Doris Days

...nannte der Moderator diese letzten Augusttage - nach dem
Hoch Doris, in Gedanken an die berühmte Schauspielerin

Möchte der Spätsommer
doch ewig dauern - viel zu eilig
verschwinden die Monate im Sande,
das Jahr neigt sich.
_ Willkommen September

  1. Zucchini & Co.
  2. Hilfe, kein Internet, kein Telefon
  3. Meine Woche

Zucchini & Co.

Vor Wochen schenkte mir eine gute Bekannte bei unserem Besuch - wir waren
zu dem Treffen mit dem Ehepaar ins Open-Air-Kino verabredet gewesen - einen
leckeren, seltsam geformten Zucchini. Jetzt, vor wenigen Tagen erhielt ich
erneut ein solches Exemplar.

Wir, Lissy und  ich, hatten uns bei ihr vor Ort in Wertingen wieder verabredet.

Ich nehme das zum Anlass, um diese Gartenfrucht einmal näher zu betrachten.

● ○ ● ○ ●

Die Zucchini kamen ursprünglich aus Westindien beziehungsweise aus
Mexiko. Heute werden wir vornehmlich aus Nordamerika beliefert, wohin
sie wohl durch die dortigen italienischen Einwanderer hingelangten.
Auch in Afrika und in allen Mittelmeerländern werden sie gerne angebaut.
Der Name ist im Plural.

Übrigens heißt Zucca auf italienisch zunächst Kürbis.


Mein Zucchini


Generell gleichen Zucchinipflanzen dem Gemüsekürbis, jedoch sind ihre
Blätter deutlich kleiner, und sie neigen weniger zur Bildung von Ranken.

Die Zucchinipflanze besitzt männliche und weibliche Blüten. Die männlichen, die keine Früchte ausbilden, sind erkennbar am längeren Stiel und dem
fehlenden Fruchtknoten direkt unterhalb der Blütenblätter. In kühlen und
regnerischen Sommern können vermehrt männliche Blüten auftreten.

Oft hinterfragt, ob der Zucchini und die Gurken verwandt sind. Tatsächlich
sind sie botanisch um einige Ecken verwandt, doch die Zucchini-Pflanze ist
eine Züchtung aus dem Gartenkürbis. Wenn man sie wachsen lässt, wird es
deutlicher: Zucchini können mit mehreren Kilogramm Gewicht durchaus
Kürbisdimensionen erreichen. Dagegen sind die Blüten der Pflanze eine
begehrte Delikatesse, die gefüllt und frittiert die Tafel bereichern.

Es gibt Zucchini mit weißen, gelben, creme-grünen, dunkelgrünen sowie
gestreiften Früchten. Es gibt sie in länglichen und runden Formen.

Früh bei einer Länge von 10 - 20 cm erntet, ergeben sie ein zartes Gemüse.

Lässt man sie wachsen, erreichen sie, wie Eingangs erwähnt,  die Größe von
Kürbissen. Dann lassen sie sich wie Kürbisse bis weit in den Winter hinein
lagern und auch ähnlich verarbeiten. Bevorzugte Erntezeit ist von Juni bis
Oktober. Die anspruchslosen Pflanzen wachsen auch in mitteleuropäischen
Breiten. Die Aussaat erfolgt von Mitte April bis Mitte/Ende Mai auf humosem,
ausreichend feuchtem Boden.

Traditionell, einem im 17. Jahrhundert in Italien geprägten Brauch folgend,
wird übrigens am 7. Mai der „Tag der Zucchini“ (Giorno dello Zucchetto) begangen.

Quelle: Wikipedia

Beim Pflanzen im Garten benötigt der Steckling mindestens anderthalb bis
zwei Quadratmeter Platz. Die Samen der Zucchini brauchen zuvor ungefähr
1-2 Wochen bis zur Keimung.

Vorsicht!

Wenn Zucchini bitter schmecken, sollten die Früchte auf keinen Fall gegessen werden: der Geschmack deutet dann auf Cucurbitacine hin, das ist eine Gruppe von Bitterstoffen, die extrem giftig sind.

Meine Bekannte wies mich ausdrücklich  darauf hin, das Gartensorten wie etwa Zierkürbisse, die Bitterstoffe in höheren Konzentrationen produzieren. Deshalb ist dringend davon abzuraten, diese zu essen.

