Monatsrückblick

...in Gedanken und Gefühlen, die in Worten
mit Bildern ausdrücken:


Das [emp]fand ich im Dezember!


Es wird wieder Zeit für den üblichen Blick über die Schulter,
zeitlich nach hinten,

beim  Monatsrückblick für Birgitt







Der Kopf überdenkt, während in meiner grünen Tännchentasse Tee mit einem Schuss würzigem Weihnachtspunsch dampft. Es ist diesmal mehr als lediglich der Blick auf zurückliegende vier Wochen  - es sind vielmehr zwölf blank geriebene Monate, ein Jahr neigt sich dem Ende es zu verabschieden.

Höhen, wie Tiefen zeigen die 365 vergangenen Tage auf. Dieses Innehalten beschäftigte mich 
die letzten Tage.


☆ ☆ ☆☆

☆☆☆  ☆☆☆  ☆☆☆

Zwischen den Jahren:
über die Schwelle laufen
ins nächste Zimmer



☆ ☆ ☆☆






Jahreswechsel

Nun legt ermüdet dieses Jahr, das alte,
zufrieden seine Tage in den Schoß.
Das neue naht. Ob es sich reich entfalte?
Die menschlichen Erwartungen sind groß.

Da sind die Wünsche, das naive Hoffen,
es bringe Gutes nur, was man begehrt,
dass sich Probleme lösen, die hier offen,
und Fragen, schlimme Plagen dann geklärt.

Da wirkt die Ratio plötzlich klitzeklein,
Vernunft beseelt, und doch an Schicksal glauben
wir zur Sylvesternacht, als wollt‘ das Sein
von guten Wünschen sich die Zukunft klauben.
Auf Gottes Hilfe lasst uns besser bauen,
das neue Jahr gestalten, ihm vertrauen!

© Ingrid Herta Drewing, 2013
Dankeschön, liebe Lyrikfreundin für diese festlich-feinen Verse.
Und nicht zuletzt dafür,
dass ich sie hier in meinem Blog präsentieren darf.



...und im Rückblick Schwerpunkte von meinem Jahr 2019

Januar

Rock Me Amadeus hieß es am 20. Januar 2019...
...oder Mozart hoch Drei: ein Konzert der Spitzenklasse

Am 20. Januar 2019 hieß es um 17 Uhr im Hotel Drei Mohren in der
Maximilianstraße 40 in Augsburg anwesend zu sein: meine liebe Freundin
und ich sind dem Ruf gefolgt und wurden nicht enttäuscht!
Es war eine grandiose Geburtstagsfeier für Leopold Mozart, dessen
300jähriges Jubiläum gefeiert wurde.

Happy Birthday, Mozarts

Die Familie Mozart im Hotel Drei Mohren. 
Musik von Vater, Sohn und Enkelsohn

Mit einem Geburtstagsfest der besonderen Art wurde in Augsburg das
Leopold Mozart Jubiläumsjahr vom Leopold-Mozart-Zentrum eröffnet.

Wie jedes Jahr um die Zeit des Geburtstages vom Sohn Wolfgang gibt es
ein sogenanntes „Familienkonzert“. Junge Solist*innen des CONCERTINO
Ensembles des LMZ spielten, wie eingangs erwähnt im hiesigen Hotel
Drei Mohren, ein Ort, an dem Vater Leopold bereits übernachtete,
musikalische Juwelen, die den Bogen über drei Generationen spannen.
Daher auch die Überschrift: Mozart hoch Drei!


Februar

Bunt ist meine Lieblingsfarbe...
...ein Satz, der Walter Gropius zugeschrieben wird - ohne Gewährleistung -
und der genauso gut von mir selbst sein könnte; er passt zu meiner Einstellung!

Eine im Großen und Ganzen ruhige Woche.

...oder auch nicht!

