In den Pilzen...

Ein Pilz im Wald
Allein?!
Das kann nicht sein!

  1. Im Wald
  2. Pilze im Allgemeinen
  3. Meine Woche

Im Wald

Verlaufe Dich nicht!, rief mir mein Mann am Samstagmorgen zum Abschied
zu und grinste. Ich wollte nämlich in den Wald.

Ich verlaufen?! Gemäß Hänsel & Gretel?
Nun, zunächst musste ich erst einmal den Treffpunkt finden.

Ein Parkplatz sollte der Ausgang für eine gemeinsame Pilzsuche sein.
Der besagte Platz am Waldesrand liegt zwischen Affaltern und Lützelburg,
nordwestlich von Augsburg, irgendwo in der Pampa beziehungsweise in einem
Teil der Westlichen Wälder, dem bekannten schwäbischen Naturpark.

Auf der Website der Pilzfreunde gaben mir lediglich die Koordinaten
geheimnisvoll Auskunft. Und ich betrachtete im Vorfeld skeptisch über
Google Maps die Angelegenheit, sprich den Fahrweg, von allen Seiten
um den besagten Treffpunkt herauszufinden...



Riskiere etwas!
Riskiere was auch immer…!

Tu, was dir am schwersten fällt. Handle deinetwegen.
Blicke der Wahrheit ins Gesicht.
_ Katherine Mansfield


Und ich habe es riskiert, bin ohne unsere Navi losgefahren und habe
trotzdem ohne Probleme gut hin gefunden.

Kein Thema, ich bin eine erfahrene Pfadfinderin. Ihr meint, ich sage
schreibe das aus Jux und Tollerei? Nein, ich habe mit etwa 18 oder 19 Jahren
tatsächlich bei den Pfadfindern eine Gruppe Wölflinge geleitet.
Aber vor allem musste ich beruflich zwischen München und Berlin,
zwischen Zürich,  Wien, Frankfurt, Bielefeld, Aschaffenburg und Krefeld
zumeist mit dem PKW unterwegs sein. Das prägt! Das schärft die Orientierung.

So viel nebenbei bemerkt, doch zurück zu den Pilzen, dem Wald.

Gerüstet mit einem Holzkörbchen, einem Getränk, einem kleinen Handtuch,
meinem Hut sowie Gummistiefeln und natürlich einem Messer ging es Samstag
früh morgens auf die Pirsch.

Ich hatte im Wald die Pilze im Visier -
verlinkt mit dem Thema Licht vom Blog der Zitronenfalterin



...und selbstredend fand ich zu Mann und Herd wieder nach Hause retour.
Der Spruch im Übrigen, von meinem Mann zu Beginn im Post erwähnt,
ist ein typischer running gag zwischen uns beiden.




"Es ist von größter Wichtigkeit,
dass wir lernen,
über uns selbst zu lachen."
_ Tagebücher von Katharine Mansfield


Aber die Liebe ist wie ein Licht,
und nur in seinen Strahlen kann ich die Dinge klar sehen.
_ Katherine Mansfield



Geteilt mit MosaicMonday

- MosaicMonday a meme where we get together to share our photo mosaics -





Pilze im Allgemeinen

Außer Pfifferlinge, den Champignons auf der Pizza, eventuell den
Austern-Seitlingen und halt dem malerischen Fliegenpilz auf meinem
Kalenderblatt für den September kenne ich  - leider - kaum die Pilze.
Meine Einstufung resultierte ergo in essbare und giftige Exemplare.

Ein Termin der NABU lockte mich und verführte zur Anmeldung.

Gesagt, getan... es war im Ergebnis faszinierend und ich bin ab sofort
pilzinfiziert, an weiteren Exkursionen interessiert!


Wissenswertes

Die Wortherkunft: die Bezeichnung des Pilz geht auf mhd. "bülz,
bülez" beziehungsweise auf ahd. "buliz" zurück und wurde schon früh
aus dem lat. Wort "boletus"  was „Esspilz“ bedeutet, entlehnt, das
seinerseits auf griech. "bolétes" beruhte.



Die Pilze (Fungi) bilden das dritte große Reich der sogenannten eukaryotischen
Lebewesen, neben den Tieren (Animalia) und den Pflanzen (Plantae).