Wenn Zucchini im Garten neben Zierkürbissen wachsen, kann es überdies zu einer Rückkreuzung kommen. Zieht man dann aus dem Saatgut der geernteten Zucchini im nächsten Jahr neue Pflanzen, ist die Gefahr groß, dass diese auch das Bitterstoff-Gen besitzen.


Mein Rezept

Neben meinem vormalig erwähnten Caponata Rezept, gibt es nun Gazpacho.
Wobei die klassische Version durch die Zucchini ergänzt beziehungsweise die übliche Gurke von mir ersetzt worden ist.





Geteilt mit MosaicMonday

- MosaicMonday a meme where we get together to share our photo mosaics -





Hilfe, kein Internet, kein Telefon

Plötzlich war die Leitung tot in dieser Woche, wir hatten keine Verbindung mehr und wussten nicht, wie uns geschieht. Über das Handy war dann die Information zu ergattern, dass der Netzbetreiber Wartungsarbeiten durchführt. Nicht etwa, dass ein Blitz eingeschlagen gewesen wäre... oder eine Funktionsstörung vorlag. Meinerseits war ich froh, vormittags  - ungeahnter Weise - etliche Telefonate noch erledigt gehabt zu haben...

...ja, wo sind wir denn?!?!

Frau möchte meinen, dass im 21. Jahrhundert irgendwie eine Benachrichtigung
zu machen sein müsste, eine Vorwarnung erfolgt.

Da bin ich wohl auf dem Holzweg.

Natürlich ließe sich die Angelegenheit nonchalant durchwinken.
Wir winken viel zu viel durch, ist meine Ansicht. Gemäß "Empört Euch!"
von Stéphane Hessel, folge ich dem Ansatz und gebe meine Genervtheit
weiter.

Erlebt ihr Ähnliches in eurem Alltag?

Wie geht ihr damit um?



Keinen Holzweg sondern den Jakobsweg läuft eine sehr gute Bekannte von
uns - genau genommen ist es die oben beim Zucchini erwähnte Dame.

Sie hat  - äußerst beachtlich und bewunderungswürdig  - bereits etliche Etappen
absolviert und sandte mir via WhatsApp Grüße und ein Bild mit ihrer Tochter,
was mich sehr gefreut hat.

Adäquat sandte ich den obligatorischen Gruß der JakobswegWanderer zurück,
den ich sehr passend und schön finde.

Der Gruß, der heute als Zitat dienen soll.



„Der Weg beginnt in Ihrem Hause.“
 Aus dem Spanischen "El camino comienza en su casa"

(Antwort auf die Frage, wo der Jakobsweg beginnt)




- Wir haben gleich September und trotzdem passen mir diese Gedanken gerade jetzt gut -

Schwebende Zukunft

Habt ihr einen Kummer in der Brust
Anfang August
seht euch einmal bewusst
an, was wir als Kinder übersahn.

Da schickt der Löwenzahn
seinen Samen fort in die Luft.

Der ist so leicht wie Duft
und sinnreich rund umgeben
von Faserstrahlen, zart wie Spinnenweben.

Und er reist hoch über euer Dach,
von Winden, schon vom Hauch gepustet.

Wenn einer von euch hustet,
wirkt das auf ihn wie Krach,
und er entweicht.

Luftglücklich leicht.

Wird sich sanft wo in Erde betten.

Und im Nächstjahr stehn
dort die fetten, goldigen Rosetten,
Kuhblumen, die wir als Kind übersehn.

Zartheit und Freimut lenken
wieder später deren Samen Fahrt.

Flöge doch unser aller Zukunftsdenken
- so frei aus und so zart.

Joachim Ringelnatz
1883 - 1934, eigentlich Hans Bötticher, deutscher Lyriker,
Erzähler und Maler