Wäscheaufhängen war angesagt, im Prinzip keine so erwähnenswerte Angelegenheit - möchte frau meinen. Trotz routinemäßiger Handhabung spielte mir die Waschmaschine einen Streich. Ich betone ausdrücklich, dass das Teil im Lot stand und steht und nicht mit Wäsche überfrachtet gewesen war...


Auf meiner Liste stand:

_ ein Frühstück mit dem Göttergatten im Café
_meine Landlust lesen, die neue Ausgabe kam dieser Tage
_einen schönen Film ansehen, Musik hören
_Malen und Zeichnen
_ein Museum besuchen - wie zuletzt
_sich etwas gönnen - wie meinen Frida Kahlo Haarreif
und auf jedem Fall: Spaß haben!


März

Ein Entspannungstag im Alten Stadtbad war schon länger gebucht worden. Zu Beginn eröffnete eine Führung durch das reichlich verwinkelte Haus die Geschichte des Alten Stadtbads, das im Jugendstil glänzt und wir lernten die verschiedenen Badebereiche und den Hintergrund kennen.


April


Langweilig - kurzweilig... 

...wie teilen wir unsere Zeit ein?!

Auf dem Heimweg. Ein Miniklassentreffen in München hatte zum Termin am Samstag gerufen und nun saß ich retour im Zug gen Augsburg, mit den Gedanken zurückblickend auf den vorigen Abend. Wir, Ingrid, Gabi,  Renate und ich wollten einander sprechen, ein Wiedersehen nach etlichen Jahren teilweise Jahrzehnten seit dem letzten Klassentreffen hatte uns zusammengebracht.

Es fand in Ismaning, im Norden der bayerischen Landeshauptstadt statt. Renate und Gabi hatten den roten Teppich für mich ausgerollt, holten mich vom S-Bahnhof ab und wir tranken fröhlich plaudernd zunächst Tee bei Renate,  warteten auf Ingrid,  die später noch dazu stieß und gingen dann anschließend köstlich essen.

Es verliefen spannende, lustige und vor allem sehr kurzweilige Stunden.

Erinnerungen an einzelnen Mitschülerinnen,  die charakterlichen Spleens, das mehr oder minder große couragierte Engagement vom Lehrkörper wurden mit Gelächter durchgehechelt.


Mai

Meine Daytonas.

Im Mai zog ich mir meine Daytonas an und ich marschierte fuhr gemäß dem Song gen Westen. Angepeiltes Ziel: Maulbronn.

These boots are made for walkin'
And that's just what they'll do
One of these days these boots are gonna walk all over you
Yeah


Über den reizvollen Ort las ich im Prospekt, der in der Klinik auslag.
Dabei war zu erfahren, dass der Grundstein zu Maulbronn 1883 gelegt worden war. Eine Zeit, als die Region ebenfalls das äußerst sehenswerte Zisterzienserkloster Maulbronn gebaut bekam.
Dieses gehört zum UNESCO-Welterbe und beherbergt seit mehr als 450 Jahren eine renommierte Klosterschule.
Was mir sofort auffiel,  als wir im Schritttempo durch den Ort fuhren: das Stadtbild ist bestimmt von herrlichen Fachwerkhäusern, eines reizvoller wie das andere.

Ich lese weiter von der Umgebung, da sich auf mehreren Geländestufen ein Netz von natürlichen und künstlichen Seen befindet, das von den Zisterziensern für die Wasserversorgung der der Stadt angelegt worden war. Große Teile, der durch ein ausgeklügeltes Graben- und Kanalsystem verbundenen Anlagen sind heute noch erhalten und stehen zur Besichtigtwerden zur Verfügung.

Das werden wir alles bei einem weiteren Besuch erkunden, das steht fest!
Doch der Grund für unsere Anfahrt war natürlich meine liebe, liebe Freundin, die ich seit 1985 kenne und schätze.
Wir, der Göttergatte und ich besuchten die Freundin dort auf der Reha, nach  der schweren Hirntumor Operation
- wie in einem vorherigen Post angedeutet.

