien.

Die Mispel wurde von den Griechen und Römern  schließlich bei uns eingeführt. Entsprechend kultivierten die Nonnen und Mönche diese in ihren Klostergärten und waren im Mittelalter weit verbreitet.

Karl der Große verfügte in seiner Schrift  „Capitulare de Villis“, dass jeder Klostergarten eine Mispel anpflanzen sollten. Heutzutage befinden sich verwilderte Exemplare in der Nähe von Klöstern. Die Pflanze benötigt aufgrund ihrer ursprünglichen Herkunft Sonne, Wärme und Licht, verträgt zwar Halbschatten, bleibt dann aber kleiner und trägt nicht so üppig Früchte.



Das Werk des Künstlers ist Erschaffung von Schönem.

Was das Schöne ist, ist eine andere Frage.

—  James Joyce, frei von mir übersetzt




Der Baum

Der Mispelbaum ist ein kleinwüchsiger, bis 5–6 Meter hoher, laubabwerfender Baum mit unregelmäßig geformtem Stamm, der einen Durchmesser von 20 bis 25 cm, selten bis 50 cm erreicht. Die Krone ist ausladend und annähernd rund. Meist sind die Bäume breiter als hoch. Die etwas raue Borke ist bräunlich-grau und blättert im Alter in kleineren Platten ab. Mispeln haben eine stark verzweigte, weitreichende und eher flache Bewurzelung.

Das Holz ist sehr hart, zerstreutporig und von feiner Textur. Das Splintholz ist weiß mit leicht rosa Tönung, das Kernholz ist bräunlich. Die Jahresringe sind gut zu erkennen. Das Verzweigungssystem ist in Lang- und Kurztriebe unterteilt, wobei nur letztere Früchte hervorbringen. Die schwach filzig behaarten Jungtriebe der Wildform tragen Dornen, die bei Kulturformen fehlen.




Von den Freundinnen via WhatsApp angeregt, biete ich diesmal ein Zitat
zur sportlichen Betätigung. Oder auch nicht?

Zumindest strapazierte es unser Lachmuskeln und das ist schließlich
ebenfalls eine Art Gymnastik.



In früheren Zeiten hielt man die Mispel als Jahreszeitenanzeiger, denn die Früchtchen reifen
im Jahreszyklus als Letzte. Daran erinnert auch das sizilianische Sprichwort, was der italienische Schwager zu erzählen wusste: 

Quannu viditi niespuli chianciti: l‘urtimi frutti sunnu di 1‘estati.
- Wenn ihr eine Mispelfrucht seht, weint, denn sie ist im Jahr die letzte Frucht, die ihr essen werdet.


Dazu passt auch das ansonsten schwer verständliche apulische Sprichwort aus Brindisi:

Nenzi te nutica lu core quantu le meddhre e le parole
- Nichts schnürt das Herz mehr ab, als die Mispeln und die Worte


In Sizilien galt ein geweihter Mispelbaum als Schutz vor bösem Zauber.
Die Zauberer konnten nur die nicht geweihten Bäume schädigen und dies nur in der Nacht zum ersten Mai, sofern sie sich mit einem Pferd gegen den Stamm warfen, um den Baum vom Blühen abzuhalten. 

Auf der italienischen Insel gilt die Mispelfrucht als süßes Naschwerk, und daher kommt auch der Brauch, zu Weihnachten dem Jesukind diese als Gabe darzubringen.


Im Nebel

Im dichten Nebel wirkt die Landschaft matt.
Kaum lassen da Konturen noch erahnen,
dass es sie gibt, dort hinterm Grau, die Stadt.
Kein Wind bewegt die schlaffe Wetterfahne.

Es bellt kein Hund, sogar die Krähe schweigt;
gedämpft sind meine Schritte, eine Stille,
die feindlich fast in meine Ohren steigt.
Ich wische mir die Feuchte von der Brille.