Meine Woche

+++ das "bisschen" Haushalt erledigt, wobei Betten beziehen an der Reihe war +++ im Freilichtkino mit Lissy und Freundinnen zu viert eine wundervolle Nacht verbracht   +++  Bücher in die Hand genommen, und zwar die aus unserem Regal. Ein tolles Gartenbuch "Die großen Gärtner" (meine Rezension) und speziell ein (ur-)altes Buch von meinem Großvater. Ein köstlicher Roman im zerfledderten Umschlag: "Clochemerle und Clochemerle Babylon" von Gabriel Chevalier. Kein Welterfolg, kein Bestseller, der oscarreif verfilmt worden wäre... was mir egal ist, denn ich liebe diese amüsante, wie kurzweilige Geschichte über alle Maßen +++ besonders erwähnenswert ist der Besuch von einem Eichhörnchen, bei meinem Dienst im Klostermühlenmuseum in Thierhaupten. Der kleine Geselle schwang sich nämlich just durchs Fenster, während ich mich mit Claudia, der Geschäftsführerin unterhielt und verschwand flux in den Räumlichkeiten. Seitdem sind wir angestrengt auf der Suche nach dem Eichkatzerl, damit es nicht verhungert und als Gespenst durch die Mühle geistert - ein schrecklicher Gedanke. Ich nahm diese Begebenheit, unsere Begegnung zum Anlass, eine Zeichnung zu erstellen, die im Mühlenkalender erscheinen darf ... ich nenne ihn Kasimir  +++ Schmerzlich: nochmals zur Kontrolle (der 6. Termin) beim Zahnarzt aufschlagen zu müssen, nachdem der Kiefer vernehmlich pochte, sobald ich mich bückte... und wurde entsprechend mit einer übel schmeckenden Paste verarztet  +++ ein Friseurtermin war wieder fällig geworden, vergnügliches Plaudern und ein fantastischer Cappuccino inbegriffen  +++ mit den Augsburger Kunst-Freundinnen Termine jeweils für einen Kunstbesuch in München und einem besonderen Kinofilm vereinbart  +++ die ersten Weihnachtsplätzchenteller nebst Marzipanstollen im Supermarkt gesichtet. Neben der Bräunungscreme im Angebot  LOL +++ eine rundherum zufriedenstellende glückliche Woche im Großen und Ganzen... möchte frau empfinden. Wären da nicht die bedenklichen Waldbrände weltweit, die mir enorme Sorgen bereiten, mir die Tränen in die Augen getrieben haben. Was kommt auf uns zu? Wir versuchen trotz allem Tag für  Tag zu leben +++





Das Lachen ist die Sonne, die aus dem menschlichen
Antlitz den Winter vertreibt.

Victor Hugo
1802 - 1885, Victor-Marie Hugo, franz. Schriftsteller, politisch engagiert,
Mitglied der Académie Française


- unbezahlte Werbung  -

•••○●○●○•••

Habt es fein & ein angenehmes Wochenende

Heidrun



Verlinkt mit Nova`s ZiB,

Kommentare

  1. Nun denn liebe Heidrun,
    ich mag Zuccinis und kenne si auch ganz genau. Von Zuccinipuffer bis Zucciniauflauf über Zuccinikuchen war alles schon bei mir vorhanden.
    Ist ja auch ein leckeres Gemüse. Mein Seniorin hat von ihrem Sohn einen riesigen Zuccini geschenkt bekommen, der passt aber auch in kein Schema.
    Ja und das Ringelnatzgedicht durfte ich in der Schule mal bei einer Aufführung aufsagen und ich bin ins Stolpern gekommen. Aber trotzdem bekam ich meinen Beifall.
    ;-)

    Eine schönes und angenehmes Wochenende auch dir, ich brate gerade in meinem Saft.
    Auf dem Rad gebe es jetzt einen schönen Fahrtwind.

    Mit geht es heute wie dem Nietzsche

    "Lieber Freund, was für ein Sommer! Ich denke Sie mir im Zimmer sitzend, mehr Omelette als Mensch."

    Lieben Gruß Eva



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, der Nietzsche sah das ganz nüchtern betrachtet richtig. Wir gönnen uns daher in den Abendstunden einen Rundgang in Waldesnähe, was eine erfrischende Luftdusche bietet - empfehlenswert.

      Beim Ringelnatz zu stolpern kann passieren, das kenne ich auch... macht nichts.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Lässig und entspannt....so sehe ich es mittlerweile. Was nutzt es sich über solche, im Grunde, belanglose Dinge (ok, wenn nicht gerade mit Beruf verbunden) aufzuregen....gar nix. Es kostet nur eigene Nerven.

    Habe ich hier einfach gelernt, so gab es in "meinen Anfangszeiten" doch noch einige Ausfälle, sei es Internet, Strom oder auch mal Wasser.

    Ja, der Weg beginnt dort. Eine gute Bloggerfreundin von mir ist ihn auch schon gegangen und es war so toll sie indirekt begleiten zu können. Muss ein ganz besonders Erlebnis sein und könnte ich mir auch noch sehr gut vorstellen.