Juni

Geburtstag und Hochzeitstag

Zum Geburtstag vom Göttergatten gingen wir festlich essen. Ohne großes Brimborium, die Hitzewelle gebot verhaltene Schritte. Das gleiche galt für unseren Hochzeitstag.

Wir feiern den 19. Hochzeitstag. Die sogenannte Perlmutthochzeit.
Das ist eine lange Zeit. Das ist in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr, dass eine Partnerschaft so viele Jahre andauert und glücklich ist.

Es ist kein rundes Jubiläum, trotzdem wird der Tag gebührend geehrt.

Perlmutt, ein Material, welches sich in einer Muschelschale oder eines Schneckengehäuses bildet. Es ist hart und widerstandsfähig und benötigt Jahre, um seine Stabilität zu erreichen, damit dem jeweiligen Tier ausreichend Schutz gegen Feinde gegeben wird.

Perlmutt schillert beim Auftreffen von Licht in herrlichen Regenbogenfarben - ein Fest für die Augen.


Juli

Jesus?... Jesus!

Jesus Christ Superstar

Mein Theaterabend
Für die Freilichtbühne heißt es, sich gut auszurüsten, um für etwaige Regenfälle gefeit zu sein, denn es wird meistens weiter gespielt und natürlich mit einer Decke, der nächtlichen Kühle in dem alten Gemäuer trotzen zu können. Überdies nehmen die erfahrenen Besucher ein dickes Polster mit, da die Sitze eher unbequem sind. Entsprechend zog ich mit meiner Reisetasche in diese Augsburger Arena.

Bekanntlich ist das Augsburger Publikum heikel. Dass es zu Zwischenapplaus kam, zeigte jedoch die Begeisterung über die fantastische Darbietung der Sänger und Tänzer und erst recht, am Ende das Standing Ovation.


August

Genau!

Dieses Unwort höre ich immer öfter. Es fiel mir/ uns extrem im ARD Buffet auf, das wir ab und an gucken: der Moderator und sämtliche (!) Gäste, die mit ihren Bastelarbeiten, der Floristik etc. die Sendung bereichern, sagen spätestens nach zwei bis drei Minuten GENAU und dann regelmäßig.

Zunächst musste ich schmunzeln, inzwischen frage ich mich, ob unsere Sprache wirklich so reduziert werden muss. Die deutsche Sprache ist reichhaltig und bietet doch genügend Alternativen. Möchte frau meinen.

Ich suchte / überlegte nach Synonymen:
Da wären: üblich... sicher... richtig... angebracht... exakt... korrekt... vollkommen... ideal... stimmt... denkbar... angemessen... passend... verwendbar... zutreffend... rechtmäßig... vorbildlich... vorzüglich... einwandfrei... ordentlich... treffend... okay... fachgerecht... echt... auszugsweise zu nennen!

Erstaunlicherweise benutzten unlängst die Sprechstundenhilfe beim Zahnarzt
ebenso oft dieses Wort - ich bekomme bald eine Allergie.

Genau?

Zumindest meine Friseuse antwortete mit einem STIMMT.
Aha, es geht also anders.



September

Die Mauer?

Sie stehen überall, sie wachsen still und unheimlich,  diese Mauern  - es wird
wieder Zeit, sie einzureißen. Aktuell zum diesjährigen Friedensfest in Augsburg.
Wir sind dabei die einzige Stadt Deutschlands, in der dieser Tag ein gesetzlicher Feiertag gilt.

In der ganzen Stadt wurde gefeiert, für Groß und Klein gibt es viele
Programmpunkte unter dem Motto "Freiheit".

Als Magnet war die "Friedenstafel" zu nennen, die am 08. August auf
dem Rathausplatz der Fuggerstadt stattgefunden  hatte.
Etwa 1.700 Personen wurden gezählt.



Das Augsburger Hohe Friedensfest wird seit 1650 alljährlich am 08. August
zelebriert. Ursprünglich feierten die Augsburger Protestanten damit das 1648
durch den Westfälischen Frieden eingeleitete Ende ihrer Unterdrückung
während des Dreißigjährigen Krieges.