Die Bäume, ihres Laubes ganz beraubt,
sie wirken im Spalier wie Spukgespenster.
Da, endlich leuchten schwach des Hauses Fenster,
und Leben grüßt, das ich schon fern geglaubt!

Ein Mensch hat sich hier Wärme, Licht entfacht,
trotzt so dem Nebel und der langen Nacht.

©  Ingrid Herta Drewing, 2018

Dankeschön, liebe Lyrikfreundin für diese festlich-feinen Verse.
Und nicht zuletzt dafür, dass ich sie hier in meinem Blog präsentieren darf.




Die heilkräftige Wirkung war bereits Hildegard von Bingen bekannt,
die die Pflanze zur Blutreinigung einsetzte und zur Genesung bei Abmagerung.

Die unreifen Früchte gelten als harntreibend. Der Verzehr der reifen Früchte soll Hämorrhoiden heilen helfen, zusätzlich die Verdauung anregen und Arteriosklerose vorbeugen.

Abgekochte Blätter kamen als Gurgelwasser zum Einsatz. Ein Mus aus den Früchten wirkt dagegen abschwellend bei äußerlicher Anwendung.





Am Vierwaldstättersee wurde früher die Mispel in Nikolaussäckchen an die
Kinder verteilt und mitunter fand man die Früchte sogar unter dem Weihnachtsbaum.



Habt ein wohliges erstes Advents-Wochenende,
und bleibt bitte alle gesund & munter!

Heidrun



Verlinkt mit Nova`s ZiB,




Kommentare

  1. Das ist sehr interessant mit "euer " Mispel. So ganz anders als unsere Wollmispel die wesentlich kleiner und auch saftiger erscheint. So gar keine Anlehnung an einen Apfel. Ich mag die Früchte sehr gerne und meine Bäume tragen auch zwei Mal im Jahr. Ich kannte sie vorab auch gar nicht und habe dann einfach, ausser dem Naschen ausprobiert was man draus machen kann. So gibt es bei mir davon Chutney und auch Marmelade die ich sehr schmackhaft finde. So wirklich reif ist sie bei uns übrigens wenn die pelzige Haut braune Flecken hat.

    Laut lachen musste ich über dein ZiB, ja die Hose braucht man wirklich nicht nur um sich sportlich zu betätigen. Anziehen und es sich dann gemütlich machen auf dem Sofa, so geht es auch bei mir am Abend. Jetzt zu dieser Zeit dann mit vielen Lichtern die es noch gemütlicher machen.

    Danke dir viemals für dieses ZiB und dass du wieder mit dabei bist. Freue mich sehr darüber und wünsche dir noch ein wundervolles erstes Adventswochenende.

    Liebste Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Botanisch ist die Mispel wohl mit reichlich Verwandtschaft versehen. Bei unserer Mispel scheint es sich eben um die Wildform zu handeln, wenn ich mir die Größe betrachte.

      Ja, die Jogginghose ist's was dieser Tage gerade mal den Pyjama ablöst - was es jedoch bewusst zu unterbrechen gilt,
      nach meinem Dafürhalten.

      Die Kerzenlichter im behütenden Glas liebe ich gerade sehr... oder auch die verschiedenen kleinen Lichterketten. Es soll schneien in den nächsten Tagen und das sorgt dann auch für Atmosphäre.

      Danke Dir sehr für Deine lieben Worte.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Was für ein herrliches Foto liebe Heidrun gleich am Anfang deines
    Postes!!!
    Manchmal ist die Stimmung wirklich im Keller und man muss sie
    alleine oder mit seinem Liebsten an der Seite wieder nach oben
    locken, ist nicht immer leicht. Ich mag gar nicht daran denken, dass
    in diesem Jahr das Weihnachtsfest etwas fröstelnder ist,
    man seine Lieben nicht umarmen kann und so vieles mehr.
    Rundum wieder interessante Zeilen in den ich gerne mochte verweilen,
    nun ziehe ich meine Jogginghose an und mache es mit gemütlich,
    draußen ist alles Grau in Grau und kalt...
    Sende dir einen lieben Gruß und wünsche dir für morgen eine
    lichterfülle Zeit in den 1. Advent, Karin LIssi
    verweilen.
    Und nun? Ziehe ich meine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast Du wirklich wundervoll formuliert, die Stimmungslage auf den Punkt gebracht!