    Ich mag Zucchini ebenfalls, und erst gestern musste ich bei meiner Gemüsepfanne grinsen wie oft ich doch eigentlich bei Hauptgerichten "vegetarisch" lebe. Kurioserweise eigentlich schon immer, aber da hat man sich nie Gedanken gemacht bzw. an dieses Wort gedacht. Frage mich gerade ob es das in der Kindheit überhaupt schon gegeben hat, also das Wort *gg* Ist auch egal, ich mag Gemüse jedenfalls sehr gerne und am WE kommt auch wieder was auf den Grill...da aber dann mit "Flattermann" bzw. der Brust.

    Freue mich dass du wieder beim ZiB mit dabei bist, danke dir dafür und wünsche noch ein entspanntes, schönes Wochenende

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Aufregungen braucht keiner! *lach

      Neben der "Schrecksekunde" gezielt dann ruhig zu bleiben, will freilich konditioniert sein. Mir kommt mein Temperament in die Quere, es will dann gepulvert werden. Ist aber auch gesünder, als die Dinge in sich hineinzufressen. Davon halte ich nichts.

      Danke für den Gedankenaustausch und liebe Grüßle zurück

      Löschen
  3. Liebe Heidrun,
    Deine Woche ist bunt und vergnüglich lesbar, wenn auch für Dich Unannehmlichkeiten passiert sind.
    Zu diesem Thema (Internet, Telefon) habe ich immer einen Spruch parat, der auf einer Kerze steht, die ich einmal in Kevelaer gekauft habe:
    "Gott, gib mir Gelassenheit hinzunehmen was ich nicht ändern kann
    Gib mir Mut zu ändern was ich ändern kann
    Gib mir Weisheit das eine von anderen zu unterscheiden"
    So halte ich mir derartige Aufregungen sprichwörtlich vom Hals ;-))

    Den Jakobsweg zu gehen würde mich sehr reizen, doch denke ich, dass ich dieser Herausforderung physisch nicht gewachsen bin und der unabdingbare Glaube, der dann psychisch eventuell helfen könnte....... na da fehlt's a bissl.

    Deine Liebe zu Zucchini, die teile ich so gar nicht. Aber nicht nur dieses "Wassergemüse" wie ich immer sage, da gehören auch Gurken, Kürbisse, Spargel etc. dazu. Dafür bin ich ein Erbsen, Bohnen und evtl. Fenchel etc.
    Esser. ;-)


    Ich wünsche Dir auch für die kommende Woche, dass sie glücklich sein möge und freue mich auf Deinen nächsten Post diesbezüglich.
    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry , Fehlerkorrektur!
      " Gib mir die Weisheit, das eine VOM anderen zu unterscheiden"

      zu schnell getippt ;-(
      Danke

      Löschen
    2. Ja, diesen irischen Wunsch/ Segen kenne ich gut... und danke Dir dafür. Mir geht es übrigens in puncto Jakobsweg wie Dir: kein Weg für mich, viel zu anstrengend...

      ...schade, dass Du Zucchini und andere Wassergemüse nicht magst. Die Geschmäcker sind eben unterschiedlich, was für mich vollkommen in Ordnung ist. Ich mag auch nicht alles, beziehungsweise vertrage ich es vom Magen her nicht mehr.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Liebe Heidrun,

    ein bunter post, so wie wir es von dir gewohnt sind. :-)
    Manche Dinge können wir nicht spontan ändern, da hilft nur eines, gelassen bleiben und die eigenen Nerven schonen.
    Wir bekamen letzte Woche einen neuen Kühlschrank geliefert, wieder mit 0-Grad Fach im unteren Bereich und es kommt zu Tropfenbildung im Gerät. Zig Mails an den Hersteller geschrieben, als Antwort kam nur der Link zu einer Bedienungsanleitung "Hilfe zur Selbsthilfe" zu einem ganz anderen Kühlschrank mit ganz anderen Eigenschaften. Diese Selbsthilfetipps hatten wir alle schon abgearbeitet, das Problem löste sich aber nicht. Gestern hatte eine Dame wohl ein Einsehen, entschuldigte sich im Namen der Chefs für so viel Chaos, was zustande kam und siehe da...nun geht es und ein Techniker wird anrücken.
    Das aber nur am Rande.

    Hmmm....Zucchini, lecker, ich mag sie sehr und man kann herrliche Gerichte daraus zaubern. Gerne jetzt im Sommer mag ich sie auch gegrillt zusammen mit Paprika, gedippt in einer pikanten Salsa Sauce wird ein solcher Spieß zum Hochgenuss.