Sie sind wie die Pflanzen, zu denen sie lange gerechnet wurden, sesshaft,
können jedoch keine Photosynthese betreiben.

Daher müssen sie sich wie Tiere durch die Aufnahme organischer Substanzen
ernähren (Heterotrophie), die sie in der Regel in gelöster Form aus der
Umgebung aufnehmen.

Nach heutigem wissenschaftlichen Kenntnisstand sind die Pilze näher den
Tieren als den Pflanzen nahe.

Zu ihnen gehören vor allem Vielzeller wie die Ständerpilze, aber auch
Einzeller wie die Backhefe sowie coenocytische Formen mit vielen
Zellkernen, aber ohne zellige Untergliederung.

Quelle: Wikipedia


Aha!

Kennt ihr euch mit Pilzen gut aus?!



Philosophisch betrachtet...

Wenn man nur die wahre von der falschen Liebe unterscheiden könnte,
so wie man essbare von giftigen Pilzen unterscheidet!

Mit Pilzen ist es so einfach – man salzt sie gut ein, legt sie zur Seite
und wartet geduldig.

Aber bei der Liebe – sobald man auf etwas gestoßen ist, das auch
nur die entfernteste Ähnlichkeit damit aufweist, ist man vollkommen
sicher, dass es nicht nur ein echtes Exemplar ist, sondern vielleicht
der einzige noch nicht gepflückte echte Pilz.

Es braucht eine schreckliche Menge giftiger Pilze, bis man einsieht,
dass das Leben nicht ein großer, essbarer Pilz ist.

_ Katherine Mansfield
1888 - 1923, eigentlich Kathleen Beauchamp, neuseeländische Schriftstellerin,
Erzählerin und Autorin von Kurzgeschichten





Von den fachkundigen Pilzfreunden waren wir, eine Gruppe von über
zwanzig Personen - Kinder, wie Erwachsene - angewiesen worden,
die Pilze regelrecht auszugraben, damit sie bei der Betrachtung eindeutig
eingestuft werden könnten.
Die Beurteilung eines Pilzes bestimmt zunächst die Optik, wie der Pilz beschaffen ist.  Hat er eine schwammartige Unterseite oder etwa Lamellen?
Wie sieht der Kopf des Pilzes aus und dessen Unterseite, der Fuß, der in der
Erde beziehungsweise im Moos steckt?!
Als nächstes wird der Pilz beschnuppert, angeschnitten und eventuell sogar
roh gekostet. Erst dann kann der Kenner eine Meinung abgeben.
Es ist jeweils ein Herantasten, geradezu detiktivische Kleinarbeit.

Das Ausgraben erwies sich teilweise als schwieriges bis unmögliches Unterfangen.

So gesehen bei den Mitsammlern, die abgerissene Pilzteile brachten.

Mir zerbarst gar fast die Klinge bei dem Versuch, meinen Pilz aus einem
vermodernden Baumstumpf zu pulen. Also krallte ich mit den Fingern so
gut als irgend machbar meine Beute, den gefundenen Prachtpilz aus seiner
Umgebung.  Es handelt sich dabei um eine Art Schwamm, den ich noch nie
zuvor gesehen hatte, der sich bei der Bestimmung als nicht giftig aber eher
ungenießbar entpuppte.


Bei dieser Aktion im Wald ging es ausdrücklich auch um das
Kennenlernen der Pilze beziehungsweise die Bestimmung.




Meine Woche

+++ reichhaltig und abwechslungsreich, möchte ich sie bezeichnen! Und schee wars obendrein +++ Kuchen gebacken  - keinen Zwetschgendatschi mehr, sechs mal Datschi, das reicht - es sollte ein Apfelkuchen sein mit karamellisierten Walnüssen  +++ ein Kinobesuch mit zwei weiteren Freundinnen: Edi - für Träume ist es nie zu spät! Ein durchaus sehenswerter Film, der mir Vergnügen bereitet hat  +++ ein Besuch in München, in der Stuck Villa anlässlich der Kolomann Retrospektive, wovon irgendwann  später Bilder folgen +++ der Garten, mit Vorbereitungen für den neu eroberten Bereich  - die Buchshecke ist nun vollkommen Vergangenheit  +++ Wolle bzw. Baumwollgarn gekauft und überlege, was es werden möchte +++ ...und das alte Tablett (im Bild weiter unten zu sehen) für  das Sidebord im Wohnzimmer gemäß meiner Pilzsuche dekoriert... +++




Ich war schon immer der Ansicht,
dass das größte Privileg,
die größte Hilfe und der größte Trost
in einer Freundschaft darin besteht,
dass man nichts erklären muss.