      Dankeschön für Deine Meinung und Anerkennung.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Das mit der Stimmung im Keller kann ich so gut nachvollziehen - ging mir die letzten Tage und Wochen auch so - eine leichte Vorfreude und die Energie zum Dekorieren der Wohnung zeigen mir jetzt an - es geht aufwärts! Das wünsche ich Dir auch von Herzen!
    Auch zur Jogginghose - lach - passt gut zu mir in den letzten Wochen ....
    Der November ist immer sehr grau - aber dieses Jahr fehlt doch so manches mit dem man es etwas leichter machen kann - mir am Meisten das Schwimmen!

    Sei ganz lieb gegrüßt und ein dennoch warmes, schönes erstes Adventswochenende
    Herzlich Liz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön zu lesen, dass Du Deine Energie zurück gewinnen konntest. Ich meine, genau darauf kommt es an, sich selbst anzukurbeln.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. I love taking closeups of flowers too. Very nice.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you for stopping by.
      Stay healthy and well.

      Löschen
  5. Trainerhosen will ich mir jedes Jahr kaufen, wenn der Sporttag in der Schule auf dem Programm steht, aber dann gehe doch in den Jeans. Ich muss ja nur aufschreiben, nicht mal messen, wie weit die Jugendlichen den 200g Ball geworfen haben. :-) Liebe Grüsse zu dir. Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie zu lesen, bist Du sportlich! Zumindest mit dem Ball aktiv. Hach, das Aquafittraining und Pilates fehlt mir total.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  6. Hello Heidrun :) I love your foggy photos, those trees are lovely and I really like the myth behind them!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you... indeed the fog give a special mood around.
      Stay healthy and well.

      Löschen
  7. Das Foto am Anfang deines Posts ist bezaubernd anzusehen und ich versinke in meiner Bewunderung darin. Nebel hat für mich schon immer einen besonderen Reiz, das Nebelgedicht sagt genau das aus was ich dabei empfinde. Lustig dein ZiB ( ich könnte damit gemeint sein) !!
    Hab einen schönen ersten Advent und sei lieb gegrüßt
    Lieselotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deine Anerkennung ... freue mich natürlich sehr darüber.
      Mit der Jogginghose auf die Couch? Also sind wir dann schon zu zweit 😂
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  8. Liebe Heidrun, bei Dir habe ich die unterschiedliche Novemberstimmung gespürt. Viel hast Du über die Mispel zusammengetragen. Nun bin ich drrekt schlauer. Ich habe im letzten Jahr Mistelbäume fotografiert und sie beinahe verwechselt. Es sind Bäume die Blätter zusammen sehen aus wie grosse Krähennester.Ich hoffe ich verwechsle nicht schon wieder etwas. Momentan bin ich nicht mit den Gedanken konzentriert da.Dein Post ist für mich wieder interessant wie immer und auch die Fotos tun mir gut.
    Liebste Grüsse in den Advent, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine lieben Worte.
      Du hast Mistelbäume oder Mispeln fotografiert? Ich weiß jetzt nicht so genau, ob die Autofunktion dazwischen kam oder Du tatsächlich die Mistel gemeint hast.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
    2. Liebe Heidrun, die Mistelbäume habe ich fotografiert, klingt ähnlich wie Mispel und die kenne ich nicht so richtig..
      L.G.

      Löschen
    3. Das stimmt... und ich bin dabei. Danke für die Aufklärung, meine Liebe.