    Herrlich das Gedicht von Ringelnatz, ich mag seine Gedichte und Zitat sehr, die stets von viel Humor begleitet sind. :-)

    Herzliche Grüße und ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, für Deine Anerkennung, wie auch die persönliche Betrachtung, bei eurem Kühlschrabk.Kühlschrank. Dass eine Entschuldigung kam, löste zwar nicht den augenscheinlich Schaden, doch einer kundenfreundlichen Atmosphäre ist es zuträglich.

      Ohne Telefon wäre kein Problem, bei meiner gesundheitlichen Situation weiß frau nie, ob ein Notarzt anrücken muss...

      ...prima, dass Du, liebe Christa ebenfalls ein großer Fan der Zucchini bist 👏

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. eine schöne Woche liebe Heidrun
    auch wenn es Ärger wegen dem Internetanbieter gab
    ja man sollte schon meinen dass man informiert wird ..

    interessant was du über die Zuccini geschrieben hast
    ist nicht so mein Gemüse weil es eigentlich kaum Geschmack hat
    kommt halt auf die Zutaten dann an ;)

    das Mühlenbild ist wunderschön

    und ja.. jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt

    ein schönes WE wünscht dir
    Rosi

    wie niedlich.. ein Eichhörnchen ..
    es hat sicher den Weg hinaus wieder gefunden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich sehr, dass das Eichkatzerl den Weg zurück in die Freiheit gefunden hat. Es gibt viel zu viele Ecken und Winkel in der historischen Mühle.

      Den "geschmacksfreien" Zucchinis gebe ich gerne in der Küche die Richtung an. Es macht mir großen Spaß, kreativ zu kochen... 😊

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  6. Schwupps war mein Kommentar weg... gerade eben! Du hast mich mit Deiner Sclangenzucchini auf die Idee gebracht eine Suppe zu kochen, habe noch eine von meinem Nachbarn. Das Eichhörnchen hat hoffentlich hinaus gefunden in die Freiheit. Die Wassermühle ist schön gelegen, richtig romantisch. Ringelnatz hat mich heute auch erwischt...lach!
    Ich hoffe Du hast nun eine fröhlichen bunten Herbstanfang ohne Maleschen, Zahn und Internet!
    Liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie schade, liebes Klärchen, dass Dein voriger Kommentar verschwunden ist. Ist mir des öfteren passiert...

      ...danke, dass Du dann erneut geschrieben hast.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  7. liebe Heidrun, da hast du uns ja einen feinen Post beschert.
    Sind die Zucchini eigentlich ab einer bestimmten (Kürbisgröße) eigentlich genauso genießbar wie, wenn sie zart und noch jung sind ...frage ich dich und mich?
    ....* tolle gescheite Gedichte von Ringelnatz und Victor Hugo, beide Dichter liegen mir sehr und finde sie auch bei dir immer wieder passend zu einem Thema..*
    was das Eichkatzerl angeht, hoffe ich dass es mittlerweile den Weg wieder nach draußen gefunden hat, denn es liebt sehr das erklettern von Bäumen, - weniger Zimmer und Flure...
    ja, die letzten Sommerstunden, fast macht es ein wenig wehmütig dass er schon vorbei sein soll...
    nun denn, ich geh heute nochmals bei fast 30° schwimmen... habs fein die Tage liebe Heidrun...
    Gruß angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, die großen Zucchini lassen sich gut verarbeiten und sind durchaus genießbar.

      Dankeschön auch Dir, für die netten Worte.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  8. Liebe Heidrun,
    das ist ein überaus umfangreicher und interessanter Beitrag. Und ich freue mich auf den September. Die Hitze habe ich inzwischen wirklich über. Auch heute wieder über 30°C - ich mag nicht mehr.
    Zucchini mag ich gerne. Und obwohl es die Einzahl Zucchino gibt, vermeide ich das. Klingt im Deutschen seltsam. Man sagt auch nicht Spaghetto oder sowas. Wichtig ist mir eher die richtige Aussprache. Ich krieg die Krise, wenn jemand Sutschini sagt :-( Dabei ist es so einfach: "H" hinter dem "C" und das "C" wird wie ein "K" ausgesprochen.
    Solche Telefon- und Internetprobleme gibt es immer mal wieder. Da merkt man dann, wie abhängig wir inzwischen davon sind. Eigentlich ganz gut, wenn einem das mal wieder bewusst wird.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende - Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich durchaus verstehen... "sutschino" ausgesprochen klingt einfach seltsam 👈😂