Dieser Tage ist das Friedensfest - wie oben erwähnt  - ein auf das Augsburger
Stadtgebiet beschränkter gesetzlicher Feiertag, womit der Augsburger die
größte Anzahl an gesetzlichen Feiertage in Deutschland hat.

Im Jahr 2018 wurde das Friedensfest übrigens von der deutschen
UNESCO-Kommission zusätzlich in das bundesweite Verzeichnis
des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Another Brick in the Wall

Es entstehen links und rechts Mauern, Du findest sie überall im Alltag.
We don't need no thought control 
No dark sarcasm in the classroom 

Es sind die unfreundlichen Worte, Gehässigkeit, Neid und Missgunst, die
den bunt schillernden Alltag ergrauen, zu einer hässlichen Masse
mutieren lassen.

Freiheit ist ein Geschenk,

aber gleichzeitig auch eine Aufgabe…


Oktober

Meine Dankbarkeitsschwerpunkte:

Ich bin immer wieder dankbar meinen lieben Mann an meiner
Seite zu wissen - was keine Selbstverständlichkeit darstellt...

...dankbar für die Freunde und Freundinnen, die herzerwärmend
mich / uns begleiten

...dankbar für kleine liebe Gesten meiner Mitmenschen

Und nicht zuletzt erleichtert dankbar, wenn der ohrenbetäubende
Krach nebenan aufhört!

Banal?

Nun, es sind die alltäglichen Gefühle, die uns ausmachen und es findet sich immer ein Grund, um dankbar zu sein, meine ich jedenfalls.

Wofür bist Du dankbar?
Wie äußert sich das?



Meine Herzbotschaftskarten als Dank

November

Lachend beim Yoga...

Einladend wirkte die Anpreisung, die mich vor erreicht hatte:
Tägliches Lachyoga entspannt, befreit und hebt das Wohlbefinden!

Entsprechend buchte ich diesen Kurs beim bvv.

...und Märchenhaft

beim Wasserschlösschen in Unterwittelsbach wurde ich zugegeben schwach
und wir - der Göttergatte  und ich  - gönnten uns diese sehr vorweihnachtliche
Stimmung. Zur Verdeutlichung, es gab aus welchen Gründen auch immer,
lediglich den 09. und 10. November zum Besuch des Adventsmarktes im
Wittelsbacher Land. Der Göttergatte und ich besuchten also entsprechend am

letzten Wochenende das Sisi-Schloss.


Dezember

Zu Beginn des Monats gab es Brunch mit lieben Menschen der längst bis über die Mittagszeit dauerte  - und anschließend war ich zugegebenermaßen ziemlich müde und schlief Zuhause ein Stündchen  +++ sonntags dagegen verbrachten wir, der Göttergatte und ich intensiv mit der weihnachtlichen Dekoration von Küche, Wohnzimmer und Flur, aßen nur ein wenig Suppe zu Mittag  - denn wir waren am späteren Nachmittag verabredet +++ der weihnachtliche Engerlesmarkt im Hof vom Kloster Thierhaupten war unser auserkorenes Ziel mit erneutem Rendezvous von guten Freunden, mit Liedern von einem stimmungsvollen Chor und leckerem Essen, mit Lachen, mit kleinen glänzenden Sternenlichtern und netten Plaudereien  +++ zwischen der Woche mahnte die Weihnachtspost, wollte geschrieben und gezeichnet werden und gleichermaßen kleine und größere Geschenke, die es galt in festliches Papiergewand einzuschlagen, mit Schleifchen und Zierrat auszustaffieren  +++ dann Zahnschmerzen, die mich in die Arme meiner Zahnärztin trieben - üble Sache, weil wieder langwierig  +++  die gemeinsame Weihnachtsfeier mit den Mühlenfreunden - natürlich im Kloster Thierhaupten, wo wir im Konvent die Räumlichkeiten nutzen dürfen - es wurde eine interne Tombola veranstaltet, dessen Erlös einem an Blutkrebs erkrankten Mädchen zukommt +++ auf der nächtlichen Heimfahrt geriet ich gewaltig ins Rutschen - zum Glück kam kein anderes Fahrzeug in dem Augenblick entgegen. Ich hatte einen zwei Schutzengel an der Seite +++ blaue Eiskristalltassenuntersetzer gehäkelt    +++ Termine gesetzt, andere abgesagt und verschoben... +++ mein Geburtstag...