      Löschen
  9. Oh I love the silver photo as well as the others. Thanks so much for visiting Peabea Scribbles and commenting so I could come visit you. November has been very rainy where I am in Ohio, and varying degrees of weather. Some warmer than usual days, and then dips into the 20's like it's already Winter. Cannot believe it is now gone in a day or two, and on to December. Have a happy week.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you for stopping by and your nice comment. Yes, the silver plant is a special thing. I'm happy being at the right time on the right place.
      Stay healthy and well.

      Löschen
  10. Oh, ein schönes Baumporträt, das könntest du morgen mit der letzten Linkparty dieses Jahres verbandeln.
    Ich kenne Mispelbäume &. - früchte, habe sie aber noch nicht genossen. Sie sehen immer so wenig appetitanregend aus. Und Marmelade mag ich sowieso nicht, vielleicht hätte sie mir sonst jemand geschenkt.
    Hier ist es stimmungesmößig doch aufwärts gegangen, nachdem der Tod des Freundinnen-Mannes irgendwie verarbeitet werden konnte in Gesprächen und Telefonaten. Aber Covid19 rückt uns halt ganz schön auf die Pelle in der Familie und im Freundeskreis, auch in der Nachbarschaft.
    Ich versuche halt dafür Sorge zu tragen, dass mein Herz nicht verhärtet, und das gelingt mit Nettigkeiten.
    Dir wünsche ich also auch mehr Glitzerigkeiten auf deinen Wegen wie die Waldrebe!
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie schön, dass Du das Porträt der Mispel auch ohne Bild im Besonderen vom Baum akzeptierst. Die Früchte sind tatsächlich gewöhnungsbedürftig aber interessant... und gesund.
      Der Virus und vor allem auch das ganze Drumherum greift mir persönlich längst in die Räder. Es reicht ja ohnehin, was mir/ uns ständig und immer wieder abverlangt wird und der Virus mit der Kontakteinschränkung etc. tut ein Übriges.

      Bleib bitte gesund und munter.

      Löschen
  11. hand in Hand durchs Leben zu gehen ist auf vielerlei Arten anzuwenden, mal ist es der Partner der einen aus einem trüben Loch ziehen kann, mal auch eine liebe Freundin die gemeinsam mit einem lacht wenn einem das Lachen im Mundwinkel kleben bleibt und nicht mehr raus will, ich denke gerade im November wenn Nebel über die Höhen und Täler wandern, der Tag einfach nicht hell werden will ist so manch Stimmung müde und macht mürbe...
    deine Novemberbilder schaffen eine schöne warme Stimmung, dazu eine brennende Kerze im Glas, die gemütliche Jogginghose an den Beinchen und rauf auf die Couch zum entspannen und entschleunigen...
    ein Buch vor der Nase, die Tasse Tee und in den Nebel gucken, ja so können schöne Novembertage sein...
    das hast du wunderbar in allen Facetten beschrieben...
    hab Dank..♥️.ich bin dir nur zu gerne gefolgt...
    "Im Nebel vonI. H.Drewing beschreibt es uns ebenso wunderbar...
    herzlichst angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du vollkommen recht, es können durchaus Freunde sein, die Dich an die Hand nehmen. Und jeder kann sich glücklich schätzen, dann derartige Freunde an der Seite zu haben.
      Danke für Deine Stellungnahme und das Kompliment gebe ich sehr gerne an Ingrid weiter.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  12. Rumours von Fleetwood Mac schob ich viele Jahre in den CD-Player wenn ich mich ans Putzen machte ;-)
    Das hübschte dieses Tagwerk auf und ich konnte mitsingen. Inzwischen habe ich keine funktionierenden CD-Player mehr, schade.
    Einen Mispelbaum wünsche ich mir noch für den Schulgarten und harre der Dinge in meiner Aussaatstation.
    Liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fleetwood Mac geht zu allen Tageszeiten... wird nie verblassen. Und mitsingen hebt die Stimmung aus Erfahrung. Drei Daumen hoch!
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  13. I always learn something when I come to your blog. Love the pictures of the leaves and tree/leaves/flowers.
    Dawn aka Spatulas On Parade

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. That's fine. Thank you for your nice comment.
      Stay healthy and well.