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  9. Liebe Heidrun,
    mit viel Interesse habe ich Deine Infos über die Zucchini gelesen. Ich mag sie ja recht gerne, obwohl sie mehrheitlich ziemlich geschmacksarm sind. Gerne esse ich sie auch roh, dann haben sie einen nussigen Geschmack.
    Das Zitat finde ich toll und absolut richtig. Das ist der sogenannte wichtige erste Schritt, gell.
    Hab einen fröhlichen Samstag und einen guten Start in den September
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rohe Zucchini habe ich ehrlich gesagt noch nicht probiert. Mir sind sie gekocht doch lieber.

      Danke für Deine persönliche Meinung, was interessant war.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  10. Ein umfassender Post von dir. Das ist ja jetzt der letzte Trend, dass man möglichst lange Offline leben kann. Aber wenn man gezwungen wird nervt es einfach nur. Zucchini ist eines meiner Lieblingsgemüse im Sommer und wir haben jedes Jahr 3 Pflanzen grüne und gelbe. Schlangenzucchini sind etwas fader und milder im Geschmack. Unzählige Varianten koche ich aus den kleinen Grünen Stangen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von dem Trendverhalten distanziere ich mich bewusst *lach
      Wir sind froh, wenn alles funktioniert. Und ich bin sehr dankbar, das mein geliebter, wie geschätzter Mann alles gut eingerichtet hat, die Anlage am Laufen und im Übrigen auch Pannen oft genug bewältigt.

      Prima, dass Zucchini Dein Lieblingsgemüse ist. Gelbe Exemplare findet frau bei uns leider kaum...

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  11. Liebe Heidrun, ja ohne Telefon und Internet ist nicht so prickelnd. Gefällt mir auch nicht, aber sich Ärger bringt einen auch nicht weiter. Nur wenn es dann soweit ist, ärgert Frau sich dann doch..
    Ein schöner Post, das Bild vom Eichhörnchen gefällt mir. Ich hoffe der Kleine Kerl könnte sich irgendwie nach draußen retten. Hab einen schönen Sonntag. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da sind wir schon zu zweit!

      Ich möchte mich mit den anderen Kollegen befragen, ob der kleine Kerl nochmals gesichtet wurde.

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  12. Indeed, welcome September! Your photos are wonderful. I especially enjoyed the one of the mill and its reflection in the water! Wishing you a grand week!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Heidrun,
    hoffentlich habt Ihr das Eichkatzl nun wieder finden können! Deine Zeichnung ist Dir wieder außerordentlich geglückt und ich drücke die Daumen, dass es wieder auftaucht. Oder möglicherweise hat es sich längst selbst den Weg wieder ins Freie gesucht?
    Wie schön, dass Du eine so glückliche Woche hattest. Und was das Hinnehmen - wie in Eurem Fall das Thema mit dem Telefon - anbelangt: wenn ich denke, es ist mir die Sache wert, mache ich sehr wohl den Mund auf ...
    Hoffentlich hat auch der Zahnarztbesuch den erwünschten Erfolg gehabt!
    Ich wünsche Dir eine wiederum glückliche Woche.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie zu anderen Gelegenheiten, sind wir auch hier einer Meinung, liebe Rena.
      Es hebt mir den Magen, bei der Vorstellung, dass das Eichkatzerl eventuell noch in der Mühle sein könnte.
      Dankeschön für die Anerkennung und liebe Grüße zurück

      Löschen
    2. Das finde ich auch dieses Mal sehr schön, dass wir wieder einer Meinung sind, liebe Heidrun!
      Vielleicht hat sich das Eichkatzl ja bereits wieder selber befreit? Ich hoffe so sehr.
      Sehr gerne und ein schönes Wochenende

      Löschen
  14. Liebe Heidrun,
    vielen Dank für die Wissenserweiterung über Zucchini. Sie sind neben Karotten mein Lieblingsgemüse. Der Weg beginnt in ihrem Zuhause... nicht nur für den Jakobsweg passend. Sehr schön finde ich wieder alle Zitate und Gedichte, ganz besonders den mit dem Löwenzahn. Auch dein Kalender (mit) Blatt finde ich sehr hübsch!
    Wünsche dir eine wundervolle Woche und grüße herzlich
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  15. I'm a big fan of zucchini no matter how they are shaped. Lovely photos too!