_ Katherine Mansfield


...die neugierig näher betrachtet werden sollte; in stark gekürzte Form...

Kathleen Mansfield Beauchamp (* 14. Oktober1888 in Wellington Neuseeland;
† 9. Januar 1923 in Fontainebleau, Île-de-France) war eine
neuseeländisch-britische Schriftstellerin, die bereits mit 34 Jahren
an Tuberkulose starb.

Neben kurzen Erzählungen hinterließ sie zahlreiche Briefe und Notizen.

Sie interessierte sich vor allem für die französische und deutsche Sprache,
schrieb ihre ersten Texte, freundete sich in der Londoner Literaturszene mit
D. H. Lawrence und Virginia Woolf an.

Als Virginia Woolf von Mansfields Tod erfuhr, notierte sie in ihrem Tagebuch,
sie sei auf Katherine Mansfields Begabung zum Schreiben eifersüchtig gewesen;
außer ihrer Prosa habe es keine weitere gegeben, auf die sie je eifersüchtig
gewesen sei.

D. H. Lawrence zeigte sich von dem unkonventionellen Leben und
künstlerischen Wirken Katherine Mansfields gleichermaßen beeindruckt:
die ambivalenten Gefühle, die sie in ihm hervorrief, fanden ihren Niederschlag
unter anderem in seinem Porträt der Gudrun in dem 1920 veröffentlichten
Roman "Women in Love".



- unbezahlte Werbung  -

•••○●○●○•••

Habt es fein & ein super schönes Herbstwochenende

Heidrun



Verlinkt mit Nova`s ZiB,

Kommentare

  1. Noi,
    liebe Heidrun, i kenn me in Pilzen gar net aus. Ond i mog au koine sucha.
    I kauf dui lieber im Hoflada oder so.
    :-))
    Na, da hast du dir ja mit D.H. Lawrence einen tollen Schriftsteller herausgesucht,
    der ja mit Lady Chatterley für einiges Aufsehen gesorgt hat. Bei uns zuhause hatte es meine
    älteste Schwester heute 84 Jahre alt im Bücherregal und meine Mutter traf fast der Schlag,
    was in ihrem Haushalt zugegen war. Tztzt, heute ist das ja gottseidank etwas anderes.
    Du hattest doch auch eine sehr schöne Woche. Ich stelle mich dich gerade vor, wie du am Pilz ziehst.
    :-))!!!
    Hab einen schönen Abend und ein schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sodele liebe Heidrun, jetzt bin ich es nochmals.
      Gestern Abend habe ich gar keine Bilder gesehen, mein PC hat wohl gesponnen.
      Die Bilder sind so schön geworden mit dem Wald und den Pilzen.
      Und verabschiedet mit Namen habe ich mich auch nicht.
      Das mache ich jetzt und wünsche dir nochmals ein schönes Wochenende.
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
    2. Auf die Pilzpirsch zu gehen liebt freilich nicht jeder... es war mir persönlich ein absolut sympathisches Vergnügen im Wald.

      Lawrence dagegen klemmt sich hier eher hinter Mansfield 😉
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Liebe Heidrun,
    wieder eine so schöne, abwechslungsreiche Woche und dann...... dann habe ich auf die Bilder von den gesammelten Pilzen gewartet - aber vergeblich ;-))
    Pilze sammeln war nie mein Hobby, ich habe "gelernt", dass man sie vorsichtig vom Erdreich lösen soll, damit man das unterirdisch wachsende Pilzgeflecht nicht zerstört, aber "meine" Pilze darf der nächste Sammler gerne haben.
    Seit Tschernobyl bin ich obendrein skeptisch, weil die Kontaminierung immer noch messbar ist.
    Die Texte von Katherine Mansfield sind ansprechend und absolut nachdenkenswert.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende und eine gute Zeit bei....
    nein, in den Pilzen *g*

    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, freut mich sehr...