Wie sah euer Monat  Dezember  aus?

☆ ☆ ☆
- unbezahlte Werbung  -
☆☆☆  ☆☆☆  ☆☆☆

Ich bin schon sehr gespannt!

Habt es fein und einen guten Rutsch ins neue Jahr,
wünscht

Heidrun

Kommentare

  1. Wünsche auch dir und deinem Mann einen guten Rutsch ins neue Jahr. Kommt gut rein, lasst die Korken knallen und alles Liebe für 2020

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidrun,
    ich wünsche Dir und Deinen Lieben alles, alles Gute für das neue Jahr. Dazu noch viel Freude und Gesundheit.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidrun, interessant ist so ein Jahresrückblick und alles kommt wieder etwas hervor, was man beiseite gelegt hat oder nicht weiß, wann war das noch? Sollte ich auch mal machen, aber die wichtigen Daten habe ich noch nicht vergessen, aber ein Jahr weiter, wer weiß. Dankbarkeit ist ein schönes Wort, was uns immer begleiten sollte. Ich bin dankbar für jeden Morgen an dem ich aufwachen darf, so beginnt mein neuer Tag immer wieder. Sich an dem freuen was man um sich hat und zufrieden sein oder werden, wer es noch nicht ist.
    Liebste Grüsse und ein Danke für Deinen Post zum Jahresabschluss, herzlichst, Klärchen,
    natürlich ein glückliches, gesundes Jahr 2020 für Dich und Deine Liebsten

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidrun, dankbar bin ich für meine Gesundheit und die Gesundheit meiner Lieben, was mir gerade heute schmerzlich bewusst wird, da einer unser Kater in der Tierklinik sein muss ... Ich sehe, Du hast ein gut gefülltes Jahr hinter Dir, mit Tiefen, aber auch wunderbaren Höhen. 19 Jahre verheiratet zu sein, muss man Euch erst einmal nachmachen. Bleibt weiterhin so glücklich miteinander <3
    Rutsch gut in das neue Jahr!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  5. In one year and even in one month there can happen a lot! You found many stars in December. I wish you'll experience many five star moments in 2020 too! Happy New Year!

    AntwortenLöschen
  6. Love the beautiful photos.

    A new chapter - hope 2020 is the best yet!

    AntwortenLöschen
  7. Lovely recap.

    It's so nice to see you at 'My Corner of the World'!

    My Corner of the World

    AntwortenLöschen
  8. Ein herrlicher Rückblick!
    Prosit 2020 liebe Heidrun!

    Susi xxx

    AntwortenLöschen
  9. ...so ein ausführlicher Jahresrückblick, liebe Heidrun,
    schön hast du dir die Zeit genommen, dich zu erinnern...Tiefen und Höhn wird es wohl immer geben, mögen sie sich immer so ausgleichen, dass das Leben leicht ist...

    wünsche dir ein gutes, gesundes und friedvolles Jahr 2020,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. ...Heidrun, I hope that 2020 will be an equally exciting year for you!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und sage: Herzlichen Dank ♥️

Lt. Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Blog-Website einverstanden.

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in Deinem eigenen Profil von Google angegeben hast.

Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir das in einer separaten Nachricht übermittelt. Durch das Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich zusätzlich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Bitte beachtet auch die aktuelle Datenschutzerklärung.

ACHTUNG: Es steht immer wieder einmal unbezahlte Werbung in meinem Blog!