      Löschen
  14. ...Exciting nuances in silver is gorgeous!

    AntwortenLöschen
  15. Heidrun - you are right that we need to admit when our attitudes and moods are low. It is truly the only way to fix it. Interesting information about mistletoe. We have decorated our house, including our Nativity and our advent wreath with candles. So important to remember the reason for the season! Thanks for linking to Mosaic Monday!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you for your nice words and agreement belong sadness. Indeed we should active look at ourself, to get strenght for our Family in this time.
      Stay healthy and well.

      Löschen
  16. Hi, your first shot is stunning. Love the silvery look of this plant. :)
    Your mosaic is great and...I know that fairytale :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, this fairytale is wellknown... thank you too for stopping by.

      Löschen
  17. Liebe Heidrun
    herzlichen Dank für den schönen und vielsietigen Post, am besten haben mir auch die vernebelten Augenblicke gefallen!
    Hab eine schöne erste Adventswoche!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ⭐♥️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer wieder gerne... es freut mich, dass Du ebenfalls Gefallen gefunden hast.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  18. Hello, Heidrun,
    Your first silver image is simply beautiful. It is nice to have our husbands, supporting us when we need help or not feeling well. I hope seeing the doctor and the medicines have helped you. The Medlar fruit is new to me, if it taste sweet I would like it. :) The poem "In the Fog" is lovely. Your foggy scenes are beautiful too. Take care, have a happy new week!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, I'm thankful for my hubby. I'm glad for his love and I love him too.
      Thank you for liking the poem... I will give the compliment to my friend Ingrid.

      Stay healthy and well

      Löschen
  19. Marvelous photos, Heidrun.
    I hope you are feeling much better!
    Thanks for joining the linky at https://image-in-ing.blogspot.com/2020/11/a-quick-peek-at-cedar-creek-gallery.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I'm feeling a little bit better... thank you. I'm glad having my husband and of course good friends.
      ...stay healthy and well

      Löschen
  20. I consume fruit everyday, mainly banana....
    Beautiful images...love fog image.

    Have a wonderful day

    AntwortenLöschen
  21. Beautiful poem and photos of fog.

    AntwortenLöschen
  22. Beautiful snaps...Loved the Anemone blooms .It would be my pleasure if you join my link up party related to Gardening here at http://jaipurgardening.blogspot.com/2020/11/garden-affair-small-flowers-big.html

    AntwortenLöschen
  23. Beautiful late Autumn/early Winter motives!
    Have a great Advent weekend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you for good wishes...
      ...stay healthy and well

      Löschen
  24. Ganz toll! Froh Weinachten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das wünsche ich Dir ebenfalls!

      Löschen
  25. I have to admit that being down isn't the easiest place to get out of, but I pray you are better soon. It's good to have an understanding husband to help.
    Your photos are so great to see. I adore foggy images, they seem so mysterious :)

    It's great to see your link at 'My Corner of the World' this week!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, that's tue... I'm glad to have my hubby.
      ...thank you for stopping by.
      Stay healthy and well

      Löschen
  26. I'm always learning something new from you, Heidrun, and this week about stone fruit and the Medlar tree and I liked your fog photo and poem. I was a bit sad this week and did not feel like decorating for Christmas but once I began to do so I felt better as good memories of past celebrations came back to me. I hope you will feel better in body and mind soon, too!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und sage: Herzlichen Dank ♥️

Lt. Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Blog-Website einverstanden.

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in Deinem eigenen Profil von Google angegeben hast.

Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir das in einer separaten Nachricht übermittelt. Durch das Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich zusätzlich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Bitte beachtet auch die aktuelle Datenschutzerklärung.

ACHTUNG: Es steht immer wieder einmal unbezahlte Werbung in meinem Blog!