      ...natürlich leben wir mit Tschernobyl und zusätzlich mit Fukushima, keine Frage, da gebe ich Dir unbedingt recht. Die atomare Gefahr ist unsichtbar in der Luft, im Wasser und in der Erde.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Liebe Heidrun,
    wunderschöne Bilder zeigst du, vielen Dank! - Ich kenne die Pilze nicht, aber momentan hat es hier im Wald sehr viele.
    Liebe Grüsse
    Eda

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne mich in den Pilzen auch nicht aus und bewundere immer meine Freundin die sich alles über Jahre angeeignet hat und oft in den Pilzen ist. Die letzte Woche auch zwei Mal und das zweite Mal gar keinen Erfolg. Auch da zeigt sich der Rückgang, leider.

    Einzig in CDN bin ich mit Freunden losgezogen und habe Pfifferlinge gestochen. Die kannten sich aber auch aus und vor allem gute Plätze.

    Ich liebe Pilze, da braucht es auch nicht viel dazu...eine Pilzpfanne und frischgebackenes Brot...yammi.

    So ein Termin würde mich auch sofort locken. Toll dass du ihn Wahrgenommen hast und klasse dein ZiB. Danke dir vielmals dafür und dass du wieder mit dabei bist.

    Wünsche dir noch ein schönes Wochenende und sende liebe Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, was Du zu berichten hast. Ja, gute Pilzstellen sind sorgsam gehütete Geheimnisse bei den Sammlern. Im Naturpark waren überraschend viele verschiedene Exemplare zu entdecken.

      Pilzpfanne beziehungsweise -gerichte mögen wir sehr als Alternative zum Fleisch.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. Guten Morgen liebe Heidrun,
    ach wie schön, so viel Wissenswertes über Pilze. Ich selbst kenne mich mit Pilzen auch noch so aus, obwohl ich sie schon unter dem Mikroskop untersucht habe. Meine Schwester hat viel Pilze bei sich im Garten und ich erinnere mich an Damals, als sie einen riesigen Korb Pfifferlinge gesammelt hatte. Später dann gab es Schnitzel mit Pfifferlingen und Kartoffeln dazu. Das war sau lecker!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

    Ganz liebe Grüße
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bratkartoffeln & Pilze = delikat! Da brauche ich persönlich eigentlich kein Fleisch dazu... Ganz fein, das liebe ich sehr.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  6. Schöne Fotos liebe Heidrun, selbstgesuchte Pilze würde ich nie essen - habe einfach zu wenig Ahnung! Aber es kommen sofort Kindheitserinnerungen als wir noch die Champignons selbst gesucht haben!

    Ganz wunderbar sind auch Deine Zitate und dass Du damit die Katherine Mansfield vorgestellt hast!
    Sie gefallen mir sehr gut!

    Liebe Grüße zu Dir in eine entspanntes und schönes Wochenende
    Liz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist Vorsicht geboten beim Pilze sammeln. Und bei meinem Ausflug ging es vornehmlich um die Erforschung, das Kennenlernen und Bestimmen.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  7. Eine schöne Woche, sehr ereignisreich.Katherine Mansfield, kannte ich nicht, aber sehr interessant was Du über sie schreibst und eingestellt hast. Mit Pilzen kenne ich mich nicht aus , den einzigen den ich kenne und gesammelt habe, auch gegessen, ist der Parasolpilz. Aber ich bin vorsichtig da heran gegangen.
    Frage mich, was hat man früher ohne Navi gemacht, ganz einfach eien Straßenkarte genommen von den Ländern in die man reiste. Aber ehrlich, ich habe auch eien Navi und sie hat mir tatsächlich schnell geholfen und an den richtigen Ort ohne Umwege geführt.
    Liebste Grüsse und alles Gute für die kommende Woche wie, wo, und wann auch immer, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Klärchen, mir war die Autorin auch nicht geläufig...
      ...liebe Grüße zurück