    AntwortenLöschen
  16. Heidrun - I was glad you mentioned zucchini flowers as a delicacy - they were a special treat in my house as a child. But I never heard of zucchini with a bitter substance. I love your collage, especially the cat! Thanks for linking to Mosaic Monday!

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Heidrun,
    ein rundum schöner Post, auch wenn er Ärger mit dem Telefonanbeiter beinhaltet ...ich sag da nur, in der Ruhe liegt die Kraft ... aufregen nützt nichts, dadurch geht es auch nciht schneller ... es ist schon ärgerlich daß bei dem heutigen Stand der Dinge immer wieder soviel schief geht, oder?
    Die Zucchini sieht echt seltsam aus *lach* ... mein Gemüse ist sie auch nicht so, da sie eigentlich nach nichts schmeckt, aber in Verbindung mit anderen Zutaten kann man schon köstliche Gerichte damit zaubern :O)
    Herzlichen Dank auch für die schönen Sprüche und Gedichte!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine wunderschöne 1. Septemberwoche!
    ♥️Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  18. Wie immer ist es eine Freude bei Dir zu lesen und hier bin ich ang
    etan von der beigepackten Poesie und Deimem tollen Kalender. Den Jakobsweg würde ich gerne machen, noch begnüge ich mich hier im Waldviertel mit einem "kleinen" Jakobsweg. Und Zucchini sind in meinem Speiseplan das ganze Jahr über nicht wegzudenken.

    Lieben Dank für Deine Teilnahme an Moo Mania &More liebe Heidrun.
    Einen wunderschönen September wünsche ich Dir!
    Grüße von Susi

    AntwortenLöschen
  19. Was für ein schöner Post, liebe Heidrun. Da gibt es jedes Mal viel zu entdecken.
    Danke für's Mitmachen bei MOO MANIA & MORE

    AntwortenLöschen
  20. That's a funny aucchini!
    Thanks for linking up at https://image-in-ing.blogspot.com/2019/09/a-strange-sight.html

    AntwortenLöschen
  21. That's an interesting zucchini! I love the vegetable - it's so versatile!

    AntwortenLöschen
  22. That is quite a skill growing a curly zucchini, I bet it tasted good too!
    Wren x

    AntwortenLöschen
  23. Hallo liebe Heidrun,
    wieder so ein schöner Post.
    Ärger mit dem Telefonanbeiter... oh je, ich kann Dich verstehen...es ist schon ärgerlich, aber aufregen nützt nichts... da muss man versuchen ruhig zu bleiben.

    Wir haben immer wieder Ärger mit den Paketzustellern. Die werfen keinen Zettel in den Kasten wenn sie uns nicht angetroffen haben, oder behaupten sie wären hier gewesen und wir waren nicht da u.s.w.
    Wir haben uns schon so oft beschwert, aber ändern tut sich nix.

    Zucchini essen wir auch sehr gerne, gerne auch mal im Auflauf mit anderen Zutaten. Dieser hier sieht echt seltsam aus ... aber das ist ja letztendlich egal, Hauptsache er schmeckt... man kann so köstliche Gerichte mit ihm zaubern.

    Ich wünsche Dir eine schöne 1. Septemberwoche.
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  24. Hi Erica ...it is no fun to have internet problems! I am old enough to remember when nobody had ever heard of it...now I don’t know how to get along without it. The rest of your week was lovely!

    AntwortenLöschen
  25. A lovely bunch of photos! Although I don't keep in communication with people like some do, but it's still unsettling when I'm cut off from the world.

    I'm happy to see your link on 'My Corner of the World' this week! Thanks for linking up!


    My Corner of the World

    AntwortenLöschen
  26. Ich mag Zucchinis sehr gerne. Und am liebsten die kleinen Früchte. Ich dachte auch, dass Gurken und Zucchini näher verwandt sind. Aber egal, ich mag sie.
    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Ich freue mich über jeden Kommentar und sage: Herzlichen Dank ♥️

Lt. Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Blog-Website einverstanden.

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in Deinem eigenen Profil von Google angegeben hast.

Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir das in einer separaten Nachricht übermittelt. Durch das Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich zusätzlich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Bitte beachtet auch die aktuelle Datenschutzerklärung.

ACHTUNG: Es steht immer wieder einmal unbezahlte Werbung in meinem Blog!