      Löschen
  8. Da hatten wir diese Woche eine lustige Begegnung auf unserer Wanderung. Es roch im Wald nach Pilzen und wir sahen auch viele. Mein Mann kennt sich ganz gut aus mit den verschiedenen Sorten. Da waren junge Leute im Wald und testeten eine App die Pilze bestimmen kann, wir kamen mit ihnen ins Gespräch und siehe da die schlaue App konnte kein einzigen Pilz richtig bestimmen. Also verlass dich nie auf dritte. Ich hoffe du warst da besser beraten. Mein Mann rät immer allen sie sollen die giftigen Sorten kennen und bestimmen lernen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, die Apps sind ja ganz nett, den Fachmann werden sie so schnell nicht ersetzen können. Toll, dass Dein Mann sich auskennt.
      Interessant, was Du erzählt hast.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  9. Hoi Heidrun, wir haben Pilze im Garten, aber meine Tage sind momentan so ausgefüllt, dass die Pilze zu alt werden, ohne dass ich es merke. So ist schon ein paar Mal der Znacht ohne Pilz von Statten gegangen. LG von Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Znacht musste ich zunächst googeln 😉 und verstehe was Du meinst in puncto Garten beziehungsweise Ernte und Verarbeitung.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  10. Liebe Heidrun,
    mit viel Vergnügen habe ich Deinen Beitrag genossen. Abwechslungsreich und mit vielen guten Sprüchen garniert, kommen die kleinen Pilzgeschichten richtig gut an. Wer ohne Navi gefahren ist, ist unbedingt im Vorteil, gell. ;-)
    Ich liebe Pilze, esse aber nur die Selbstgekauften!!! Außer Morcheln, die kenne ich und habe sie auch schon gesammelt, aber dann erst nach Begutachtung durch einen versierten Pilzkenner zubereitet.
    Hab ein angenehm entspanntes und angenehmes Wochenende,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt... wie bereits weiter oben beschrieben, ist eine App auch nicht immer das Gelbe vom Ei! Eine gute Orientierung ist unbedingt hilfreich...
      ...liebe Grüße zurück

      Löschen
  11. Liebe Heidrun,

    ich kenne mich mit Pilzen nur sehr wenig aus, daher lasse ich sie stehen und schaue sie nur an. Ok, ein Foto darf es dabei ruhig auch geben. :-)
    Heute hast du aber viele Zitate im Gepäck und mit ihnen einen Lob auf Katherine Mansfield ausgesprochen, einer großartigen Schriftstellerin, die viel zu früh starb.

    Eine schöne abwechslungsreiche Woche hattest du und was du aus der gekauften Wolle und Baumwolle zaubern wirst, das werden wir bestimmt noch zu sehen bekommen. :-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich dir
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, meine Pirsch bezog sich tatsächlich auf das Fotografieren und das Feststellen, die Einordnung.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  12. Auch bei uns gibt es heuer viele Pilze. Ich finde es traurig, dass es leider manche Zeitgenossen gibt, die sie mit Freuden umtreten...
    Deine lichten und schattigen Waldimpressionen sind fein!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pilze umtreten ist eine heftige Unart... wie kann man bloß!
      Dankeschön für Deine Anerkennung, freut mich.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  13. Liebe Heidrun, vielen Dank für Deine schönen Bilder. Mit Pilze sammeln ist nicht meins. Ich hätteimmer Angst ein giftiger ist dabei. Aber Essen tue ich sie.
    Hab ein schönes Wochenende. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ist es sicher wichtig die Pilze bestimmen zu lassen! Und die Pilzfreunde bei meiner Wanderung waren zu dritt mit von der Partie.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  14. Ein sehr interessanter Post.Mit Pilzen kenne ich mich nicht aus.Toll das du so mutig bist.Ich mag Neues und unbekanntes nicht so gerne.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  15. Hello, we have been looking for mushrooms here, there are not many. I enjoy looking for them, just taking a walk in the forest is relaxing. Katherine Mansfield was a great writer, a shame she died so early.
    Lovely images and mosaic. Happy Monday, wishing you a great day and happy new week!

    AntwortenLöschen
  16. Vielen Dank für diesen schönen Beitrag.

    Von den Bildern gefällt mir das von dem Waldweg (4 oder 5 von oben) am aller Besten.

    LG Bernhard

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Heidrun,
    da gab es einiges zum stillen Schmunzeln, in deinem Post ;-). Ich bin auch dabe. Ich riskiere etwas und zwar sogar des Öfteren, denn ich habe gar kein Navi in meinem Auto. Sehe mir aber auch die Strecke vorher zu Hause in Google Maps an und fahre dann drauf los. Bisher hat es immer gut geklappt :-).
    Sehr schön finde ich das Foto mit dem Zitat im Bild und das Foto mit Licht und Schatten für Andrea finde ich ganz besonders.
    Interessant fand ich deine Ausführungen über das Pilze suchen (hab ich noch nie gemacht) und über Katherine Mansfield. Danke dafür.
    Und vielen Dank für deinen lieben Kommentar bei mir. Ich habe mich sehr gefreut!
    Wünsche dir nun eine gute, neue Woche und grüße herzlich
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  18. Heidrun - as you know from reading my blog, we have also been mushroom hunting, and it caused my husband to do quite a bit of research on fungi. While not an expert, he can tell which ones are most likely poisonous. I love your berry picture - did you pick some of those? I agree with you that traveling helps with orienteering. Even though I have a navigation system in my car, I always study a map before I drive somewhere new - it helps to have that "picture" in my head! I also really like the picture of your hat with the light shining into the forest! Thanks for linking to Mosaic Monday!

    AntwortenLöschen
  19. Late August is the time when our wild blackberries ripen. It's also the time when our city has its Blackberry Festival and Street Fair. - Margy

    AntwortenLöschen
  20. Beautiful things grow in the woods. You've captured some of them so well. We love blackberries for their juice, and make jam from them. Delicious~

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Heidrun,
    herzlichen Dank für diesen wudnerbaren Post über den Wald und die Pilze!
    Ich muss unbedingt auch mal wieder einen Spaziergang im Wald machen ... ich vermisse den herrlichen Geruch des Waldes ....
    Hab einen wunderschönen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  22. Pilze sammeln, da habe ich gemischte Gefühle.
    Erstens kenne ich sie nicht mehr, zweitens sollen sie ja noch ziemlich stark verseucht sein!
    Aber so eine Pilzwanderung an sich ist bestimmt was Feines !
    Das würde ich auch mal mitmachen, schon wegen dem Wald.
    Weiterhin guten Appetit beim Pilze essen und liebe Grüße
    Jutta.
    PS. sicher, wir atmen auch verseuchte Luft ein und von den herumfliegenden Strahlen ganz zu schweigen, aber irgendwie habe ich Hemmungen die Pilze zu essen .
    Es sei denn, es sind Gezüchtete ;-)

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Heidrun,
    Respekt, dann hast Du wirklich einen hervorragenden Orientierungssinn. Und ich finde es klasse, dass Du Dich so an das Thema Pilz herantraust, denn noch geht es mir bis dato wie Dir vorher mit Pilzen. Sehr gelungen, Deine Dekoration auf dem Tablett, gefällt mir! Und besonders freut mich, dass Du von Deiner Woche schreibst, dass sie schee war!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  24. I love all the things in nature! The blackberries look really good!

    AntwortenLöschen
  25. I'm so glad that you took us along on your travels. You found some wonderful things to photograph and discuss.
    Thanks for your link on 'My Corner of the World'! It's lovely to see you this week!


    My Corner of the World

    AntwortenLöschen
  26. Wonderful photos - we are lucky to have beautiful nature around us <3 I don't pick mushrooms, because my husband don't like them :) Well, I am sure somebody picks them...

    AntwortenLöschen
  27. Anonym9/12/2019

    Hello it's me, I am also visiting this website regularly, this site is in fact fastidious and the people are in fact sharing pleasant thoughts.

    AntwortenLöschen
  28. Great shots of nature from your walks - thanks!

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Heidrun,
    das war ein wunderschöner Waldspazier-Rundgang, so viel wissenswertes
    hast du festgehalten. Ich lasse die Finger vom Pilze sammeln, überlasse
    es jenen, die sich damit auskennen.
    Deine interessanten Lebensweisheiten die du eingsetzt hast, beleben den
    Tag. Es hat mir Freude bereitet dich heute wieder "zu besuchen".
    Ich wünsche dir einen lichterfüllten Sonntag, Karin Lissi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und sage: Herzlichen Dank ♥️

Lt. Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Blog-Website einverstanden.

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in Deinem eigenen Profil von Google angegeben hast.

Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir das in einer separaten Nachricht übermittelt. Durch das Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich zusätzlich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Bitte beachtet auch die aktuelle Datenschutzerklärung.

ACHTUNG: Es steht immer wieder einmal unbezahlte Werbung in meinem Blog!